Kupplungsgeberzylinder

      Kupplungsgeberzylinder

      Hallo an alle,

      jetzt hat es mich auch erwischt mit einer feuchten Fußmatte. Es pumpt immer ein bisschen in der Fußraum wenn ich von der Kupplung gehe.
      Jetzt zu meiner Frage. Den Kunststoffschlauch, zu dem Nehmerzylinder, wie bekomme ich den aus dem Geberzylinder?

      Ich habe einen Geberzylinder bei mir liegen, da ist der Schlauch aber schon abgeschnitten gewesen und ich versuche grade noch den irgendwie da Raus zu bekommen. Kommt aber nur Stückchenweise. Wenn ich das bei dem an meinem Auto machen muß ist der Schlauch hin. Das möchte ich vermeiden.
      Gibt es einen Trick?

      Danke für eure Unterstützung.

      Bis ein ander BEitrag mice
      Information
      Normalerweise die Mutter ganz lösen und dann rausziehen.
      In Österreich im Winter gemacht (2003).
      Bei dem letzten habe ich mir das alles gespart und den Geber Zylinder ausgebaut ohne die Schläuche
      zu lösen (2016). Dann den Sprengring ab und nur den kompletten Kolben mit Dichtung gewechselt.


      Geht ziemlich fix, entlüften - fertig
      Grüße aus Hamburg
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Hej Mice,

      hatte die Teile gerade rumliegen, da ich meine Kupplungsleitung auf Stahlflex umgeruestet habe und habe Dir mal zwei Bilder gemacht, wie es innerhalb des Geberzylinders ausschaut. In dem Schlauch sitzt ein Stift. Der Stift sitzt natuerlich komplett im Schlauch. Ich habe ihn jetzt nicht eingesetzt, weill er so muehsam wieder rausgeht ;) Um den Schlauch herum sitzt eine schwarze Gummidichtung, darueber ein Metallring und zu guter Letzt die Schraube.Der Schlauch mit Stift und Dichtung wird bis zum Anschlag in die Bohrung des Gebrzylinders geschoben und dann von oben mit der Schraube angezogen und damit abgedichtet.

      "Rein" geht relativ einfach, "Raus" ist etwas muehsam aber das hast Du ja bereits bemerkt. Warmluft (Føn) kann hilfreich sein, weil dadurch der Schlauch etwas geschmeidiger wird und dann drehen und ziehen. Wenn er absolut nicht raus will, hilft nur noch der Einsatz einer Zange und Kraft. Das Stueck Schlauch, was dadurch unbrauchbar wird, kannst Du dann im nachhinein kuerzen.

      Hilsen
      Kai
      Bilder
      • DSCF0008.JPG

        339,05 kB, 1.280×960, 95 mal angesehen
      • DSCF0009.JPG

        329,05 kB, 1.280×960, 91 mal angesehen
      danke für eure Hilfen,

      das mit dem Stift/Röhrchen habe ich ja gesehen, aber ich wüsste nicht wie ich es Zerstöhrugsfrei raus bekomme. Jetzt weiß ich aber das es raus muss.
      Ich denke das ich die Idee von Peter aufgreifen werde, in de Hoffnung das im Zylinder alles iO ist. aber das werde ich ja sehen.

      Bis ein ander BEitrag mice
      Information
      Bei mir ging das bei mehreren Zylindern auf diese Art ganz einfach raus:

      1. Schraube raus
      2. Unterlegscheibe raus
      3. etwas Rostlöser oder Kriechöl (WD40) drauf
      4. mit einem stumpfen Gegenstand (z.B. Inbus in der Größe der in die Lücke passt) ringsherum um die Leitung die Gummihülse zusammendrücken, damit sie sich etwas löst und der Rostlöser dazwischen läuft
      5. einwirken lassen
      6. kräftig an der Leitung ziehen
      7. freuen, dass die Leitung heil geblieben ist
      8. freuen, dass auch das Gummi heil geblieben ist

      Meinen Tipp zur Überholung kennst Du? KLICK

      LG Roland
      :thumbsup: Alle sagten: "Das geht nicht!". Dann kam ich, ich wusste das nicht und hab es einfach gemacht... :thumbsup:
      Mitglied Nr.: HE 24 - Matra-Club Deutschland e.V.
      Hallo an alle,

      ich denke ich werde den Weg des Überholens am Schlauch gehen.
      Es sein den der Zylinder ist an den Laufflächen rum.

      Das mit der Feder hatte ich gelesen und werde es auch beherzigen, da es logisch klingt.

      Danke für die Tipps.

      Bis ein ander BEitrag mice
      Information
      Ich müsste auch die Dichtungen von meinem K.G.Zylinder erneuern.
      Ich würde,wenn möglich auch die Leitungen angeschlossen lassen.
      Hat jemand die Teilenummer von den beiden Dichtringen?
      Die beiden Dichtringe sollen ja angeblich im Dichtsatz Seinsa D1104 vorhanden sein.
      Muss ich nur die beiden Muttern lösen und wie ist es am K.Pedal befestigt?
      Kleine Ausbauanleitung wäre nett.
      Hallo Jörg,
      nur die Dichtungen wechseln ist halber Kram.
      Der Kolben ist nach so langer Zeit etwas einseitig abgeschliffen,
      gibt es komplett mit Dichtungen als Rep. Satz.
      Ausbau ist schon mal beschrieben...
      an der Pedale lösen, (Splintsicherung)
      die beiden Befestigungsschrauben lösen,
      Zylinder vorne rausziehen, Schlauch kann dranbleiben,
      Sprengring ab,
      Kolben wechseln,
      zusammen bauen und einbauen,
      entlüften.

      Teil komplett bei unserem Händler
      Peter
      Würde ich trotzdem komplett wechseln, der Kolben ist immer etwas abgeschliffen
      und wenn nicht, hat man einen Reserve Kolben und kann ihn mit 2 Dichtungen bestücken.
      Ist er etwas abgeschliffen, sind die Dichtungen auch nicht mehr richtig zentriert und
      halten somit auch nicht mehr so lang.
      Ist auf jeden Fall günstiger als ein neuer Zylinder.


      Habe immer einen Kolben komplett jetzt dabei, da ich im Winter in den Bergen!!!! einen Totalausfall hatte (1995) 2003 +2016 nur Kolben Wechsel.
      Peter

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Der Beitrag von Sensorenpeter ist mal wieder fehlerhaft.
      Erstens hab ich in 30 Jahren noch keinen abgeschliffenen Kolben gesehen. Wie soll sich der Kolben abschleifen, wenn er keinen Kontakt zur Wandung des Zylinders hat. Der Kolben wird durch die Manschetten zentriert.
      Genauso verhält es sich mit den Bremskolben. Dieser wird auch durch den in der Nut sitzenden Dichtungsring zentriert.
      Bei den Kupplungszylindern ist "IMMER" die Wandung innen rostig. Dadurch gehen die Manschetten kaputt. Das hat nichts mit der Kilometerzahl zu tun. Im Gegenteil. Bei Fahrzeugen die viel stehen, gehen häufiger die Zylinder kaputt, weil sie immer in derselben Ruhestellung sind und erst nach langer Zeit wieder bewegt werden. Die Manschetten können festkleben. Durch die lange Standzeit bildet sich vermehrt Rost im Zylinder. Wird der Kolben dann wieder bewegt, kann die Manschette dann einreißen.
      Da die Bremsflüssigkeit hydrophil ist und Wasser zieht, rosten die Kupplungszylinder "IMMER". Vor allem nach so langer Zeit.
      Du musst also den Zylinder komplett ausbauen und nicht an der Leitung hängen lassen.
      Du musst den Zylinder honen. Erst dann ist sicher gestellt, dass die Wandung innen glatt ist und kein Rost mehr drinnen ist, der die neuen Manschetten erneut reißen lässt.
      Nur einen neuen Kolben mitsamt Manschetten einzubauen hält nicht lange.
      Bau den Zylinder aus und schau rein. Greif mit dem Finger rein und du wirst feststellen, dass er innen rostig ist.
      Danach bestätige bitte meine Prognose.
      Falls du das nicht hinbekommst, schicke mir das Ding und ich repariere ihn dir kostenlos.

      Alles andere ist Käse.


      Gruß
      Marcel
      Nachdem ich bei meinen früheren Djet alle 2 Jahre einen neuen Nehmerzylinder brauchte,weil der alte undicht wurde (Korrosion innen),habe ich vor 10 Jahren bei meinem jetzigen Matra nach dem zerlegen und reinigen der Zylinder/Leitungen mit Spiritus, auf Silikonflüssigkeit umgestellt,die nicht hygroskopisch ist.Seit 10 Jahren fahre ich jetzt mit dem gleichen Zylinder rum,ohne jede Undichtigkeit.
      Information
      Info an unseren Spezi Marcel,
      Fehlerhaft ist, wer wartet bis die Bremsflüssigkeit mit Wasser gesättigt ist...

      ich warte nicht bis die Bremsflüssigkeit Wasser getränkt ist und Wechsel nach spätestens 4-6 Jahren.
      Druckbehälter auf die Bremse, und Bremsflüssigkeit marsch, ein 30min Job.
      Wer natürlich wartet bis alles korrodiert ist !!!!!!! muss leider alles zerlegen, leider, leider...
      Selbst wenn der Wagen nicht gefahren wird kommt Wasser in die Bremsflüssigkeit - eigentlich bekannt...

      Mein Kupplungsgeber Zylinder ist 1999 neu ( Österreich ) und sieht immer noch wie neu aus, innen - keine Korrosion...
      Habe leider keinen alten Alu Kolben wo man die einseitigen Schleifspuren sehen kann (entsorgt), eben weil die Kraft
      von der Kupplung (sorry) nicht genau mittig kommt, aber egal jeder macht es so wie er es weis.

      Wer den MATRA nur sporadisch fährt (Ausflugs Auto) wird vieles nicht merken - auch OK

      Ist ja nur ein KFZ.

      PG

      vergessen: natürlich wird der Kupplungsgeber am Kupplungsnehmer Druckentlüftet und alle Bremsen gleich mit...
      wer das Gerät nicht hat, braucht dann eine Hilfskraft, aber mit dem Gerät geht es perfekt...
      Info für Marcel: bei mir war noch nie was rostig innen, da Plege....
      Mein erster Kupplungsgeber Zyl. (1999) liegt noch hier rum - innen leicht lädiert - nie mehr gebraucht, da
      danach die Bremsflüssigkeit öfter gewechselt wurde (mit einem Druckbehälter), und nur der Kolben incl. Dichtung.
      Perfekt


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Peter Georgi schrieb:

      Info an unseren Spezi Marcel,
      Fehlerhaft ist, wer wartet bis die Bremsflüssigkeit mit Wasser gesättigt ist...

      ich warte nicht bis die Bremsflüssigkeit Wasser getränkt ist und Wechsel nach spätestens 4-6 Jahren.
      Druckbehälter auf die Bremse, und Bremsflüssigkeit marsch, ein 30min Job.
      Wer natürlich wartet bis alles korrodiert ist !!!!!!! muss leider alles zerlegen, leider, leider...
      Selbst wenn der Wagen nicht gefahren wird kommt Wasser in die Bremsflüssigkeit - eigentlich bekannt...

      Mein Kupplungsgeber Zylinder ist 1999 neu ( Österreich ) und sieht immer noch wie neu aus, innen - keine Korrosion...
      Habe leider keinen alten Alu Kolben wo man die einseitigen Schleifspuren sehen kann (entsorgt), eben weil die Kraft
      von der Kupplung (sorry) nicht genau mittig kommt, aber egal jeder macht es so wie er es weis.

      Wer den MATRA nur sporadisch fährt (Ausflugs Auto) wird vieles nicht merken - auch OK

      Ist ja nur ein KFZ.

      PG

      Das ist auch meine Erfahrung.
      Hoher Verschleiß am Kolben.
      Habe den Zylinder der 2.2 im Jahr 2009 überholt und letzte Woche war die Bodenmatte wieder nass.
      War das Auto zu dieser Zeit nur 10.000 gefahren und hauptsächlich Autobahn.
      Suchen einem neuen Master 20,64 mm.
      Vieleicht versuche ich erstmal ein 19mm.
      Es wird gesagt, dass sie auch gut funktionieren.
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „oetker“ ()

      Hallo Leute, hallo Sensorenpeter,

      bitte schicke mir keine PN, in der du mich auf Sachen hinweist, die du offensichtlich mal wieder nicht verstanden hast.

      Hier hat niemand geschrieben, dass seine Manschetten durch sind, weil der Zylinder innen rostig ist.
      Italytuning hat nur geschrieben, dass er auch seine Manschetten tauschen will, obwohl diese erst 70000 runter haben.
      Ich habe aufgrund dieser Tatsache lediglich vermutet, dass der Zylinder innen rostig ist und er deswegen neue Manschetten braucht. Dies war bisher bei allen mindestens 50 Zylindern so, die ich überholt habe.
      Dass die innen rosten, weil zu selten Bremsflüssigkeit gewechselt wurde, ist ja logisch. Dies war ja auch nicht die Frage von allen. Wie immer, beantwortest du eine Frage, die überhaupt nicht gestellt wurde. Es ging nur um die Manschetten.
      Ich bleibe dabei, der Zylinder ist innen angerostet, deswegen sind die Manschetten defekt. Er wird ihn ausbauen und honen.
      So jetzt könnt ihr euch wieder gegenseitig likes verteilen.

      P.S. anbei ein Teil der PN von Sensorenpeter an mich für all seine Jünger

      Würde Deinen Beitrag umstellen oder löschen, jetzt weiß die Welt was absolut
      nicht in die Hände von Laien gehört.

      Deine Angriffe auf mich gehen nach
      hinten los, siehe Folgebeiträge.... halte Dich eigentlich für cleverer - oder
      ????

      Peter


      Oh mann, wie armselig der Peter
      Marcel, was willst Du mit "Sensorenpeter" sagen?

      Hat er wohl inzwischen auch einen Sensor zur permanenten Online-Überwachung des Wassergehalts in den Bremsflüssigkeitsausgleichbehälter eingebaut?

      Ich stelle mir gerade vor: Da geht dann eine Warnlampe am Armaturenbrett an - Warnblinker an und ganz vorsichtig bis zum nächsten Parkplatz und sofort die Bremsflüssigkeit wechseln.
      Warum watscht ihr den Peter hier so ab,nur weil er seine Meinung und Erfahrung hier mitteilt??Wenn ihr seine Beiträge nicht mögt,warum lest ihr sie dann?? Nur um anschliessend wieder unter die Gürtellinie zu gehen?? Gruss,Gerald
      Information