Motorölwanne oder Getriebedichtung hinüber?

      Motorölwanne oder Getriebedichtung hinüber?

      Hallo Zusammen!

      Ich brauche mal wieder eure Hilfe, und zwar habe ich bemerkt dass mein Murena unten etwas Öl verliert. Ich bin mir nicht ganz sicher ob es vom Getriebe oder von der Motorölwanne oder sogar von beidem kommt. Ich habe Fotos angehängt, vielleicht hattet ja jemand von euch schon mal an den selben Stellen Öltropfen..

      Falls es vom Getriebe kommt ist es wahrscheinlich eine größere Action oder? Wobei die Motorölwanne ja auch nicht ganz so einfach sein soll.

      Danke für eine Hilfe!
      Bilder
      • 4865B34F-18C5-42F9-B875-21A9BB1FB5A3.jpeg

        268,39 kB, 954×1.144, 53 mal angesehen
      • 24121BE9-E6FC-4F01-B29C-93E9A0239199.jpeg

        242,62 kB, 954×1.174, 48 mal angesehen
      • 4F7D9C6B-3DF2-4444-B0A2-BC27E7F4FA19.jpeg

        269,62 kB, 954×1.322, 45 mal angesehen
      Information
      Hi Marco,

      wie Bagheera 74 schon schreibt, sauber machen und checken..

      normalerweise hält die Kurbelwellendichtung über die gesamte Laufzeit dicht...

      An der Ölwanne ist es meistens rundherum nicht dicht (Bild1) und
      auch (Bild 2) die Abdichtung der Montagestellen können schwitzen.
      Die Kupplung sollte dann aber OK sein.
      Erst wenn der Simmerring auf der Getriebe Eingangsseite auch leckt, dann rutscht
      irgendwann die Kupplung.
      Ich habe den Wechsel der Ölwannendichtung beschrieben mit Bildern (2016) mit
      den Abstandshalter von Georg Mutz.
      Setz dich mal mit Ihm in deswegen Verbindung und auch wegen der Dichtmasse.

      Das ganze ist beschrieben unter " Ölwannendichtung "- mit Bildern...
      Wenn Fragen - gerne...
      Wieviel KM hat der Motor????
      Ein klein wenig wie Lotterie bleibt es trotzdem....

      Das ganze ist etwas aufwendig....

      Viele Grüße
      Peter
      Bilder
      • 2 Leckstellen.jpg

        135,8 kB, 947×1.192, 40 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Hallo Marco,
      im Forum findest du einige Informationen zu dem Thema.
      Falls du Ersatzteile zum Abdichten brauchst, hier meine Preisliste:
      Ersatzteil-Preisliste für den Matra Murena 2.2 und 2.2S:
      Darin findest du auch Links zu weiteren Beiträgen und auch eine Beschreibung von Peter Georgi zum Ersatz der Ölwannendichtung.
      Prüf bitte erst die Ursache der Undichtigkeit, ein Ölaustritt an der Dichtschnur der Kurbelwelle geht meist mit erhöhtem Lagerspiel einher.
      Gruß
      Georg
      Information
      Okay, ja sieht schon sehr nach Motorölwannendichtung aus..

      @Peter Georgi
      An den zwei markierten roten Schrauben ist bei mir auch sehr viel Öl zu finden. Ist dort auf der linken Seite auch eine Dichtung? Oder ist dort nur die Motorölwanne seitlich fixiert? Wenn ja welche Dichtung wäre das seitlich die mit den zwei roten Schrauben gehalten wird?

      Und die Aludichtung für die Motorölwanne könnt ihr empfehlen? Habe gelesen, dass die normale ja nicht so gut hält auf Dauer ..
      Hallo Mephisto,

      Zitat von Georgi: normalerweise hält die Kurbelwellendichtung über die gesamte Laufzeit dicht...
      Das ist wieder mal Käse. Ich habe die Dichtungen gleichermaßen am Murena 1.6 und 2.2 wechseln müssen.
      Beim 1.6er ist der Tausch einfacher, da es sich nur um einen Simmerring handelt, der in ein Alugehäuse eingepresst wird.
      Beim 2.2er handelt es sich um ein Dichtungsgewebe in 2 Hälften, das man erst 24 Stunden in Öl einlegen muss, damit man es überhaupt in die Nut bekommt. Das ist ne riesen Fuzzelei. Bei beiden Modellen muss jedoch das Getriebe raus.
      Nach den Bildern zu urteilen musst du sowohl die Ölwannendichtung, als auch die Kurbelwellendichtung tauschen.
      Die Getriebe selbst werden selten undicht, wäre in diesem Fall aber auch nicht so schlimm, sind zumeist Simmerringe.

      Mein Tipp: Mach beide Dichtungen neu. Wenn du das machst, dann bau gleich den gesamten Motor inkl. Getriebe aus. Das geht in 2-3 Stunden. So kannst du perfekt alles sauber machen und neu abdichten. Bei der Gelegenheit kann man auch schön den Motorraum reinigen oder z. B. die Hinterachsschwingen mit Fluid Film gegen Rost befüllen. Sind schöne Nebenarbeiten für den anstehenden Winter.
      Die Ölwannendichtung von Georg kann ich nur empfehlen. Zusammen mit Hylomar Dichtungsmasse ist das eine langlebige Sache.

      Gruß
      Marcel
      Information

      Matracat schrieb:

      Die Ölwannendichtung von Georg kann ich nur empfehlen. Zusammen mit Hylomar Dichtungsmasse ist das eine langlebige Sache.
      Hier hat sich doch wohl ein Irrtum eingeschlichen. Die Ölwannendichtung von Georg ist eigentlich ein Abstandshalter für das richtige Maß und abgedichtet wird mir einer Silikondichtmasse, die mehr oder weniger aushärtet und auf der Oberfläche haftet während Hylomar eine dauerhaft plastische Dichtmasse (um nicht zu sagen Schmiere) ist. Hylomar dient der Unterstützung bei Papierdichtungen, aber das hier ist ein anderes Thema.
      @Horst
      Du kannst es drehen und wenden wie du willst, es ist doch eine Ölwannendichtung. Georg verkauft sie ja auch nicht als Abstandshalter, sondern als Dichtung. Und mit Hylomar funktioniert das wunderbar. Oder hast du andere Erfahrungen mit 2.2er Dichtungen gemacht? Nein? Warum stellst du das dann in Frage.
      Bring lieber meinen Sitzbezug morgen zum Stammtisch mit du alter Nörgler und überlass Dichtungen mir. :)
      Der Stammtisch findet statt. Pro Tisch jeweils nur 5 Personen.

      Gruß
      MC

      @Georgi
      Dein Pamphlet äh Zitat:
      was ist Käse......habe bei mir die Kurbelwellenabdichtung NIE vorher wechseln müssen,erst bei einer kompletten Motorüberholung. Motor Öl IMMER voll Syn Öl ab Werk und auch weiterhin.Wenn natürlich anderes Öl gefahren wird gibt es auch mehr Verschleißim Motor + Dichtungen, das muss jeder selbst mit sich ausmachen.

      Der gesamte Bericht von dir ist Käse, wie immer.
      Nur weil du die Kurbelwellendichtung nie wechseln musstest, heißt das noch lange nicht, dass die bei allen anderen Matras auch ewig halten. Ich spreche da aus Erfahrung, die du mal wieder nicht vorweisen kannst, oder wieviel Muränen hast du schon auf die Straße gebracht?. Keinen?
      Und dein Beitrag zum Öl ist völliger Käse. Jeder noch so intelligente Mensch weiß inzwischen, dass vollsynthetische Öle weit aggressiver sind, als Mineralöle. Das Thema hatten wir ja schon. Vor allem sind diese Öle für Korkdichtungen weit schlechter, als Mineralöle. Dass gerade Oldtimermotoren länger halten, wenn man mit Synthetiköl fährt, diese Meinung hast du exklusiv. Das Gegenteil ist der Fall, sonst würde man alle Oldtimer mit Synthese befüllen und nicht mit Mineralöl.
      Synthetiköl hat lediglich einen besseren Wirkungsgrad, dessen Additive und chemische Beistoffe dafür sorgen, dass Verschleißpartikel in der Schwebe gehalten werden. Außerdem sorgen sie für einen sauberen Brennraum. Es soll verhindert werden, dass sich Ablagerungen an den zu schmierenden Stellen bilden, im Gegensatz zu Mineralöl. Das Öl wäscht z. B. die Kolbenlaufbahnen frei.
      Aus diesem Grund soll man bei einem Murena, der immer Mineralöl drin hatte, nicht auf Synthetiköl wechseln. Man muss bei einem Öl bleiben, sonst hat man schnell nen Motorschaden. Dir das jetzt zu erklären übersteigt aber dein technisches Verständnis, darum lasse ich das.
      Nochmals zum Mitschreiben: Mineralöle sind sanfter zu Dichtungen als Synthetiköle und darum besser geeignet.
      Lege doch mal ne Korkdichtung ein Jahr in Mineralöl und eine weitere in Synthetiköl. Die Korkdichtung im Mineralöl sieht immer noch gleich aus, während die Dichtung aus dem Synthetikbad geschrumpft und porig geworden ist, Das nennt man Langzeittest.
      Zitat von Georgi:
      HEUTE laufen fast alle Motoren mit Syn , warum wohl??? Aussage Werkstatt...Alte Murenas usw, aber das Thema hatten wir doch schon vor zig Jahren...

      Ich zitiere da mal unseren ehemaligen Ministerpräsidenten Franz-Josef Strauss:
      "Du hirnloser Spatz, halt einfach deinen Mund, wenn du keine Ahnung hast"
      Ernsthaft Georgi, sich mit dir über Matra zu unterhalten ist, wie wenn man sich mit einem Huhn übers Fliegen unterhält.
      Wenn du nur ein Gramm Ahnung von Automobilbau oder Motorenbau hättest, dann würde sich ein Austausch auf Augenhöhe lohnen. So ist es nur verschwendete Zeit.
      Ich habe aber Zeit und widerlege gerne immer und immer wieder deine fehlende Ahnung, von der du jede Menge hast. Aber Wissen haste keines.
      Zunächst mal stimmt es NICHT, dass die meisten Murenas Synthetiköl drin hatten. Es wurde kein einziger 1.6er mit Synthetiköl ausgeliefert. Und auch bei den 2.2ern war Synthetiköl die Ausnahme. Ich weiß nicht, woher du immer diese Informationen hast, du nimmst aber gerne deine eigene Werkstatt als Maß aller Dinge. Ich behaupte mal, dass die auch wenig Wissen über Matra haben. Immerhin sind kaum noch alte Meister in den Werkstätten tätig, die da wirklich Auskunft aus erster Hand geben können. Allein an meinem Stammtisch sind 2 alte Meister aus Matrawerkstätten, die auf die 80 zu gehen und Matras in- und auswendig kennen. Die lachen über deine Synthetiköl-Märchen.
      Du vergleichst einmal mehr Äpfel mit Birnen. Wie ich es schon beschrieben habe, ist vollsynthetisches Öl für Oldtimer ein absolutes No-Go. Anfang der 80er Jahre hat man dann die neueren Motoren auf Synthetik umgestellt.
      Bei unseren Matramotoren, deren Entwicklung in den frühen 70ern statt fand, war dies nicht vorgesehen.
      Warum? Die alten Motoren waren so ausgelegt, dass die Ablagerungen durch das Mineralöl gewollt waren. Sie hatten Schmierwirkung und glichen minimale Toleranzen aus.
      Die neue Motorengeneration ist so ausgelegt, dass keinerlei Ablagerungen erwünscht sind. Die vollsynthetischen Öle waschen sämtliche Laufbahnen und Gleitlager frei. Dies geschieht durch die aggressiven Additive, die in Mineralölen nicht enthalten sind.
      Murenamotoren laufen im Toleranzbereich vom Zehntel bis Hundertstel Bereich noch einwandfrei. Herstellungsbedingt. Heutige Motoren haben Toleranzen im Tausendstel-Bereich. Hierfür ist Synthetisches Öl zwingend erforderlich. Hinzu kommen noch die Unterschiedlichen Materialien im Motorenbau der einzelnen Hersteller. Das Ziel ist immer Spritersparnis und CO2-Minimierung. So hat ja auch jeder Hersteller sein eigenes Öl mit der jeweiligen Spezifikation. In einen Murena kannste nahezu jedes Mineralöl rein kippen. Von 5W 40 bis 20 W40. Er wird laufen.
      Wenn man aber in einen Murenamotor vollsynthetisches Öl rein kippt, der jahrzehntelang mit Mineralöl gelaufen ist, dann hat man in kürzester Zeit einen Motorschaden durch Kolbenfresser.
      Ist mir 1989 genau so passiert. Mein 1.6er hatte 115000 km auf der Uhr. Ich wollte ihm gutes tun und habe vollsynthetischesb Shell TMO rein gekippt. Nach 40 Kilometern auf der Autobahn hatte ich einen Kolbenfresser. Der damalige Werkstattmeister, heute Rentner und an meinem Stammtisch, hat damals festgestellt, dass durch das falsche Öl der Schmierfilm abgerissen ist. Ich hätte auch Wasser rein kippen können. Zu deiner Info...der Murena hatte Ablagerungen, die er benötigte. Die wurden durch das falsche Öl abgewaschen. Die Kolben hatten somit zu viel Spiel. Das Öl war zu dünn, so dass bei höheren Drehzahlen der Schmierfilm abgerissen ist, was einen Kolbenfresser zur Folge hatte. Dies habe ich in meinen nunmehr 31 Jahren als Matraschrauber schon zig mal erlebt. Wenn deine sog. Fachwerkstatt das Infrage stellt, dann können sie sich gerne bei mir zur Schulung anmelden. Ich helfe gerne weiter.
      Nochmals für dich: Heutige Motoren haben NICHTS mit Matramotoren zu tun. Dazu gehört auch das Öl.

      Weiter gehts:
      Dein Zitat: ...also wegen der Korkdichtung ist Mineral Öl besser geeignet, was für eine Aussage, damit gehe ich mal
      in meiner Werkstatt, welche meinen Murena geliefert hat, die werden sich kaputt lachen ....
      Na da bin ich gerne mal dabei, wenn einer deiner Meister behauptet, dass vollsynthetisches, dünnes Öl besser für Dichtungen eines Oldtimers geeignet ist, als Mineralöle, die einem Naturprodukt entstammen. Das ist Basiswissen im zweiten Lehrjahr. Warum glaubst du, gibt es sog. Oldtimeröle? Sie sind schonender für alte Dichtmaterialien, wie Kork. Sie sind nicht so dünn und verhindern den einen oder anderen Fleck auf dem Werkstattboden. Im Prinzip mal wieder genau das Gegenteil von dem, was du zu wissen glaubst.
      Georgi, ich bitte dich inständig, ich flehe dich an. Verschwinde von hier. Schädige nicht weiter die Matragemeinschaft durch dein gefährliches Halbwissen.
      An den Admin...kannst du den alten Mann nicht endlich raus nehmen? Nicht weil er mich und andere nervt, vielmehr um ihn vor sich selbst zu schützen. Er zerlegt sich ja immer mehr selbst und macht sich nur noch lächerlich. Das ist wirklich traurig. Ich habe ja fast schon Mitleid mit dem.
      Information

      Matracat schrieb:

      Georg verkauft sie ja auch nicht als Abstandshalter, sondern als Dichtung.
      Der Entwickler und Lieferant Georg Mutz bzw. 2.2Kit nennt seine "Dichtung" hier selber Abstandshalter:

      2.2Kit schrieb:

      Die Aluminium-Ölwannendichtung dient als Abstandhalter und die zu verwendende Dichtmasse dichtet ab.


      Matracat schrieb:

      Und mit Hylomar funktioniert das wunderbar. Oder hast du andere Erfahrungen mit 2.2er Dichtungen gemacht?
      Hierfür braucht es keine spezifischen Erfahrungen mit dem 2.2er, es geht hier einfach um eine DIchtung zwischen zwei Metalloberflächen ohne zusätzliche Papier-, Papp-, Gummi- oder sonst etwas Dichtung. Standard im heutigen Motoren- und Getriebebau und das schon seit vielen Jahre, wenn nicht Jahrzehnten.

      Dazu und zur verwendenten Dichtmasse der Entwickler und Lieferant Georg Mutz bzw. 2.2Kit:

      2.2Kit schrieb:

      Allerdings sollte man beim Einbau und bei der Verarbeitung des Dichtmittels schon aufpassen.
      Hier ein paar Anmerkungen um alles richtig zu machen:

      -Die Anlagefläche der Dichtung ist speziell an den breiten Stellen zum Getriebe etwas breiter als die Korkdichtung, hier auch Rostschichten und Farb-und Dichtungsreste entfernen, die Alu-Dichtung zur Probe auf den Motor und auch auf die Ölwanne halten und kontrollieren, ob die ganze Fläche sauber ist.

      -Anlageflächen der Dichtung sollen fettfrei sein, das heißt Öl wird längere Zeit aus dem Motorblock nachlaufen und verteilt sich hier an der Dichtfläche, am besten lange genug abtropfen lassen und unmittelbar vor der Montage der Ölwanne nochmal reinigen, die Fläche soll trocken sein.

      -Silicon Dichtmasse mit einer durchgehenden Raupe zwischen inneren Rand der Dichtfläche (Bild) und den Schraubenlöchern gleichmäßig auftragen, so kann auch über die Schraubenlöcher kein Öl entweichen, oben im Motorblock handelt es sich um Grundlöcher die keine Verbindung zum Inneren des Motors haben.

      -Auch die Schraubenlöcher des Dichtschnurträgers beim hinteren Kurbelwellenhauptlager beachten, damit die Raupe hier keine Bohrung trifft (Bild).

      -Es kann sein dass die Dichtungsmasse recht ungleichmäßig aufgetragen wird, wenns zuviel ist drückt es diese beim Festziehen auch nach innen.

      -Je nach Fabrikat der Silicondichtungsmasse könnte diese auch an der Oberfläche zu schnell ablüften, bis man die Alu-Dichtung auf die mit Dichtungsmasse versehene Ölwanne legt bzw. im zweiten Schritt die Ölwanne mitsamt der Alu-Dichtung an den Motorblock klebt. Da muß man ggf. schnell sein, die Alu-Dichtung nach dem Auflegen auf die Ölwanne gleich etwas andrücken damit sich die Dichtmasse dazwischen verteilt und nicht gleich ablüftet, auch das Werkzeug sollte parat liegen. Es gibt Dichtungsmittel in Druckspendern, z.B. Kent Sili Gasket 2, aus denen beim Umlegen der Düse das Dichtmittel gleichmäßig austritt. Hier kann man schnell, gleichmäßig und sauber arbeiten.

      -Zum Festziehen noch ein Tipp: Damit auch noch Dichtungsmasse zwischen den Dichtflächen bleibt, alle Schrauben vorerst nur leicht anziehen. Erst am nächsten Tag oder noch später die Schrauben festziehen, so wird auch die erstarrte Dichtungsmasse nochmal gepresst.

      Von einer Verwendung einer Papierdichtung halte ich nichts, da hier weitere Fehlerquellen vorprogrammiert sind. Im heutigen Motorenbau werden Aluölwannen auch ohne Papierdichtung direkt verklebt, beim Murena ist halt die Aludichtung als Abstandshalter erforderlich.


      Der hier unpassende Vorschlag mit dem "Hylomar blau" stammt übrigen von Deinem Freund Peter Georgi im gleichen Thread:

      Peter Georgi schrieb:

      Dichtung ( Spezial Papier, Original MATRA) versehen wurde und immer noch absolut dicht ist,
      Dichtungsmasse Hylomar Blau.


      Und er hier stellt das richtig:

      ItalyTuning schrieb:

      Hallo Peter,das Hylomar Blau schmeißt Du am besten mal in den Müll.
      Nimm mal für die Dichtungsarbeiten "ORIGINAL DIRKO S Silikon".
      Da gibts keine Probleme mit.


      Und hier bestätigt Georg noch mal Silikon und nennt seinen Favoriten:

      2.2Kit schrieb:

      Hallo Peter,
      wie oben beschrieben verwende ich von der Fa. KENT das Silikon-Dichtungsmittel Kent Sili Gasket 2, es ist ein Druckspender aus dem beim Umlegen der Düse das Dichtmittel gleichmäßig austritt. Es haftet gut und ist bei Raumtemperatur vulkanisierend. Soweit ich weiß wird es in 100 und 200ml angeboten. Es ist mit 26 Euro für 100 ml nicht günstig, da mein Sohn und ich es beim ganzen Fuhrpark und auch im Motorsport einsetzen kaufen wir immer die 200ml und sind überzeugt davon.
      Aber wie so oft gibt es eine Vielzahl an Herstellern von Silikondichtungsmassen zur Verwendung im Kfz Bereich.
      Eben so wichtig wie die Qualität ist fachgerechte Verarbeitung.
      Wenn ich z. B. nur an einer Stelle zwischen Ölwannen-Befestigungsschraube und inneren Rand der Ölwanne kein Dichtmittel auftrage, wird über kurz oder lang das Öl bis zum Schraubenkopf gelangen und trotz festgezogener Schraube hier austreten (schwitzen).
      Grüße aus Niederbayern
      Georg


      Matracat schrieb:

      Bring lieber meinen Sitzbezug morgen zum Stammtisch mit du alter Nörgler
      An Deinem SItzbezug habe ich erst mal Deine Pfurze (oder Pfürze?) der vergangenen Jahre mit Druckluft rausgelüftet (Ich kann auch frech!) und den Bezug danach neu genäht und werde ihn heute Abend zum Stammtisch dabei haben. Ist es nicht etwas dreist, einerseits etwas zu wollen (hier die Reparatur Deines Sitzbezugs) und mich dann andererseits als "alten Nörgler" zu bezeichnen?

      Deine Diskussion bzw. Käse mit Peter Georgi kommentiere ich ausdrücklich nicht.

      Gruß Horst
      Ich habe das Teil auch verbaut und für mich ist es auch nur ein Abstandshalter der beidseitig mit einer "Dichtung/Dirko"
      versehen werden muss damit alles dicht wird. Wenn es eine Dichtung wäre dann müßte sie auch so abdichten ohne
      das man weiter Stoffe auftragen muss.
      Es gibt ja keine Dichtung für eine Dichtung.
      Ich gebe da nicht nach. Wenn ein Abstandshalter aus weichem Material (Alu) eine Dichtung ersetzt, dann ist es eine Dichtung. Ich bin mir sicher, dass man die Aludichtung bei ausreichend Anpressdruck ohne Dichtstoffe dicht bekommt. Man bekommt die Ölwanne des Murena 2.2 jedoch nicht dicht, indem man nur Dichtmasse verwendet. Dementsprechend ist es eine Dichtung, da könnt ihr noch so rum lamentieren und Wortklauberei betreiben. Georg schreibt ja auch ständig von der Aludichtung und nicht von Abstandshalter. Er hat sie im MCD Journal ja auch nicht als Nachfertigung eines Abstandshalters angeboten, sondern als Aludichtung, die "AUCH" als Abstandshalter dient und die man noch mit Dichtmasse einschmieren muss.
      Die Papierdichtung des Alugehäuses für den Kurbelwellensimmerring hinter der Schwungscheibe beim Murena 1.6 schneide ich seit Jahren aus 0,3er Aludruckplatten und baue sie ohne Dichtstoffe trocken ein. Das wird dicht. Wundert mich immer wieder, wie ich durch Glück sog. Abstandshalter dicht bekomme. Erfahrung und Wissen kanns ja nicht sein.
      Dennoch schadet es natürlich nicht, zusätzlich Dichtungsmassen zu verwenden.
      Wortklauberei finde ich dämlich, kann mich aber mit der Tatsache anfreunden, dass die Ölwannendichtung 2 Funktionen erfüllt.
      Dichtung UND Abstandshalter.

      @Horst zum Thema dreist.
      Jetzt weißt du mal wie es ist, wenn ich dich um etwas Bitte, du dich aber häufig großzügig darüber hinweg setzt und mir in den Rücken fällst. Falls es dir nicht aufgefallen ist, so habe ich den "Nörgler" mit einem Smiley versehen, der die nicht ernst gemeinte Sache an sich unterstreichen soll.
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Matracat“ ()

      Dann probiere es doch mal aus es ohne Dichtmittel zu montieren.
      Es wird nicht funktionieren,ich kenne auch keine Alu Dichtung in dieser Größe.
      Finde Dich damit ab das es nur ein Abstandshalter ist der mit einer zusätzlichen Flächendichtung versehen werden muss um die alte hohe Korkdichtung zu ersetzen.
      Ist doch gut so, mehr verlangt doch auch keiner.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „ItalyTuning“ ()

      Neu

      MM16_Franken schrieb:

      Deine Diskussion bzw. Käse mit Peter Georgi kommentiere ich ausdrücklich nicht.

      Dass ich diese Auseinandersetzung nicht weiter kommentieren will, weder inhaltlich noch emotional, dazu stehe ich prinzipiell weiterhin.

      Wenn ich dann aber - lieber Peter Georgi - sehe, dass Deine letzten 3 Beiträge in diesem Thread auf ein oder zwei Zeilen durch nachträgliches Editieren zusammen gestrichen sind, frage ich mich, was das soll.

      Erst Dinge in den Raum stellen - ganz egal ob richtig oder falsch - damit den Anlass für die Diskussion bzw. darauf aufbauende Beiträge geben und dann klammheimlich wieder entfernen!

      Ich persönlich halte diese Vorgehensweise für feige und/oder hinterfotzig. Ein Mann steht zu seinem Wort! (Im Sinne der Gendergerechtigkeit steht Mann hier selbstverständlich auch für Frauen, Transen und alle weiteren Geschlechter. Ich wollte nur nicht "MännIn" schreiben, solch eine Verunstaltung der deutschen Sprache durch Genderwahn widerstrebt mir nach wie vor.)

      Und wie soll jemand, der hier nicht täglich oder noch besser stündlich online ist, den Thread nachvollziehen, wenn Teile daraus nachträglich einfach entfernt werden?

      Neu

      Horst, schreibe doch einfach "Person" :P . Dann bist Du auf jeden Fall gendermäßig "korrekt" (sogar das ganze Spektrum umfassend) und sprachlich ist es auch OK 8o ;) .

      Beste Grüße, Bernhard

      P.S.: Das nachträgliche Löschen oder teilweise Löschen von Posts finde ich auch doof. Tippfehler redigieren ist natürlich OK. Und wenn man Mist geschrieben hat (wie ich mal, wo Du mich zutreffenderweise korrigiert hattest) ist es doch auch nicht tragisch, nobody is perfect .... ;) .
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „BJJ“ ()

      Neu

      OK, stelle die 3 Beiträge wieder rein, Kopie im Anhang.
      Nun auch die gelöschten Bilder...
      PG
      ...bin sauer wegen der Mail von Catalano...
      Bilder
      • 1.jpg

        106,35 kB, 470×698, 16 mal angesehen
      • 2.jpg

        120,75 kB, 485×710, 17 mal angesehen
      • Ölwannen Verschraubung.jpg

        241,12 kB, 3.459×1.710, 21 mal angesehen
      • 7 Kette eingestellt, Flächen bearbeitet-1.jpg

        281,64 kB, 3.584×2.016, 18 mal angesehen
      • 12 Alles wieder komplet-1.jpg

        252,63 kB, 3.557×1.230, 21 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()