Lenkrad / Zündschloß defekt

      Lenkrad / Zündschloß defekt

      Hallo Gemeinde,
      mein Zündschloss lässt sich nicht mehr drehen, nicht mit dem Original Schlüssel und nicht mit der Kopie.
      Lenkrad ist im verriegelten Zustand... in der Garage , zum Glück.
      Habe schon ein neues bestellt, kommt wohl nächste Woche.

      Alles ist freigelegt und die kleine Befestigungsschraube abgeschraubt, Zündschloss wackelt etwas...
      oder hilft nur ausbohren?
      Peter

      Nachtrag Montag,
      es wurde an 2 Tagen, je 1 Stunde
      geschmiert, gewackelt, probiert usw. von 2 Personen - null Chance -
      danach ging dann diese Info - siehe oben - raus...

      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Hallo. Ein Georgijünger gibt dem großen Meister Auskunft. Der Zündschlosseinsatz geht nur raus, wenn der kleine Bolzen in Schlüsselstellung "G" Garage gedrückt wird. Der Bolzen 4mm befindet sich außen, wie die kleine Schraube. Lässt sich der Schlüssel nicht mehr drehen, hilft es nur diesen Bolzen mit einem Dremel abzuschleifen. Bohren wird nicht gehen, der Bolzen ist gehärtet. Man kann zusätzlich noch das Gehäuse vom Zündschlosseinsatz an dem Schlitz etwas spreizen, dann braucht man nicht ganz soviel abschleifen. Ich wünsche dir gutes gelingen. Gruß.
      Hallo Günter,
      das Schloss ist im abgeschlossenen Zustand.
      Habe jetzt die Nase, wie oben im Bild abgeschliffen und das Gehäuse etwas gespreizt.
      Geht nicht raus, warte nun noch bis Montag und rufe unseren Händler an ob er noch eine Idee hat,
      ansonsten wird das Schloss brutal aufgebohrt.

      An Kolbenfresser,
      meinst du mit Bolzen die Nase unten wie auf dem Bild, ist jetzt abgeschliffen...

      Grüße aus Hamburg
      Peter
      Hallo. Du musst die obere Lenksäulenverkleidung abnehmen. Dann siehst du , wenn du von oben auf das Lenkradschloss guckst, den kleinen Bolzen. Hat einen Durchmesser von ca. 5mm. Der wird eigentlich hineingedrückt, müsste sich auch 1mm drücken lassen, dass reicht aber nicht aus um das Schloss herauszubekommen. Also Dremel an und wegschleifen. Wenn man die Halterung etwas mit wegschleift, ist das nicht weiter schlimm. Ich habe bei mir damals eine kleine Flex für den Bolzen genommen, hat ca 10 Sekunden gedauert und das Schloss war draußen. Ich hatte aber das Armaturenbrett schon ausgebaut, sonst passt die kleine Flex dort nicht hin.
      danke, das Schloss ist jetzt lose, kann man jetzt rausziehen.
      Habe 2 Schrauben von der Lenksäule etwas gelöst, dann ging die
      obere Verkleidung gut ab.
      Mit dem Dremel den sehr harten Sicherungsstift (3mm) komplett weggeschliffen
      und dann war das Schloss lose, konnte ich 3cm rausziehen. Ausbauen kommt dann dran,
      wenn das neue da ist.
      Ich bedanke mich recht herzlich, jetzt kann ich wieder Fußball schauen.
      Viele Grüße aus Hamburg
      Peter
      Bilder
      • DSCN8325-1.jpg

        417,84 kB, 3.429×1.715, 100 mal angesehen
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      kolbenfresser schrieb:

      ... ohne dieses blöde Frankengebabblele. ...

      Was soll denn jetzt diese Stichelei?
      Haben wir nicht gerade in einem anderen Thread Entgleisungen gehabt, die so weit geführt haben, dass der Moderator Beiträge löschen musste?
      Weiter gab es zu diesem Thema auch gar nichts zu babbeln, weil hier
      Helft mir bitte beim Lenkradschloß !!!
      und hier
      matraforum.de/mf/index.php/Thr…3%25BCndschloss#post15243
      schon alles zum Thema gesagt wurde.
      Zu der Frage, ob man dann noch 7 Posts für den Ausbau eines Zündschlosses braucht, sage ich mal lieber nichts.
      Grüße aus dem sonnigen Franken
      Hallo Michael,

      ich habe zwei Threads zum Thema verlinkt.

      Der erste behandelt den Ausbau bei fehlendem Schlüssel, also die hiesige Situation.

      Der zweite behandelt den regulären Ausbau mit richtiger Position des Schlüssels. Dieser Thread mehr zur Vollständigkeit des Themas, wobei ich vor dem Aufschleifen erst mal noch mit Gewackel, Klopfen, leichter Gewalt etc. versucht hätte, ob sich der Schlüssel sich nicht vielleicht doch noch ein letztes Mal etwas drehen lässt.

      Wenn es hier noch etwas zu diskutieren gibt, wären das für mich folgende Fragen:
      • Kann man heutzutage noch einen Zylinder mit Wunschschließung auftreiben?
      • Oder braucht der Wagen nun zwei verschiedene Schlüssel?
      • Kann man das Zündschloss an den Schlüssel anpassen (zerlegen und umbauen)?
      • Oder muss man den ganzen Schlosssatz für eine einheitliche Schließung austauschen?
      Ich würde in der Situation wohl die Türzylinder an das Zündschloss anpassen.

      Gruß Horst
      Information
      In der aktuellen "Markt" gibt es dazu auch einen Artikel. Allerdings so geschrieben, dass man es nicht einfach so nacharbeiten kann. Wertvoll ist der Hinweis, einen Schließzylinder in einem Klarsicht-Plastikbeutel zu zerlegen, wegen der umher fliegenden Teile. Wieso ich das wohl erwähne? *lol*.

      Mit einem bißchen handwerklichen Geschick kann man Schließzylinder auch selbst auf gleichschließend umbauen. Es reduziert sich im Wesentlichen darauf, dass man die Zuhaltungen neu arrangiert und ggf. bearbeitet, so dass sie auf einen Schlüssel passen. Ein "Notkniff" wird nötig, wenn dabei ein oder zwei Zuhaltungen übrig bleiben, an welchen Material "anwachsen" müßte (man hat ja als Normalo keinen Satz Zuhaltungen herum liegen). Eine solche Zuhaltung läßt man dann einfach weg. Ob ein Schließzylinder nun mit 4 oder mit 5 Zuhaltungen versehen ist, das sollte den Grad der Sicherheit nicht sonderlich beeinflussen, zumal die üblichen alten Schließzylinder unserer Fahrzeuge ohnehin nicht wirklich Raketentechnik darstellen ...
      Das hab ich mir auch schon überlegt, wenn ich das neue Zündschloss da habe.
      Die Türschlösser gibt es nicht mehr, da werden dann die Schlösser
      umgerüstet auf den neuen Zündschloss Schlüssel. Gebe dann eine Info...
      PG

      Meine Minibohrmaschine ist jetzt defekt - überlastet - und Alterschwäche...


      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Hallo Gerald,
      Du hast doch mit dem Link auf einen Schloss- und Schlüsselspezialisten einen wertvollen Beitrag geleistet.
      Ich finde die Seite auch in der Historie meines Browsers wieder.
      Aber wie sollen andere diese Firma finden, wo Du Deinen Beitrag wieder gelöscht hast.
      Das verstehe ich jetzt nicht!
      Gruß Horst
      Information
      Hallo Peter,
      2 Anmerkungen:
      1) Ich habe mal die Zuhaltungen eines Zündschlosses (Citroen?) so umgebaut, dass der alte Schlüssel paßte. Dazu habe ich die Abdeckung der Zuhaltungen abgenommen und dann die Zuhaltungen, die aus geteilten Stiften bestanden, durch abgesägte Messingstifte (Nägel) ersetzt. Die Länge der inneren Stifte bekommt man, wenn man den Schlüssel in den inneren Schloßzylinder steckt und dann die Stifte einführt, bis sie auf den Schlüssel treffen. Die abgelängten Messingstifte schön rund machen, damit sich die Zuhaltungsenden beim Einschieben des Schlüssel wegdrücken können. Die Stifte, die sich im äußeren Schloßzylinder befinden, haben alle die gleiche Länge und werden durch kleine Federn zum Schlüssel hin gedrückt. Ich hoffe, ich habe mich verständlich ausgedrückt und meine Erinnerung hat mich nicht im Stich gelassen. Ich weiß aber leider nicht, ob sich die Zuhaltungen des Murenaschlosses auch so aus- und einbauen lassen.
      2) Mit welchem Dremeleinsatz hast Du den Stift wegbekommen?
      Gruß und gutes Gelingen
      Chris

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Chris“ ()

      Chris, für stiftförmige Zuhaltungen hast Du das perfekt beschrieben. Das sauber Verrunden ist sehr wichtig, wie Du sagst, am Besten die Stirnflächen auch polieren. Im Falle von neu gefertigten Messingstiften ist wichtig, dafür Hartmessing zu verwenden, weil die Stifte sich sonst recht schnell annutzen könnten.

      Es gibt allerdings im Kfz Bereich auch Schließzylinder, bei denen die Zuhaltungen komplex geformt sind, zum Beispiel in der Form eines pättchenförmigen Rahmens. Ist eine Zuhaltung für eine Bartposition zu "hoch", dann kann sie an der betreffenden Außenfläche abgetragen werden, ähnlich wie wenn man einen Stift kürzen würde. Hat man die Zuhaltungen neu arrangiert, so dass eine maximale Anzahl auf den Schlüssel passt, oder zu groß ist, dann kann es sein (muss nicht, hängt vom Schlüssel ab, an den anzupassen ist), dass eine Zuhaltung zu klein ist. Diese meinte ich dann mit einfach weglassen.

      Ich hoffe, dass ich es auch einigermaßen verständlich beschrieben habe ^^
      Hallo Chris,
      ich bekomme ja nun ein Zündschloss und werde dann die Türschlösser
      umbauen wie in den vorherigen Beiträgen beschrieben.
      Ist kein Dremel (habe nur Dremel genommen um nicht Minibohrmaschine zu schreiben)
      Warte nun bis das Schloss kommt und berichte dann.
      Peter

      Bohrmaschine zerlegt, Thyristor gewechselt und ein Kabel war ab ((Drossel), Maschine OK

      Abends: Einbau Story
      So das Zündschloss kam heute, und rasch einbauen.... das Alte raus - Neu rein...
      damit war nichts, der weiße Stecker war verklebt beim roten PWR Kabel und die anderen
      passten nicht. Andere Isoliermuffen - also matraseitig anpassen - irgendwann war das OK....
      Die Kabelfarben, außer das Rote, stimmten nicht mit Matra überein, etwas probiert dann
      startet Matra und alles OK.
      Jetzt das Schloss festschrauben, Schraube ging nicht rein - Schloss rausziehen - Befestigungsloch
      etwas vergrößern. Dann o Wunder ging alles wie geschmiert.
      Habe dann, nur mal so, die neuen Zündschlüssel an den Türen probiert - O Wunder - konnte
      damit auf und abschließen.
      Die alten Schlüssel gingen nicht am Zündschloss rein...
      Damit habe ich mir den Umbau der Schlösser gespart und die Story ist am Ende...

      21.6. ....doch noch nicht zu Ende,
      wollte noch ein paar Reserveschlüssel machen, ging nicht - kein passender Rohling,
      da der neue Schlüssel ca.0,6mm dünner ist. 3 Schlüsselspezi haben es versucht - negativ.
      Der vierte besorgt jetzt irgendwo in GERMANY 3 Rohlinge für mich bis Mitte nächster Woche...
      mal sehen....



      Bilder
      • DSCN8326-1.jpg

        169,26 kB, 5.000×1.935, 108 mal angesehen
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()