Ein Matra Murena in Sachsen

      Hi Lars,

      habe bei mir 2016 den dritten Kühler, jetzt aus Alu und vor dem Kühler eine Protektion, hilft gegen Steinschlag.
      Die langen Wasserleitungen wurden ca.1996 neu eingebaut (Kupfer), gab es damals nicht rostfrei, sind immer noch OK.
      Die restlichen Leitungen im Motorbereich 2016, alle Edelstahl (Bild).

      Alle Kühler, welche ich gewechselt habe, haben etwas geleckt (sichtbar) von hinten, wären wohl reparabel
      aber die Befestigung für den Lüfter fast durchgerostet. Auf dem Bild (Kühler alt) etwas zu sehen und
      auch der Rahmen für die Befestigung der Lamellen an den seitlichen Gehäusen zu 60% durch.
      Die dunklen Stellen hinten sind Wasserleckagen, also NEU.
      Der erste Kühler sah nicht ganz so schlimm aus. (kein Bild)
      Laufzeit Matra jetzt über 520 000km......

      Viele Grüße Peter
      Bilder
      • Alle Leitungen neu 2016.jpg

        308,22 kB, 3.584×2.016, 60 mal angesehen
      • Kühler, alt-1 2016.jpg

        489,84 kB, 3.584×2.016, 42 mal angesehen
      • Kühler ALU 2016 277€.jpg

        340,44 kB, 3.584×2.016, 34 mal angesehen
      • Alu Kühler, 2016 277€.jpg

        232,91 kB, 3.584×2.016, 37 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Matracat schrieb:

      ... wenn du einen neuen Kühler verbaut hast, dann würde ich deinen alten gerne kaufen.

      Da spricht nichts dagegen. Du wirst hier ja lesen, wie das ausgeht. Bei einem Neuerwerb kannst du den Alten gern haben, der ist (wie schon erwähnt) funktionell absolut in Ordnung und vor allen dicht, nur irgendwie vor allem an den Befestigungswinkeln rostig und unschön ...

      Peter Georgi schrieb:

      habe bei mir 2016 den dritten Kühler, jetzt aus Alu ...

      Ich habe die letzten ca. 120000km mit dem selben Kühler geschafft und war sehr viel auf Autobahnen und Bundesstraßen unterwegs. Steinschlag ist mir nicht fremd, der Matra blieb aber verschont.
      Soweit, so gut. Doch woher bekomme ich einen passenden Neuen, wenn ich nicht unbedingt den Apothekenpreis des Ersatzteilprofis zahlen möchte?
      Information
      ..also ich denke die Kühler halten normalerweise locker über 250 000km.

      den ersten habe ich in Italien selbst beschädigt (unten) auf einem Parkplatz und später gewechselt.
      Der Zweite war ziemlich fertig, da die oberen Befestigungen für den Lüfter schon fast wegkorrodiert waren,
      das war ein denkbar schlechtes Exemplar... hat aber auch mindestens über 300 000km gehalten
      (Auto wohl in der Garage, wenn in HAMBURG, aber jeden Tag bewegt - Sommer wie Winter - )

      Den jetzigen Aktuellen werde ich wohl nicht mehr wechseln müssen, hält bis Matra Ende auch
      weil jetzt ein Steinschlag Schutz da ist. (Bild)
      Bilder
      • DSCN7456-1.jpg

        397,6 kB, 3.584×2.016, 40 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Peter Georgi schrieb:

      ..also ich denke die Kühler halten normalerweise locker über 250 000km.
      Das ist mal wieder eine Aussage, die genauso richtig wie falsch und letztlich überflüssig ist.

      Die Lebensdauer eines Kühler hängt von vielen Faktoren aber kaum den gefahrenen km ab. Einflussgrößen sind neben Material und Verarbeitungsqualität die Belastung durch innere (Frost- und Korrosionsschutz) und äußere (Streusalz, evtl. Steinschlag und im weiterern feuchte Lagerung oder gar Betauung) Einflüsse. Bestenfalls beim Steinschlag - sofern überhaupt vorhanden bzw. zutreffend - könnte man eine km Abhängigkeit herstellen.

      Ich behaupte mal, jeder Kühler kann eine Million km halten, wenn man diese mit durchgehender Fahrt mit einem 100er Schnitt im 24/7 Betrieb fährt. Da braucht man 417 Tage (also gut ein Jahr) und in der Zeit wird wohl kaum ein Kühler innerlich oder äußerlich durchkorrodieren.

      Ich gebe zu: Eine richtige aber genauso überflüssige Behauptung wie der Ausgangspunkt, nur eben um dies zu demonstrieren.
      Das ist natürlich richtig, die Kilometer sind nicht das größte Problem. Meine ca. 170000 hätte man auch in 6 Jahren und einer wettermäßig wesentlich günstigeren Umgebung zurücklegen können.

      Sachse schrieb:

      Ich habe die letzten ca. 120000km mit dem selben Kühler geschafft und war sehr viel auf Autobahnen und Bundesstraßen unterwegs.

      Um nochmal darauf einzugehen: Ich bin von 1990 bis 1996 täglich gefahren, das ganze Jahr über. Da stand er auch in Ermangelung einer Garage ständig draußen. Ich bin mir schon im Klaren darüber, dass der Kühler da den meisten Stress hatte. Die nächsten 12 Jahre war er nur 3 bis 6 Monate im Sommer unterwegs und hatte ein festes Dach über dem ... Dach, das war sicherlich weniger belastend. Außerdem habe ich sehr darauf geachtet, was und wieviel ins Kühlwasser kam. Wie schon geschrieben, dicht ist er und funktioniert bestens.
      Mir gefällt nur nicht das "Drumherum" ...
      Information
      Hallo Zusammen, erst mal eine klärende Frage: sind die Wasserkästen am Kühler in Ordnung oder ist etwas abgebrochen oder das Gewinde vom Geber für den Lüfter defekt? Wenn alles o.k. ist, kann ein Kühlerdienst einfach mit einem neuen Netz unter Verwendung der alten Wasserkästen den Kühler, (Wärmetauscher) instand setzen. Mit etwas Geschick kann man das auch selbst machen. Dazu habe ich einen neuen Wämetauscher für einen Passat gekauft. Einfach mal die Maße des Netzes in den einschlägigen Suchmaschinen eingeben.
      Beste Grüße, Albert

      Race-Ready schrieb:

      ... Citroen Visa 1,4 GT sollte ... passen.

      Das ist doch mal ein Tipp. Danke. Und der könnte tatsächlich passen. Nur leider ist der Teil, den man da geliefert bekommt, auch der Teil, der bei meinem noch ordentlich intakt ist. Alles was mit Anpassungsarbeiten zurecht gemacht werden müsste, ist auch der Teil, der an meinem überarbeitet werden müsste. So gesehen könnte ich mir den Ersatz sparen.

      Beta-Schrauber schrieb:

      ... ein Kühlerdienst ...

      Ein Kühlerdienst? Sowas muss es erstmal in der näheren Umgebung geben. Und die Anfertigung aus vorhandenen und Neuteilen ist dann günstiger als einer vom Ersatzteil-Spezialisten? Würde mich wundern. Der angefragte Kühlerdienst hat mir da auch weniger Hoffnung gemacht. "Da musst du erstmal vorbei kommen und ich muss mir das Teil anschauen ..."
      Ich selbst möchte das nicht versuchen. Mir fehlen dafür die richtigen Voraussetzungen (Werkzeug, Wissen und Übung), um das erfolgversprechend hinzubekommen. An Geschick sollte es nicht mangeln, ich möchte das aber nicht an meinem Matra testen ...
      Ich hab das hier schon einmal gelesen, hatte diesbezüglich meinen KFZ-Meister angesprochen. Der hat ein merkwürdiges Gesicht gemacht ...
      Information
      So ist es. Ein Kühlerdienst bzw. eine Kühlerreparatur ist eher ein Fall für ein mangels Ersatz sonst unlösbares Problem.

      Sparen wird man gegenüber einem lieferbaren Neuteil wohl kaum. Und falls doch hat man bei dem reparierten Kühler (meist Tausch des Netzes unter Beibehaltung der Wasserkästen) auch nur eine Mischung aus Alt- und Neuteilen.

      Reparaturen an der Aufnahme bzw. den Befestigungen sind "normale" Instandsetzungsarbeiten. Dafür braucht man nicht unbedingt einen Kühlerdienst.

      MM16_Franken schrieb:

      Reparaturen an der Aufnahme bzw. den Befestigungen sind "normale" Instandsetzungsarbeiten. Dafür braucht man nicht unbedingt einen Kühlerdienst.

      Genau da liegt mein Dilemma. Wie ich schon schrieb, funktionelle Probleme habe ich nicht und für einen anderen Preis würde ich auch der "Unschönen" ersetzen. Nun, da wird wohl Drahtbürste und Pinsel herhalten müssen.

      Vor vielen Jahren hatte ich (mein Wagen) mal schweren Kontakt mit einem entgegenkommenden LKW. Zehn Zentimeter näher und er hätte das ganze Auto aufgerissen, so war "nur" der Spiegel angeklappt und das Getriebe hin. Da das alles damals schon recht teuer war, habe ich eine Ebene des Planetengetriebes mit den defekten Teilen stabilisiert und stillgelegt und das Ganze mit den übrig geblieben Teilen repariert.
      Da ich ja gerade am Restaurieren bin, habe ich dabei festgestellt, dass das reparierte Spiegelgetriebe die Zeit auch nicht schadlos überstanden hat. Die Zahnräder haben noch ein paar Zähne verloren und die geklebten Stellen haben auch nicht alle überlebt, also habe ich was Neues gebaut.
      Die ursprüngliche Idee, das Ganze elektrisch verstellbar zu machen, habe ich verworfen. Obwohl die Teile nach etwas Bastelei gepasst und auch funktioniert haben, schien mir das irgendwie nicht richtig zu sein und außerdem macht das auch wenig Sinn in einem Auto, dass ausschließlich von einer Person bewegt wird. Letztendlich ist die Idee glücklicherweise daran gescheitert, dass ich mich nicht für einen Einbauort der Schalter entscheiden konnte.
      Bilder
      • 01.JPG

        273,26 kB, 1.197×674, 28 mal angesehen
      • 02.JPG

        209,05 kB, 1.373×736, 25 mal angesehen
      Für Spiegelgetriebe hat in Frankreich eine Firma die
      in 3D neu angefertigt usw.:
      gryp 9rue Gutenberg 33 700 Mèrignac 0683391462 0768155767 gryp-3d.com

      Alles in Vorserie geprüft und getestet von Club Matra-Passion und
      nachher ausgebesserte version im Markte zu finden.
      Hoffe hiermit geholfen zu haben.
      Guido aus Belgien.
      Information
      Ja, das hilft sicher, ich habe mir das hier irgendwo auch schon einmal angesehen. Wenn ich mich recht erinnere, kann man da allerdings nur 3D-Darstellungen betrachten. Ich habe sowas auch als Foto gesehen, irgendwer mit einer Berliner Adresse vertreibt da was im Net. Das da Gezeigte hatte mich allerdings weniger überzeugt und irgendwie war mir nicht sicher, was man da bekommt.

      Da ich ohnehin eher aus dem Modellbau komme, bin ich einen anderen Weg gegangen:
      Bei gelegentliche Einstellungen der Spiegel über die Jahre kam mir die Untersetzung immer etwas übertrieben vor, so dass die nach der erstmaligen Reparatur aktuell verbauten zwei Ebenen sich als völlig ausreichend erwiesen haben. Außerdem hatte das Originalgetriebe für meinen Geschmack immer etwas zu viel Spiel, welches sich auch reduzieren lassen sollte.
      Also habe ich mir die Maße abgenommen, diese maximal an den Einbauort angepasst und nach Feierabend mal die Fräse angeworfen. Der für drei Ebenen gebotenen Platz wird nun mit zwei Ebenen belegt, was der Materialstärke aller Teile zugute kommt. Der verwendete Kunststoff ist hochfest, die Zahnräder und deren Wellen nun aus Metall und alle Teile wurden stärker ausgelegt, das sollte eine Weile halten. Die Maße wurden so gezeichnet und gefräst, dass alle Teile (Wellen und Sonnenräder) eingepresst werden konnten.
      Bilder
      • 03.JPG

        218,9 kB, 1.196×716, 17 mal angesehen
      • 04.JPG

        288,45 kB, 1.460×727, 19 mal angesehen
      • 05.JPG

        224,44 kB, 1.373×807, 19 mal angesehen
      @Beta-Schrauber
      Danke.

      Michael schrieb:

      An der Überlegung ... ist wirklich was dran. Gute Einfall!

      Und das funktioniert! Wichtig ist ja auch die selbsthemmende Wirkung, nicht dass der Spiegel die Stellräder bewegt. Aber auch das ist gegeben.

      Ich habe bei der Gelegenheit die Aufnahme für den Vierkant der vertikalen Verstellung angepasst, die hatte schon immer reichlich Luft. Die Aufnahme des Drehknopfes dafür als Viereck auszuführen war schlichtweg einfacher zu zeichnen.
      Besonders der direkte Vergleich zeigt die nun recht masieve Ausführung des Getriebes. Zum Schluss wurde das alles etwas mit Gleitmittel versehen. Dafür nehme ich allerdings nichts mineralisches oder synthetisches, sonder technische Vaseline. Schmiert gut, harzt nicht, greift den Kunststoff nicht an und ist im Zweifelsfall relativ leicht zu entfernen.
      Bilder
      • 06.JPG

        230,62 kB, 1.421×762, 6 mal angesehen
      • 07.JPG

        281,76 kB, 1.492×814, 7 mal angesehen
      • 08.JPG

        246,74 kB, 1.361×843, 10 mal angesehen
      • 09.JPG

        202,48 kB, 1.199×771, 24 mal angesehen
      Information

      Neu

      Da ich mit dem Kühler nicht so richtig weiter gekommen bin (es gibt am Auto genügend anderes zu tun), hier nun die nächste Frage.
      Beim Demontieren der Bremsscheiben vorn fiel eine der Nabenschrauben unangenehm auf. Die scheint vom letzten Fachmann weit über das Drehmoment hinaus angebrummt worden zu sein. Das Gewinde zeigt deutlich Spuren der Streckung, also wechseln.
      Prinzipiell das gleiche Problem wie beim Kühler. Diese Schrauben sind sicherlich nicht für den Matra konstruiert worden, also sollte sich doch irgendwo Ersatz beschaffen lassen. Beim Ersatzteilprofi gibt es diese aber nicht mehr neu und beim der ortsansässigen Peugeot-Niederlassung fängt die Ersatzteilliste erst nach dem Jahr 2000 an. Wenn die keine passende Nummer bekommen, sind die handlungsunfähig. Da das aber keine 08/15-Schrauben sind, sollte man schon die Richtigen verwenden. Hat jemand eine Ahnung, in welchem Fahrzeug die noch verbaut wurden??
      Bilder
      • Nabenschraube.JPG

        451,78 kB, 1.405×963, 10 mal angesehen

      Neu

      @Peter Georgi
      Nein, eben nicht. Weil ...

      Sachse schrieb:

      Beim Ersatzteilprofi gibt es diese aber nicht mehr neu ...

      Die Internetseite erzählt da nicht die ganze Wahrheit.
      Sicher muss ein kompletter Wechsel nicht sein, aber wenn eine schon so gelitten hat, vertraue ich dem Rest nur unter Vorbehalt. Deshalb hätte ich gern Neue. Wenn es denn diese irgendwo noch gibt ...
      Information