Wie wäre es mit einem Kloppereithread?

      Wie wäre es mit einem Kloppereithread?

      Es gibt ja offenbar ausgeprägte Antipathien unter manchen Foristen, wie derzeit gerade wieder zu lesen.

      Könnte die Forenadministration nicht einen Kloppereithread einrichten, in welchen alle Beiträge mit persönlichen Angriffen verschoben werden? Dort kann dann ja weiter gekloppt werden, ohne dass es OT ist.

      Bezüglich der Außenwirkung könnte erwogen werden, dass nur registrierte User dort schreiben und lesen können.

      Beste Grüße,
      Bernhard
      Information

      BJJ schrieb:

      Es gibt ja offenbar ausgeprägte Antipathien unter manchen Foristen, wie derzeit gerade wieder zu lesen.
      ...
      Das kann ich nicht bestätigen.
      Noch deutlicher: Da muss ich widersprechen.

      Es geht doch um die Sache, hier also in erster Linie die Technik unserer Matras.
      Und wenn da z.B. Unfug wie aufgeschnittene Ringschlüssel für die Bremsleitung propagiert wird, darf man das doch kritisieren.

      MM16_Franken schrieb:



      Es geht doch um die Sache, hier also in erster Linie die Technik unserer Matras.
      Und wenn da z.B. Unfug wie aufgeschnittene Ringschlüssel für die Bremsleitung propagiert wird, darf man das doch kritisieren.


      Ersteres stimmt und das ist ja auch Sinn und Zweck eines solchen Forums.

      Vielleicht ist es ja auch eine Frage der Art der Kommunikation. Ich versuche das einmal anhand dieses Beispiels zu erläutern. Beides fiktive Antworten auf besagten Vorschlag eines aufgeschnittenen Ringschlüssels.

      Antwort 1: Xy, was Du da schreibst ist ja wohl ein Riesenschwachsinn. Damit machst Du eher Verschraubungen kaputt, als dass es etwas bringt. Wenn Du zu geizig bist Dir einen richtigen Bremsleitungsschlüssel zu kaufen, die sind nämlich erheblich massiver gebaut, um sich nicht aufweiten zu können, dann solltest Du besser Deine Pfoten von Bremsen weg lassen. Ist ja nicht das Erstemal, dass Du so einen Humbug postest.

      Kommentar: In der Sache zwar m.E. völlig richtig, aber völlig unnötig in den persönlichen Komponenten.

      Antwort 2: Ich halte den Einsatz eines aufgeschnittenen Ringschlüssels für wenig sinnvoll bzw. gefährlich für die Verschraubung. Bremsleitungsschlüssel sind wesentlich massiver gebaut als normale Ringschlüssel, weil sie bei fest sitzender Verschraubung einem hohen Aufbiegemoment widerstehen müssen. Hinzu kommt, dass Verschraubungen oft aus einer relativ weichen Alulegierung sind. Mit einem aufgeschnittenen Ringschlüssel läuft man deshalb Gefahr eine fest sitzende Verschraubung "rund" zu drehen, weil der Kranz vergleichsweise sehr schwach ist und sich leicht aufbiegen läßt, zumal bei der kleinen Schlüssselgröße von meist 11 oder kleiner. Wenn man denn unbedingt zu dem Nothilfsmittel eines aufgeschnittenen Ringschlüssels greifen muss, dann sollte man dann aber nach Ansetzen des Schlüssels versuchen dessen Ring mit einer Grippzange zu fassen und fixieren, so dass er sich nicht aufbiegen kann. Und erst dann versuchen die festsitzende Verschraubung zu lösen, falls der Platz es mit der Grippzange zulässt.

      Kommentar: sachliche Darstellung ohne jegliche persönliche Kritik. Und sogar auch noch ein konstruktiver Vorschlag für jemanden, der unbedingt die feste Verschraubung an einem Sonntag lösen will (an dem man nicht schnell einen vernünftigen Bremsleitungsschlüssel kaufen kann). Könnte sogar funktionieren, weil zum Lösen ja nur wenige Winkelgrade benötigt werden. Probiert habe ich es allerdings noch nie, weil ich habe Bremsleitungsschlüssel ;)
      Information
      Hallo Bernhard,

      da gebe ich Dir voll und ganz Recht.
      Ich bevorzuge ja auch sachliche Antworten wie Deine Beispielantwort 2.

      Dazu hier noch mal mein Posting zu gerade eben diesem Thema:

      MM16_Franken schrieb:

      Hallo Peter,
      warum verwirrst Du einen Einsteiger mit so einem Quatsch?
      Der selbst aufgeschnitten 11er Ringschlüssel ist Unfug, weil der dann zu schwach wird. Die Materialstärke ist nämlich für einen geschlossenen Ring ausgelegt.
      Der aufgeschnittene Ring weitet sich unter Last und ist damit die beste Methode, den Bremsleitungsanschluss zu vermurksen (rund zu drehen).
      Da ist jeder Maulschlüssel (umgangssprachlich Gabelschlüssel) immer noch besser, weil dessen Wangen wegen der offenen Form deutlich stärker sind.Wenn, dann also ein richtiger Bremsleitungsschlüssel, wobei auch der gelegentlich an seine Grenzen kommt.

      Das ist alles sachlich argumentiert bis auf:
      • "Unfug", das ist meine zusammenfassende persönliche Wertung bzw. Einstufung dieses Vorschlags untermauert durch die folgende sachliche Argumentation.
      • "warum verwirrst Du einen Einsteiger mit so einem Quatsch?" ist bis auf die persönliche Wertung als Quatsch eine sachliche Frage an den Urheber dieses Vorschlags.
      Schließlich wird hier tatsächlich ein Einsteiger verwirrt und Außenstehende, hier Mitlesende müssen Matra-Schrauber für eigenartige Bastler halten.
      Beides wollen wir doch wohl vermeiden!

      Und dass das nicht das Erstemal ist, hast Du in Deiner Beispielantwort 1 schon selber geschrieben, das muss ich also gar nicht mehr aufgreifen.

      Gruß Horst
      Hallo Leute,

      generell hast du recht Bernhard. Speziell ich habe jahrelang versucht die Netikette zu wahren und war anfangs auch immer sachlich. Es ist nur so, dass gewisse Protagonisten hier im Forum ihre Meinungen, Reparaturen oder Umbauten immer als das Maß aller Dinge beschreiben. Da ist immer alles TOP und 100 %. Dem ist nun mal nicht so. Ich habe mich auch mehrfach für Antworten entschuldigt, bei denen ich übers Ziel hinaus geschossen bin, immer mit dem Hinweis warum ich es getan habe und was mir am Gegenüber nicht schmeckte in der Hoffnung, dass auch der Kritisierte in sich geht und sein Verhalten überdenken möge. Bis jetzt Fehlanzeige. Ganz klar ist auch meine Meinung nicht das Maß aller Dinge, im Gegensatz zu anderen sind meine Ratschläge aus Erfahrung und der Originalität entstanden. Ich versuche immer zuerst Anfängern die Technik verständlich zu machen, wie man sie pflegt und repariert. Andere verkaufen ihre Basteleien mit Sensoren aus Audis als das Maß aller Dinge und suggerieren so den Anfängern, dass sie nie mehr die Haube öffnen müssten, wenn sie das Zeug verbauen würden.
      Inzwischen hasse ich es, wenn jemand eine technische Frage stellt und immer derselbe innerhalb weniger Minuten antwortet, egal ob es Sinn macht oder nicht. Hauptsache geantwortet. Ich bleib dabei, das ist Profilneurose gepaart mit Altersstarrsinn.
      Es ist doch wirklich so, dass inzwischen jeder Thread zu Diskussionen führt, weil einige meinen, ihre Antwort wäre richtig und ich aber jedesmal gegensteuern muss, weil es schlichtweg Käse ist. Noch dazu wenn hier Neulinge vergiftet werden. Früher oder später landen deren Teile oder Matras doch bei mir auf der Bühne. War auch schon 2 mal der Fall.
      Ich spreche nicht von der Hilfsbereitschaft, die spreche ich niemandem und vor allem dem Georgi nicht ab. Aber muss ich denn immer zu allem etwas wissen? Ich habe dies auch schon mehrfach kritisiert, geschrieben, darauf hin gewiesen, anfangs nett, dann auch persönlich per Mail usw...usw... Es nützt einfach nichts. Und irgendwann hat man halt dann sein Feindbild, wenn einer nicht belehrbar ist.
      Ich habe es auch schon oft geschrieben vor Jahren. Warum bilden die 4 "Spezialisten" nicht ein eigenes Forum. Dort können sie sich gegenseitig beweihräuchern und likes verteilen. Und dass Roman meinen letzten Beitrag gelöscht hat war mir von vorneherein klar, aber da ich weiß, dass besagte Person nahezu rund um die Uhr im Forum wie die Spinne im Netz nur darauf wartet, dass was Neues rein kommt um sich gleich zu profilieren habe ich meinen wenig freundlichen, aber in der Sache richtigen Beitrag losgelassen. Ich habs ja getestet. Als ich mal ein halbes Jahr nichts geschrieben habe, waren es dennoch immer dieselben Herrschaften, die für Diskussionen gesorgt haben. Das Forum war trotz meiner Abwesenheit keineswegs friedlicher. Ich habe auch mehrfach versucht die Leute zu unseren Treffen zu bewegen um sich vor Ort auszusprechen. Bis heute ist kein einziger von den Spezialisten aufgetaucht. Allesamt Luftpumpen. Man kennt deren Autos nicht, man kennt deren super Umbauten nicht, man kennt deren Basteleien nicht, man kennt deren Gesichter nicht. Was man aber kennt, sind deren im Schutze der Anonymität des Internets verfassten "Beiträge". Super Leistung.
      Ich bleibe dabei. An meiner Meinung wird sich schwerlich was ändern lassen. Da bin ich gleichsam starrsinnig. Ich werde auch weiterhin gegensteuern, wenn einer Käse schreibt und ich werde auch weiterhin nicht zulassen, dass Bastler die Marke Matra durch ihre technischen Ergüsse beschädigen und Neulinge mit da hinein ziehen.

      Ich erwarte eure Dislikes

      Marcel
      Marcel, alles richtig.
      Nur Käse müssen wir einmal abziehen, das kommt doppelt vor.

      Jetzt aber mal im Ernst:

      Das, was hier abgeht und Marcel oben mit seinen Worten beschrieben hat, schadet dem Ansehen unserer Marke MATRA.
      Dass er - wenn auch manchmal mit recht direkter Ausdrucksweise - nicht derjenige ist, hat er durch seine längere Abwesenheit bewiesen.
      Auch in dieser Zeit die gleichen Probleme und Vorfälle.
      Wo die Probleme liegen, sollten jetzt auch dem letzten klar sein. Da muss ich wirklich keine Namen nennen.

      Vielleicht liegt es aber auch an unserer Marke? Vielleicht zieht die ja so etwas an?
      Aus anderen Kfz-Foren (R19 und Megane sowie seit kurzem zwei APE-Foren) kenne ich solche Dinge nicht.
      Da wird schon auch mal "Unfug" propagiert aber schließlich richtig gestellt oder auch mal etwas rumgeblödelt.
      Aber solche persönlichen Animositäten oder Angriffe gibt es dort nicht.
      Und in einem Porsche-, Ferrari-, Lamborghini- oder ähnlichem Forum kann ich mir so einen "Kindergarten" auch nicht vorstellen.

      Und um Bernhards Vorschlag wegen der Außenwirkung (auch mein Anliegen) aufzugreifen, könnte man den Thread in den Mitgliederbereich verschieben, wo man aber wahrscheinlich einen Teil der "Problemkinder" auch nicht mehr erreichen wird. Ich hoffe mal auf Roman als Administrator, dass er im Sinne dieses, seines Forums und unserer Marke MATRA eine adäquate Antwort findet.

      @ Bernhard: Sind "Kindergarten" und "Problemkinder" in diesem, meinen Beitrag in Deinen Augen sachliche Kritik an dem, was hier im Forum abgeht, oder persönliche Kritik?
      Information
      Na ja, es gibt da noch einen Unterschied zwischen oftmals berechtigter Kritik und persönlichen Angriffen.
      Persönlich denke ich mir ja auch oft "Quatsch", "Äpfel & Birnen..." oder Ähnliches, aber ich vermeide es schon mit dem Knüppel drauflos zu dreschen.
      Daher ist dieser Thread ja vielleicht gar nicht so dumm.
      Der Auslöser war ja wohl ein anderer, nämlich die Wiederbelebung eines Garagenfundes mit einigen Standschäden.
      Was mir dort gefehlt hat, war die vielleicht notwendige Aussage, dass man sich mit dem Ansatz, den Wagen irgendwie zu Fahren bringt und dann weiter sieht höchstwahrscheinlich ein paar ganz nette Eigentore schießt, die im Nachhinein teurer werden können, als es von Anfang an etwas aufwendiger zu gestalten.
      Nur ein ganz dummes Beispiel: Ich denke einmal, dass die Spritschläuche ganz bestimmt noch original sind. Bei dem Alter und den heutigen Sprit, würde ich die zu allererst rauswerfen, da die Entflammbarkeit der Muränen ja nicht ganz von der Hand zu weisen ist.
      Auch bei den Bremsen, fällt mir eine uralte Geschichte aus meiner Anfangszeit ein. Meinen Bagh. hatte ich damals auch mit frischen TÜV bei einem Händler (nicht bei unseren) gekauft, irgendwie wurden dir Bremsen wohl auch gängig gemacht, aber lange hat das nicht vorgehalten. Kurz und gut, die Dinger gingen wieder fest und ich stand mit glühenden Bremsscheiben an der Ampel und wunderte mich über den Qualm und die winkenden übrigen Verkehrsteilnehmer. Neben der Peinlichkeit lernt man dann, dass sich überhitzte Bremsscheiben auch gerne verziehen.
      Auch abgemagertes Gemisch oder eine zu früh zündende Zündung soll ja nach landläufiger Meinung dem Motor Schaden zufügen.
      Mittlerweile ist man ja älter geworden und hat gelernt Sachen lieber gründlich zu machen, als im günstigsten Fall nochmal anzufangen oder im ungünstigeren Fall sich mit den Folgeschäden des schnellen "Erfolges" herumzuärgern.
      Statt auf diese Dinge einmal freundlich hinzuweisen, wird direkt in medias res gegangen, Hauptsache die Karre rollt wieder und man überbietet sich mit Fachkompetenz.
      Da möchte ich hier Albert zitieren: "vor rd. zwei Jaharen habe ich ebenfals ein Murena 1600 nach 30 Jahren Stillstand wieder auf die Strasse gebracht. der Aufwand ist erheblich."
      Natürlich kann jeder seine eigenen Erfahrungen machen. Man lernt ja oft und am nachhaltigsten am besten aus Fehlern, aber muss man die denn unbedingt machen?
      Sicher, man kann Bremsen auch mit der Pedalmethode entlüften, habe ich früher auch gemacht und würde es im Notfall auch wieder tun. Aber was spricht dagegen, sich einen Deckel für den Bremsflüssigkeitsbehälter zu besorgen, diesen mit einem Stutzen und einem Schlauch zu versehen und dann mit (nicht übertriebenen) Luftdruck zu versehen? Zumal man so noch nicht mal einen Helfer benötigt und so ausschließen kann, sich den Zylinder zu ruinieren?
      Kosten sicher nicht, das Zeugs ist für ein paar Euro zu bekommen und man kann dabei auch den Basteltrieb befriedigen.
      Hier wäre ein Austausch sicher ganz fruchtbar gewesen. Ja Equipment kann man auch fertig kaufen und ein Austausch welches hier gut, günstig und praktikabel ist wäre sicher erhellend.
      Gerne auch Vor- und Nachteile von Vakkuumentlüftung oder Überdruck.
      Gerne auch die etwas eigenartige Anbringung der Bremsschläuche oben bei den hinteren Murenabremsen, was aus meiner Sicht suboptimal ist und beim Bagh. - wenn ich mich recht erinnere - genau andersherum ist. Eigentlich kann man diese im eingebauten Zustand nicht richtig entlüften, da die Bremsflüssigkeit ja die Luft verdrängen soll. Wenn Luft nun nach oben steigt, welchen Sinn macht es die Bremsflüssigkeit von noch höherer Position einzubringen?
      Stattdessen wurde sich wieder einmal das gesammelte Vergaserwissen um die Ohren gehauen, statt einfach zu sagen, wenn ein Drehen an den Gemischregulierschrauben keine Wirkung zeigt, stimmt etwas nicht unabhängig vom Vergasertyp. Punkt!
      Spannend fand ich schon, dass direkt von einigen ganz klare Ferndiagnosen kamen, anstelle der potentiell möglichen Ursachen - und da gibt es einige, z.B. u.a. auch massive Falschluft durch unser Unterdrucksystem.

      Hier wäre eine weniger dogmatische Haltung doch hilfreicher oder?

      Alles Gute

      Michael

      Michael schrieb:

      Der Auslöser war ja wohl ein anderer, nämlich die Wiederbelebung eines Garagenfundes mit einigen Standschäden.
      Was mir dort gefehlt hat, war die vielleicht notwendige Aussage, dass man sich mit dem Ansatz, den Wagen irgendwie zu Fahren bringt und dann weiter sieht höchstwahrscheinlich ein paar ganz nette Eigentore schießt, die im Nachhinein teurer werden können, als es von Anfang an etwas aufwendiger zu gestalten.
      Nur ein ganz dummes Beispiel: Ich denke einmal, dass die Spritschläuche ganz bestimmt noch original sind. Bei dem Alter und den heutigen Sprit, würde ich die zu allererst rauswerfen, da die Entflammbarkeit der Muränen ja nicht ganz von der Hand zu weisen ist.
      Auch bei den Bremsen, fällt mir eine uralte Geschichte aus meiner Anfangszeit ein. Meinen Bagh. hatte ich damals auch mit frischen TÜV bei einem Händler (nicht bei unseren) gekauft, irgendwie wurden dir Bremsen wohl auch gängig gemacht, aber lange hat das nicht vorgehalten. Kurz und gut, die Dinger gingen wieder fest und ich stand mit glühenden Bremsscheiben an der Ampel und wunderte mich über den Qualm und die winkenden übrigen Verkehrsteilnehmer. Neben der Peinlichkeit lernt man dann, dass sich überhitzte Bremsscheiben auch gerne verziehen.
      Auch abgemagertes Gemisch oder eine zu früh zündende Zündung soll ja nach landläufiger Meinung dem Motor Schaden zufügen.

      Hallo Michael,

      Du hast vollkommen recht und ich möchte Deine Gedanken aufnehmen und optimieren.

      Wir können ja mal einen Thread "Standard Arbeiten zur Wiederbelebung eines Matra" erstellen, dort diese und weitere Punkte aufführen und ggf. auf dazu schon vorhandene Threads zum jeweiligen Detail-Thema verlinken.

      Es kommt ja immer wieder vor, dass sich ein User mit einer Neuerwerbung und recht wenig Kenntnis hier anmeldet und mit irgendwelchen Fragen mit fragwürdiger Priorität einen Thread eröffnet. So auch hier bei Poppmanis Bastelbude, wobei Poppmani wohl meinte, dass er sich nur um den Vergaser kümmern muss und der Thread sich dann auf mehrere Themen erweitert hat und dadurch auch erst später den passenden Namen erhalten hat.

      Da könnte man dann ja auf diesen Grundlagenthread zur Wiederbelebung verweisen. Ich fürchte nur, dass solch ein Thread nicht gelingen wird ohne dass einzelne Forenteilnehmer auch dort sagen wir mal eigenartige Sichtweisen verbreiten werden oder meinen sich profilieren zu müssen, was bei solch einen Grundlagenthread dann noch ärgerlicher wäre. Das ginge wohl noch eher in einem moderierten Wiki.

      Gruß Horst
      Michael, ich sehe das genauso, wie Du, zumal manche Probleme ja nicht nur bei einer Inbetriebnahme entstehen. Alle (!) meine alten Vehikel hatten bislang zumindest im Tankbereich "werksoriginale" Benzinschläuche, weil die im Tankbereich meist ziemlich mühsam zu erneuern waren (bis auf den Matra musste da mitunter ziemlich viel im Heckbereich zerlegt werden, bis man ran kam). Deswegen war die Erneuerung der Benzinschläuche, ebenso wie eine komplette Zerlegung der Bremsanlage, immer der erste Schritt nach Kauf, egal wie der Fahzeugzustand ansonsten angeblich oder tatsächlich war. Bei einem Vehikel ist der Benzinschlauch beim Ausbau ungelogen an verschiedenen Stellen zerbrochen (!), ich spreche von einem Gummischlauch, hier hart wie Stein.

      Beim Stichwort "Benzinschlauch" könnte dann diskutiert werden, ob man lieber beispielsweise einen NBR, einen EPDM, oder einen FPM/ECO Schlauch nimmt. Wer weiss z.B., dass EPDM neben PTFE für Brems- und Kupplungsleitungen sowie für Kühlwasser ideal ist, für Benzin dagegen völlig ungeeignet. Oder dass die normalerweise gehandelten NBR Schläuche bei modernem Benzin weniger dauerbeständig sind und alle 10 Jahre spätestens ausgetauscht gehört, erst recht wenn sie Edelstahlgewebe-ummantelt sind. Ich würde dann berichten, dass ich nur noch FMP/ECO Schläuche nehme, und warum.

      Horst, so einen "Inbetriebnahmethread" halte ich auch für eine prima Idee. Leg doch einfach mal los ... ;) .

      Peter mag technische Verbesserungen. Ich bin selbst eher Originalitätsfetischist, ohne das aber zu einem Dogma für Andere erheben zu wollen. Ich bin in einem amerikanischen Forum für klassische Lambos. Dort ist die ganze Bandbreite vertreten, von Leuten, die auf höchste Originalität wert legen, über Pragmatiker, bis hin zu einem User, der mit enormem Aufwand einen Jalpa mit Aufladung und Kennfeldeinspritzung ausgestattet hat, einschließlich selbstgebauter Abgasentgiftung mit geregeltem Kat. Niemand käme aber auf die Idee die eine oder andere Seite zu kritisieren, stets wird positiv auf Beiträge reagiert, einschließlich besagtem Umbau. Technische Details können ansonsten auch durchaus unterschiedlich gesehen werden, das wird dann sachlich diskutiert. Seltenst werden derbere persönliche Wertungen ausgesprochen. Und wenn jemand etwas Falsches schreibt, was natürlich auch vorkommt, dann wird es einfach richtig gestellt, ohne dabei "bullshit" zu rufen.

      Horst, um Dein von Dir selbst oben zitiertes Post zu nehmen, wenn mich jemand mit "Hallo Bernhard, warum verwirrst Du einen Einsteiger mit so einem Quatsch?" in einem Post einleitend ansprechen würde, dann würde ich mich schwer tun, nicht sofort in einen beleidigte Leberwurst-Modus zu verfallen. Und, wenn ich nicht so ein phlegmatisches Gemüt hätte, auch die Keule einer "passenden" persönlichen Antwort raus holen. Ohne zu bedenken, dass der olle ;) Horst da ja tatsächlich Recht haben könnte. Der Knackpunkt ist ja, dass durch diese Einleitung des Posts der Fokus, nicht nur des Angesprochenen, weg geht von den folgenden rein sachlichen Ausführungen, die ich ja übrigens vollumfänglich teile.

      Und wenn beispielsweise Peter in einem "Wiederinbetriebnahmethread" einsteigen und darlegen würde, was man bei der Gelegenheit doch alles umbauen und verbessern könnte, dann könnte ja beispielsweise geantwortet werden, dass der fragende User dazu erst einmal für sich entscheiden müßte, ob er es lieber original oder verbessert mag und in diesem Thread eher die originalgetreue Inbetriebnahme diskutiert werden sollte.

      Auch könnte beispielsweise eine Rubrik oder ein Thread im Forum eingerichtet werden, wo es nur um (nicht-originale) Verbesserungen oder Modifikationen geht. Sei es gelegentlich einer ohnehin nötigen Überholung, sei es einfach so. Da könnte sich dann beispielsweise Peter austoben, ohne dass jemand mit einem "nicht-original!!!" dazwischen grätscht, weil das wäre grobstes OT :D . Ich persönlich fände es durchaus interessant in so einem Thread mitzulesen, vielleicht auch mit zu diskutieren, auch wenn ich an meinem Auto solche Umbauten nie machen würde, weil ich persönlich (!) mit dem Macken der Originalkontruktionen leben will, jedenfalls solange eine Originalkonstruktion nicht alle paar Kilometer auseinander fällt, weil mangelhaft konstruiert. Aber zu sehen, auf welche technischen Lösungen Andere kommen, das finde ich persönlich nicht uninteressant.

      Und dann wird mitunter auch womöglich wieder ein Bogen geschlagen, denn beispielsweise ein FPM/ECO Benzinschlauch, wie von mir favorisiert, ist sicherlich nicht "original", das waren NBR Schläuche ... 8) . Also soll beispielsweise Poppmani jetzt lieber originale NBR Schläuche nehmen, oder FPM/ECO, das ist dann natürlich eine Grauzone :D .

      Beste Grüße, Bernhard
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()

      MM16_Franken schrieb:

      @ Bernhard: Sind "Kindergarten" und "Problemkinder" in diesem, meinen Beitrag in Deinen Augen sachliche Kritik an dem, was hier im Forum abgeht, oder persönliche Kritik?


      Natürlich ist das die persönliche Ebene und nicht sachlich, weil Du damit ja nicht das Forum als solches meinst, sondern einzelne Personen (wenn auch ohne Namensnennung, jeder bissl aktiver mitlesende Forist weiss ja zudem, wen Du meinst :D ). Beim Kindergarten schon ganz offensichtlich keine Sachkritik, weil die Forist_innen höchstwahrscheinlich allesamt lange aus dem Kindergartenalter heraus sind :D ;) .

      Ansonsten, es gibt durchaus Autoforen, wo auch ziemlich heftig auf persönlicher Eben gestritten wird und sich "Fraktionen" gebildet haben. Und schon das Vergeben eines "falschen" Likes dazu führt, dass man in eine Schublade des Freund/Feind Schemas gesteckt wird. Das von mir angesprochene Lambo-Forum ist da nach meiner Erfahrung eher eine positve Ausnahme.
      Als ich 2003 Mitglied dieses Forums wurde, war dies ein lebendiger Ort des technischen Austausch, der freundschaftlichen Zugewandheit und des respektvollen und immer freundlichen Umgangs, der mir den Weg in mein neues Hobby wies. Durch dieses Forum habe ich zum Matraclub gefunden und viele tolle, sympathische Menschen kennengelernt, mit denen ich dann viele schöne Stunden in der realen Welt verbracht habe.
      Jetzt ist dieses Forum leider nur noch ein Schatten dieser „schönen alten Zeiten“. Es mag nicht tot sein, aber fast. Man kann den Niedergang ziemlich genau auf das Jahr2016 datieren. Streitigkeiten zwischen Originalisten, Optimierern, Verschönerern usw. vergifteten die Atmosphäre. Nach vier Jahren ist vom alten Geist dieses Forums leider nichts mehr übrig geblieben. Von über 1300 Forumsmitgliedern sind eigentlich nur 6-7 übrig geblieben, die sich hier regelmäßig äußern.
      Ruhe in Frieden, liebes Forum. Die alten Zeiten werden nicht mehr zurückkommen. Ist aber auch nicht so schlimm. Wir haben ein schönes Vereinsleben mit Stammtischen und internationalem Treffen. Am Ende des Tages zählen diese Erfahrungen tausendmal mehr als jede Forumsstreiterei.

      Und mit ironischem Erstaunen nehme ich zur Kenntnis, dass ich hier tatsächlich noch eine Moderatorenfunktion habe. :whistling: :P

      Ciao
      Lars
      Ich selbst bin ja seit Jahren geläutert und wieder auf Seite der Originalen. War früher bei mir auch anders. Als ich mit 19 meinen Murena kaufte, habe ich auch als erstes das Cockpit raus gerissen, rot eingefärbt und mit zahlreichen "Verbesserungen" vergewaltigt. Beim Rest des Murena sah es nicht viel anders aus. Inzwischen habe ich den Wagen fast wieder auf original zurück gebaut. Zumindest technisch. Optisch lasse ich ihn nicht ganz original so wie er ist. Das tut ja auch keinem weh. Verbesserungen habe ich an den Bremsen, am Fahrwerk und weiteren kleinen Teilen gemacht, von denen ich weiß, dass sie zumindest im Alltagsbetrieb problematisch werden könnten. Ich habe auch nichts gegen Leute, die ihr Auto verbasteln. Die kommen sowieso irgendwann zu mir und wollen den Mist repariert haben, wenn sie gemerkt haben, dass z. B. der selbst neu gebastelte Sicherungskasten schon das dritte mal gequalmt hat.
      Was mir immer sauer auf stößt sind die Leute, die ihre Basteleien gerade den Anfängern und Neulingen so verkaufen, als wäre das ein MUSS. Euer Matra fährt nur dann ohne Probleme, wenn ihr meine Basteleien ein baut. Ab Werk war alles Mist. Da könnte ich direkt kotzen. Neulingen, wie gerade der Manuel Popp aus Österreich, mit dem ich heute wieder telefoniert habe, hilft man zuallererst, indem man ihm das Grundprinzip unserer Marke und seines Murena näher bringt.
      Da bringt es nichts, vom Hundertstel ins Tausendstel zu gehen. Diesen Leuten hilft man doch, ihnen zuerst die Basis im Original zu erklären, bevor man anfängt ins Detail oder gar in Basteleien zu gehen. Schritt für Schritt. Aber nein, hier wird mit Fachwissen, ähnlich einem Schwanzvergleich, um sich geschmissen und wer zuallererst antwortet, der hat recht.
      Mit persönlich kommt es nicht darauf an, wer zuerst antwortet oder wie viel man antwortet oder ob die Antworten noch mit schönen Bildern aus dem Werkstatthandbuch untermauert werden. Mir kommt es auf die korrekte Antwort an und zwar auf genau die Frage, die gestellt wurde. Und wer die Beiträge genau liest stellt schließlich fest, dass meistens von immer denselben Leuten geantwortet wird auf Fragen, die überhaupt nicht gestellt wurden. Da wird Murena 1.6 mit 2.2 vermischt, da wird gemutmaßt, dass es bei einem Murena 2.2 doch genauso sein sollte. Da werden Fragen zum M530 beantwortet, obwohl man gar keinen M530 hat, nur weil es auch ein Matra ist usw...usw... die Liste ist nahezu unendlich. Und dies führt immer zu sinnlosen Diskussionen. Und wenn dann immer dieselben Leute über dieselben Themen sinnlos diskutieren, dann schafft man sich über kurz oder lang seine Feindbilder. Das Ganze ist ja auch ein Stück weit menschlich. Was ich aber nicht gelten lasse und das nehme ich mir in meinem Alter raus ist, dass jemand unbelehrbar ist, gerade wenn man ihn immer und immer wieder auf seine Fehler hin weist. Der kann dann nicht, sondern der will dann nicht. Und dann kann ich einfach nicht mehr nett sein.Da nehme ich dann gerne mal das Löschen meiner Antwort in Kauf.
      Einen Thread aufzumachen, indem man einzelne Punkte einer Inbetriebnahme eines Matras nach langer Standzeit aufzählt, ist bei den Leuten, die hier immer im Forum antworten, zwecklos. Auch hier wird ganz klar wieder nach dem Schema "Ich weiß mehr als ihr" gehandelt und mit den abstrusesten Beispielen um sich geworfen, nur weil deren Wagen in 40 Jahren auch mal dieses oder jenes Problem hatte. Wo fängt man an, wo hört man auf? 20 Punkte auf einer Liste zur neuen Inbetriebnahme sind mir evtl. genug, dem anderen noch lange nicht. Dann weiß wieder einer was und wieder einer. Am Ende hat man eine Liste mit 200 Punkten, die dann einer Vollrestauration gleich kommen, aber nicht einer neuerlichen Inbetriebnahme nach langer Standzeit. Das einzige was dabei heraus kommt ist, dass Anfänger oder Interessierte Matrakäufer das Weite suchen weil sie nun glauben, die Wagen wären alles Fehlkonstruktionen.
      Ich bleibe dabei, solange sich hier 3-4 Leute tummeln, die unbelehrbar sind, wird es keine Verbesserung im Forum geben. Es wird ohne mich nicht besser werden, aber mit mir sicherlich nicht schlechter, zumindest für die Anfänger und Neulinge.

      Gruß
      Marcel
      Information
      Hallo Lars,

      jetzt stichele ich einmal. Verwechselst Du das Forum mit der seligen internationalen Mail Liste?
      Da bekomme ich nämlich romantische Schauer :)
      Ausrutscher gab´s da eigentlich nur, wenn sich jemand unterstanden hat eine Mail in HTML abzusetzen, dem 58K-Modem sei Dank.
      Und auch bei Kritik wurde auf strikte Netiquette geachtet.

      @Marcel, ja, wir werden älter und vieles was wir einmal gemacht haben würden wir nicht mehr so machen, da bekenne ich mich auch schuldig. Aber vielleicht sollten wir diese Erkenntnis auch in´s hier und jetzt übernehmen: Muß es gleich der ganz dicke Mottek sein wenn jemand etwas raushaut? Du hast in der Sache 1,6 / 2,2 völlig recht, die beiden Motorisierungen haben technisch nur soweit etwas gemein, als das es 4 Zylinder Viertakter sind und die allgemeinen Regeln der Physik gelten. Nicht viel, aber immerhin etwas, denn grundsätzliche Aussagen hätten dann, wenn sie zutreffend sind, ihre Berechtigung und direkte Detailaussagen eben nicht, da die Bestückung der Fahrzeuge eben nicht identisch ist. Eigentlich reicht doch der Hinweis: "Peter, der 1,6er hat einen ganz anderen Vergaser. Deine Zeichnung hilft hier nicht weiter."
      Zugegeben, das ist etwas schwer, geht aber. Nehmen wir mal an, jemand hat nen K70 und dessen Solex leidet in der Tat gerne mal an ausgeschlagenen Drosselklappenwellen und Lagern und der erzählt mir, dass dies bei meinem 1,6er garantiert auch so sein müsse. Wie kann man reagieren? Ja, der Mensch hat unbestritten seine Erfahrungen und die mögen auf seinem Gebiet auch richtig sein. Wäre es nicht netter einfach einmal zu sagen, dass dieses Schadensbild bei einem Vergaser mir kugelgelagerter Welle doch eher selten ist? Und wir es im konkreten Fall mit einen eben solchen Teil zu tun haben?
      Ja ist anstrengend, ja, ist nervig, ja, manchmal verdreht man die Augen.
      Aber es geht (meistens jedenfalls).
      Das gilt für mich auch für, sagen wir einmal, rustikale Lösungsvorschläge. Ich hatte einmal ein Erlebnis mit einem Menschen, bei dem ich einiges gelernt habe (positives wie negatives). So einen sprichwörtlichen alten KFZ-Meister. Bei dem Wechsel einer Zylinderkopfdichtung blaffte der mich auf einmal an: "Was machst Du den für einen Aufwand? Die paar Krümel fliegen doch bei der ersten Zündung raus. Meinst Du denn ich hätte in Rußland alles sauber gehabt? Einen Dreck hatte ich!"
      Da bist Du erst mal geplättet, denn allerorten wird doch gepredigt, dass penible Sauberkeit Trumpf ist. Aber andersrum, hatte der Alte so unrecht? Nach seinen Erfahrungen nein, denn sie trafen ja zu. Der Man hatte unter den widrigen Umständen ja erfolgreich Motoren wieder zum Laufen gebracht, wie übrigens heutzutage in den sogenannten Entwicklungsländern auch noch täglich geschieht. Daraus aber abzuleiten, dass das andere Vorgehen übertrieben ist, ist jedoch ebenso fragwürdig.
      Ich möchte dieses Erlebnis einfach mal in den Raum stellen.

      Alles Gute

      Michael


      Alles Gute

      Michael


      Alles Gute

      Michael



      Alles Gute

      Michael
      Hi Roman,

      ich habe gerade die Löschungen in einem Thread gesehen. Sieht irgendwie komisch aus und wirkt ein bissl wie Pranger, in einem normalen Sachthementhread. Und Beschwerden über Löschungen sind auch nicht überraschend.

      Ich kenne aus anderen Foren zwei ähnlich Modelle. Beiden gemeinsam ist, dass die betreffenden Posts nicht gelöscht werden, sondern in einen "Schrottplatz"-Thread verschoben. Es kann also jeder nachlesen und sich ein eigenes Bild machen. Und es kann sich niemand darüber beschweren, dass sein (oder ihr) Beitrag gelöscht wurde.

      Die Modelle unterscheiden sich nur in einem Punkt. In dem einen Fall haben User in dem Schrottplatzthread keine Schreibrechte, es kann also nur nachgelesen werden. In dem anderen Fall haben alle User Schreibrechte in dem Schrittplatzthread und die Kontrahenten sowie ggf. Flügelleute können sich dort (!) weiter gegenseitig beschimpfen, kann auch ganz unterhaltsam für Zaungäste sein .... :D Und die Sachthreads bleiben so gut lesbar,ohne Lücken und niemand muss Screenshots zu Beweiszwecken machen, etc. pp. ;)

      So als Anregung.

      Beste Grüße, Bernhard
      Hallo Bernhard,

      dann machen wir also einfach in einem Schrottplatzbereich weiter. Oder noch einfacher: Wir deklarieren das ganze Forum zum Schrottplatzbereich. (Wäre gar nicht so ungewöhnlich. Manche Werkstätten sehen ja auch im Ganzen und nicht nur in einer Ecke wie ein Schrottplatz aus.)

      Nein, im Ernst: Wir können doch hier sachlich diskutieren, z.B. wie bei Deinen aktuellen, ausgesprochen ausführlichen Anmerkungen über Stahlflex PTFE Bremsleitungen (nebenbei allerdings im Traggelenk Thread). Dann brauchen wir erst gar keine Löschungen.

      Gruß Horst
      Information
      Fortsetzung aus einem anderen Thread ;)


      Matracat schrieb:

      Den Beitrag über die Stahlflexschläuche hättest du dir aber sparen können. Erstens verwirrt er wieder Anfänger, zweitens wirft er wieder unnötig Fragen auf. PTFE, XYZ, WTF...ist bei unseren Autos völlig egal. Es ist kein Fall bekannt, bei dem sich jemals am Fitting bei einem Stahlflexschlauch etwas gelöst hätte und somit jemand verunfallt wäre. In der Matraszene jedenfalls nicht. Ich persönlich fahre meine Schläuche seit 25 Jahren, war wohl einer der ersten, der die Dinger damals eingebaut hat und sie funzen immer noch. Außerdem achtet beim Kauf doch niemand, ob PTFE oder sonstwas. Meistens steht ja sowieso nix drauf. Also...
      Stahlflex kaufen, einbauen und gut ist.
      Um hier nicht wieder eine sinnlose Diskussion zu starten betone ich einmal mehr: Man muss nicht jedes Wissen Teilen, man muss nicht jede Eventualität diskutieren, das führt zu nix und verwirrt nur. Bleibt bei Fakten und nicht Vermutungen. Und falls jetzt irgendwelche Argumente kommen, dass man ja beim Rennsprt dies und jenes schon erlebt hätte, dann unterbreche ich......wir sind hier nicht beim Rennsport sondern bei Matra. Hier zählen Erfahrungen und sonst nix.


      Na gut, alles Käse und mangelnde Erfahrung, meiner blühenden Jugend und völlig überzogenen Detailversessenheit geschuldet (beispielsweise woraus ein Schlauchmaterial besteht). :evil:

      Für mich sind Leute, die sich nicht eingehend mit der Technologie beschäftigen "Bastler" :P . Aber Leute, die sich in der Technologie auskennen und Anfängern einreden wollen, wie überflüssig allerlei überkandideltes Gedöns, wie Bolzen-Drehmomente bei Bremsanlagen, sei, die halte ich für ..., nein ich sage es lieber nicht.

      Mir sind mehrere Fälle von im Fittingbereich versagenden PTFE Bremsschläuche bekannt, nicht von Hörensagen, sondern von Betroffenen. Unnu???????????? Klar, das waren keine Matra, das ist dann etwas völlig Anderes, weiss doch jeder Markenspezialist, der wirklich Ahnung hat.



      Horst, so stelle ich es mir vor. In diesem Fall bin ich freiwillig "umgezogen", bei manchen anderen Foristen muss ggf. ein Zwangsumzug durchgeführt werden, tut auch nicht weh.

      @Matracat: en garde!!!! ;) :D

      Beste Grüße, Bernhard

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()

      Matracat schrieb:

      absolut kritikresistent.


      Du solltest nicht dauernd in den Spiegel schauen! Das tun nur eitle Menschen mit Tendenz zur maßlosen Selbstüberschätzung. :P

      Ha, dieser Thread funktioniert jetzt! :D ;)

      Aber auch was zur Sache (hier völlig OT, sorry, aber egal). Versagen von älteren PTFE-Hydraulikschläuchen ist ein bekanntes Phänomen bei etwas älteren Cabrios mit hydraulisch gesteuerten Verdeckmechaniken. Dort werden solche Schläuche werksseitig eingesetzt aufgrund der Drücke, die bis deutlich über 100 bar betragen können (etwa Werte, wie bei Bremssystemen). Erst letztens berichtete mir ein Bekannter mit mehreren solcher Vehikel, dass in der jüngeren Vergangenheit gleich mehrere dieser Schläuche bei seinen Fahrzeugen eben genau im Fittingbereich versagt haben. Das ist.... also... Erfahrung :P

      Übrigens, bei der Montage von Stahlflex PTFE Leitungen muss peinlichst darauf geachtet werden, dass dabei keine mechanischen Belastungen durch Drall (verdrehen), Biegung oder Zug enstehen, weder bei der Montage noch beim Betrieb. Da vertun sich Anfänger sehr gerne und es hält nicht lange. Aus diesen Gründen haben solche Stahlflexleitungen besserer Qualität oft an einem Ende Fittings, bei denen sich der Anschluß gegenüber dem Schlaucholivenbereich (sehr schwergängig, weil es ja dicht sein muss) drehen läßt.
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()

      Nur weil wir hier im Kloppereithread sind, erlaube ich mir folgende persönliche Anmerkungen:

      BJJ schrieb:

      @Matracat: en garde!!!!
      Bernhard, bist nicht gerade Du derjenige, der mit detaillierten (Hintergrund-)Wissen bewaffnet zu einem ungleichen Kampf herausfordert?

      Matracat schrieb:

      En garde? Ich kämpfe nicht mit Unbewaffneten.
      Marcel, Deine Ausführungen zeugen von einem nicht zu kleinem Selbstbewusstsein.