Bremse hinten

      Bremse hinten

      Moin zusammen,
      bin ja zur Zeit dabei meine 1.6 wieder zum leben zu erwecken. Meine Wasserleitungen habe ich mir selber gebogen aus Edelstahl. Hänge nun aber bei der Bremse hinten. Vorne kein Problem, aber hinten passen die neuen Scheiben und Klötze nicht in den Sattel. Weiß einer wieviel Spannweite ich im Sattel haben muss wenn er ganz zurück gedreht ist? Aber gibt es noch einen Trick? Dachte erst das ich vielleicht 2.2 Bremsscheiben gekauft habe und die vielleicht dicker sind, aber sollen wohl gleich sein. Bin gerade recht ratlos....
      Information
      Hallo Notaris,

      ist der Bremskolben maximal reingedreht?
      Geht nur mit drehen (ca. 1/4 Umdrehung) dann etwas drücken - immer Millimeterweise,
      drehen + drücken usw. bis der Kolben ganz drinne ist...
      Kann Dir auch eine Beschreibung senden.
      Am Schluss muss der blanke Part vom Kolben im Zylinder sein, ca 4-6mm -
      Staubdichtung vorher abnehmen.

      Am besten, das Handbremsseil vorher aushängen - ist alles fertig und die Beläge eingebaut dann
      die Seile so einstellen, das mindestens 6-7 Rasten an dem Handbremshebel nötig sind um die
      Bremsen zu blockieren. ist weniger eingestellt funktioniert die automatische Nachstellung
      in der Bremse nicht korrekt oder gar nicht... fiel mir noch dazu ein....
      Nachgestellt wird die Handbremsbetätigung - Spiel ist immer gleich ( 6-7 Rasten) - egal
      wie weit die Beläge abgenutzt sind.

      Das Drehen kann schwer gehen, wenn keine sogenannte blaue Bremszylinder Paste -
      Original von ATE- genommen wird. (nichts anderes nehmen - ist kompatibel zu Bremsflüssigkeit)
      Dafür den Kolben ca. 1cm herausdrücken - Paste drauf - und jetzt ganz reindrehen + drücken.
      Diesen Vorgang ( fetten ) bei jeden Belag Wechsel wiederholen.
      dann gibt es immer leichtgängige Bremsen...

      Wenn der Kolben normal leichtgängig ist und ATE Paste drauf, braucht man beim drehen nur etwas Druck
      auf den Kolben und er geht mit jeder Drehung etwas rein. (Normalfall)
      Ich mache das übrigens alle 2 Jahre..
      Den MATRA kann man immer in der Garage mit 2 Fingern ziehen... wenn nicht ... Wartung....
      Ist kein Fett, oder wenig, oder klemmt wegen Korrosion, muss schon seeehr gedrückt werden.
      Spätestens dann muss der Kolben heraus und der Zylinder innen begutachtet, gereinigt oder
      auch bearbeitet werden. Korrosion innen entfernen.
      Schlimmstenfalls ist auch starke Korrosion ( ALU / Eisen ) außen an der Befestigung,
      welches den ALU Zylinder etwas zusammendrückt (Matracat überholt so etwas).

      Wir hatten das Thema schon mal.

      Grüße aus Hamburg
      Peter

      PS. lies mal unter technische Fragen zu unseren Matras
      der 16. Beitrag.

      Bilder
      • Matra, Bremsezylinder hinten.jpg

        158,74 kB, 1.418×1.203, 126 mal angesehen
      • Matra, Bremse hinten , Beschreibung 1.jpg

        61,86 kB, 722×398, 127 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 20 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Die Gesamtstärke der Beläge variiert von Hersteller zu Hersteller etwas. Ich hatte auch mal Beläge die einfach etwas zu dick waren und bei ganz eingedrehtem Kolben nicht gepasst haben. Einfach ein etwas gröberes Schmirgelpapier nehmen, auf eine plane Unterlage legen und die Beläge in kreisenden Bewegungen so weit abschleifen bis sie passen.
      LG Roland
      :thumbsup: Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam ich, ich wusste das nicht und hab es einfach gemacht... :thumbsup:
      Mitglied Nr.: HE 24 - Matra-Club Deutschland e.V.
      Information
      Ich hatte auch schon daran gedacht, bei diesem Vorschlag darauf hinzuweisen, dabei zumindest auf tiefes Durchatmen zu verzichten.

      Der Vorschlag von Kris dürfte da wohl besser, einfacher und noch günstig sein, solange die passenden Beläge noch im Angebot sind. Bei den Scheiben sieht es ja schon richtig mau aus.
      Ja, stimmt. Bis jetzt gibt es eine Riesenauswahl von verschiedenen Herstellern, z.B. bei daparto.de, schon ab gut 10 € für den Satz.

      daparto.de/Bremsbelag/Talbot-M…baTypeId=11005&country=DE
      (Achtung, da sind auch unpassende gelistet.)

      Bei den meisten Angeboten ist auch die Dicke, zumeist 14 mm, angegeben. Es werden aber auch welche mit 15 mm für den Murena gelistet, die dann wohl nicht oder erst bei abgefahrenen Scheiben passen.

      Die Bremsscheiben für den 1.6er (nicht 2.2 hinten) waren auch mal "absolule Allerweltsware" von z.B. Simca 1100, Talbot Horizon ... und jetzt kann man sie suchen. Alles nur eine Frage der Zeit.
      Zur Dicke der Beläge und dem evtl. Abschleifen "zu dicker" Beläge:

      Ich habe mal nachgemessen: In meine Zangen passen bei ganz zurück gestellten Kolben gut 42 mm rein.

      Damit sollten also sogar auch die 15 mm dicken Beläge noch passen. 2 * 15 mm = 30 mm, dazu 11 mm einer neuen Bremsscheibe macht dann in Summe 41 mm.
      Hallo!

      Es gibt sogar belüftete Bremsscheiben:

      Hier für vorne:
      bpsracing.com/disques-de-frein…1-3-1-4-16-240x11-av.html

      (Text überstzt mit Google:
      "genuteten Bremsscheiben gebohrt
      Laufwerke ursprünglichen Abmessungen ausgewählt für eine zusätzliche Kühlung
      (Öffnungen erleichtert Ableitung und Kanäle, um die Oberfläche des Wafers an jeder Haltestelle zu reinigen)
      und effizientere Bremsen.
      Die Installation anstelle von Original.
      Lieferung paarweise.")

      Günter
      Information
      Ob ein paar Bohrungen und ein paar Nuten zur belüfteten Scheibe führen?

      Und wenn die Abbildungen Originalabbildungen und keine Symbolbilder sein sollen, dann passen sie nicht. Unsere Scheiben haben 4 + 4 = 8 Bohrungen, davon 4 mit Gewinde. Auf dem Bild sind es 4 + 2 = 6 plus eine kleine Bohrung.
      Und wenn die tatsächlich eine spürbar bessere Bremswirkung haben, dann würde ich auf keinen Fall nur eine Achse umrüsten, weil sich damit die Bremslastverteilung zwischen vorne und hinten verändert.

      Ansonsten: "Auto fahren" nicht "Auto bremsen".

      Und dann könnten wir mal wieder eine Originalitätsdiskussion anfangen ...

      oetker schrieb:

      Est is auch wichtig rost zu entfernen.

      @oetker: Du solltest Dir auch mal Deine Hinterachsschwingen vornehmen... auf dem 2. Bild sieht man an der Schwingungsdämpferaufnahme ein Loch wo definitiv keins hingehört...
      :thumbsup: Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam ich, ich wusste das nicht und hab es einfach gemacht... :thumbsup:
      Mitglied Nr.: HE 24 - Matra-Club Deutschland e.V.
      Hallo Niels,

      die Antwort ist ganz einfach: Es liegt an der Gewichtsverteilung. Der Murena hat wegen dem Mittelmotor eine höhere Last auf der Hinterachse. Wenn ich mich recht erinnere liegt die Gewichtsverteilung bei 60% Hinterachse, 40% Vorderachse.

      Höherer Anpressdruck bedeutet höhere Blockiergrenze, also höhere maximal mögliche Bremskraft.

      Ich selber habe mal herausgefunden, dass der Murena mit der Vorderradbremse so gut wie nicht bremst. Ich wollte die hinteren Bremsschläuche wechseln und habe dabei versehentlich die Bremsleitung direkt an der Verschraubung abgebrochen, weil die so festgerostet war. Also brauchte ich ein Bördelgerät um das Leitungsende neu aufzubördeln. Mein Kumpel im Nachbarort hatte so ein Bördelgerät, aber er hatte kein Auto um mir das Gerät vorbeizubringen. Ich habe dann kurzerhand vorne am Hauptbremszylinder eine Schraube eingedreht um den hinteren Bremskreis totzulegen. Ich hatte bis zu dem Moment gedacht: Och, die Hinterradbremse ist ja nicht soo wichtig... An der ersten Kreuzung wollte ich bremsen und stellte dabei mit Erschrecken fest, dass die Vorderräder sofort blockierten und ich kam unter Zuhilfenahme der Handbremse erst in der Kreuzungsmitte zum stehen. Einfach zu wenig Gewicht auf der Vorderachse.
      Interessehalber habe ich das dann ein paar Tage später mal andersherum probiert und habe den vorderen Bremskreis stillgelegt. Da hat er zwar weniger, aber dennoch gut gebremst, ohne dass die Räder blockiert haben.
      Fazit: Die Bremse hinten ist beim Murena wichtiger als die vorne.

      LG Roland
      :thumbsup: Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam ich, ich wusste das nicht und hab es einfach gemacht... :thumbsup:
      Mitglied Nr.: HE 24 - Matra-Club Deutschland e.V.
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „RoPro“ ()

      Hallo!

      1. Heute gab es zufällig einen Bericht in unserer Tageszeitung über den Nutzen von gelochten Bremsscheiben. Stelle ich mal so bereit.
      2. Laut der HU gibt sich bei den Bremswerten eine stärkere Bremskraft auf Achse 1. Die muss vorne sein, da diese Achse bei meinen Audis mit Quattro und Motor vorn auch immer stärker ist. Zudem stelle ich immer an den vorderen Felgen mehr Bremsstaub fest als an der Hinterachse.

      Fachlich kann ich das als Laie aber nicht kommentieren, nur feststellen. :)

      Günter
      Bilder
      • 20170311_101045-1.jpg

        971,44 kB, 611×2.042, 88 mal angesehen
      • 20170311_100816-1.jpg

        957,66 kB, 1.951×700, 98 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „grfrye“ ()