Murena schwimmt mit 14 Zoll

      Murena schwimmt mit 14 Zoll

      Hallo,
      mein Murena 2,2 (83) fuhr früher mit 15 Zoll Penta-Felgen ganz passabel, über 160km/h auch nicht mehr ganz wie an der Schnur gezogen, aber ok.
      Jetzt sind die originalen 14 Zoll Alus mit neuen Kumho Eco Wing in 185 und 195 drauf und das Auto lenkt irgendwie „nach“. Wenn man lenkt, bekommt man das Gefühl, das Heck lenkt weiter aus. Das ist fast ein Aufschaukeln - sehr unangenehm. Lager ist alle ohne Spiel. Werde jetzt auf die 15 Zöller zurück wechseln und mal die Spur messen. Kann es sein, dass die neuen Reifen einfach zu weich sind? Kenne schon bei anderen Autos die Unterschiede bei Wechsel Felgengröße oder Sommer/Winterreifen. So extrem hab ich das aber noch nicht erlebt.
      LG
      Nic

      (wenn jemand aus dem Raum Bonn hier mit nem Murena unterwegs ist, würde ich mich dazu auch über ne Info freuen)
      Information
      Abend Nic,

      das ist interessant, denn ich hatte vor 1,5 Jahren ein ganz ähnliches Problem mit 15" Kumho Ecsta PS31. Schau mal hier => [Gelöst] Übersteuern wg. versch. alter Reifen untersch. Hersteller?

      Gruß Frank

      PS: Mir fällt noch ein, dass mir ein erfahrener Murena-Fahrer damals folgendes schrieb "... gleiche Problem bei identischen Hersteller und Reifentyp und Größe gehabt. Das hat sich nach ein paar Tausend km gelegt. Da ist oberflächlich noch glitschiges Formtrennmittel usw. drin. Dadurch war der in Kurven wie mit platten Reifen oder lockeren Radlagern zu fahren. Einfach mal etwas runterfahren und dann kontollieren."

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „_Frank_“ ()

      Und das habe ich eben vom 14.09.2007 im Forum gefunden - hätte ich auch früher schon mal nach suchen können ...

      Hans_M1 schrieb:

      Hi,ist
      schon erschreckend,
      vieviel Murenen aus sehr ähnlichen Gründen
      verunfallen.
      Aus Kostengründen fahre ich auf meinem zugegebener-
      maßen leicht modifizierten Murena "Kumho" Reifen
      ,
      die kosten fast nur 1/3 der Michelinbereifung (andere
      Hersteller führen meine exotische Reifengröße nicht).
      Bin mit der Reifenwahl so eigentlich zufrieden.
      Man bedenke,daß meine hintere Spur fast 20cm breiter
      als die vordere ist,bei starken Regen und Spurrillen auf
      der Autobahn hat man das Gefühl,daß der Wagen völlig
      unkontrolliert seinen Weg sucht
      ,schön,wenn einen dann
      sogar die Lkw's überholen!

      Gruß Hans
      BMW-M1-Replica.de

      Zu diesem Thema kann ich beitragen daß mein Murena sich beim letzten Reifenwechsel, hinten 225er Kumho, allerdings auf 15 Zoll Felgen, ebenfalls fuhr wie auf Schmierseife.
      Ich habe das Fahrverhalten bei meinem Reifenhnändler reklamiert und dessen Bemerkung dazu war, daß sich die mittlere Rille des Profils, also diese glatte mittlere etwa 1cm breite "Laufleiste" erst etwas abfahren müsste, damit der Reifen auch seitlichen Halt vermittelt.

      Das klang etwas nach Reklamation abwimmeln und ich war skeptisch, es bewahrheitete sich jedoch daß das Auto nach ein paar Hundert gefahrenen Kilometern ruhiger wurde und sich definierter anfühlte. Wobei mir hierzu die Theorie mit dem Trennmittel weit schlüssiger erscheint...

      Was jedoch geblieben ist, ist die fast schon gefährliche Empfindlichkeit auf Wasser in den Spurrillen auf der Autobahn.

      Hier hab ich vor 5 Jahren bei Augsburg einen Stunt hingelegt, den ich nie mehr vergessen werde ( mit meinem damals noch kleinen Sohn auf dem Beifahrersitz! )

      Zum Glück ging alles gut, aber bei 130 quer auf der Überholspur, das will ich nicht noch einmal erleben!

      Der Murena ist nach meiner Einschätzung durch die Konfiguration hinten breiter als vorne von Haus aus ziemlich bösartig, was sich durch breitere Bereifung natürlich nicht verbessert.

      Seitdem gilt umso mehr für mich: Nur bei schönem Wetter bewegen und falls es unterwegs zu regnen beginnt umgehend runter von der Autobahn und mit äußerster Vorsicht fahren!

      Gruß
      Roman ( Meine Matras dürfen nun nur noch auf reinen Oldieveranstaltungen glänzen, solche Rallyes bekommen sie prima hin ;) )
      Meine persönliche Matra-Seite:
      matra.me
      Information
      Guten Morgen Roman,

      ich habe hinten ja 205/55-15 eingetragen, da sie dann die gleiche Flankenhöhe wie die 225/50-15 haben, den Satz Kumho seitdem aber im Keller liegen, weil bei meinem Reifenhändler noch zwei gebrauchte passende Dunlop rumlagen - das Problem gab es mit denen gar nicht mehr. Dann werde ich berichten, wenn ich die nun etwas abgelagerten Kumho montiert habe.

      Gruß Frank
      Hi,
      Danke für die Rückmeldungen!
      Ich hab die 15er mit 195 und 225 wieder drauf und das Auto fährt völlig anders - absolut sicher. Kein Vergleich. Ich mag zwar die Originalfelgen lieber, aber das Auto muss auch gut fahren. Das tut es jetzt. Ich mag mir nicht versuchsweise andere 14er Reifen kaufen.
      Die Lenkung werde ich nach Tipp von Peter auch mal machen, könnte leichter gehen.
      Immer gute Fahrt!
      Nic
      Ich hatte bei der Überführungsfahrt ein ähnliches beschriebenes Fahrverhalten mit der Serienbereifung. Bei mir war der Grund aber sehr einfach. Der Luftdruck war mit 2 Bar viel zu hoch. Ich bin praktisch auf der Laufflächenmitte der Vorderräder rumgeschwommen und wenn sich dass die Lauffläche bei Kurve fährt mal flächiger auflegte war der Lenkwinkel für die Kurve zu groß und das Auto fühlte dich übersteuernd an.
      Anfängerfehler, ich hatte beim Tanken vor der Heimfahrt den Luftdruck an der Vorderachse "nach Gefühl" eingestellt. Nach erfolgter Korrektur auf den vorgeschriebenen Wert war das Fahrzeug lammfromm.
      Mit wenig Achslast muss man einfach mit weniger Luftdruck fahren damit der Reifen eine gleichmäßige Flächenpressung und dadurch schnell Schräglaufkräfte aufnehmen kann.
      Mit nicht Serien Bereifung habe ich keine Erfahrung.

      Grüsse
      Mario
      Information
      Hi,

      Luftdrücke hatte ich korrekt, geändert habe ich die auch - keine Änderung im Fahrverhalten. Ich werde jetzt mal (illgalerweise:)) nur die Vorderachse mit 14 Zoll probieren und dann die Hinterachse. Mein Tipp geht dahin, dass es hauptsächlich an der Hinterachse liegt. Die Reifen walken einfach zu stark zur Seite, denke ich. So wie früher nach dem Wechsel auf Winterreifen...

      Nic

      nic schrieb:

      Mein Tipp geht dahin, dass es hauptsächlich an der Hinterachse liegt.

      Jepp,

      ich hatte ja nur hinten die neuen Kumho drauf ... nachdem ich die dann gegen gebrauchte Dunlop getauscht hatte, war das Problem weg. Die übrigen Kumho 205/55-15 habe ich dann zusammen mit ebenfalls neuen Kumho 195/50-15 für vorne auf einen anderen 15" Felgensatz ziehen lassen, die dann aber nicht montiert - vielleicht sollte ich sie zum Aushärten in die Sonne legen?

      Gruß Frank
      Information
      Hallo Nic
      bei Motorradreifen habe ich die Erfahrung gemacht, dass sich das Fahrverhalten von neuen Reifen nach intensivem Waschen und Bürsten mit Waschmittel deutlich besser wird und sich das Strurzrisiko der neuen Reifen vermindert, die sind halt auch glatt vom Trennmittel. Wenn jedoch der Aufbau der Karkasse der Kumho Reifen weich ist hilft's nicht so viel.
      Beste Grüße aus Kürten
      Für meinen Teil kann ich nur sagen, dass ich nach wie vor mit den Originalabmessungen (ja und wenn einer über die Schallplatten lacht soll er doch) und Michelins am glücklichsten bin, vor allem bei Nässe.
      So ein Abflug kommt stets teurer als die nicht ganz billigen Franzosenschlappen.

      Alles Gute

      Michael

      Michael schrieb:

      Für meinen Teil kann ich nur sagen, dass ich nach wie vor mit den Originalabmessungen (ja und wenn einer über die Schallplatten lacht soll er doch) und Michelins am glücklichsten bin, vor allem bei Nässe.
      So ein Abflug kommt stets teurer als die nicht ganz billigen Franzosenschlappen.

      Alles Gute

      Michael


      Welche Michelin meinst Du? Die "Michelin MXV3A 195 60 R14 86V" oder hast Du da ein anderes Modell im Einsatz? Wäre beinahe auf die "Riken by Michelin Road 195/60R14 86H". Hat zwar was mit dem Konzern zu tun, sehen auch aus wie die klassischen Michelin, mehr aber wohl auch nicht. Habe von einer anderen Sommerreifenlinie einen Bremstest gefunden und da kann ich mir auch gleich ein paar Chinakracher aufziehen.

      Das Problem ist, dass ich in 195/60 R14 bisher nur Energiesaver mit extrem weichen Flanken gefunden habe. Dann schwingt das ganze Hecke wie eine besoffene Hummel auf der Afterworkparty.

      Für Tips und Erfahrungen wäre ich sehr dankbar, da ich zum TÜV muss und ich bei meinen Reifen Alterungserscheinungen in der Flanke gefunden habe.
      Hi Tenge,

      am Anfang der Matra Laufbahn waren original ab Werk Michelin drauf, nach einiger Zeit, die Reifen vorn war im Profil noch sehr gut,
      kamen leichte Risse in der Längsrichtung in der Lauffläche, Schrott...(um die 1987) daher Wechsel auf Continental....
      seitdem Conti Reifen auf den Original Felgen. NULL Probleme - keine Risse - hinten bis zum Ablauf kein Nachwuchten.
      Vorne halten die Reifen etwa doppelt so lange wie hinten, daher ist mal ein Nachwuchten fällig, gewechselt werden sie
      dann irgendwann aus ALTERSGRÜNDEN.
      Hinten sind dann schon fast 2 Sätze abgefahren....

      Winterreifen auch Conti WinterContact TS800 M+S und Original Matra Felgen - NULL Probleme - Max Speed 190kmh, reicht für Winter

      Ich möchte nicht unbedingt auf Conti schwören, aber der Sommer Reifen ist ziemlich ausgewogen in den Eigenschaften, ist
      auch in den Jährlichen Testberichten vom ADAC bestätigt, damit macht man nichts falsch. Preis vorne 184€ für beide incl wuchten.
      (AL185/60 R14 82H TL PremiumContact 5 Conti vorn)
      195/60 R14 86H PremiumContact Conti hinten

      Es gibt auch noch andere Reifen mit ähnlichen Eigenschafen, schau mal in den ADAC Testberichten.

      Wenn auf den Reifen kleine flache Spots zu sehen sind, ist ein wuchten fällig, aber meistens sind auch die Dämpfer hin,
      mal auf den Prüfstand in einer Fahrwerksbude, ist schnell getestet...
      Ist alles OK, dann liegt der Matra auch wie ein Brett außer in schnellen Autobahnkurven über 190Km...

      Peter

      P.S. Der MATRA S müsste in den Hi Speed Autobahn Kurven besser liegen, da er durch den Heckspoiler
      mehr Anpressdruck (Abtrieb) auf die Hinterradachse bekommt. (über 190KmH)
      Der normale 2,2er liegt auf gerader Strecke bis 200KmH (max Speed) TOP..
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()