Traurige neue Welt ...

      Traurige neue Welt ...

      Spiegel abgetreten - Bewährungsprobe bestanden ... und um es nicht weiter kryptisch zu formulieren, die Geschichte komplett:

      Musste heute während des Fastnachtsumzugs auf einem Parkplatz etwas abseits der Umzugsstrasse zusehen, wie etliche Autos vorsätzlich beschädigt wurden: beim Matra ist in meinem Beisein einer über die Motorhaube gehüpft und hat einen Außenspiegel abgetreten und bei einem Transporter neben dran wurden Motorhaube und Seitentüre eingetreten; andere Autos wurden sogar mehrfach überrannt ... ich bin nur deshalb ruhig geblieben, weil ich bei meinem Nachrüst-Sportspiegel diesen Sicherheits-Klappmechanismus übernommen habe ... und ich konnte den Spiegel unterm Auto vorholen und wieder einclippsen - das war das einzig erfreuliche heute.

      Was hätte ich auch machen sollen - da waren 5-6 Halbstarke angetrunken mit Bräuten drum, d.h. die hätten sicher nicht zugeschaut, wie ich mir den Kollegen kralle, der über die Haube ist ... und es dauerte 1 Stunde, bis die Polizei kam, die dann leider nicht wirklich was ausrichten konnte, denn während sie mehrere Jugendliche kontrollierten, stellten sich andere direkt daneben und pinkelten Autos an bzw. auf den Gehweg. Der leitende Polizist meinte später traurigerweise, dass sie das derzeit bei jedem Umzug hätten, aber kaum was machen könnten, weil niemand konkret wen erwischt oder anzeigen kann.

      Übrigens: dass sämtliche der beteiligten betrunkenen Halbstarken Migrationshintergrund hatten, darf ich jetzt sicher nicht schreiben, war aber so ... Fastnacht wird halt unterschiedlich gelebt :(
      Information
      @ Frank: Mein Beileid, zu dem was Dir widerfahren ist und Du auch noch mit ansehen musstest.

      @Marcel: Ja, Du hast recht. Wenn die Grünen das Auto erst mal abgeschafft haben, können auch keine Autos mehr demoliert werden.

      Und zu dem Migrationshintergrund: Wahrscheinlich kennen die aus ihrem ursprünglichen Kulturkreis keine Autos geschweige denn Automobiles Kulturgut. Wahrscheinlich hüpfen die auf ihren Kamelen rum und treten ihnen die Ohren ab, was ich aber auch nicht gut heißen kann.
      Na ja, Idioten gibt es überall und in allen Schubladen. Hier in Berlin würde eher die Schublade "deutsche Linksalternative" passen. Die zünden die Autos allerdings lieber an, und zwar auch im nüchternen Zustand.

      Ich kenne einige Leute aus "Südländern" (einschließlich arabischen Ländern). Die regen sich über solche Leute fast noch mehr auf als "unsereins". Interessanterweise schlagen die "Strafmaßnahmen" vor, die ich nicht zu äußern wagen würde, wegen "political correctness".

      Ansonsten, ich kenne auch deutsche Linksalternative, die so ein Verhalten scheiße finden.

      "Krumme Hunde" gehören in die Schublade "krumme Hunde", egal wo sie zufällig geboren wurden, finde ich jedenfalls .....
      Information
      WICHTIG: Sorry, ich wollte damit keine Nationalitätendebatte starten, aber es war einfach auffällig, dass sich ebenfalls anwesende sturzbetrunkene hiesige Jugendliche nicht an den Beschädigungen beteiligt haben ... möglicherweise, weil derartige Besäufnisse unter Beachtung des Alkoholverbots im Islam gar nicht hätten abspielen können!?
      Frank, es ist doch einfach immer eine Gefahr, da beziehe ich mich übrigens selbst gerne ein, dass man bei solchen Erlebnissen zu Pauschalisierungen neigt, was im Zweifel dann ungerecht gegenüber wieder Anderen ist. Auch ist es gerade in Foren mitunter problematisch diesem ersten Impuls nachzugeben, weil *schwupps* biste selbst in der Wahrnehmung Anderer plötzlich in einer Schublade, wo Du gar nicht rein gehörst, oder bekommst Beifall aus einer Richtung, aus der Du den wahrlich nicht haben willst.

      Ein Freund (Schublade Muslim), beispielsweise, ist aus Afghanistan (lebt schon lange hier und ist zur Zeit im Dienst einer deutschen Behörde wieder dort, ohne seine Familie natürlich). Er trinkt gerne Bier, ist ein Whiskey-Fan, seine Frau arbeitet, er ist stolz auch darauf und ist ein fürsorglicher Mann und Vater. Wenn er angedudelt ist, absolut null agro, nur lustig. Und vor 3 Jahren ist bei ihm in einem Jahr gleich dreimal in die Wohnung eingebrochen worden. Von der "Optik" her natürlich "migrantisch". Nur hat er rein gar nix gemeinsam mit besoffenen Jugendlichen oder Kriminellen, welcher Herkunft auch immer, er vermisst vielmehr geeignete disziplinarische/strafrechtliche Maßnahmen gegen solche. Wie jeder anständige Bürger (den Begriff nehme ich extra, weil das ja von Manchen auch gleich "verdachtsbehaftet" wird, ich kann bei Anstand jedoch keinen Makel finden)

      Das meinte ich halt, es gibt in jeder Schublade solche und solche. Nur oft hat das gar nichts mit Schubladen zu tun. Wer sich so verhält, wie Du es beschrieben hast, dem gehört einfach ein nachhaltiger Schuß vor den Bug, und zwar egal in welche Schublade den wer auch immer gerne verortet.

      Pissnelke ist halt Pissnelke, egal ob gelb blau grün whatever ;)
      Es mag dort schon auch Autos geben, ja sogar auch Oldtimer.

      Du willst jetzt aber nicht behaupten, dass das der Dienstwagen vom Kameltreiber ist?

      Es sind doch eher solche Dumpfbacken, die uns hier Probleme machen, und nicht etwa politisch verfolgte Flüchtlinge, die gar ihren Vorkriegsoldtimer im Heimatland zurück lassen mussten.
      Dann hat es aber nichts mit "Kulturkreis" zu tun, oder? :P
      Mir ist egal aus welchem "Kulturkreis" Dumpfbacken kommen, es sind Dumpfbacken und fertig.
      Und bei Nicht-Dumpfbacken esse ich gerne "kulturkreisgemäß" Bouletten, Couscous, Sauerbraten, Tabouleh, etc.

      Was Du ansprichst, ist die Frage der Wirtschaftsmigration, was sicherlich ein Problem darstellt. Wie Vieles in der Welt hat aber auch das mehrere Seiten. U.a. auch Arbeitgeber, Deutsche, die sich über billigste Arbeitskräfte freuen, gerne auch schwarz. Auch das ist ein "Pullfaktor". Googele mal den Begriff "Arbeiterstrich".

      Ansonsten, ich gebe gerne Beispiele aus meinem Umfeld (also nicht Hörensagen, sondern "in echt"), wenn m.E. unrichtige Pauschalisierungen vorgetragen werden. Eine gute Bekannte kommt aus Kamerun (wo es auch Autos gibt). Sie hat dort Abitur gemacht (was hier anerkannt wird), dort einen Sprachkurs erfolgreich abgeschlossen und mit 18 (wer hier hat schon mit 18 Abitur gehabt *duck*) ein Studienvisum für Deutschland beantragt und bekommen und hier dann Wirtschaftsinformatik studiert. Hat etwas länger gedauert, weil sie weder Bafög, noch sonstige Sozialleistungen bekommen hat (vielmehr sogar Sicherheiten stellen mußte), und daher arbeiten mußte für Wohnen, Essen, etc. Gearbeitet hat sie im Mindestlohnbereich (u.a. Flughafensecurity), und nicht mit Drogenhandel oder Prostitution (vermeintlich) leichtes Geld gemacht. Schon vor dem Abschluß der Masterarbeit hat sie Arbeitsangebote aus der Wirtschaft bekommen. Klar ist sie eine Wirtschaftsmigrantin, sie stammt aus einer armen Familie und unterstützt diese jetzt finanziell aus ihrem jetzigen Gehalt. Aber sie hat eben nicht, wie Andere aus der Ecke, "Asyl" gebrüllt und sich so ein staatlich finanziertes "Grundeinkommen" gesichert. Mir passt es daher nicht, wenn beispielsweise sie bloß wegen ihrer augenscheinlichen Herkunft in einen Topf geworfen wird mit Menschen, die es eher auf ein "Gehalt" des Sozialstaates abgesehen haben, oder gar mit kriminellen Machenschaften sich Geld "verdienen". Auch hierbei gibt es eben solche und solche. Nur von denen, wie meine Bekannte, spricht nie jemand, weshalb sie in der öffentlichen Wahrnehmung nicht vorkommen. Weshalb ich das mal einfach mache ;) .

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()