(erledigt) Suche Murena 2.2 Motor(-block)

      (erledigt) Suche Murena 2.2 Motor(-block)

      Hallo,
      ich suche einen 2,2 L Motor oder einen Block mit Kurbelwelle in gutem Zustand für meinen Murena.
      Leider hat bei meinem Motor ein Kurbelwellenlager gefressen und mitgedreht.
      Ich wäre auch an einem Unfallwagen oder Schlachtfahrzeug mit intaktem Motor interessiert.
      Information
      Hallo. Warum brings du den Block nicht zum Motoreninstandsetzer? Der schleift das raus und setzt eine oder alle Lagerschalen mit Übergröße ein. Die Kurbelwelle wird dann natürlich mit bearbeitet. Bei einem gebrauchten Block weiß man nie wo man dran ist. Taugt der was, dann zahl ich auch gut dafür, ansonsten bekomm ich nur Schrott den ich auch habe. Wiederaufarbeiten ist meines Erachtens die beste Lösung. Was hast du für eine PLZ? Gruß
      Hallo kolbenfresser,
      Ich habe meinen Motor ausgebaut und zu einem Motorinstandsetzer gebracht, weil die Kurbelwellendichtung (die beiden Dichtschnur Halbschalen) bei der Schwungscheibe undicht ist und ich diese erneuern lassen wollte (das Öl tropfte seit kurzem unten zwischen zwischen Motor und Getriebe raus). Der Motor lief normal, hatte keinen merklichen Leistungsverlust, oder Vibrationen, nur ein starkes Ölleck! Beim Ausbau der Kurbelwelle haben die heute jedoch festgestellt dass die Lagerschalen von einem Lager der Kurbelwelle gefressen und mitgedreht haben, sodass der Lagersitz so stark beschädigt sein soll, dass sich eine Instandsetzung von meinem Block finanziell nicht lohnen würde und es für mich günstiger sein soll, mich nach einem anderen Motor umzusehen ...

      Ich wohne in 49733 Haren Ems
      Gruß

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Matraleon“ ()

      Hallo Matraleon,

      willkommen im Forum.
      Mein Beileid zu Deinem Pech, was Dir da widerfahren ist.
      Wie wäre es noch mit einer kurzen Vorstellung (von Dir und/oder Deinem Auto)?

      Hier hätten wir genau die konträre Suchanfrage mit Antworten aus jüngerer Vergangenheit:
      Suche einen Murena mit Motorschaden oder ohne Motor
      Vielleicht geht das was zusammen. Also einen ganzen schlachtreifen Murena, der Motor für Dich und die Karosse für den anderen.

      Und nicht ganz ernst gemeint: Wenn der so unauffällig gelaufen ist, könnte man das gefressene Lager weg lassen, dann wäre das eine 4-fach gelagerte Kurbelwelle. Das hat nicht jeder. Schließlich gab/gibt es auch 3-fach gelagerte Reihen-4-Zylinder. Um welches der 5 Lager geht es eigentlich? Mein nicht ernst gemeinter Vorschlag ginge wohl wenn überhaupt nur beim 2. oder 4. Lager.

      Gruß Horst
      Information
      Hallo,

      wie gewünscht nun eine kurze Vorstellung von mir und meinem Auto.
      Ich heiße Leon, bin 20 Jahre alt, mache eine seit zwei Jahren eine Industriemechanikerausbildung, wohne in Haren an der Ems (in Niedersachsen, nahe der holländischen Grenze) und bin seit einem halben Jahr begeisterter Murenafahrer :thumbsup: .
      Das Auto ist ein Murena 2,2 von 1982 im Originalzustand mit ca 90.000 km, der von Anfang an im Familienbesitz ist (und den ich auch niemals verkaufen werde),
      30 Jahre lang abgemeldet war (Motor wurde jedoch immer mal wieder angelassen) und nun seit letztem Sommer endlich wieder fahrbereit und mit H-Kennzeichen angemeldet ist :) .
      Was jetzt noch ansteht ist eine Neulackierung und nun leider Gottes auch wie oben beschrieben der Austausch des Motor(-blocks).

      Ich bin nun also auf der suche nach einem 2,2L Motor, oder einem kompletten Block auf den ich meinen noch intakten Zylinderkopf setzen kann.

      @egon: Eine Instandsetzung ist bei meinem Block aufgrund des Schadensausmaßes leider nicht lohnenswert, aber danke für das Angebot!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Matraleon“ ()

      Hallo, Egon

      Nur zum Verständnis: Die Lagergasse neu bohren nach einem Schaden wie beschrieben heißt, danach Kurbelwellenlager mit Übermaß Außen einsetzen.
      Kurbelwellenlager mit Übermaß haben dies normalerweise im Innendurchmesser, weil dann die Kurbelwelle geschliffen wird.
      Zumindest finde ich in den üblichem Katalogen des 2,2 keine Angabe für Kurbelwellenlager "Übermaß außen".

      Ich weiß, dass es solche speziellen Übermaßlager bei Ford in den 70ern gab, beim alten Köln-V6 und wahrscheinlich auch beim V4 des M530 wurden im Werk, wenn die Lagergasse nach der Produktion aus der Toleranz war, diese größer gebohrt und dafür Außen-Übermaßlager eingesetzt. Allerdings sind diese heute schwierig zu bekommen, weiß ich, weil ich sie für den 2,3 l meines Capri brauchte.
      Solches Vorgehen ist mir bisher von keinem anderen Hersteller bekannt, üblicherweise gibt es solche Außen-Übermaßlagerschalen auch bei den mir bekannten anderen Herstellern nicht.
      Wenn es beim 2,2 des Murena doch so sein sollte, lasse ich mich gerne eines besseren belehren.

      Viele Grüße
      Ralf
      An der Trennstelle der Kurbelwellenlagerböcke im Block wird ein wenig Material abgenommen,
      so das die Lagerstelle wo die Hauptlager eingespannt werden, enger wird.
      Dann wird die komplette Lagergasse neu gebohrt.
      Für einen gut ausgerüsteten Motorenbauer ist das keine große Sache.

      bohren:


      dann hohnen:

      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Egon“ ()

      Egon schrieb:

      An Trennstelle der Kurbelwellenlagerböcke im Block wird ein wenig Material abgenommen,
      so das die Lagerstelle wo die Hauptlager eingespannt werden, enger wird.
      Dann wird die komplette Lagergasse neu gebohrt.

      Hallo Egon,
      damit wird aber nur die Höhe der Bohrung kleiner.
      Wenn die Bohrung rundum aufgeweitet ist, dürfte das wohl nicht reichen.
      Oder willst Du den Lagerbock (und das Gegenstück am Block?) noch etwas zusammenklopfen oder in der Presse etwas formen um die Bohrung in Richtung der Trennfuge ebenfalls kleiner zu bekommen?
      Gruß Horst

      Egon schrieb:

      Überleg mal genau.

      Hallo Egon,

      na, wenn das mal kein hilfreiche Antwort ist.

      Ich habe schon vorher überlegt, und weiß trotzdem nicht, worauf Du hinaus willst.

      Willst Du damit sagen, dass ein verbleibendes Spiel an dieser Stelle unbedeutend ist, weil die Hauptbelastung ja in Richtung des Kolbens geht und fast keine Querkräfte also in Richtung der Trennfläche auftreten?

      Oder willst Du so viel Material an der Trennfläche abtragen, dass es in der Querrichtung auch schon enger wird, weil wir dann so viel von dem Halbkreis wegnehmen, dass wir an der Trennfläche nicht mehr den ursprünglichen (zu großen) Durchmesser haben?

      Oder meinst Du zu wissen, dass der Verschleiß die Bohrung nur in der Belastungsrichtung aufgeweitet hat, so dass eine Verengung in Richtung der Trennfläche gar nicht erforderlich ist?

      Gruß Horst
      Information
      Hab ich doch bereits geschrieben.
      Der Motorblock, bzw. die Fläche auf der die Lagerzapfen verschraubt werden, werden geplant/ abgeschliffen.
      Das passiert ebenso mit der Trennfläche der Lagerböcke. Damit reduziere ich den Durchmesser an der Trennstelle.
      Das Loch ist nun "Ei-förmig" aber in alle Richtungen im Durchmesser kleiner als vorher.
      Nun nur noch eine neues, rundes Loch bohren und fertig.
      Hallo Egon,
      kann mir denken, wo die Bedenken herkommen.
      Egal, wenn von dem Block etwas weggenommen wird, erhöht sich
      die Verdichtung, denke das ist nicht gewollt, leicht planen ist OK.
      Der Mittelpunkt der Kurbelwelle sollte mit dem unteren Ende übereinstimmen,
      auch wegen dem fluchten zu dem Getriebe.
      Wird von der unteren Lagerhalterung (Auflagefläche) was weggenommen, spielt
      das keine Rolle, es ist dann ein asymetrisches Ei, das ganze wird mit dem Honen
      dann rund.
      Sehe ich das richtig?

      Deine Movies sind TOP
      Peter
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      War während meiner Laufbahn (1958) auch in einer Abt.
      für Gusseisen + Stahlguss Reparaturen (Schiffswerft Kiel - 8 Wochen),
      da wurde fehlendes Material aufgetragen oder angegossen oder angeschweißt
      und danach in Werkstatten bearbeitet (drehen, fräsen, honen).
      Bevor man so einen MATRA Block zum Schrott bringt, also da mal nachfragen,
      ob man das darstellen kann, geht natürlich nur wenn man das spannungsfrei macht,
      aber die das machen, wissen auch wie es geht...
      Peter
      Information
      Hallo Leon,
      ruf mal bei
      K+W Motoren Instandsetzung GmbH
      Tel 040 59457767 Hamburg

      an, dann hast Du schon mal eine INFO über den
      Preis und die Machbarkeit, wegen der gefressenen
      Lagerschale.

      Ist ein großer Laden.
      Peter

      P.S.
      Die haben meinen Zylinderkopf Top überholt - geplant - für 90€, Bilder sind hier eingestellt und
      einen Murena 2,2 S Motor von einem Murena User.

      Noch etwas, mein Motor hat 280 000km gehalten, viel Langstrecke, Autobahn hi Speed,
      der Motor wurde zerlegt, Zylinder gehont, Kolben und Pleullager sowie Kurbelwellenlager neu.
      Die alten Kurbelwellenlager waren NEUWERTIG, nicht eingelaufen oder sonst etwas -
      es wurden aber trotzdem neue Lagerschalen eingesetzt, aber mit den GLEICHEN Abmaßen.
      Motor wurde ausgebaut von meiner TALBOT Werkstatt 1999 und überholt in einer Hamburger Motoren Werkstatt...

      Motoröl ab den ersten KM Voll Syntetik (ab Werk).
      Denke, damit hättest Du diese Probleme NICHT, schon gar nicht bei Deiner Laufzeit.



      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()