Drehzahlmessersignal 2.2

      Drehzahlmessersignal 2.2

      Hallo @

      weiss jemand wo das TD Signal für den
      Drehzahlmesser im Cockpit abgenommen wird?

      Aus dem Schaltplan werde ich irgendwie nicht fündig ?(

      An der Zündspule kann es nicht sein, da Klemme 15 und 1
      mit je einem Anschluß belegt ist....

      Schon mal Danke im Voraus
      Franz
      Wer später bremst ist länger schnell :D
      Information
      Hallo Franz,

      das ist das Signal 15 bzw. die Klemme 15.

      Die Verbindung dazu macht der Motorkabelbaum.

      Klemme 15 an der Zündspule
      Klemme 1 an Zündsteuergerät
      Klemme 3 am Diagnoseanschluss

      Klemme 3 am Steckverbinder MC2 vom Motorkabelbaum zum Fahrzeugkabelbaum

      Klemme 1 am Steckverbinder CC6 vom Fahrzeugkabelbaum zum Innenraumkabelbaum

      Klemme 17 am Kombinstrument

      Gruß Horst
      Hallo Franz,

      da ist irgendwo ein Splice ( Abnahme ) auf den Weg zu dem DIAG Anschluss Nr. 3
      Man kann das Kabel auch direkt von der Zündspule ( 15) nehmen oder Zündelektronik (1),
      siehe Anhang.
      Falls man ein direktes Kabel legen möchte ( Zündspule Kabel 15 Zeichnung - Anzeige Cockpit Stecker Pin 17) ( Kabel 15).
      Habe ich bei mir gemacht. ( Grund - Drehzahlanzeige war nicht stabil)
      Hoffe etwas geholfen zu haben .
      Peter

      Habe noch einen 2,2 Kabelplan PDF, kann vergrößert werden bis man die Körnung
      der Buchstaben sieht... bei bedarf Mail..
      Bilder
      • DIAG Anschlüsse an 1,6 und 2,2.jpg

        13,78 kB, 479×394, 32 mal angesehen
      • Kabel 15.jpg

        171,47 kB, 1.170×757, 34 mal angesehen
      • MATRA, Zündung Schematik 2.jpg

        469,14 kB, 2.484×3.496, 35 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      @Horst und Peter

      verbindlichsten Dank!!

      Der Hintergrund meiner Anfrage:

      Fahre wohl seit ca. 30 Jahren mit einer eigentlich falschen Zündspule
      (Bosch blau für Transistorzündanlagen) duch die Gegend || , die Originale
      hat es irgendwann mal gehimmelt :love:

      Lt. Rep-Handbuch sollte eine Spule Zitat: "spezieller Typ für diese Zündanlage" mit einem
      Primärwiderstand von 0,8 bis 0,9 Ohm verwendet werden - also mir eine solche versorgt....

      Der Primärwiderstand der Bosch Spule beträgt übrigens 2,0 Ohm!

      Nach dem Einbau der neuen Spule macht die Nadel des DZM wilde Sprünge!! ?( ?(

      Mit der Bosch Spule zeigt er absolut stabil an :thumbsup:

      Wie kann das zusammenhängen?
      Könnte u.U. das Zündmodul einen Knacks haben??

      Was meint Ihr?
      Franz
      Wer später bremst ist länger schnell :D
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Race-Ready“ ()

      Hallo Franz,
      die Originale habe ich gewechselt vor einigen Jahren, etwas angerostet
      aber OK - hat um die 1,2 Ohm.
      Die Neue von unseren Händler.
      Peter

      Wilde Sprünge - alle Steckverbindungen richtig fest an der Zündspule?
      Speziell von Kontakt 1 ( Zündeinheit) zur Zündspule 15?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Race-Ready schrieb:


      ...
      Lt. Rep-Handbuch sollte eine Spule Zitat: "spezieller Typ für diese Zündanlage" mit einem
      Primärwiderstand von 0,8 bis 0,9 Ohm verwendet werden - also mir eine solche versorgt....

      Der Primärwiderstand der Bosch Spule beträgt übrigens 2,0 Ohm!

      Nach dem Einbau der neuen Spule macht die Nadel des DZM wilde Sprünge!! ?( ?(

      Mit der Bosch Spule zeigt er absolut stabil an :thumbsup:
      ...

      Hallo Franz,
      zunächst hast Du wohl einen falschen Peter verlinkt. Einen Peter, der seit 22.08.2004 Forumsmitglied ist mit letzter Aktivität am 28.08.2004.
      Nach meinem Kenntnisstand wird bei den Zündspulen in erster LInie nach dem Vorwiderstand, mit dem sie betrieben werden, unterschieden. Das muss zusammenpassen.

      Ein Zündspule für Vorwiderstandsbetrieb zieht ohne Vorwiderstand einen (zu) hohen Strom, weshalb dieser nur kurz beim Starten überbrückt wird um einen stärkeren Zundfunken zu erzeugen. Das gibt es z.B. beim Bagheera, wo der Vorwiderstand mit einem Relais gebrückt wird, wenn der Anlasser betätigt wird.

      Beim Murena haben wir aber keinen solchen Vorwiderstand und unter der Annahme, dass das Zündsteuergerät wie ein mechanischer Kontakt knackig durchschaltet ergeben sich folgende Ströme:
      2,0 Ohm Primärwiderstand: 12 V / 2 Ohm = 6 Ampere, ein brauchbarer Wert
      0,8 Ohm Primärwiderstand: 12 V / 0,8 Ohm = 15 Ampere, was mir schon sehr hoch erscheint

      Meines Erachtens sollte die Murena Zündung mit einer ganz normalen Zünsdpule (für Vorwiderstandslosen Betrieb) funktionieren, weil das Zündsteuergerät aus Sicht der Zündspule nur den Unterbrecherkontakt ersetzt.

      Der höhere Strom erzeugt wohl einen stärkeren Zündfunken und beeinflusst dabei das Signal an Klemme 15 zum Drehzahlmesser. Nebenbei sehe ich dabei sogar das Zündsteuergerät in Gefahr (mögliche Überlastung). Genaues kann dazu aber nur eine Vergleichsmessung mit einem Oszilloskop an Klemme 15 und am besten noch mit einem Hochspannungstastkopf an der Sekundärseite sagen.

      Eine weitere Erklärung wäre das rhytmische Einbrechen der Bordspannung durch diesen hohen Zündstrom. Schließlich wird der Drehzahlmesser ja auch von dieser Bordspannung versorgt. Wenn der Drehzahlmesser durch den Innenraumlüfter auf Stufe 3 gestört wird, ist ja auch die gemeinsame Versorgung der Koppelweg.

      Wo hast Du die 0,8 bis 0,9 Ohm im Reparatur Handbuch gefunden?
      Ich lese auf Seite Da2a:
      2. Prüfung des Primärstromkreises der Zündspule
      ...
      Der Widerstandswert muß zwischen 1,4 und 1,6 Ohm betragen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „MM16_Franken“ ()

      Hallo Horst,

      Danke für Deine umfangreiche Ausführung...

      Das ist richtig, die Zündspule wird ohne Vorwiderstand betrieben. Das Zündmodul
      hat bestimmt eine Ruhestromabschaltung.

      Das ist vollkommen richtig was Du gelesen hast auf Seite Da2a, das sind aber die Werte für die
      1,6 Maschine und die hat eine andere Zündanlage (Hallgeber, statt Impulsgeber) und das Zündsteuergerät
      ist auch grundverschieden...

      Der von mir genannte Wert kommt aus dem Tagora Rep.Buch selbe Seite :) :
      Das ist die gleiche Zündanlage wie im 2.2 Murena verbaut
      Widerstand Primärwicklung etwa 0,85 Ohm, Sekundär 9,3 bis 9,5 kOhm

      Mir ist halt rätselhaft, warum bei der korrekten Zündspule der DZM so rumzappelt :cursing:

      Aber es könnte ja sein, daß die größeren Brennräume (fast wie Maßkrüge) einen
      gehörigen Funken an der Zündkerze brauchen um zu arbeiten :D :D

      Franz
      Wer später bremst ist länger schnell :D
      Information
      Hallo Franz,
      richtig, für 2,2 er gibt es keine INFOS in allen Rep Unterlagen- bin da schon ziemlich komplett.
      Ist ja auch ziemlich problemlos, bis mal ein Ausfall des Zündmoduls + einmal Impulsgeber /
      Verteiler / Kabel - bei über ein halbe Million KM, ganz ordentlich.
      Deshalb habe mir ich auch die Zünd Schematik erstellt.
      Peter

      Schleppe immer einen Impulsgeber und Reserve Zündeinheit herum in meiner Toolbox,
      seitdem ist nichts mehr defekt.

      Noch etwas dazu,
      die abgeschirmten Kabel 60 +61 Zündspule -Verteiler werden mit der Zeit hart und spröde,
      habe diese jetzt neu und direkt verlegt, alles im Zuge der Zündanlage Überholung, weil
      der DZM gewackelt hat wie bei Dir.
      Bilder
      • Kabel 60 und 61 Zündung-2.jpg

        352,27 kB, 2.952×1.975, 22 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()