Ein Matra Murena in Sachsen

      Gut, neuer Versuch zum Thema zurückzukommen.
      Nachdem die "Fachdiskussion" über Vakuum-Pumpen-Motor wenig Sinnvolles hervorgebracht hat …
      Mein Fahrzeug ist größtenteils zerlegt und wird demnächst in einer Fachwerkstatt mechanisch überarbeitet. Da alle Funktionen der Antriebseinheit so eigentlich in Ordnung sind, is der wichtigster Punkt die Abdichtung. Nun die Frage: Besser originale Dichtungen oder moderner Dichtstoff aus der Kartusche?? Wie sind eure Erfahrungen?
      Information
      Beides.
      Die Originaldichtungen beidseitig mit Hylomar bestreichen und dann ein bauen. Sämtliche Dichtflächen müssen zwingend sauber sein. Das Hylomar sollte möglichst 1-2 Stunden abtrocknen und dann erst sollte man die Dichtungen ein bauen.
      Habe erst 2 Murena S Motoren überholt und neu gedichtet, hält nun seit Monaten.
      Generell gilt jedoch...einen Matra bekommt man dauerhaft nie ganz dicht. Die erste Dichtung, die immer durch lässt ist meist die Ventildeckeldichtung, gefolgt von der Ölwanne. Wenn du jedoch die lasergeschnittene Ölwannendichtung von Georg Mutz ein baust, sollte auch da Ruhe sein. Tipp: Die Ventildeckeldichtung auf Verzug prüfen, d. h. am Besten auf eine Glasplatte legen und schauen, ob die an den Anzugspunkten schon verdrückt ist. Oftmals ziehen die Leute Dichtungen nach, dadurch wird das Blech verdrückt, so dass auch beim Einbau einer neuen Dichtung das Öl wieder raus läuft. Wenn der Deckel verdrückt ist, dann einfach wieder gerade klopfen und plan einbauen.
      Wenn du es jedoch 100% topp und vor allem perfekt haben willst, dann warte auf die Ergüsse von Georgi. Der weiß es noch besser als alle anderen :)
      Falls du Wert auf meine Meinung legst und spezielle Fragen hast, kannste gerne per PN auf mich zu kommen.

      Gruß
      Marcel
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „Bagheera 74“ ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
      Ich gehe mal davon aus, dass du als Sensorenpeters Sprachrohr den Georgi meinst.
      Btw...breites Wissen kann man nicht durch Kacke schmälern. Wissen bleibt Wissen.
      Der Himmel ist ja auch nicht verschwunden, nur weil Wolken diesen verdecken.
      Außer in eurer Welt natürlich.
      Dennoch schön, dass ihr immer wieder auf meine "Kacke" anspringt. Ich amüsiere mich köstlich darüber.
      Fehlen nur noch die Dislikes von eurer ach so vorhersehbaren Seite. LOL Meines hab ich schon gesetzt. :)
      Information

      Matracat schrieb:

      Wenn du es jedoch 100% topp und vor allem perfekt haben willst, dann warte auf die Ergüsse von Georgi. Der weiß es noch besser als alle anderen
      Falls du Wert auf meine Meinung legst und spezielle Fragen hast, kannste gerne per PN auf mich zu kommen.
      Hallo Marcel,
      ich mag die Superlative eines Peter Georgi auch nicht. Das erinnert mich immer an die selbst beweihräuchernden Superlative des amitierenden amerikanischen Präsidenten. Trotzdem muss man nicht so ausdrücken. Und die Ergüsse(?) eines Peter Georgi sind noch ein mal ein anderes Thema und haben hier wohl nichts zu suchen.

      Bagheera 74 schrieb:

      wenn auch nur ein bisschen Kacke am Teller klebt.
      Hallo Bagheera74,
      ich bereite gerade mein Mittagessen zu, Danke für die nette Assoziation!
      Gruß Horst
      Nun hatte ich zwar meine Erwartungen schon erheblich runtergeschraubt, ihr enttäuscht aber trotz allem nicht!
      Mensch Jungs, tatsächlich ein Gedanke zu meiner Frage und dann wieder nur das Übliche ...
      Gibt es nicht vielleicht doch noch weitere Erfahrungen zum Thema?
      @Matracat
      Über die Dichtflächen mache ich mir keine Sorgen, der damit beauftragte Fachmann hat einen entsprechende Ruf. Ich wollte nur nicht unbedingt auf die "alten" Dichtungen zurückgreifen, wenn es doch die Möglichkeit modernerer Dichtstoffe gibt. Die Zeit und die damit verbundenen Entwicklung wird doch sicherlich entsprechende Fortschritte hervorgebracht haben. Ich hatte mir das vor einigen Jahren mal bei Lamborghini angeschaut, die schworen da auf auf das Zeug aus der Kartusche. Natürlich ist das eine andere Geschichte, Materialien und Toleranzen betreffend.Das der Murena-Motor "serienmäßig mit Öltropfen" geliefert wurde, wurde auch stets beim TÜV lächelnd zur Kenntnis genommen. Solange er lief, hatte ich eigentlich keine größeren Probleme mit Ölverlust oder gar Ölaustritt. An der Ölwanne hingen aber schon immer ein par Tropfen mit Spur in Richtung Auspuff.Die Ölwannendichtung war jetzt aber (nach 15 Jahren Betrieb, 13 Jahren auf dem Bock und ca.70 000km) total fertig, das Auffangblech darunter voll.
      lies doch bitte mal den Beitrag " Ölwannendichtung "
      durch, da wurde das am Ende von Beitrag ausführlich beantwortet.
      Bei mir schwitzt es wohl nach der Zeit wohl etwas (fing an nach nach 1Jahr) nach dem Einbau , aber OK.
      Habe jetzt 18 000km nach dem Einbauen, kein Ölfleck auf dem Boden.
      Das Einbauen des Abstandsteil wird von Georg Mutz gut beschrieben auch das Dichtmittel.
      Habe bei mir nicht das Dichtmittel von Mutz genommen, wenn die Wanne noch einmal abgebaut wird
      dann nehme ich auf JEDEN FALL das Dichtmittel was er vorschlägt......!!!!!!!.......!!!!!
      aus der Kartusche !!!!!!!!!!!!

      Die Ventildeckeldichtung ist dicht, bei jeden zweiten checken von dem Ventilspiel bau
      ich sowieso die Dichtung neu ein.....
      Viele Grüße
      Peter

      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      So, der Wagen wurde abgeholt.
      Nachdem ich mir dazu alles durchgelesen habe, schien mir die Alu-Lösung von Georg Mutz die sicherste Alternative zu sein. Mein KFZ-Meister sieht das ähnlich und ich habe vor ein paar Tagen eine Mail an Georg geschrieben. Mal sehen, was daraus wird, noch habe ich keine Reaktion erhalten.

      Meine nächste Frage betrifft die Dreiecks-Fenster zwischen B- und C-Säule, die mussten vor dem Lackieren sowieso raus. Wahrscheinlich kennt der Eine oder Andere aber das Problem, an den Scheiben befindet sich innen rundum ein schwarzer Streifen, der außerhalb der aufgeklebten Ziergummis sichtbar ist, mit der Zeit allerdings erheblich gelitten hat und somit nur noch rudimentär vorhanden ist. Eigentlich wollte ich den einfach entfernen und die Scheiben (da sonst noch unbeschädigt) wieder einbauen. Würdet ihr die ohne diesen Streifen wieder verwenden oder neue mit dem Streifen bevorzugen? Meines Erachtens nach hat dieser Streifen an dieser Stelle doch nur kosmetische Funktion.
      Bilder
      • Abtransport.JPG

        268,89 kB, 961×587, 35 mal angesehen
      Ich würde den restlichen schwarzen Streifen entfernen und die beiden Scheiben so wieder ein kleben.

      Falls sich mein Freund Georg in den nächsten Tagen nicht bei dir meldet, dann sag nochmal bescheid, ich geb dir dann seine Nummer.

      Ich hoffe, der Murena bekommt noch ne schöne Farbe. Schwarz ist ja die denkbar schlechteste Farbe, die man für einen Murena wählen kann.

      Neu

      Matracat schrieb:

      Ich würde den restlichen schwarzen Streifen entfernen und die beiden Scheiben so wieder ein kleben.

      Das war auch mein Plan, werde das wohl so machen. Es würde nur einen weniger professionellen Eindruck machen, wenn man den Wagen in einer hellen Farbe lackiert. Dann fällt die Kante zwischen Teppich und Lack hinter der Scheibe negativ auf, da sie ohne diesen schwarzen Streifen im sichtbaren Bereich liegt.
      Mich wundert ein wenig, dass es dazu nicht ein paar mehr Kommentare gibt. Das Problem mit dem sich auflösenden Zierstreifen kann ja nicht nur bei mir aufgetreten sein.
      Und Danke für das helfende Angebot, aber der Georg Mutz hat sich gemeldet. Ich denke mal, wir werden uns einig.
      Ich hoffe, der Murena bekommt noch ne schöne Farbe. Schwarz ist ja die denkbar schlechteste Farbe, die man für einen Murena wählen kann.

      Na da hoffe ich doch, dass du mit der Meinung nicht allein stehst. Da wird es nicht so viele Schwarze geben und meiner hat etwas Eigenes.
      Nein du, mal im Ernst. Das Bildchen unter meinem Namen ist mein Auto, so wie es bis vor ca. 10 Jahren auf der Straße fuhr. Und so wird es wieder werden, nur eben weniger unprofessionell. Ich habe an einigen internationalen Treffen teilgenommen und da auch ein paar Schwarze getroffen. Einige gab es schon (wenn auch mit diversen Aufklebern und/oder weniger gepflegt), also so ganz allein war ich mit meinem Geschmack nicht. Ich selbst finde, das "kleine Schwarze" steht ihm gut ...
      Ich war auch immer der Meinung, das viele Rot und auch das Grün steht ihm nicht so gut. Aber Farben scheinen offenbar echt dem persönlichen Geschmack zu unterliegen.
      Leider ist Schwarz tatsächlich sehr pflegeintensiv ...

      Neu

      Sachse schrieb:

      Dann fällt die Kante zwischen Teppich und Lack hinter der Scheibe negativ auf, da sie ohne diesen schwarzen Streifen im sichtbaren Bereich liegt.
      Mich wundert ein wenig, dass es dazu nicht ein paar mehr Kommentare gibt. Das Problem mit dem sich auflösenden Zierstreifen kann ja nicht nur bei mir aufgetreten sein.
      Bitte schön, ein Kommentar: Ja, dass sich die Farbe an der Innenseite der hinteren Seitenscheibe ablöst, ist ein verbreitetes Problem, war bzw. ist bei meinem genauso. Ich habe folgende, einfache, nicht ganz originale Lösung gewählt: Da, wo innen die schwarze Beschichtung ist, außen einen matt schwarzen Klebstreifen bzw. Folierung auf die Scheibe bündig an die Dichtungseinfassung. Nicht original aber sieht ordentlich aus.

      Sachse schrieb:

      Ich war auch immer der Meinung, das viele Rot und auch das Grün steht ihm nicht so gut. Aber Farben scheinen offenbar echt dem persönlichen Geschmack zu unterliegen.
      Rot steht im schon, es gibt aber leider so viele in rot. Und wegen dem persönlichen Geschmack die Farbe betreffend hieß es deshalb auch früher: Der Mann sucht das Auto aus und die Frau die Farbe. Darf man das im heutigen Genderwahn noch sagen?
      Information

      Neu

      MM16_Franken schrieb:

      Bitte schön, ein Kommentar: ...

      Danke schön!
      Hätte mich auch gewundert, wenn das nur bei meinem aufgetreten wäre. Wobei ich ein solches Problem bei noch keinem anderen Auto gesehen habe, auch nicht bei älteren. Allein an der Sonne und der Wärme kann das nicht gelegen haben, dafür ist meiner nicht weit genug gefahren und stand zuviel in der Garage.
      ... Ich habe folgende, einfache, nicht ganz originale Lösung gewählt: ...

      Ja, kann sicher auch gut aussehen. So eine (oder so eine ähnliche) Lösung hatte ich auch noch, da der Wagen aber ohnehin zum Lackierer und deshalb die Scheibe raus muss ...
      Kriegt man diese Ziergummis eigentlich irgendwo als Meterware??
      Rot steht im schon ...

      Ich glaube, es gibt keine Farbe, die ich nicht gesehen habe, bis hin zu bunt. Wenn auch nicht mein Fall, war rot sicher nicht das größte Malheur. Ich habe auch Felgen gesehen, die definitiv nicht passten. Jedenfalls aus meiner Sicht.
      Soviel zu persönlichem Geschmack. Jeder wie er denkt ...
      ... früher: Der Mann sucht das Auto aus und die Frau die Farbe.

      Genauso war das!

      Sachse schrieb:

      Leider ist Schwarz tatsächlich sehr pflegeintensiv ...

      Gestern war ich dann noch beim Felgen-Profi und hab das Alu abgeliefert. Das in Aussicht gestellt Ergebnis wird offenbar deutlich besser als original, dafür aber auch sehr pflegeintensiv. Hoffentlich komme ich noch zum Fahren! Auto pflegen hieß bei mir bisher eigentlich nicht, ständiges putzen.

      Neu

      Zitat:"an den Scheiben befindet sich innen rundum ein schwarzer Streifen, der außerhalb der aufgeklebten Ziergummis sichtbar ist"
      Hallo Zusammen. Die beschriebenen schwazen Streifen oder seitliche Abgrenzung an geklebten Fenstern hat meines Wissens zwei Aufgaben:
      1.) Schutz des Klebstoffes vor direckter UV Einstrahlung, UV versprödet den Kleber, der wird undicht und die Festigkeit geht drastisch zurück. Aus diesem Grund liegt professionellen Klebesätzen ein schwarzer Primer bei. Man kann auch schwarzes EPOXY verwenden.
      2.) optische Gründe, man soll die Klebenaht nicht von aussen sehen können.

      Beste Grüße, Albert

      Neu

      Hallo Albert,
      das hat mich noch nie gestört, aber jetzt mal genau angesehen.
      Die Farbe ist innen auf der Scheibe und da wo sie teilweise weg ist,
      da ist die Plastikabdeckung (außen) etwa 1-2mm von innen zu sehen.

      Das ist wohl auch der Grund für die schwarze Farbe auf dem Glas,
      Klebestelle abdecken...

      Vielleicht entferne ich jetzt die noch sichtbare Farbe innen.... ????!!!! da sie
      ja fast weg ist von der Sonne...

      Peter
      Bilder
      • DSCN0122-1.jpg

        195,35 kB, 4.161×1.747, 18 mal angesehen
      • DSCN0121-2.jpg

        183,97 kB, 3.926×1.784, 21 mal angesehen
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Neu

      Beta-Schrauber schrieb:

      ... hat meines Wissens zwei Aufgaben:
      1.) Schutz des Klebstoffes vor direckter UV Einstrahlung, UV versprödet den Kleber ...

      Nun schützt der schwarze Streifen gar nicht so gut vor UV-Strahlen, wenn diese ihn selbst zerlegen. Auch wäre (von außen gesehen) der schwarze Streifen zwischen Scheibe und Kleber, was die Haftung des Klebers auf der Scheibe gar nicht wirklich begünstigt.
      An der UV-Geschichte ist sicher irgendetwas dran, besonders wirkungsvoll kann es aber nicht gewesen sein. Mein Wagen hat gerade mal so ca. 180 000 km auf der Uhr und stand nur zwischen 1990 und 1996 permanent auf der Straße. Danach locker 75% des Jahres in der Garage und seit 2007 hat er kein Sonnenlicht mehr gesehen. Also von wirklicher UV-Marter kann keine Rede sein. Verwunderlich auch, dass die Frontscheibe dieses Problem nicht kennt.
      2.) optische Gründe, man soll die Klebenaht nicht von aussen sehen können.

      Das wiederum würde bei mir nicht zutreffen. Den Kleber hätte man hinter dem relativ breiten Ziergummi nicht sehen können.
      Eine verständliche Erklärung wird heute sicher nicht mehr ganz einfach sein, eventuell hat aber einfach auch das Produkt oder dessen Verarbeitung nicht ganz funktioniert.

      @peter

      Also mich hat das schon lange gestört, es fiel mir ständig ins Auge. Leider war das komplette Entfernen auch nicht erfolgreich, ein paar Stücken wehrten sich hartnäckig. Das sah dann noch schlimmer aus ...
      Deshalb werden meine Scheiben nun geputzt, von allen Resten bereinigt und abschließend wieder verwendet, ohne schwarzen Streifen.
      Aus diesem Grund noch einmal meine Frage:
      Kriegt man diese Ziergummis eigentlich irgendwo als Meterware??

      Neu

      Hi Lars,

      habe einen Schaber aus Verbundmaterial angesetzt,
      da flog die Farbe innen sofort weg, zweimal rüber gezogen.
      Etwas stehen gelassen und nur mit einem trockenen Lappen
      die Scheibe danach gewischt. Morgen am Tag kommt dann der Rest.

      Peter

      Ps. wegen der Zierleiste außen oben NR 20047 11,60€ Die hält wieder 40 Jahre...
      hast Du bestimmt gescheckt, vielleicht hat unsere Fa. S.... ja auch Meterware ?????
      Bilder
      • DSCN0123-1.jpg

        121,45 kB, 3.547×1.652, 12 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Neu

      Peter Georgi schrieb:

      ... habe einen Schaber aus Verbundmaterial angesetzt,da flog die Farbe innen sofort weg ...

      Soooo richtig gefallen will mir das noch nicht. Wenn ich mich richtig erinnere, besonders unten an der Teppichseite kam man schlecht ran. Außerdem muss man sich doch erheblich verrenken und mit meiner Länge macht das im Kofferraum keinen richtigen Spaß mehr.
      Aber du wirst das schon so hinkriegen, dass es dir zusagt.
      ... Zierleiste außen oben NR 20047 11,60€ ...

      Ausgerechnet die zwei (Dreieckscheibe oben und unten) lassen sich ziemlich gut aufarbeiten. Mir ging es da vor allem um die lange von B-zu-B-Säule unter der Frontscheibe lang.
      Information