Matra-Forum und Matra-Club Deutschland

      Matra-Forum und Matra-Club Deutschland

      Hallo liebe Benutzer meines Matra-Forums

      Nachdem der Matra-Club Deutschland inzwischen ein eigenes Forum betreibt habe ich in meinem Forum alle Unterforen gelöscht, die für den MCD gedacht waren.
      Das Matra-Forum.de ist und bleibt ein privates Forum, das Gero und ich seit 2002 betreiben.
      Nachdem ich seit einiger Zeit nicht mehr Vorstand des MCD bin, war es sinnvoll auch bei den Foren eine saubere Zuordnung vorzunehmen.

      In diesem Sinne wünsche ich Euch weiterhin viel Erfolg beim Benutzen dieser Plattform um Informationen rund um die Matra Fahrzeuge zu erhalten und damit diese am Laufen zu erhalten.

      Gruß
      Roman
      Admin
      Meine persönliche Matra-Seite:
      matra.me
      Information
      Hallo Roman,

      eine sinnvolle Entscheidung. Einen MCD-Bereich brauchen wir hier nicht mehr.

      Schön, dass Du das restliche Forum, noch dazu für jedermann und kostenlos weiter betreibst. Damit tust Du wahrscheinlich mehr für die Öffentlichkeitsarbeit an und für unsere Marke Matra. Hier ist dann auch die richtige Stelle, Dir mal für Dein Engagement für dieses Forum und die Geduld mit manchen Foristen zu danken.

      Für uns bleibt nur weiter die Frage, ob wir Matra-spezifische Aspekte hier und/oder im Club Forum behandeln. Den ersten eindeutig doppelten Post hat es ja schon gegeben, wobei die folgende Resonanz hier umfangreicher war.

      Gruß Horst
      Ich bin ja auch Mitglied im MCD und dem dortigen Forum.

      Da ich über irgendwelche "Altlasten" zwischen welchen Protagonisten nicht orientiert bin, werde ich Beiträge meinerseits (also über Auto und Arbeiten daran) in beiden Foren posten. Fragen ebenfalls. So hoffe ich, nicht irgendwelchen "Fraktionen", die mir noch nicht einmal bekannt sind, zugeordnet zu werden. Vielleicht finden das aber auch Alle doof, das werde ich ja merken ^^

      Dass das MCD Forum nur für Vereinsmitglieder offen ist, hat Vor- und Nachteile. Ein Nachteil ist natürlich, dass nur Mitglieder erreicht werden. Einen Vorteil sehe ich darin, dass alle User mit Klarnamen posten und insofern sich niemand hinter einem "anonymen Nick" verstecken kann.

      Technischer Sachverstand wird wohl in beiden Foren recht umfangreich vorhanden sein.
      Hallo Leute,

      falls Der Eindruck entstanden ist, es gäbe meinerseits Verstimmungen gegenüber dem MCD, so ist das nicht ganz richtig.

      Ich habe Abstand genommen, das ist aber sinnvoll, wenn es nach 15 Jahren einen neuen Vorstand gibt. Der sollte unbelastet so arbeiten können
      wie es ihm entspricht - kein Mensch braucht eine "graue Eminenz" im Hintergrund...
      Andersrum ist es sinnvoll, die eigenen Emotionen rauszunehmen aus so einem Club.

      Insofern hab ich mich auf mich als Matra-Freund und -Besitzer reduziert und auch aus dieser Sicht ist es gut, dieses Forum als so unabhängig vom Club darzustellen wie es immer war.

      Wer also gerne sich die Arbeit macht und in beiden posten möchte, nur zu, ich hab damit kein Problem.
      Den Initiatoren des MCD-Forum ging es jahrelang darum, im Matra-Forum kein Wissen an Nicht-Mitglieder weitergeben zu wollen.
      Mein Interesse war das nie, ich freue mich über jeden Matra-Freund, der mit Hilfe der Community hier sein Auto am Laufen halten kann.
      Und so soll es bleiben wenn es bestimmte Protagonisten nicht übertreiben und mir den letzten Spaß an der Sache verderben.

      Gruß Roman
      Meine persönliche Matra-Seite:
      matra.me
      Information

      Roman schrieb:

      Den Initiatoren des MCD-Forum ging es jahrelang darum, im Matra-Forum kein Wissen an Nicht-Mitglieder weitergeben zu wollen.


      Eine solche "Politik" halte ich persönlich für unklug. Natürlich gibt es immer "Wissens-Naussauer", die gerne "nehmen", aber nicht "geben", und sei es nur einen doch recht überschaubaren Mitgliedsbeitrag. Aber was solls, diese "bestrafen" zu wollen haut eigentlich nie hin.

      In Internetzeiten funktioniert das ohnehin nicht mehr so. Da ist das "Incentive" einer Vereinsmitgliedschaft eher in den Bereichen "soziale Kontakte" und "Stärkung der Szene, Interessenvertretung nach außen". Gerade letzteren Aspekt halte ich für sehr wichtig.

      Ah, natürlich sind auch Nachfertigungsaktionen ein nicht unwichtiger Punkt. Bei diesem Punkt würde ich dann ganz einfach sagen: Mitglieder bekommen einen günstigeren Preis als Nichtmitglieder. Fände ich sehr gerechtfertigt, zumal bei Nachfertigungen oft beim "internen Preis" nur die echten Kosten weiter gegeben werden.

      Abgesehen davon, auch eine Vereinsmitgliedschaft schützt nicht immer vor Mitgliedern der Kategorie "Ich weiss was Du wissen willst, ich sags aber nicht, Du kannst mir Dein Vehikel aber vorbei bringen und ich mache das dann" (für exorbitanten Preis und auch noch gepfuscht). So erlebt vor vielen Jahren (vor Internet) in einem anderen Verein, der nichts mit Matra zu tun hat. Beim MCD habe ich demgegenüber den Eindruck, dass Wissen und Informationen gerne geteilt werden. Hier im Forum übrigens auch.

      Also :thumbsup: für beide! Ich sehe da keine "Konkurrenz", sondern eher Ergänzung.

      P.S.: Was mir persönlich hier und im MCD gut gefällt, der Anteil an Schraubern dürfte vergleichsweise recht hoch sein, wobei ich das ganze Spektrum schätze, beispielsweise hier vom "Drehmomentmuffel" bis zum "Sensorenfetischisten". Auch diese Extreme schreiben mitunter durchaus Lesenswertes (in Sachen Technik) ... :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()

      BJJ schrieb:

      der Anteil an Schraubern dürfte vergleichsweise recht hoch sein, wobei ich das ganze Spektrum schätze, beispielsweise hier vom "Drehmomentmuffel" bis zum "Sensorenfetischisten".
      Na Bernhard, die vergleichsweise hohe Schrauber- aber auch Pfuscherquote ist wohl der eher niedrigen Preiskategorie unserer Matras geschuldet. Porsche, Lambo und Ferrrari werden wohl eher in die Werkstatt gebracht, weil da das Geld meist einfach so da ist. Ausnahmen bestätigen hier natürlich die Regel. Speziell für Marcel: Bei Mercedes kann uns diese Frage egal sein.

      Und was die Drehmomentmuffel und Sensorenfetischisten angeht, so kann ich Deine Aussage nur bezüglich der Vollständigkeit des Spektrums unterstützen. Die einen schaden den Autos durch unsachgemäßen Umgang und die anderen verunstalten die Originalität und vergessen dabei die wesentlichen Dinge. Ein sauber gewartetes Kühlsystem ist allemal besser, als Probleme mit einem gebastelten Sensor erkennen zu wollen. Beheben kann der Sensor sie ohnehin nicht. Aber beide Gruppen schaden letztlich den Autos, "Fachwerkstätten" gelegentlich aber auch.
      Ich sehe das genauso,
      solange es nicht in wüsten Beleidigungen und Beschimpfungen endet kann die Bandbreite nicht groß genug sein, jeder hat auch hier sein Recht auf seinen Standpunkt.

      Deshalb versuche ich hier so wenig einzugreifen wie möglich, was aber eine gewisse Verantwortung der Schreibenden voraussetzt.

      Sonst endet es im Chaos und daran sollte eigentlich niemand Interesse haben.

      Übrigens - die Hoffnung daß bei hochpreisigen Fahrzeugen wie z.B. Porsche weniger daran herumgebastelt wird kann ich leider nicht bestätigen.
      Auch dort glaubt man gar nicht wie viele Leute meinen sie könnten etwas viel besser als der Hersteller und sie machen sich dran, die Autos zu "verbessern"...

      Gruß
      Roman
      Meine persönliche Matra-Seite:
      matra.me
      Information

      MM16_Franken schrieb:

      Lambo und Ferrrari werden wohl eher in die Werkstatt gebracht, weil da das Geld meist einfach so da ist.


      Im Prinzip ja, weshalb diese Autos dann aber das Image der "Diven" haben, obwohl sie bei guter Wartung und ggf. Reparatur sehr zuverlässig sind. Ich habe da oft den Verdacht, dass manche Werkstätten sozusagen eine Dauerbaustelle einrichten nach dem Motto "Wiedersehen (des Reparaturkunden) macht Freude". Ähnliches meine ich bei "high end" Restauratoren mitunter zu beobachten.

      Was "Pfusch" und was "angemessener Umgang mit historischem Kulturgut" ist, ist auch nicht wirklich klar abzugrenzen. Beispielsweise bei meinem Monti habe ich nicht-originale Fahrwerkskomponenten (u.a. in Zug und Druck einstellbare Stoßdämpfer) montiert. "Werksoriginal" schaut man beim starken Bremse durch das Heckfenster in den Himmel, keine Übertreibung. Das Handbremsseil, normalerweise gut 15 cm vom Auspufftopf weg, scheuert und kockelt an einer Stelle permanent durch, obwohl ab Werk an der Stelle sogar eine Spezialummantelung wohl "nachkonstruiert" wurde. Jetzt liegt die Kiste auch bei starkem Bremsen recht gut und bäumt sich kaum noch auf. Original ist das aber nicht. Zum originalen Feeling gehört im Grund auch dieser Aufbäumeffekt beim Bremsen. "Pfusch" oder "sinnvolle Verbesserung"? Obwohl eher Vertreter der "reinen Lehre" habe ich dennoch insofern "gesündigt" und finde es sogar gut. Natürlich alles spurenlos rückrüstbar.

      Ich finde es, obwohl eher Anhänger der "reinen Lehre", dann doch interessant auch über Modifikationen zu lesen (einschließlich Disussionen zu technischem Für und Wider), auch wenn ich die beschriebene Modifikation nie umsetzen würde (warum auch immer).

      Ein wenig mehr Toleranz für Andersdenkende ist immer hilfreich und auch mitunter sehr interessant. Vor vielleicht 20 Jahren bin ich im Sommer öfter mit dem Jarama ins Büro und mittags zum Mac Drive-In. An der Kasse ein Autofreak, der guckte immer und wir unterhielten uns auch manchmal, wenn keine Schlange war. Irgendwann einmal meinte er, dass er in einer Gruppe von Autofreaks wäre, die sich Samstags ab und an treffen, ob ich nicht auch mal kommen wolle, die Kollegen würden auch mal gerne einen alten Lambo angucken. Getan, die Leute waren allesamt aus der Autoraver Szene. verschiedene ältere Alltagskisten, aber die Karrossen total gecleant und teilweise gechoppt, Lowrider, etc. Ein "Horror" für Originalitätsfreaks. Aber technisch und insbesondere handwerklich waren die Kisten wirklich auf höchstem Niveau gebaut. Die steckten die Köppe interessiert bei meiner Kiste üball rein, ich entsprechend umgekehrt, und Taxifahrten machten wir auch wechselweise. Weder habe ich die als Autoschänder oder Spinner beschimpft, noch die mich als reichen Sack oder "Originalitätsonkel" ^^ , es war ein echt toller Samstag. Weil es halt alle "Petrolheads" waren, ohne "Grenzen" im Kopf.

      Ich finde deshalb, dass alles Platz haben muss. Vom Originalitätsapostel bis hin zum Extremtuner oder Totalverbesserer. Man kann technisch diskutieren, ohne die jeweils andere "Philosophie" herab zu würdigen. Und wenn jemand technischen (!) Unfug schreibt, meine Güte, ich habe auch nicht alles mit 18 gewußt. Dann kann man rein sachlich erläutern, warum man meint, dass etwas falsch dargelegt ist, und dies auch ohne Herablassung erläutern.

      Unterschiedliche Ansichten in Bezug auf "Philosophien" auf die persönliche Ebene zu ziehen finde ich jedenfalls irgendwas zwischen überflüssig und scheiße. Und was das "dem Auto schaden" betrifft, das sehen die meisten Kontrahenten eben sehr unterschiedlich. Gemeinsam ist aber Allen, dass sie wohl kaum wirklich ihrem eigenen Vehikel Schaden zufügen wollen (absichtsvoll). Allenfalls kann man in diesem Zusammenhang Jemandem "vorwerfen" nicht genug Geld übrig zu haben bzw. in die Hand zu nehmen, um sich teure Teile oder Werkzeuge zu beschaffen. Natürlich wird dann auch nach preiswerten "Notlösungen" gesucht. Aber auch das ist, meine ich, völlig legitim. Eine Notlösung (Faulheit meinerseits geschuldet) an meinem Matra kennst Du ja (Beifahrertür). Die wird vermutlich noch lange verbleiben ... 8)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()

      BJJ schrieb:

      Weder habe ich die als Autoschänder oder Spinner beschimpft, noch die mich als reichen Sack oder "Originalitätsonkel" , es war ein echt toller Samstag.
      Ihr habt Euch ja auch real getroffen. Im Internet scheinen für manche andere Regeln und Umgangsformen zu gelten.

      BJJ schrieb:

      Eine Notlösung (Faulheit meinerseits geschuldet) an meinem Matra kennst Du ja (Beifahrertür).
      Stimmt, dazu schreibe ich hier mal lieber nichts (ich kann mich auch im Internet ordentlich aufführen) und hoffe, dass Du das in absehbarer Zeit richtig in Ordnung bringst.
      Hallo Matrafreunde,

      selbstverständlich habe ich in euren Beiträgen mehr oder weniger deutlich erkannt, dass ihr den Georgi, Bagheera 74 und meine Wenigkeit zum Thema Toleranz und Umgangsformen meint. Ein wenig selbstkritisch muss ich natürlich zugeben, dass ich in vielen Punkten übertrieben habe. Was sich jedoch über Jahre aufgeschaukelt hat, lässt sich nicht einfach wieder auf "Friede, Freude, Eierkuchen zurück fahren. Da tu ich mich halt schwer und kann auch nicht mehr aus meiner Haut. Es menschelt halt, wie man in Bayern sagt. Aufgrund meiner relativ guten Menschenkenntnis stehe ich dennoch schon zu meiner charakterlichen Kritik an den beiden Protagonisten, die ich immer abwertend erwähne. Ich denke, dass ich dies auch meist stichhaltig belegen konnte. Generell bin ich allgemein der Meinung, dass wir uns gerade in Deutschland auf einen Weg gebracht haben, der einfach nicht mehr gesund ist. Meiner Meinung nach haben wir zu viel Demokratie und vor allem zu viel Toleranz. Ich finde es nicht richtig, dass man nahezu alles tolerieren muss, nur weil es gerade dem politischen Mainstream passt. Ich persönlich halte es für maximal verwerflich, wenn man auch mal vom Ton her schärfer kritisiert und deswegen sofort als intolerant von allen Seiten angegangen wird. Ich komme erziehungstechnisch aus einem Haus, wo man seine Meinung wie ein Mann vertritt und Probleme auch wie einer löst.
      Eines muss ich dem Georgi an dieser Stelle zugute halten, er hat des Öfteren eine persönliche Aussprache angeboten. Da ich aber inzwischen so wütend auf den Typen bin, ist es wohl besser darauf zu verzichten.
      In diesem Fall ist das MCD Forum tatsächlich besser, da man sich dort nur mit seinem echten Namen anmelden und sich nicht hinter einem dämlichen Pseudonym verstecken kann, so wie es dieser Bagheera 74 macht. Offensichtlich hat der Typ tatsächlich was zu verlieren. Und ob Toleranz hin oder her, ich werde dies kritisieren.
      Auch zur Aussage von Bernhard bin ich differenzierter Meinung. Selbstverständlich lese auch ich gerne verschiedene Lösungen und Umbauten von Forumsmitgliedern gerne, tolerieren muss ich sie deshalb noch lange nicht. Und wenn jemand fortwährend Käse schreibt, dann wird auch irgendwann der Ton schärfer. Unglücklicherweise ist das den von mir kritisierten Leuten völlig egal. Die lassen das an sich abprallen ohne auch nur einmal auf die Idee zu kommen, ob die Kritik nicht doch gerechtfertigt ist. Da fühlt man sich schon verarscht. Und wenn ich dieses Verhalten wiederholt anprangere, dann wirft man mir immer Intoleranz und einen schäbigen Umgangston vor.
      Ich bleibe dabei, wenn jemand seine Basteleien und nicht originalen Umbauten als das Nonplusultra verkauft und vor allem Anfängern hier im Forum immer wieder PN schickt, um seine Basteleien als den heiligen Gral zu verkaufen, dann endet meine Toleranz. Was mich inzwischen traurig macht ist die Tatsache, dass hier im Forum und wohl auch in Deutschland allgemein nahezu alles toleriert wird und lieber unkommentiert stehen gelassen wird, bevor man sich irgendeiner Kritik aus setzt. Bei Sätzen wie "Er kann mit seinem Auto doch machen was er will und wenn er ihn an zündet", da könnte ich aufplatzen. Sorry aber da kann und will ich nicht aus meiner Haut. Da endet bei mir jegliche Toleranz, denn da beginnt offensichtliche Dummheit. Und die werde ich immer bekämpfen.
      Und auch eure Meinung, ich wäre ein Drehmomentmuffel lasse ich so nicht stehen. Selbstverständlich nutze auch ich Drehmomentschlüssel, aber eben nur an den wirklich neuralgischen Stellen und nicht überall. Wer die Zeit und Muße hat, jede Schraube an seinem Auto mit Drehmoment anzuziehen, nur zu. Ich kann das nur empfehlen. Ich habe diese Zeit nicht. Wo ich dies nutze werde ich jetzt sicher nicht aufzählen, das führt zu weit. Ich kann jedenfalls bestätigen, dass ich in 31Jahren Matra Schrauben maximal 5 Schrauben abgedreht habe, weil ich tatsächlich zu stark angezogen habe. Und bei der Anzahl an Matras, die ich jedes Jahr auf der Bühne habe, vor allem Kundenfahrzeuge, ist dies lächerlich.
      Wogegen das Thema Sensorenfetischisten schon ein ganz anderes ist. Allein im letzten Jahr habe ich 4 Kundenmatras in der Werkstatt gehabt, bei denen so ziemlich alles verbastelt, war, was der ATU Katalog so her gibt. Universelle elektrische Fensterheber und Zentralverriegelungen, schlecht nachgebaute Sicherungskästen in einem Rancho, der fast abgefackelt wäre, Sensoren vom Audi hier und VW Golf Teile da, ein mit Holzlatten gefüllter Seitenschweller im Murena, ausbetonierte Schweller im Bagheera, eine zementierte Rückwand im Murena, dafür wurden die 3 Originalsitze durch 2 schlechte Vollschalensitze ersetzt. Ich hatte einen Murena S restauriert, bei dem die Gummis der Motorlager so ausgeschlagen waren, dass der Motor an der Rückwand angelegen ist. Die Lautstärke kann man sich nicht vorstellen. Und anstatt die Lagergummis zu tauschen hat man das obere Lager in der Mitte durch geflext, zwei Zentimeter raus genommen und wieder zusammen geschweißt, damit der Motor nicht mehr an der Wand anliegt. Dies sind nur wenige Beispiele dessen, was ich immer alles so tolerieren muss. Und dann biete ich günstigere Neuproduktionen dieser Gummis an in topp Qualität und getestet und die Leute haben dann nichts besseres zu tun, als dies in Frage zu stellen und über die Härte der Gummis zu spekulieren. In all der Zeit habe ich einen einzigen Satz verkauft und zwar für die Hälfte des Preises unseres Händlers. War wohl immer noch zu teuer, Stattdessen darf ich jede Woche den Pfusch derer aus den Matras bauen, die mich ständig wegen meines Umgangstons kritisieren. Aber was solls, das muss ich tolerieren, sind ja deren Autos. Irgendwie ist die Matraklientel schon speziell. Na Hauptsache der Drehmoment passt und wir sind allesamt tolerant.
      Information

      Matracat schrieb:

      Generell bin ich allgemein der Meinung, dass wir uns gerade in Deutschland auf einen Weg gebracht haben, der einfach nicht mehr gesund ist. Meiner Meinung nach haben wir zu viel Demokratie und vor allem zu viel Toleranz. Ich finde es nicht richtig, dass man nahezu alles tolerieren muss, nur weil es gerade dem politischen Mainstream passt.
      Hallo Marcel,
      wir sind hier in einem Automobilforum. Deshalb und aus weiteren Gründen würde ich mich mit solchen politischen Äußerungen zurück halten.
      Du willst Dich doch nicht ernsthaft für eine Schwächung oder gar Abschaffung der Demokratie einsetzen?! (Mit diesem Thema diskreditiert sich schon eine Oppositionspartei bzw. wird deshalb diskreditiert.)
      Und Toleranz bezieht sich sicher nicht nur auf die Toleranz des politischen Mainstreams sondern genauso auf davon abweichende Meinungen.
      Gerade wenn Du vom Mainstream abweichende Meinungen vertrittst, willst Du doch auch gehört, ernst genommen aber zumindest toleriert werden.
      Die Demokratie wird in der aktuellen Corona-Krise ohnehin schon auf eine harte Probe gestellt. Gehen wir vorsichtig mit ihr um.
      Gruß Horst
      Moin zusammen

      Ich sag es jetzt noch genau einmal:

      Ich werd in Zukunft ohne Kommentar löschen wenn`s wieder zu bunt wird und ich werd auch nicht zögern Leute hier rauszuwerfen die`s einfach nicht lernen wollen.

      Sobald es in`s Persönliche abdriftet ist jetzt Schluß mit lustig.

      Ohne Ausnahmen.

      Dann müsst ihr Euch halt auf Twitter beharken oder sonstwo wo`s mir und den anderen Benutzern dieses Forums egal sein kann. So geht`s nicht weiter.

      Das mit der übertriebenen Toleranz sehe ich wie Du Marcel und deshalb hör ich jetzt auf damit, auch wenn`s dann in dem Fall Dich trifft.

      Das war es von mir endgültig zu diesem Thema.

      Gruß
      Roman
      Meine persönliche Matra-Seite:
      matra.me
      Marcel, das mit der Toleranz sehe ich auch nicht ganz so. Kritik in der Sache, auch deutlich ausgesprochen, aber eben in der Sache deutlich, ist auch "heutzutage" kein Problem.

      Was ich am "heutzutage" bedauere ist die "Twitterisierung" von Disputen. Spätestens nach dem zweiten Wortwechsel in der Sache geht es direkt ins persönlich Beleidigende, so jedenfalls mein Eindruck auf Twitter (ich habe dort kein Account, lese aber bei manchen politischen/gesellschaftlichen Themen gelegentlich). Bist Du bei Twitter? Wenn ja, hat sich Deine Art der "virtuellen" Kommunikation dadurch vielleicht verändert?

      Auch wirst Du niemanden "verändern" können. Eine charakterliche "Bewertung" Anderer ist auch logischerweise eine sehr subjektive Sache, oft unbewußt mit einer Selbstüberhöhung verbunden. Da wir keinerlei Erziehungsberechtigung über andere Foristen haben, macht es ohnehin wenig Sinn, jemanden (oder die Allgemeinheit) von den (vermeintlich) schlechten Seiten seines Charakters zu "überzeugen".

      Ich glaube dir gerne, dass Du schon viel Pfusch gesehen hast. Mit Matra hat das allerdings nichts zu tun, auch Vertragswerkstätten pfuschen gerne bei normalen Vehikeln. Biespiel: Bei einem Nachbarn habe ich letztes Jahr einen Schweller bei einem 8 Jahre alten Skoda komplett erneuern müssen, weil der ungelogen von vorne bis hinten durch war. Die andere Seite war perfekt. Grund: Der Nachbar hatte in den Schweller eine Delle reingefahren und in der Werkstatt haben die zur Behebung ein Reparaturblech über die ganze Länge angesetzt. Und unten komplett zugeschweisst, also ohne Ablauföffnungen (das Reparaturblech hat kein Ablauflöcher, die muss man selbst ausformen). Oh Wunder, dass der nach 2 Jahren durch war. :D

      So etwas darf man "Pfusch" nennen. Genauso wie Deine Betonbeispiele (dass Du da nicht fantasierst kann ich mir denken, ich habe auch schonmal eine ausbetonierten Schweller gesehen).

      Anders sehe ich es beispielsweise bei Einbau eines nicht originalen Fensterhebers. Der kann pfuschmäßig eingebaut sein oder gut. Der ist dann natürlich nicht original, aber man sieht es ja noch nicht einmal, außer man zerlegt die Tür. Das halte ich für völlig legitim solange (!) für den Einbau nicht am Türrahmen herum gebaut wurde, so dass ein originaler Fensterheber nur mit Mühen wieder eingebaut werden kann. Es ist insbesondere m.E. legitim, wenn es das Originalteil nicht mehr gibt und das Altteil schwer oder gar nicht reparierbar ist (Beispiel: Scheinwerferklappen-Motor bei meinem Jarama, alle angefragten Firmen haben eine Überholung abgelehnt, ohne dass überhaupt über den Preis gesprochen wurde; ich habe dann einen modernen Motor mit passenden Spezifikationen und etwa passenden Maßen gesucht und den Motor so umgearbeitet, dass er in die Originalhalterung ohne diese zu ändern eingesetzt werden kann; jetzt geht das prima, zudem bei 1/3 des Stromverbrauches).

      Beispielsweise irgendwas abzuflexen, nur um andere, preiswertere Komponenten einzubauen bzw. damit die passen, dies halte ich ansonsten auch für Pfusch. Denn meist geht es auch ohne solche nur schwer zu revidierenden Eingriffe in die Substanz.

      Bei Peters Einbauten (soweit ich das verfolgt habe) handelt es sich wohl überwiegend um Änderungen, die man an einem Wochenende mühelos und ohne größeren Aufwand rückgängig machen kann, so man denn will. Solche Umbauten halte ich für völlig "legitim", wenn es dem Besitzer aus welchen Gründen auch immer so gefällt oder er es für besser halt (zutreffenderweise oder irrigerweise).

      Beim optischen Tuning, ebenso wie bei der Elektrifizierung, von seltenen (!) Fahrzeugen habe ich persönlich ein Problem, das finde ich nicht gut. Deswegen kritisiere ich dann aber nicht im Wege eines persönlichen Angriffs, sondern lasse es allenfalls bei dem Kommentar "Egal wie gut gemacht, ich hätte mir dieses seltene Auto eher im Originalzustand gewünscht".

      Bei Modellen, welche noch in nennenswerter Zahl umher fahren meine ich dagegen, dass jeder Besitzer damit tun kann, was er will. Auch verbrennen. Wobei ich bei letzterem es mit einem irritierten Kopfschütteln belassen würde. Wer bin ich, jemandem Vorschriften machen zu wollen ...
      Information
      Hallo Bernhard,

      nein, ich nutze kein Twitter, ich bin so.
      Zum nicht originalen Fensterheber habe ich vergessen zu erwähnen, dass hier der originale Kabelbaum abgezwickt und mit Lüsterklemmen "verbessert" wurde. Genauso verhielt es sich mit einem Kabelbaum in einem Simca 1308 GT, in den unbedingt eine Zentralverriegelung für alle 4 Türen rein musste. Funkferngesteuert versteht sich. Wie 1975 eben üblich. :)
      Ich habe auch nichts gegen Umbauten, die man entweder nicht sieht, aber dem Original entsprechen, wie beim Fensterheber oder wenn man bessere Materialien verwendet wie z. B. Edelstahlschrauben. Auch sehe ich es nicht so eng, wenn jemand absoluter Musikfan ist und sich eine Anlage in seinen Oldi einbaut, solange man keine Löcher in den Wagen schneidet. Es sollte halt rückrüstbar sein.
      Ansonsten gehe ich mit deinen Aussagen konform.