Murena Anfänger mit ein paar Großen Fragen

      Murena Anfänger mit ein paar Großen Fragen

      Erst ein mal ein großes und freundliches Hallo an alle,

      ich haben mir Ende 2020 einen 1983 Matra Murena 2.2 gekauft und bin immer noch sehr begeistert von dem Auto! Allerdings stellen sich mir gerade als Anfänger ein paar Fragen, auf die ihr Matraprofis bestimmt eine Antwort habt:)

      Vorab ein Paar allgemeine Informationen: Ich habe den Wagen relativ mitgenommen und mit einer Liste an defekten und reparaturbedürftigen Teilen gekauft, allerdings konnte ich vieles, wie das Benzinleck und das defekte Licht, bereits reparieren. Das Chassis hat keinen Rost und auch sonst ist alles vollständig, ich bin den Wagen auch schon gefahren.

      Frage 1: Aktuell bin ich dabei die kaputte Zylinderkopfdichtung zu tauschen, wobei sich mir folgende Frage stellt: Kann man die Zylinderkopfschrauben wiederverwenden? Laut Automobiltechnik Simon schon, sie selber würden das auch so machen und die niederländischen Kollegen von Carjoy.nl ebenfalls. Die Schrauben gibt es, wie ich gesehen hab, so nicht mehr zu kaufen.

      Frage 2: Meine alte Ducellier Lichtmaschine hat zu wenig Strom an die Batterie geliefert, weshalb ich eine neue von Simon verbaut habe. Die neue hat B+, B-, D+, W, als Kontakte. Vom Murena selbst gab es vier Kabel: ein kleines Rotes, ein Großes Rotes und eins mit einem kleinen Stecker, sowie einen großen Hauptstecker. Welches Kabel muss an welchen Kontakt damit nichts kaputt geht und alles funktioniert?

      Frage 3: Welches Motoröl könnt ihr empfehlen? Ein Mineralöl mit der Viskosität 10 W 50 wäre optimal, aber welches?

      Und zu guter Letzt, Frage 4: Was sind die bekannten Probleme beim Murena, also was geht gerne mal kaputt oder macht Probleme? Welche Teile benötigen regelmäßige Wartung oder Überprüfung?

      Ich freue mich schon sehr auf eure Antworten, damit würdet ihr mir sehr weiterhelfen!

      LG
      Chris
      Information
      Hallo Chris,

      Glückwunsch zu dem 2,2 Murena.

      Wieviel KM hat der Matra und wieviel der Motor?

      Zu der Lichtmaschine, ruf mal bei Simon an wegen den Kabeln, bei mir ist auch ein Kabel über...
      Wegen der Kopfdichtung, lies mal den Wechsel der Dichtung durch,
      habe ich beschrieben auf der Seite 5 und auch viel Hilfe bekommen.

      Musste meinen Z-Kopf planen lassen wegen Auswaschungen auf der Dichtfläche und Leckage der Kopfdichtung (Riss)
      und dann noch alle Leitungen gewechselt (Gummi und Metall), sahen schlecht aus, siehe Bilder.

      Öl ist Ansichtssache, Matra hat bei mir ab Werk Syntetik Öl drin. Keine Probleme.
      Da wurde aber schon viel geschrieben, stöbere mal ein wenig.

      Viel Spaß mit dem Murena..
      Peter
      Hallo,

      hier einige allgemein Daten zu Frage 2:

      B+ = 30 = Ladestromausgang Batterie Plus
      B- = 31 = Masse Minus
      D+ = 61 = Dynamo Plus Ladekontroll-Leuchte

      Sehr lustig, den folgenden Anschluß gibt es nur bei älteren Diesel-Autos oder Baumaschinen…

      W = Drehzahlsignal Diesel

      Kontakt gibt Drehzahl der Lima an (Abgriff einer Phase), Drehzahlmesser muß an die Übersetzung des Keilriemenantriebs Kurbelwelle-Lima angepasst werden.
      Grüße
      Michael
      Mitglied im MATRA Club Deutschland seit 1993

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Eierschaum“ ()

      Hier einmal eine Tabelle mit den Bennenungen der verschiedenen Hersteller:
      Tabelle

      Und hier der Link zum Schaltplan vom Murena.
      1 - Plus/Batterie -> B+
      110 - Fahrzeugmasse -> B-
      9 - Ladekontrolle -> D61 / D+
      8 - Diagnoseanschluss -> offen lassen, wenn kein Verbinder an LiMa


      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Michael“ ()

      Hallo Chris,
      wenn der Matra NUR 129 000km runter hat, dann ist der Motor gerade gut eingelaufen.
      Mein dritter Motor (einbaut bei 64000km) hat über 228 000km gehalten und wurde stark gefordert.

      Wegen den Zyl. Kopfschrauben hast du ja schon eine Antwort - wieder verwendbar..

      Wenn der Kopf ab ist und die Fläche vom Kopf nicht mehr gut ist (Auswaschungen etc.) muss der Kopf
      geplant werden, bestell dann bei unseren Händler auch gleich die Dichtungen für die Ventile mit
      und tausche sie aus (haben ja 40 Jahre auf den Buckel, Matra hat dann hinten leichten blauen Qualm beim Gas wegnehmen)
      und erhöhten Ölverbrauch.

      Wegen deiner Frage was alles kaputt geht am Matra, da kann ich dir eine Liste
      mailen, was ich bei mir alles beanstandet und gewechselt wurde (9 Seiten von 0 - 523000km).

      Mail mich mal an und schreibe deine Adr. dabei...
      Viele Grüße

      Peter
      Allerhöchste Alarmstufe

      wenn sich der Georgi gleich wieder als erstes eines Anfängers annimmt.
      Ein 2.2er Motor ist nach 129000 km nicht eingefahren, sondern thermisch tot.
      Neun von 10 Muränen hatten bei dem Kilometerstand bereits einen Motorschaden oder zumindest neue Hauptlagerschalen.
      Außer bei Mr 50000000000000000 Kilometer, da ist alles topp, wie immer.
      Information
      Benutzer-Avatarbild

      Beitrag von „Bagheera 74“ ()

      Dieser Beitrag wurde vom Autor gelöscht ().
      Da hat der Mcat Knabe nur Schrottmotoren um sich gehabt, da kann er natürlich nur diese Erfahrungen mitteilen...

      Aktuell mein Matra

      Km 520 000km Matra
      Motorlaufzeit sei der letzten Überholung (bei 332 000km Matra) 188 000km, vollgastauglich natürlich..
      Zylinderkopf bei KM 229 000km Matra neu eingebaut, überholt - geplant - bei 491 000km Matra, etwa 300 000km aktuell auf dem Buckel.

      das ganze Gebilde Motor Syntetik Öl ab Werk...
      Getriebe einmal überholt bei (332 000km Matra) NULL Beanstandungen

      Das sind Daten von einem Vielfahrer wo der Matra rangenommen wird...

      Na dann hat sich unser Motorenspezialist am Stammtisch die 30 Motoren, die er bereits in den späten 80ern neu aufgebaut hat alle wohl eingebildet. Dazu kommen noch zahlreiche Motoren von Clubmitgliedern, von denen ich weiß, die allesamt Lagerschalen tauschen mussten. Fragt doch mal bei Onkel S an, der wird euch schon sagen, wieviel Lagerschalen er in den Jahrzehnten verkauft hat.
      Es ist zumeist das letzte Hauptlager, das in der Warmlaufphase zuletzt geschmiert wird, das dafür sorgt, dass teilweise die Kurbelwelle blau geworden ist und sich das Lager aufgelöst hat.
      Nur zu eurer umfangreichen Info.....Motoren, die täglich bewegt werden, haben dieses Problem nicht in dem Maße, wie es Motoren haben, die alle paar Wochen bewegt werden. Gerade Vielfahrer oder Langstreckenfahrer haben eher mit normalem Verschleiß zu schaffen, als mit Hauptlagerschalen, die nach längerer Standzeit geschmiert werden müssen.
      Das ist in Matrakreisen ein durchaus bekanntes Problem, da ihr aber nicht im Club oder in diesen Kreisen verkehrt ist mir schon klar, dass ihr von den Problemen noch nichts gehört habt.
      HI,

      über solche Fehler freut sich jede Werkstatt , Lagerschaden...
      Die Motoren Werkstätten freuen sich, da Arbeit.

      Der Grund ist immer Fahrweise und ÖL, das ist meine Antwort ...

      Mal gegoogelt, selbst die Google Welt ist sich da einig, TOP.

      Das ganze ist glücklicherweise nicht von mir sondern
      von PROFIS eingestellt.

      ..und wer das nicht glaubt muss leider zahlen oder seinen
      Motor verschrotten.
      PG

      PS.
      Meine persönliche Meinung dazu, das beste ÖL fahren (kein Mineral Öl)
      und die Motorlaufzeit verlängert sich. Das ist das
      Teuerste Teil am PKW!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
      Den Matra die ersten 30-40km moderat fahren (max. 3000 RPM)........ nicht powern....
      Doch noch was, ist eine Öltemperatur Anzeige eingebaut, so ist der Motor ab 90°C voll belastbar,
      das kann im Sommer ab 25-30km sein im tiefen Winter ab 40km sein.

      Ein Gebrauchtwagenkäufer kauft die Katze im Sack, ist der Verkäufer ein Händler bekommt der Käufer
      vielleicht noch eine Garantie wenn der seriös ist.

      Ein Murena von 1982 mit 120 000km plus Kopfdichtung defekt würde ich nur geschenkt nehmen,
      da kommt noch jede Menge Arbeit auf ein zu, Rede nur vom Motor.
      Das Getriebe müsste Top sein, außer die Antriebs Wellen Simmeringe lecken wohl und
      auch die vom Motor (Kurbelwelle) - wenn nicht Glück gehabt.

      Noch was für die Rechner Typen...
      rechnet es sich, wenn das teure Syn. Öl gefahren wird?
      -nicht in Heller und Pfennig, da das Öl wesentlich teurer ist, aber die Motor Laufleistung ist wesentlich
      -länger, damit die nächste Überholung später und der Motor ist auch bei hoher Laufzeit Leistungsfähig.
      Der Motor ist nun fertig, wenn das Spiel Kolben/Zylinder wegen Verschleiß zu groß wird.

      Bei Mineral Öl bildet sich noch zusätzlich zum Verschleiß Ölkohle zwischen den Kolbenringen, was zum
      vorzeitigen AUS führt, ebenso ist der Verschleiß Kurbelwelle / Pleuel höher.

      Bei meiner Motorüberholung wurde die Kurbelwelle nur poliert und neue Lagerschalen mit den
      gleichen Abmessungen eingebaut (das ist Fakt und wurde mir berichtet auf meine Frage),
      Die Zylinder natürlich gehont und Kolben mit der nächsten Größe eingebaut (die letzte Größe).
      Das war 1999 bei 332 000km..


      Bilder
      • Lagerschaden.jpg

        39,26 kB, 574×125, 48 mal angesehen
      Information

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      @Matracat
      Naja, das ist statistisch und arithmetisch alles nicht ganz so einfach zu beurteilen. Zum Einen basieren die Erfahrungen der Allermeisten von uns auf nur einem Motor. Nämlich dem, den sie selber fahren. Also ich hatte andere Probleme, das mit den Lagerschalen nicht. Zum Anderen sind die erwähnten 30 Motoren ja auch nur 30 von wieviel (Tausend ausgelieferten)?
      In den 90ern war ich doch eine Weile im Matar-Club unterwegs und kann mich an viele Gespräche erinnern. Lagerschäden waren da aber nicht ganz vorn dabei. Ich denke auch (leider kann ich mich daran ebenfalls erinnern), gerade in den späten 80ern wurden die Fahrzeuge relativ oft von einer anderen Klientel gekauft und wahrscheinlich auch dementsprechend gefahren.
      Ich habe mir in genau der Zeit ein Motorenproblem eingehandelt, in der ich täglich fuhr. Leider war eine längere Vollgasstrecke das Verhängnis. Später hatte ich keinen Ärger mehr mit dem Antrieb.
      Aber ich kann in ein paar Tagen sicherlich mehr darüber sagen, denn der Motor wird gerade geöffnet.
      @Peter Georgi
      Ob von 80 oder von 84, ob mit 80000 oder mit 380000km, die Autos sind heute alle um die 40 Jahre. Ein Guter mit wenig Kilometern kann sich locker totgestanden haben, ein deutlich Gebrauchter mit vielen Kilometern kann stets von einem Profi gepflegt worden sein.
      Man muss sich das Auto und den Verkäufer anschauen, dann kann man urteilen. Beschissen werden kann man trotzdem und investieren muss man sowieso. Gebrauchtwagenkauf ist eben Feingefühl und Vertrauenssache ...

      Chris schrieb:

      Aktuell bin ich dabei die kaputte Zylinderkopfdichtung zu tauschen ...

      Warum? Deutliche Probleme oder prophylaktisch??
      Welches Motoröl könnt ihr empfehlen? Ein Mineralöl mit der Viskosität 10 W 50 wäre optimal, aber welches?

      Kommt natürlich ganz darauf an, wann du das Auto bewegst. 10W bedeutet Wintereignung mit (ich glaube) -30°. Wozu?
      Ich kenne einige Profis und solche, die sich dafür halten. Alle sind einer Meinung: bei alten Motoren wie dem 2.2 vom Murena auf keinen Fall zu dünn. Die Toleranzen im Inneren sind für dünnflüssige Öle noch relativ hoch.
      ... was geht gerne mal kaputt oder macht Probleme? Welche Teile benötigen regelmäßige Wartung oder Überprüfung?

      Bei mir waren Verschleißteile vor allem Bremsbeläge und an der Vorderradaufhängung die Traggelenke und Kugelköpfe. Bei all diesen Teilen spielt sicher auch die Qualität (Hersteller) eine Rolle, ich hatte aber auch hochwertige und die hielten auch nicht viel länger. Bin damals allerdings auch viel im noch unsanierten Osten unterwegs gewesen ...
      Bei Wasserpumpe und Lichtmaschine muss man auf die Riemenspannung achten, zuviel ist da einfach zuviel! Alles andere ist wie bei fast jedem Auto, Öl und Wasser prüfen, Wechselintervalle nicht vernachlässigen.
      " Wird gerade erledigt:"

      024. Zündverteiler zerlegt und überholt,
      025. Zylinderkopf geschliffen und überarbeitet, Ventile eingeschliffen,
      026. Unterdruckanlage/Behälter demontiert, Befestigung erneuert, Magnetventil überholt,

      Bisher gemacht: HIER
      Hi Lars,

      die ganze Ölthematik hatten wir vor Jahren schon mal,
      im Anhang 2 Schaubilder.
      Tendenziell empfehle ich dazu nichts, sondern zeige nur auf was ich fahre und
      wie der Matra ab MICH geliefert wurde und wie der Matra damit fertig wird.
      Das deckt sich natürlich nicht immer mit den Fragen die da kommen.

      Aber über den Verschleiß bei mir kann ich schon sehr präzise Angaben machen.
      Ich fahre 5W40 Syntetik, so wurde der Matra an mich geliefert.

      Der Chris sollte mal seine Deckel oben abmachen, dann kann man schön sehen
      was Fakt ist - 2 Bilder im Anhang.

      Das war alles was von seinen Fragen noch offen war, ob er dann zu einem anderen
      Öl wechseln soll, da sollte er mal einen Profi fragen, vielleicht sogar unseren
      Matra Spezi welcher auch Ersatzteile verkauft..

      Ich bin KEIN Motor Spezi, außer für die Arbeiten, welche ich schon am Matra
      durchgeführt habe oder schon erlebt habe , u.a. Ölsorte bei MIR... ab Werk...

      Peter

      P.S. Ich kann viel erzählen über meinen Matra und auch über Sternmotore, Turbo Props
      und Turbinen und Elektronik, aber nur was man selbst erlebt hat....
      Bilder
      • Beschreibung Ölsorten.jpg

        186,64 kB, 755×665, 36 mal angesehen
      • Öl Viskosität.jpg

        63,09 kB, 752×502, 41 mal angesehen
      • MATRA Zyl Kopf , normales Oil.jpg

        146,52 kB, 1.298×639, 40 mal angesehen
      • MATRA Zyl Kopf Syntetik Oil-3.jpg

        286,15 kB, 3.584×2.016, 39 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Peter Georgi“ ()

      Sachse schrieb:

      Ob von 80 oder von 84, ob mit 80000 oder mit 380000km, die Autos sind heute alle um die 40 Jahre. Ein Guter mit wenig Kilometern kann sich locker totgestanden haben, ein deutlich Gebrauchter mit vielen Kilometern kann stets von einem Profi gepflegt worden sein.
      Man muss sich das Auto und den Verkäufer anschauen, dann kann man urteilen. Beschissen werden kann man trotzdem und investieren muss man sowieso. Gebrauchtwagenkauf ist eben Feingefühl und Vertrauenssache ...


      An der Öldiskussion möchte ich mich nicht weiter beteiligen, nur soviel, dass es halt regelmäßig gewechselt werden soll.
      Aber in der Sache stimme ich Sachse komplett zu. Es kommt halt an, wer den Wagen bewegt. Als ich meinen jetzigen 1.6er mit noch nicht mal 92.000 Km übernommen habe hatte der sage und schreibe den dritten Motor drin (beides AT-Motoren waren originale Tauschmotoren von Peugeot-Talbot - ich meine die Werkstätten, da Simca ja damals schon Geschichte war.)
      Vermutlich haben die Vorbesitzer das Entlüften der Kühlanlage und das sorgsame warmfahren nicht so ganz kapiert. Jedenfalls war neben den Motorrechnungen auch noch eine defekte Zylinderkopfdichtung in den Akten.
      Ich habe auch einen gekannt, der einen werksneuen BMW 6-Zylinder nach nicht mal 7.000 Km gekillt hat. Ebenfalls kalt mit voller Lotte gefahren.
      So gesehen sagt der reine Km-Stand erst einmal nicht besonders viel.

      Alles Gute

      Michael