Und noch ein Bagheera

      Ob die äußeren Düsen beim Bagheera auch Warmluft abgeben, könnte ich jetzt ohne es auszuprobieren nicht beschwören. Allerdings denke ich, dass es mir aufgefallen wäre, wenn dort kalte Luft heraus gekommen wäre.

      Tja, eine laute "Stufe 1" des Gebläses gibts beim Bagheera ja nicht, weil stufenlos regelbar. Früher war doch manches besser ..... 8o
      Information
      Zu den äußeren Düsen:

      Beim Bag I kommt da auf jeden Fall nur Kaltluft, direkte Verbindung nach außen, nur Fahrtwindabhängig, daher beim Lüften durchaus wirkungsvoll und effektiv.

      Bei den frühen Bag II mit dem ursprünglichen Armaturenbrett dürfte das wohl noch genauso sein.

      Und bei den späten Bag II mit Lenkrad und Armaturenbrett ähnlich dem Murena kann ich mir vorstellen, dass die Düsen wie auch später beim Murena über mehr oder weniger lange Luftschläuche an die Heizungszentrale angeschlossen sind.
      Kurzer Zwischenbericht, das Vehikel fährt einfach nur und braucht lediglich ab und an eine Tankfüllung Benzin. Verbrauch bei "normaler" Fahrweise knapp 7 Liter, erstaunlich. Alles funktioniert noch, nix ist abgefallen, und selbst bei der Brüllhitze thermisch stabil und unauffällig, irgendwie langweilig ;).
      Information
      Hallo Bernhard,

      was erwartest Du anders? Wenn einmal Grund drin ist läuft auch ein Bagheera ganz unspektakulär, ist ja schließlich bewährte Großserientechnik drin.
      Ich habe einmal gemutmaßt, dass wenn jeder Erstbesitzer seinen Bagh. zu Anfang zerlegt und RICHTIG wieder zusammengesetzt hätte wäre viele Kritik gegenstandslos.
      Das Konzept, die Konstruktion und die meisten Komponenten sind eigentlich gar nicht übel nur halt ab Werk teilweise gnadenlos zusammengehauen.
      Wobei ich annehme, dass dies z.T. auch jahrgangsabhängig sein kann, denn die Produktionszahlen schwankten mitunter sehr stark und wenn dann noch Zeitdruck hinzukam kann ich mir gut vorstellen, dass die Qualitätskontrolle - sodann es so etwas gegeben hat - etwas laxer war.

      Alles Gute

      Michael
      Hi Michael,

      das sehe ich auch so. Gilt ja generell für Klassiker, gerade bei "Exoten", einmal richtig und gründlich durch repariert und konstruktive oder herstellungstechnische Macken dabei beseitigt, dann laufen die völlig problemlos über viele Jahre mit nur der üblichen Wartung und Verschleißreparaturen, Letztere dabei selten und auf "Klassiker" beschränkt, wie Reifen, Bremsbeläge, etc.

      Beste Grüße, Bernhard

      P.S.: Hilfreich dabei: zu wissen was man tut ;)