Membrane ersetzte beim Vergaser Solex 34CIC

  • Hallo zusammen

    Kann mir jemand sagen, wie diese Membrane am Vergaser Solex 34 CIC ersetzt wird. In den Reparatursätzen ist die Membrane der Beschleunigerpumpe und eben diese welchen im Zusammenspiel mit dem Choke funktioniert. Diese ist ja fest verbunden mit der Stange.

    Besten Dank für einen Tipp.


  • Hi, könnte man nicht die Stange mit einem Außen- oder Innengewinde versehen (letzteres auf einer Drehbank) und die Membran auf der Stange verschrauben? Dann gelänge später ein Austausch auch einfacher.


    Mit einem Innengewinde wäre es vermutlich am elegantesten. Dabei muß vermutlich darauf geachtet werden. dass die Membran, in Längsrichtung der Stange gesehen, exakt die gleiche Position hat, wie ursprünglich, was ggf. mit U-Scheiben korrigiert werden könnte.


    Nur so eine Idee.


    Beste Grüße, Bernhard


    P.S.: Falls es nicht eilig ist, könntest Du mir die Stange mit der montierten alten Membran sowie die neue Membran schicken und ich könnte mir dann anschauen, ob ich meine Idee umsetzen kann (ich habe ja die Maschinen dazu). Könnte ich aber frühestens am Wochenende in einer Woche machen.

  • Das ist schon etwas klein, der vordere Durchmesser beträgt 2,5 mm.

    Das ist normalerweise vernietet oder mit Laser punktgeschweißt.

    Öffnen geht recht gut mit einem Drehmel.

    Leider lässt sich das Teil nur schlecht auf der Drehbank spannen.

    Montiert muss das Ganze werden wenn die Stange schon im Gehäuse steckt.

    Ich würde da zum verlöten (mit Niedrigtemperaturlot, Wismutlot) tendieren.

    Kurzfristig sollte die Membran 150° C ertragen können.


    Oder eine neue Stange drehen mit etwas Materialüberschuss zum Vernieten und diese vor dem Einbau entsprechend biegen.


    Ach ja, genau diese Stelle dient auch noch als Anschlag auf die Stellschraube im Gehäusedeckel.

  • Das ist zwar schon ein Weile her, dass ich meinen Vergaser zerlegt, gereinigt und mit Neuteilen wieder zusammengesetzt habe, aber ich meine, mich an folgendes erinnern zu koennen. Die Membran ließ sich mehr oder weniger "einfach" abziehen. Die neue habe ich aufgesetzt und mit Durchschlag und gezielten Hammerschlag auf der Stange "verklemmt" (Materialstauchung). Das ist kein Bauteil welches enorme Belastungen aushalten muss - ich wuerde das genauso wieder machen

    Beste Gruesse und viel Erfolg,

    Hans

  • Besten Dank für Eure Vorschläge.

    Ich wundere mich nur, dass diese Membrane bei jedem Dichtsatz dabei ist, da sie nur umständlich zu ersetzen ist.

    Bernhard, danke für Deine Offerte, ich brauche im Moment keine neue Membrane. Wollte nur wissen, wie diese zu ersetzen ist.

    Das Öffnen mit einem Dremel ist sicher ein guter Ansatz.

    Verlöten, das wäre eine Variante. Die gezielten Hammerschläge von Hans sagen mir aber noch mehr zu. Werde es dann mal probieren und Euch meine Ergebnis präsentieren.

    Nochmals herzlichen Dank an alle.

  • Mein neuer Vergaser liegt gerade im Ultraschallbad. Sobald der angebaut wurde, werde ich der Alten zerlegen. Mal sehen, wie das aussieht. Wenn die Membran als Ersatzteil zu haben ist, ist sie natürlich auch zu wechseln. Da gibt es sicher eine sinnvolle und empfohlenen Vorgehensweise.

    Allerdings habe ich bisher noch nie gehört, dass diese gewechselt werden musste ...

    Der Hersteller des Dichtsatzes oder der Verkäufer sagen nichts dazu?

  • .INFO,

    ...habe noch einmal meinen alten CIC34 angesehen,

    hat 20 Jahre Laufzeit auf den Buckel mit 381 000km,

    das Gestänge ist leicht gegen die Federkraft zu bewegen,

    die Membrane fühlt sich auch noch weich an.


    Der alte CIC34 ist aber nicht mehr am MATRA zu gebrauchen,

    1. Stufe total ausgeschlagen und das Gemisch nicht mehr

    einstellbar.

    Der NEUE CIC ist immer noch TOP 148 000km aktuell.

    Peter

  • ... da bin ich aber gespannt ...

    Und ich erst!!

    Mir ergeben sich zwei Möglichkeiten, diese Membran zu prüfen.

    Zum Einen habe ich einen Vergaser, der schon 26 Jahre im Einsatz war und dabei ca, 160000km gelaufen ist. Danach (und das halte ich für nicht unwesentlich!) allerdings ungefähr 15 Jahre still stand und dabei soweit eingetrocknet ist, dass dadurch Benzinpumpe und Filter unbrauchbar waren.

    Zum Zweiten habe ich den gleichen Vergaser, der (so habe ich ihn jedenfalls erworben) noch nie im Einsatz war, dafür aber schon 20 Jahre im Karton rumlag. Auch wenn er trocken lag, in Tuch und Folie verpackt, macht das Alu nicht den großartigsten Eindruck und der erste Ultraschall-Waschgang konnte wenig bewirken.

    Wie auch immer, praktisch zwei fast völlig unterschiedliche Bauteile (von den Voraussetzungen her).

    Die Membran allerdings war bei beiden absolut gleich: überaus flexibel, butterweich und absolut in Form! Was man vom Rest der Vergaser nicht behaupten kann ...

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!