Matra Murena 2.2 - 1983 - Entlüftung des Kühlsystems nach Zylinderkopfdichtungswechsel klappt nicht

      Matra Murena 2.2 - 1983 - Entlüftung des Kühlsystems nach Zylinderkopfdichtungswechsel klappt nicht

      Hi zusammen,

      mein Matra Murena 2.2 von 1983 hat gerade eine neue Zylinderkopfdichtung bekommen. Zugleich wirde auch die Wasserpumpe gegtauscht. Alles ist soweit dicht - zuvor verlor er etwas Öl und Wasser.

      Allerdings lässt sich das ganze Kühlsystem nunmehr nicht mehr richtig entlüften. Habt Ihr da vielleicht einen Tipp? Der Wagen wurde auch schon aufgebockt usw.

      Alle Maßnahmen haben aber bisher nicht geholfen. Die einzelnen Schläuche sind dicht und "luftfrei" - es wurde mit einem entsprechenden Gerät die vorhandene Luft "herausgezogen" (sorry, bin kein Experte). Dennoch wird der Kühler bei laufendem Motor im Leerlauf schon irre heiß. Der KFZ-Meister meinte "es fängt an zu kochen. Offensichtlich entsteht nicht genug Kühlung (oder ist vielleicht die Ersatzpumpe defekt?).

      Zuvor war die (alte) Wasserpumpe sogar defekt und verlor Wasser. Jetzt ist eine überholte Ersatzpumpe drin (vom bekannten Ersatzteileanbieter aus DE). Die Leitung nach vorne ist noch die alte. D.h., mit der alten nicht mehr dichten Wasserpumpe wurde der Kühler über die bestehende Leitung bereits ausreichend versorgt. Mit der nun neuen Pumpe funktioniert das aber irgendwie nicht mehr.

      Habt ihr vielleicht Tipps zum Vorgehen? Gibt es beim Murena 2.2 da irgend eine spezielle Reihenfolge, die es zu beachten gilt, sobald es um die Entlüftung des Kühlsystems geht?Wir sind aktuell am Ende des (ungelösten) Rätsels angekommen. Im originalen Reparaturhandbuch gibt es auch keine weiteren Hinweise.

      Hat hier jemand Spezielkenntnisse oder Expertenwissen?

      Vielen Dank!

      Liebe Grüße

      Daniel
      Information
      Hi,

      hinten hoch bocken...am Besten rückwärts an eine Steigung und dann noch Aufffahrrampen drunter.
      Motor laufen lassen
      Heizung auf warm stellen
      Lüftung auf Stufe 3
      Wasser mit einem Trichter und dicken Schlauch von oben in den Ausgleichsbehälter
      Dadurch erzeugt man Falldruck, der hier schon Luft aus dem System drückt
      Immer weiter auffüllen, bis nichts mehr geht
      Entlüfterschraube am Schlauch öffnen
      Immer wieder Gas geben
      Luft entweicht
      Irgendwann kommt Wasser...Schraube schließen
      Gas geben
      Wasser nach füllen durch Falldruck
      Gas geben
      Entlüfterschraube öffnen
      Gas geben
      Luft entweicht
      Irgendwann kommt wieder nur Wasser
      Schraube schließen
      usw...usw...
      Temperaturanzeige immer beobachten, bei 100 Grad Motor aus. Kurz abkühlen lassen und dann Entlüfterschraube auf bis wieder nur Wasser kommt.
      Wasser auffüllen wie gehabt
      Motor wieder an
      Prozedur wiederholen, bis entlüftet ist.
      Der Rest entlüftet sich während der Fahrt von selbst
      Es wurde richtig entlüftet, wenn die Motortemperatur konstant bei unter 90 Grad steht und aus der Lüftung nun warme Luft kommt.
      Es ist ratsam unter den Entlüfterschlauch ein Handtuch zu stopfen.
      Hatte schon das Phänomen, dass nach dem Entlüften die Lima nicht mehr funktionierte, weil Glysantin auf die Lauffläche der Kohlen geraten ist und somit keinen Konrakt mehr hatten. Lima ausgebaut, gereinigt, ging wieder.

      Danke...bitte

      P.S. ich erwarte noch die Bestätigung und Expertise von Georgi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Matracat“ ()

      Bin zwar nicht der Georgi, darf aber noch anmerken, dass der Kühler am besten über den dünnen Schlauch vom oberen Ende des Kühlers zum Ausgleichbehälter zu entlüften ist (Dafür ist der Schlauch nämlich da, für den anschließenden Betrieb des entlüfteten Systems ist er unnötig.)

      Laut Werkstatthandbuch wird dieser Schlauch (wie auch der andere dünne Schlauch) am Ausgleichsbehälter abgeklemmt, die Öffnungen am Ausgleichsbehälter verschlossen und so lange Kühlflüssigkeit unter Druck eingefüllt bis aus den dünnen Schläuchen nur noch Kühlflüssigkeit austritt. Dabei wird der Kühler von unten her geflutet und die Luft entweicht am oberen Ende durch den dünnen Schlauch.

      Das gleiche Ergebnis erzielt man, wenn man mit einer (Camping-)Unterdruckpumpe an diesem Schlauch saugt, bis keine Luft mehr aus dem Kühler kommt, dabei selbstverständlich auf eine durchgehende, ausreichende Füllung des Ausgleichsbehälters durch nachfüllen sorgen. Bei dieser Methode braucht man nicht so viel Kühlflüssigkeit, muss diese nicht mit Druck einfüllen und fängt die austretende Kühlflüssigkeit gleich mit der Unterdruckpumpe auf.

      Diese zweite Methode hat Manuela übrigens erst kürzlich in ihrer Clubzeitung danach in ihrem Matra Buch beschrieben.
      Schöne Erläuterungen, kommt bei mir demnächst sicher auch zu Anwendung.

      Kannst du aber noch einmal detaillierter auf deinen letzten Satz eingehen?
      " Wird gerade erledigt:"

      024. Zündverteiler zerlegt und überholt,
      025. Zylinderkopf geschliffen und überarbeitet, Ventile eingeschliffen,
      026. Unterdruckanlage/Behälter demontiert, Befestigung erneuert, Magnetventil überholt,

      Bisher gemacht: HIER
      Information
      Na klar bekommst Du eine Bestätigung.
      Gut beschrieben und das gleiche am Bag und Murena mehrere Male so praktiziert,
      da ist nichts zu meckern... perfekt.

      Das ist der normale Weg.

      Beim letzten Mal war der Kühler vorne frei und so konnte ich den
      Kühler mit den Leitungen vorn, ohne den Motor anzumachen, entlüften, über die dünne Kühlerentlüftung.
      (Bild Kühler Entlüftung), Leitung angeklemmt vom Kühler. Wasser immer wieder nachgefüllt in
      eine da angeschlossene Leitung mit einem etwas hochgesetzten Trichter.
      Den Wagen vorn etwas aufgebockt.
      Das dauert wohl etwas, aber so war das ganze Kühlsystem vor dem Motor ohne Luft.

      Danach den Wagen hinten etwas hochgesetzt, war aber nun eigentlich nicht mehr nötig,
      einen externen Wasserbehälter angeschlossen (Bild Behälter),
      Motor warm laufen lassen und gewartet bis nur Wasser
      aus der Entlüftungsschraube G kam, fertig - das wars..
      Nur einmal aufgedreht und zur Kontrolle noch einmal,
      aber es kam nur Wasser.

      So wird Daniel nicht machen können,
      sondern den normalen Weg wie von Mcat beschrieben.

      Viel Erfolg Daniel
      Peter


      Bilder im Anhang:
      Kühlerentlüftung wenn der Kühler frei liegt
      Extra Wasser Behälter
      Kühlsystem Matra 2,2
      Matra Wassersystem entlüften (das habe ich mal für Matra Kollegen - Ausland - angefertigt)
      Bilder
      • Kühler Entlüftung.jpg

        209,98 kB, 2.694×1.279, 37 mal angesehen
      • Behälter.jpg

        271,32 kB, 3.584×2.016, 38 mal angesehen
      • Kühlsystem Matra 2,2.jpg

        297,51 kB, 1.439×1.670, 40 mal angesehen
      • Matra Wassersystem entlüften.jpg

        204,72 kB, 549×727, 36 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Peter Georgi schrieb:

      und das gleiche am Bag und Murena mehrere Male so praktiziert,

      Das kann jetzt aber nicht sein, weil das Kühlsystem des Bagheera bezüglich der Entlüftung grundsätzlich anders ist.

      Beim Bag (genauso auch beim Rancho) geht ein dünner Schlauch vom oberen Ende des Kühler bis in die Flüssigkeit des ca. halb gefüllten Ausgleichsbehälters. Hier wird am Kühlwasserrohr vor dem Zylinderkopf Kühflüssigkeit eingefüllt bis zum geht nicht mehr, also randvoll und dann der dortige Deckel verschlossen und außer zu Reparaturarbeiten nicht mehr geöffnet.

      Ab dieser Befüllung entlüftet sich das System durch die Temperaturwechsel quasi von alleine. Evtl. noch oben im Kühler vorhandene Luft dehnt sich bei Erwärmung aus, geht durch den Schlauch in den Ausgleichsbehälter und steigt als Blasen in der Kühlflüssigkeit im Ausgleichsbehälter auf. Beim Abkühlen zieht sich die nun schon weniger gewordene Luft im System zusammen und saugt dadurch Kühlflüssigkeit durch den besagten Schlauch in das System. Es wird also Luft rausgedrückt und Kühlflüssigkeit angesaugt. Hier ist nur bei Bedarf die Kühlflüssigkeit im kalten, drucklosen Zustand im Ausgleichsbehälter aufzufüllen.

      Also grundlegend anders als beim Murena!

      Sachse schrieb:

      Kannst du aber noch einmal detaillierter auf deinen letzten Satz eingehen?
      Wenn ich das richtig lese, meinst Du den folgenden einfachen Satz.

      MM16_Franken schrieb:

      Diese zweite Methode hat Manuela übrigens erst kürzlich in ihrer Clubzeitung danach in ihrem Matra Buch beschrieben.


      Dann etwas ausführlicher: Manuela Bruckner ist die Vorsitzende der österreichischen Matra Automobile Interessensgemeinschaft, kurz MAIG. Die MAIG ist recht aktiv, veranstaltet (zu nicht Corona Zeiten) je ein großes Frühjahrs- und Herbsttreffen, präsentiert unsere Marke auf Messen, gibt 4 Clubzeitungen im Jahr heraus ... Das genannte Buch ist übrigens einerseits in der Stückzahl limitiert und andererseits nur für Mitglieder und nicht zum Weiterverkauf außerhalb bestimmt.

      Kontaktdaten gerne per PN. Ich schreibe keine Email-Adressen offen im Internet, schon gleich keine fremden Adressen.
      Bei uns in der werkstatt ( peugeot ) haben wir so eine sort vase ,die man an die wasser behalter schrauben kann, damit kommt das wasser mit fall druck rein und end luft ganz gut und schnell ...

      ich weiss mein deutsch ist ..sch.....

      sorry

      Frank
      Information
      Eigentlich müssen wir jetzt erstmal um nicht wild zu spekulieren hörn was der Fragesteller gemacht hat seit dem eröffnen dieses Threads.

      Ich hatte mal ein Wassert Boxer WBX T3 in der Werkstatt, bekommt ca 17,5 Liter Kühlkreislauf, GHeht auch von vorne nach hinten durch. Da haben auch oft Leute mit Problemen beim entlüften und es gibt sämtliche Tips mit aufbocken vorne oder hinten so das man die Wasserstände ändert. Das bringt meist alles nix und der Wagen läßt sich genauso entlüften wie jeder andere. Lange rede kurzer sind, ist ja auch kein Wasserboxer hier, wenn er den partout nicht entlüftet bekommt liegt es eher an was anderem. Nur ne Vermutung.

      Ich würde erstmal jetzt nach dem Wechsel der Kopfdichtung Kompressionstest machen auf allen Zylindern. Dann würde mich interessieren was der entscheidende Grund für den Wechsel war. War es letztendlich der Wasserverlust ? Wo ging das Wasser hin ? rausgelaufen, verbrannt ? Hinten raus ? Ins Öl, oder was auch immer. Ist ja alles möglich. War es der Ölverlust ?

      Es kann gut möglich sein das der Wechsel der Kopfdichtung nicht gelungen ist oder ein Riss im Kopf ist und der Brennraum zb. Luft in den Kreislauf drückt. Und ie neue Kühlflüssigkeit brauchte lange um die Abgase an Färbung und Geruch zu zeigen. Sowas zeigt sich trotz Riss nicht unbedingt schnell.

      Das hatten wir auch, und mußten alles nochmal machen und letztlich den Kopf tauschen. Feiner Riss zwischen Ventilen hat den Wasserkreislauf geöffnet. Der Wagen lief und wurde nur beim Landstraße fahren heiß. Auch Druckverlustprüfung in Wasser und vom Verdichtungsraum wäre ne Option.

      Ich habe aber keine Ahnung von dem Murena Motor, ich weiß noch nicht was der kann, wie der hält und wie die Qualität ist und was in Kopf und Block die Schwachstellen sind.

      Murena di Mare schrieb:

      ... wenn er den partout nicht entlüftet bekommt liegt es eher an was anderem. Nur ne Vermutung.

      Sachse schrieb:

      Am Kühlwasser-Ausgleichsbehälter ... in den Anschlussstücken der Wasserkreislaufes ... sowie dem kleinen Anschluss unterhalb ... sind jeweils kleine Metallrohre eingelassen. Die waren nun über die Jahre derart aufgebläht ...

      Darüber sollte man nachdenken, gegebenenfalls mal nachschauen. Ich hatte zwar keine Probleme mit dem Entlüften, der Wagen stand aber auch die letzten ??? Jahre ...
      " Wird gerade erledigt:"

      024. Zündverteiler zerlegt und überholt,
      025. Zylinderkopf geschliffen und überarbeitet, Ventile eingeschliffen,
      026. Unterdruckanlage/Behälter demontiert, Befestigung erneuert, Magnetventil überholt,

      Bisher gemacht: HIER