Matra, elektrische Benzinpumpe mit Crashschalter

      OK Jungs,
      hier die genaue Location, linke Seite über der Betätigung für die Entriegelung der vorderen Haube.
      Um einen RESET zu machen, muss man sich ziemlich tief nach unten bewegen und mit der Hand an dem Lüftungsschlauch vorbei.
      ( Man braucht keine Hebammenhände, nur sehen kann man da nicht viel, Fühlen + an dem Hebel vorbei = OK, etwas geheim)

      Grüße aus Hamburg
      Peter
      Bilder
      • Crashschalter Location-1.jpg

        475,81 kB, 3.584×2.016, 88 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Hallo Freunde! Crashschalter hin oder her, wenn mein Matra ein heftigen Unfall hätte würde ich es nicht verkraften... Daher fahrt vorsichtig und haltet den Sicherheitsabstand ein. Dann brauch man sowas nicht...
      Grüße aus Hoyerswerda

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „coinside“ ()

      Hallo Ronny,
      ich habe es bis jetzt ja auch nicht so ernst genommen, habe mich aber informiert, sobald da eine elektrische Benzinpumpe
      im Spiel ist, braucht man eine Sicherheitsabschaltung. ( Versicherung)
      Wenn der MATRA wegen der laufenden Pumpe abfackelt, gibt es wohl nichts - ärgerlich.... hat man eine Sicherheitsabschaltung (welche ist wurscht)
      gibt es keine Probleme...
      Da braucht ja nur so ein Schussel hinten auffahren, oder wie auch immer, man selbst hat keinen Schaden.
      Nun habe ich das eingebaut und fühle mich wohler.
      Es sind geringe Kosten, falls Du irgendwann so etwas möchtest, baue ich Dir die Halterung für den Schalter..
      Grüße aus Hamburg
      Peter
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      ..wer heut zu Tage glaubt, mit vorsichtiger Fahrweise einen Crash zu vermeiden, glaubt wahrscheinlich auch. dass Zitronenfalter Zitronen falten...., denke da nur an das berühmte Stauende, wo man selbst vielleicht gerade noch zum Stehen kam... ., (der Nachfolgende aber leider nicht)
      Hallo erst mal! Ich weiß gar nicht, ob ihr’s wusstet* :D

      aber Bernhard Müller hat doch schon vor vielen, vielen Jahren mal ganz, ganz ausgiebig den Einbau einer Pierburg-Pumpe, mit zugehöriger Sicherheitsschaltung, auf seiner technikhomepage.de beschrieben:

      ELEKTRISCHE PUMPE

      Da bleibt doch keine Frage offen, oder? Ist doch perfekt, oder nicht, oder doch?

      Viele Grüße,
      Roland

      *ich hatte es über die Jahre fast vergessen
      :thumbsup: Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam ich, ich wusste das nicht und hab es einfach gemacht... :thumbsup:
      Mitglied Nr.: HE 24 - Matra-Club Deutschland e.V.
      Ich greife diesen alten Thread mal auf, weil es hier wohl besser passt.

      Oben wurde geschrieben, dass eine Sicherheitsabschaltung bei einer elektrischen Benzinpumpe aus versicherungstechnischen Gründen zwingend ist. Ist das wirklich so? Bei meinen Vehikeln aus den 70er (außer beim Bagheera) ist allesamt serienmäßig zumindest eine elektrische Benzinpumpe eingebaut. Diese ist an Klemme 15 (Zündung) angeschlossen. Sonst sind jedenfalls original keinerlei Sicherheitsabschaltungen vorgesehen.

      Gilt das Gesagte nur für Nachrüstungen oder müßten aus versicherungstechnischer Sicht auch original mit elektrischer Benzinpumpe ausgestattete Fahrzeuge mit einer Sicherheitsabschaltung (welcher Art auch immer) nachgerüstet werden?
      Information
      Andere Frage. Bei der Serienschaltung einer elektrischen Benzinpumpe vor der mechanischen Pumpe kann das Konzept eines Tasters/Schalters ausschließlich zwecks Füllung der Vergaser (also elektrische Benzinpumpe ist aus, wenn der Motor läuft, gefördert wird dann nur durch die mechanische Pumpe) nur funktionieren, wenn die mechanische Pumpe durch die stillstehende elektrische Pumpe hindurch saugen kann. Funktioniert das bei allen heute handelsüblichen Niederdruckpumpen? Bzw. sind das alle Membranpumpen (bei denen das wohl stets funktionieren wird)?

      Beispielsweise bei einer Rollenzellenpumpe (meist in Hochdruckssytemen eingesetzt, beispielsweise Monti Einspritzung) würde das nicht funktionieren, weil wenn die Pumpe steht, lassen sich keinen nennenswerten Mengen hindurch saugen. Ebenso wenig bei den Kolbenpumpen, beispielsweise den alten Bendix Pumpen für Vergaserfahrzeuge (Schwinganker, Niederdruck).
      Hallo BJJ, wenn man die Pierburg (bei mir) nimmt, bekommt man bei Deinem Matra bestimmt
      keine Probleme (Vollgas) wenn sie abgeschaltet ist und das Benzin da hindurch geht, da der Verbrauch
      etwas geringer ist als bei dem MURENA 2,2. (bei mir nur über ca. 185 Kmh)
      Ob die Sicherheitsschaltung zwingend notwendig ist - keine Ahnung - ist
      aber einfach zu bewerkstelligen, ohne groß neue Kabel zu verlegen.
      Der Crashschalter ist heute in jeder Fahrzeugelektronik fest eingebaut - reicht also.

      Wenn man es ganz 100pro machen will, dann unterbricht der Crashschalter über einem Relay auch gleichzeitig
      die Spannung zur Zündspule und damit steht das ganze Gebilde MATRA.. auch wenn die Pumpe nicht läuft...
      das wäre dann wie in der modernen KFZ Technik. Es ist nun zwingend ein RESET am Crashschalter erforderlich.


      Falls die Pumpe nur zum Vergaser auffüllen genommen wird, kam man sich den Aufwand (Sicherheitschaltung) auch schenken..
      da reicht ein einfacher Taster aus - ansonsten ist die Pumpe komplett aus...

      Es gibt ja mehrere Möglichkeiten
      1. in Reihe mit der vom Motor angetriebenen Benzinpumpe, bei mir.. (seit 1996)
      2. parallel zur Motor angetriebenen Benzinpumpe, da sind dann Rückschlagventile erforderlich.

      Diese Möglichkeiten und andere sind in der PIERBURG Homepage ausführlich beschrieben.

      Habe mal bei PIERBURG nachgesehen:
      die E1F 7.21440.510 0.1bar 96Ltr hat die gleiche Daten wie meine 7.20788.01 aus dem Jahr 1995 (0,1bar 95 Ltr), als INFO.

      Mehr Informationen bekommt man, wenn die Seite im Netz eingegeben wird (markieren / kopieren und in die Suchmaschine dann die ENTER taste drücken)
      https://www.ms-motorservice.com/technipedia/post/elektrische-kraftstoffpumpe-e1f/

      Peter

      Ps.
      Die bei Bernhard Müller beschriebene Sicherheitsschaltung funktioniert am Murena nicht,
      am Murena ist ein Öldruck Transmitter eingebaut und kein Schalter wie in der Sicherheitsschaltung
      beschrieben.

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Besten Dank, Peter!

      Ich habe jetzt diese Pierburg bestellt und werde sie der mechanischen Pumpe vorschalten. Und überlege nur noch, wo ich einen "Starttaster" einbaue. Vermutlich im Motorraum, weil oft wird der ja nicht benötigt. Nur wenn der Wagen lange gestanden hat. Und dann brauchts auch keine Leitungsverlegung ins Innere und Anbringung eines Tasters im Innenraum.
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()

      gefällt mir,
      wenn du die Heckscheibenheizung sowieso nicht benutzt, bezw. abgeklemmt hast, kann ja
      davon der Schalter genommen werden - das Relay ist ja im Motorraum.
      damit ist das auch gelöst..
      Wenn der MATRA mal 2-3 Tage steht, drücke ich die Scheibenheizung( ist bei mir defekt) und lasse damit
      die Pumpe 5-10sec laufen und der Matra springt sofort an...
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      BJJ schrieb:

      Hi Peter,

      meine Scheibenheizung funktioniert aber noch ... 8o

      Dann heizt Du die Scheibe beim anfänglichen Füllen des Vergasers (und entlädst Deine Batterie für den folgenden Startvorgang)
      und
      betreibst die Pumpe zusätzlich (und eher unnötig) beim gewollten Betrieb der Heckscheibenheizung.

      Und jetzt noch etwas ernsthaftes:

      Ja, ich habe meine Pumpe genau so am Heckscheibenschalter angeschlossen, weil an der Heckscheibe einer der Kontakte abgefallen ist (und ich nicht versuchen will diesen wieder anzulöten und dabei die Scheibe zu zerstören, hat das schon mal jemand gemacht?).

      Im Teillastbereich kann ich sie so ausschalten. Bei Vollgas reicht die Fördermenge meiner mechanischen Pumpe mit Ansaugen durch die stehende elektrische Pumpe aber nicht aus so dass ich diese dann zuschalten muss. Ich habe wohl einen Noname Nachbau der Pierburg Pumpe, auf jeden Fall eine Pumpe für Vergaser, also mit entsprechend geringem Druck.
      Information
      Hallo BJJ,
      wenn du jetzt eine Pumpe bei die einbaust, dann nehme auch die Bypass Leitung.
      Damit bekommst man dann auch keine Probleme bei High Speed und du braucht dann nicht anhalten
      und die Pumpe einschalten.... ;(

      Ich ändere das System bei mir jetzt und installiere die Bypass Leitung wie auf der Zeichnung mit
      dem Rückschlagventil (5), damit muss ich die Pumpe bei High Speed nicht mehr einschalten.
      Ist nur eine kleine Mod.

      Peter
      Bilder
      • Benzinpumpe + Bypassleitung.jpg

        17,25 kB, 446×255, 17 mal angesehen
      Hi Peter,

      wegen des Anschlusses der Heckscheibenheizung, da wäre es vielleicht sinnvoll mal einen Leitkleber zu versuchen, beispielsweise von Dico oder Panacol. Mit Löten hätte ich auch etwas Bauchschmerzen.

      So ein Bypass mit Rückschlagventil macht sicherlich Sinn, weil dann der Strömungswiderstand bei laufendem Motor und somit fördernder mechanischer Pumpe praktisch dem Wert ohne elektrischer Pumpe entspricht.

      Beste Grüße,
      Bernhard

      P.S.: Das Problem mit der funktionierenden Heckscheibenheizung habe ich verstanden. Deswegen erwäge ich, die Benzinpumpe beim Radio aufzuschalten. Das verbraucht weniger Strom und während der Fahrt höre ich sowieso kein Radio. Die paar Sekunden vor dem Start kann ich das Geplärre so gerade noch aushalten ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()

      BJJ schrieb:

      ... Deswegen erwäge ich, die Benzinpumpe beim Radio aufzuschalten. Das verbraucht weniger Strom und während der Fahrt höre ich sowieso kein Radio. ...
      Häh, wie soll das denn funktionieren?
      Das Radio bekommt Dauerplus und Zündungsplus, das erste Signal als sicher nicht und das zweite bedingt für diesen Zweck geeignet. (Dann könnte man die Pumpe aber auch direkt an das Zündungsplus, z.B. an der Zündspule anschließen.)

      Das Signal "Radio eingeschaltet" gibt es doch nur innerhalb des Radios. Das müsstest Du dafür öffnen.
      Oder meinst/hast Du einen Ausgang am Radio zur Speisung eines evtl. Antennenverstärkers?
      Aber egal wie: Ist der Schalter des Radios überhaupt für den Strom der Pumpe ausgelegt?

      Und wenn Du schreibst, dass Du während der Fahrt sowieso kein Radio hörst, hörst Du also im Umkehrschluss nur im Stand Radio. Genau dann muss bzw. soll die Pumpe aber nicht laufen.

      Also noch mal durchdenken!
      Information

      Peter Georgi schrieb:

      ...
      Ich ändere das System bei mir jetzt und installiere die Bypass Leitung wie auf der Zeichnung mit
      dem Rückschlagventil (5), damit muss ich die Pumpe bei High Speed nicht mehr einschalten.
      Ist nur eine kleine Mod.
      ...

      Die kleine Modifikation bedeutet neben dem Rückschlagventil immerhin:
      • 2 T-Stücke
      • 2 zusätzliche Schläuche
      • 8 Schlauchbinder (2 * 3 an den T-Stücken und 2 am Rückschlagventil)

      MM16_Franken schrieb:

      Also noch mal durchdenken!


      Hab ich schon, wollte nicht mit komplizierten technischen Details verwirren. Nein, man muss das Radio nicht öffnen. Man benötigt einen Operationsverstärker mit nachgeschaltetem Monoflop und Leistungsstufe. Der (hochohmige) Eingang des Operationsverstärkers wird parallel zu einem Lautsprecher geschaltet. Der Ausgang der Leistungsstufe steuert die elektrische Benzinpumpe. Das RC-Glied hat eine Zeitkonstante von 20 s. Der Operationsverstärker verstärkt das Lautsprechersignal auf ein Spannungsniveau, dass der Monoflop getriggert wird. Danach kann man das Radio wieder ausschalten, weil insbesondere bei heavy metal sonst der Monoflop droht überlastet zu werden.

      Also, die Bedienung geht so. Reinsetzen, Radio an, auf die Uhr gucken, Radio wieder aus, nach 20 s Motor anlassen, der Motor springt sofort an. Und wenn bei hohen Drehzahlen der Volumenstrom nicht ausreicht wegen der stehenden elektrischen Pumpe, dann schaltet man einfach das Radio permanent ein, das stört auch nicht, weil bei dem Lärm in der Karre hört man vom angeschalteten Radio sowieso nix.

      Dein Umkehrschluss ist ansonsten unzutreffend, weil ich gerade im Stand normalerweise kein Radio höre. Denn dann kann ich ja den Quatsch mühelos verstehen, der da raus kommt, mangels weiterer Lärmquellen, wie Motor oder Beifahrerinnen. Und das will ich sicherlich nicht.

      Um was wollen wir wetten, dass sowas tatsächlich funktioniert? 8) Müßte den Aufwand schon lohnen ... ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()