Matra Murena - Türverkleidung ausbauen

      Matra Murena - Türverkleidung ausbauen

      Hallo zusammen,

      suche eine Anleitung wie ich dfie Türverkleidung bei meinem Matra Murena ausbaue.

      Mein rechtes Fenster geht mit dem Fensterheber nicht mehr und ich möchte mal checken was da los ist.....
      Ist doch etwas unangenehm mit nur einem Fenster und dem kleinen Spalt im Dach bei der Hitze.

      Wäre klasse wenn es da eine Anleitung gäbe.

      Danke und viele Grüße
      Helge
      viele Grüße
      Helge
      Information
      Hallo Helge,
      sehe gerade deine INFO. wenn Du alles ab hast nehme auch mal von dem Rahmen die
      Scheibenführung ( Gummi) heraus. Drunter ist meist Rost und deswegen klemmt die Scheibe oder
      geht schwergängig.
      Um an die Scheibe zu kommen muss der Handgriff ab, vorher die kleine Verkleidung vorn abnehmen.
      Hinten den Stift für die Türverriegelung ganz rausdrehen und die gesamte Verkleidung entfernen.

      Wenn alles ab ist, den Schutz gegen Feuchtigkeit entfernen ( später wieder mit Tape wieder gut
      befestigen) Mit Chance bekommst Du die Scheibe jetzt raus und der Motor mit Antrieb ist OK.

      Eventuell auch mal den Schalter tauschen
      berichte mal...
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Roman schrieb:

      So,

      und nun habe ich wieder etwas was ich in Zukunft nicht mehr haben mag:

      2 Threads in einem :(

      Da hilft später eine Suche natürlich nur noch wenig. Ausgangspunkt war eine Werkstattsuche, inzwischen sind wir bei Vorschlägen, was alles kaputt sein könnte...

      Ihr lernt es einfach nicht mehr, oder?

      Ich habe es gelernt und passe die Aussage mal entsprechend an:

      2 Threads in einem :(

      Da hilft später eine Suche natürlich nur noch wenig. Ausgangspunkt war eine Suche nach einer Anleitung wie die Türverkleidung ausgebaut wird, inzwischen sind wir bei Vorschlägen, warum der Fensterheber nicht mehr funktionieren (Rost in der Scheibenführung, Schalter) könnte ...
      Information
      Und die Antwort auf die eigentliche Frage:
      • Knopf der Türrverrriegelung am oberen, hinterne Ende abschrauben
      • Einsatz der Türverkleidung entfernen
      • Türgriff abchrauben (Türöffner bleibt erst mal)
      • Türverkleidung von unten her vorsichtig abhebeln (ist mit so zerbrechlichen Plastikstopfen in Löchern der Tür geklemmt)
      • Beim Abnehmen die Kabel von den Schaltern abklemmen, alternativ die Schalter vorher ausbauen und abklemmen
      Hallo Horst,

      ja, 2 Threads, aber die Frage beinhaltete ja schon beide ;)
      FH tut´s nicht mehr und wie bekommt man zwecks Reparatur die Verkleidung weg.
      Da sollte man nun nicht päpstlicher sein als Franziskus...

      Zumals Race-Ready´s Vorschlag ja gar nicht so dumm ist, oftmals ist es tatsächlich der Schalter und den bekommt man ohne Ausbau der Türpappe getauscht.
      Da es der rechte FH ist, würde ich probeweise sowohl den Schalter in der Beifahrertür, als auch den in der Fahrertür antesten. Es reicht ja schon, wenn ein paar Flusen sich im Schalter breitmachen -> Ausblasen.

      Auch Peters Tip ist für mich nicht fehl am Platze, da auch beim mir Gevatter Rost ganz schön die Fensterschachtdichtungen zusammengepresst hatte.

      Also, wenn man sich den FH vornimmt, dann am besten gründlich, damit langfristig Ruhe ist.

      Alles Gute

      Michael
      Hallo zusammen,

      Vielen Dank für die Tipps, und zwar wie die Türverkleidung ausgebaut wird und wo der Fehler liegen könnte.
      Hilft mir beides sehr.

      Habe auch die Anleitung zum Ausbau der Türverkleidung im Reperaturhandbuch gefunden, gar nicht mehr daran gedacht das ich die habe.....

      Werde erst mal die Schalter testen bevor ich die Türverkleidung abnehme.
      Aber das Fenster ging sehr schwerfällig bevor es ganz den Geist aufgegen hat, befürchte das es nicht nur die Schalter sind....

      Danke und viele Grüße
      Helge
      viele Grüße
      Helge
      Information
      Hallo Helge,

      Wenn Du schreibst das die FHs schwerfällig waren hat Marcel Recht.
      Dann bleiben verrostete Scheibenrahmen und/oder ein verharzter Zug.

      Alles Gute

      Michael
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Michael“ ()

      ... bei meinen Muränen war's immer ein verharzter und verstaubter "Zug". Der "Zug" ist eine Drahtspirale mit einer eingelegten Bürste (wie ein langer Pfeifenreiniger).
      Einfach mit z.B. Bremsenreiniger entfetten, neu schmieren und das Fenster geht wieder einwandfrei; ohne dass man mit der freien Hand nachhelfen muss.

      LG Roland
      :thumbsup: Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam ich, ich wusste das nicht und hab es einfach gemacht... :thumbsup:
      Mitglied Nr.: HE 24 - Matra-Club Deutschland e.V.

      gerhard62S schrieb:

      Hallo, muss man zum reinigen der Drahtspirale den ganzen Scheibenantrieb ausbauen, oder geht es in eingebautem Zustand?
      LG Gerhard


      Hallo Gerhard,

      ja, sinnvollerweise schon. Alleine schon um die Teile richtig zu sehen, deren Zustand zu beurteilen und das Schneckengetriebe am Motor öffen zu können.

      Im eingebauten Zustand könntest Du ja nur blind irgendwie Bremsenreiniger und WD40 reinspritzen und hoffen, dass es an den richtigen Stellen ankommt. Und von reinigen kann dabei keine Rede sein.

      Gruß Horst

      gerhard62S schrieb:

      muss man zum reinigen der Drahtspirale den ganzen Scheibenantrieb ausbauen, oder geht es in eingebautem Zustand?


      Wenn's nicht am schlechten elektrischen Kontakt liegt, wirst Du um's Zerlegen nicht drum herum kommen. Es müssen sogar Nieten aufgebohrt werden, um die ganze Mechanik rauszuholen. Das Fett in der Spirale ist nach 30 Jahren verharzt und klebt gewaltig, da hilft WD40 nicht viel. Die Spirale muss komplett entfettet und neu geschmiert werden. Alles Andere ist murks. Ist eine blöde Arbeit, aber die Fenster laufen dann wieder wie am 1. Tag :thumbsup:
      LG Roland
      :thumbsup: Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam ich, ich wusste das nicht und hab es einfach gemacht... :thumbsup:
      Mitglied Nr.: HE 24 - Matra-Club Deutschland e.V.
      Information
      Hallo. Also ich habe die Türverkleidung entfernt, dann kann man oberhalb des inneren Türöffners die weiße Führung des Fensterhebers erkennen. Darin liegt der Zug des Fensterhebers ( Pfeifenreiniger). Den Zug habe ich mit einem 2mm Bohrer angebohrt und dann mit Silicongleitspray reingesprüht. Dabei den Fensterheber betätigen. Ausgebaut habe ich nichts. Dann habe ich noch eine technische Änderung vorgenommen. Da der ganze Strom über die Schalter zum Fensterhebermotor fließt, habe ich je 2 Relais in die Türen gebaut. Das eine zum Öffnen, das andere zum Schießen des Fensters. Die Schalter steuern jetzt nur noch die Relais an und halten jetzt ewig, der Hauptstrom fließt nur noch über die Relais. Dazu muss man nur innerhalb der Türen die Verkabelung auf Relaisschaltung umbauen. Die Fenster laufen dann wieder wie am ersten Tag und dass schon jahrelang. Dieser Betrag ist nichts für Originalitätsfetischisten.
      Hallo Helge,

      anbei die Anleitung, nach der ich es seit Jahren mache.

      Fensterheber reparieren!!!
      Leider geht es beim Fensterheber nicht ohne Totalzerlegung. Nach dieser langen Zeit bleiben inzwischen alle stehen, ist ja irgendwie normal. Dummerweise glauben alle, man sprüht etwas WD40 auf die Schiene und das war es dann. Funktioniert aber leider nicht, weil das original Fett in der Schiene und im Motorgehäuse inzwischen verharzt ist. Dieses Harz ist auch in der Hülle, in der die Spindel läuft. Die Spindel und die Schiene bekommt man nur sauber, also harzfrei, wenn man alles ausbaut und zerlegt. Beim Ausbau kann man tatsächlich den Fensterheber kaputt machen, wenn man nicht weiß, worauf zu achten ist.Ich mach das mit den Fensterhebern inzwischen blind, aber jemand der das noch nicht gemacht hat tut sich wohl etwas hart.Gerne beschreibe ich dir die Vorgehensweise:
      1. Türverkleidung komplett abbauen, Fensterheberschalter abziehen, Boxenkabel abziehen
      2. Die Nieten, die den Türgriffmechanismus an der Innentür befestigen, ausbohren.
      3. Türgriffmechanismus (gelbes Winkelblech mit Feder) an langer Hebelstange runter hängen lassen, Feder heraus nehmen und merken, wie man hinterher wieder alles richtig einfädelt.
      4. Fensterheberschalter wieder auf Kabelbaum stecken und Scheibe in untere Position fahren.
      5. Schwarze Zierleiste an Türaußenseite vorsichtig ausbauen (kann zerbrechen und ist nicht mehr lieferbar)
      6. Durch Öffnung in der Türinnenseite unten die Scheibe ausbauen (4 Schrauben lösen, die die Scheibe an der Fensterheberschiene befestigen mit 11er Nuss)
      7. Scheibe nach oben durch die Tür heraus ziehen (jetzt ist genug Platz, da die Zierleiste weg ist)
      8. Fensterheberschiene lösen (entweder ab Werk genietet oder verschraubt) 2 Schrauben in der Türmitte und eine am Türboden Außenseite, für die du dich hinlegen musst um sie zu finden.
      9. Fensterhebermotor lösen durch öffnen der 3 Muttern links an der Türinnenseite.
      10. Stecker von der Motorhinterseite abziehen (den kann man nicht sehen, nur ertasten. Wichtig!! Den Motor nicht versuchen herunter zu ziehen um besser an den Stecker zu kommen. Erst muss der Stecker ab. Wenn du am Motor zerrst, kann das Plastikgetriebe abbrechen, der Fensterheber wäre kaputt.
      11. Den Motor nun mit seinen Stehbolzen hinein drücken und den gesamten Fensterheber, also Motor und Fensterheberschiene gegen den Uhrzeigersinn nach unten drehen.
      12. Motor ausbauen, indem du mit einem größeren Schlitzschraubendreher beide Schrauben an der Hinterseite des Motors öffnest, um schließlich den Motor mit Spindel vom Fensterhebergetriebe ziehen zu können.
      13. Fensterheberschiene komplett nach oben heraus ziehen, genau wie vorher die Seitenscheibe.
      14. Motor herausziehen.
      15. Schiene komplett reinigen mit Bremsenreiniger, also auch die Spindel und die Hülle. Immer wieder gründlich rein sprühen und mit festem Pinsel die Schiene reinigen, dabei immer wieder die Schiene per Hand komplett rauf und runter fahren bis alles absolut sauber und leichtgängig ist. Die Schiene ist dann o. k. wenn man sie mit 2 Fingern komplett rauf und runter fahren kann, indem man sie an der Scheibenbefestigung fest hält.
      16. In die Hülle WD40 oder Sprühöl sprühen, dabei immer wieder rauf und runter fahren, damit sich die Spindel mit Öl voll saugt, die Schiene selbst mit Fett komplett ein pinseln. Darf ruhig mehr sein...
      17. Fensterhebermotor komplett zerlegen indem du das Plastikteil mit den Stromanschlüssen vorsichtig gegen eine Tischkante schlägst. Das Plastikteil mit der Elektronik und den Kohlen ist nur aufgesteckt und löst sich dadurch vom Motor, die Kohlen sind fest und können nicht davon fliegen.
      18. Kohlen auf Verschleiß überprüfen ggfalls ersetzen durch neu Einlöten. Ist aber selten der Fall, normalerweise halten die 2 Leben lang.
      19. Spindel mit Wicklung aus dem Magnetgehäuse ziehen.
      20. Spindel mit Drahtbürste entrosten.
      21. Darauf achten, dass auf der Spindelspitze ein kleines weißes Plastikhütchen sitzt und nicht verloren geht, sonst springt später die Spindel aus dem Getriebe und der Fensterheber rattert.
      22. Magnetgehäuse gründlich reinigen und danach am Boden des Gehäuses den Kugelsitz gut einfetten.
      23. Das Magnetgehäuse mit dem Finger ganz dünn einfetten.
      24. Spindel mit Wicklung wieder ins Gehäuse einsetzen, darauf achten, dass die Spindel wirklich bis zum Gehäuseboden einrastet.
      25. Plastikteil mit den Kohlen wieder auf Gehäuse stecken indem du die Kohlen nacheinander mit einem dünnen Schraubendreher einfädelst.
      26. Fensterhebermotor wieder mit Spindel ins Getriebe einfädeln und mit beiden Schlitzschrauben befestigen. Darauf achten, dass das weiße Plastikhütchen auf der Spindelspitze sitzt.
      27. Wenn du möchtest kannst du nun einen Testlauf deines Fensterhebers machen, indem du 2 Kabel am Fensterhebermotor befestigst und die Gegenseite an eine Autobatterie hältst. Wenn du die Pole vertauschst, dann sollte der Fensterheber nun einmal rauf und runter sausen. Wenn dem so ist, dann hast du bisher alles richtig gemacht.
      28. Motor mit Fensterheberschiene komplett durch die Öffnung an der Tür oben, durch die du auch die Scheibe gezogen hast, wieder einfädeln. Darauf achten, dass du die Stehbolzen des Motors nicht abreißt. Am Besten hilft dir jemand um das Türblatt auf zu halten, dann passt das ganze Ding besser durch den Spalt.
      29. Fensterheber richtig positionieren und den Stecker wieder an den Motor stecken.
      30. Motor mit den 3 Muttern wieder fest schrauben.
      31. Schiene durch das Winkelblech des Türgriffmechanismus einfädeln und oben wieder fest schrauben, am Boden die kleine Schraube wieder in den Schienenfuß schrauben.
      32. Feder, die den Türgriff zurück zieht, wieder in die Stange und die GfK-Tür einhängen.
      33. Türgriffmechanismus nun mit neuen Schrauben an GfK-Tür befestigen (hast du im Vorfeld ja ausgebohrt)
      34. Fensterheberschalter aufstecken und die Schiene so weit runter fahren, damit man die Scheibe von oben wieder einfädeln und schließlich unten mit den 4 Schrauben wieder befestigen kann. Darauf achten, dass die Scheibe genau in der Filzführung der Türe läuft.
      35. Schalter wieder aufstecken, danach Testlauf mehrfach durchführen. Schalter wieder abziehen
      36. Innenverkleidung wieder befestigen, vorher den Stecker für den Schalter durch die Öffnung der Türverkleidung fädeln, Boxenkabel anschließen, falls vorhanden.
      37. Stecker wieder am Kabelstrang befestigen und in Türverkleidung befestigen.
      38. Zierleisten an Türaußenseite vorsichtig befestigen.
      39. Erneuter Testlauf

      Viel Spaß wünscht Marcel

      P.S. wenn du diese Anleitung ausdruckst und so vor gehst, sollte es klappen.
      Information
      Sehr schön Marcel, nur ein paar Fragen und Anmerkungen:

      Matracat schrieb:

      4. Fensterheberschalter wieder auf Kabelbaum stecken und Scheibe in untere Position fahren.

      Wie macht man das, wenn der Fensterheber so defekt ist, dass er gar nicht mehr fährt?

      Matracat schrieb:

      11. Den Motor nun mit seinen Stehbolzen hinein drücken und den gesamten Fensterheber, also Motor und Fensterheberschiene gegen den Uhrzeigersinn nach unten drehen.

      Gegen den Urzeigersinn gilt aber nur für eine Fahrzeugseite. Auf der anderen Seite ist es anders herum.

      Matracat schrieb:


      12. Motor ausbauen, indem du mit einem größeren Schlitzschraubendreher beide Schrauben an der Hinterseite des Motors öffnest, um schließlich den Motor mit Spindel vom Fensterhebergetriebe ziehen zu können.

      Warum den Motor einzeln in der Tür von der restlichen Mimik trennen, wenn das Ganze am Ende unter Punkt 28 wieder komplett wieder in die Tür eingefädelt wird. Dann sollte es doch auch komplett rausgehen?

      Matracat schrieb:

      33. Türgriffmechanismus nun mit neuen Schrauben an GfK-Tür befestigen (hast du im Vorfeld ja ausgebohrt)

      Bezüglich der Originalität bin ich entsetzt! Man kann die ausgebohrten Nieten auch durch neue ersetzen. =O

      Ansonsten kann man die Punkte 28 bis 38 (mit Ausnahme von 33) durch den folgenden Satz ersetzen:

      "Der Einbau erfolgt in umgekehrter Reihenfolge." (Mein Lieblingssatz in vielen Reparaturanleitungen.)

      Matracat schrieb:

      ... wenn du diese Anleitung ausdruckst ...

      Das lobe ich mir wiederum im Sinne der Originalität. Für eine Oldtimerreparatur braucht man das schwarz auf weiß auf Papier. Mit Notebook oder Tablet in der Werkstatt geht beim einem Oldtimer ja nun mal gar nicht. :rolleyes: