Schläuche aller Art

  • Guten tag in die Runde.


    Ich muss in meinem Murena ALLE Schläuche wechseln. Alles was Flüssigkeit Transportiert ist entweder bereits porös oder gerissen oder mir zu heiß in dem Zustand zu belassen. Hat jemand von euch villeicht einen Tipp wie und wo ich an Ersatz komme ? gibt es sowas wie Ein Set , oder hat villeicht jemand schon mal alle Schläuche gemessen ? eine liste angefertigt mit Länge Durchmesser und Material ? in Meinen Bösen Träumen sehe ich mich schon mit der Schieblehre in langer Zweisamkeit jeden Schlauch vermessen. Villeicht hat ja jemand eine Idee um das zu Umgehen^^


    Beste Grüße von der Ostsee !!

  • Eine einfache Frage, aber ein doch etwas komplexeres Thema, denn es geht nicht nur um die Maße.


    - Ein Teil der Kühlwasserschläuche sind Formteile und nicht einfach Meterware.

    - Die Schläuche der Kupplungsbetätigung müssen bremsflüssigkeitsresistent sein und die Leitung zwischen Geber und Nehmer darf sich nicht dehnen.

    - Die Spritschläuche sind da mit ca. 7 mm Innendurchmesser (6 mm zu knapp, 7,5 mm schon recht weit) noch recht einfach, aber bitte Benzinleitung und nicht irgendeinen Schlauch. Vom Tankstutzen zum Tank ist wieder ein Formteil.

    - Bremsschläuche kauft man ohnehin fertig und fertigt sie nicht nach Durchmesser und Länge an.

    - Die Unterdruckschläuche zum BKV und Lampensystem müssen Unterdruckschläuche sein, damit sie sich nicht bei Unterdruck zusammenziehen und flach legen.


    Am ehesten wird Dein Ansinnen bei den wohl unwichtigsten Schläuchen, nämlich denen zu den Spritzwasserdüsen funktionieren.


    Hoffentlich habe ich keinen Schlauch vergessen. Ja doch, Unterdruck zum Verteiler und Kurbelgehäuseentlüftung, aber die transportieren ja keine Flüssigkeiten.


    Willst du nach dieser Aufzählung wirklich immer noch alle Schläuche ersetzen?

  • Hi Christian,


    habe bei mir auch ALLE Wasserschläuche und das Stahlrohr hinter dem Motor vor Jahren neu, alle

    neu und Original vom Händler.

    Die Rohre unter dem Matra zu dem Kühler sind aus CUPFER (ca. 1995), immer noch wie neu.

    Die Rohre im Motorraum aus Edelstahl (Matra Handler), gewechselt bei den letzten

    Zyl. Kopf Arbeiten.

    Laufzeit jetzt ca. 530 600km.

    Hast du Fragen melde dich bei mir...


    Viele Grüße aus Hamburg

    Peter

  • Erstmal vielen dank an der Stelle für die Antworten , das ging ja Fix ^^


    Race-Ready : Genau sowas hab ich gesucht , Danke sehr. Das sollten dann ja schonmal alle Formteile vom Kühlwasserkreislauf gewesen sein.


    MM16_Franken : danke auch an dich für die tipps. zu deiner Frage .. NEIN will ich nicht.

    Aber ich muss , Ich glaube niemand macht das gerne. versteh mich nicht falsch , ich hab ja keine Wahl , die Schläuche sind durch. Der Schlauch vom Geber zum Nehmer ist abgerissen , und die Benzinleitungen hätte ich sowieso neu gemacht. Bevor ich sage ich lass die drin und am ende Brennt der Hobel weil ich faul war ^^ , mir ist auch bewusst das es nicht jeden Schlauch in Meterware gibt. weißt du wo ich die Verbindung vom Nehmer zum Geber her bekomme? Mir ist schon aufgefallen das es festes Material ist. war mir aber ehrlichgesagt nicht sicher ob das am Alter liegt, aber macht sinn das ews sich nicht dehnen darf weil ansonsten mehr Volumen und weniger Druck...right ? danke nochmal


    pgmat : Also die 2 Rohre zum Kühler sehen auch noch sehr gut aus bei mir , ansonsten hätte es dafür ja auch eine Edelstahl Alternative gegeben , allerdings sind die Stahlrohre gegammelt und müssen somit auch gewechselt werden , Ich hab den Motor ja immernoch draußen , der geht nächste woche zur Instandsetzung und bleibt solange ausgebaut bis rundherum alles fertig ist. Gut zu wissen das du das auch hinter dir hast dann hab ich nen Ansprechpartner wenn ich mal nicht weiter weiß ^^ komme gern drauf zurück , danke dir.

  • Hi Christian,


    habe noch ein paar Bilder alt/neu von der Wasserleitung hinter dem Motor,

    war an einigen Stellen fast durch.


    Viele Grüße

    Peter


    P.S. natürlich ist der Kühler vorn auch neu (jetzt aus Alu) war auch defekt an den

    Seitenkästen und unten waren kleine Leckagen..


    Ja , damals 1995 gab es noch keine Edelstahlwasserrohre, wenigstens nicht die langen

    zu dem Kühler - nur normale Stahlrohre musste die CU - Rohre ein wenig biegen in einer Schlosserei...

    heute sind die ja alle genau passend....

  • - Die Spritschläuche sind da mit ca. 7 mm Innendurchmesser (6 mm zu knapp, 7,5 mm schon recht weit) noch recht einfach, aber bitte Benzinleitung und nicht irgendeinen Schlauch.


    Hier würde ich auch nicht irgendeine Benzinleitung (meist NBR, Nitrile Butadiene Rubber, auf Deutsch Acrylnitril-Butadien-Kautschuk) nehmen, sondern nach DIN 73379 / 3E (das "E" ist dabei wesentlich). Der typische Aufbau:


    Schlauchseele: FKM (auch FPM, Fluorkautschuk, oder Viton genannt)

    Schlauchdecke: ECO (Ethylenoxid-Epichlorhydrin-Kautschuk)

    Einlagen: Aramid


    Der Einsatz von FKM stellt sicher, dass eine Langzeitbeständigkeit auch in Bezug auf moderne Kraftstoffe gegeben ist. "Normale" NBR Schläuche haben gegenüber früher eine deutlich reduzierte Langzeitbeständigkeit gegenüber modernen Kraftstoffen.


    Nachteil: FKM/ECO Schläuche sind deutlich teuerer. Es gibt sie übrigens auch mit Edelstahlgewebe-Ummantelung. Die sollten dann aber idealerweise mit verpressten Schlauchhülsen verarbeitet/montiert werden.


    Beste Grüße, Bernhard

  • Hi Christian,


    mal in den Unterlagen geschaut


    Bremsschläuche neu 1993 23500km, 2006 437200km, Original vom Händler,

    Wasserschläuche und Leitungen im Motorraum alle neu 2016,


    alle Formteile von unseren Händler, einige Wasserleitungen unter

    dem Matra und vorn zu dem Kühler Meterware, da die Kupferleitungen

    nicht Standard sind.


    VG Peter


    Nachtrag,

    Die Bremsleitungen sind NICHT ummantelt, hatte die Ummantelten

    (Stahlgewebe) mal aber

    nach ein paar Jahre entsorgt, sehen gut aus aber keine Kontrolle

    über den äußeren Zustand vom Gummi, hatte auch Probleme

    hinten, unterschiedliche Bremswirkung der Bremse (TÜV), mit

    der Handbremse war die Bremswirkung links und rechts gleich.

    Das Resultat war, eine Bremsleitung hinten hatte fast kein Durchgang,

    innen defekt

    Danach nun an allen Bremsen die Ummantelten Leitungen sofort gewechselt.


    Nicht das ich an den Ummantelten Zweifel habe - in der Luftfahrt sind die

    Bremsleitungen alle ummantelt - und haben eine maximale Laufzeit....

  • Hallo Michael,


    da habe ich noch nie nachgefragt wie alt die Gummileitungen (Wasser) schon liegen im Lager.... beim Händler....

    Die ausgebauten Wasserleitungen (Gummi) waren noch Original (2016)

    sahen noch passabel aus, keine Risse...

    Jetzt ja neu , denke die brauche ich NICHT mehr zu wechseln, da ich die

    Laufzeit nicht hin bekomme, eventuell der Neue Besitzer vom MATRA wenn ich den

    MATRA irgendwann abgebe, Interessenten sind schon seit Jahren da.... in

    der Familie....


    Viele Grüße

    Peter

  • Hi Michael,


    diese Bedenken sind bei Gummiteilen auf jeden Fall angebracht.


    Bei Wasserschläuchen ists ja noch nicht wirklich dramatisch, wenn einer aufgrund Überalterung kaputt geht, man bleibt halt "nur" liegen. Schlimmer ist, dass jedenfalls bei anderen Marken auch NOS Reparatursätze für Bremsen umher geistern. 20+ Jahre alte Dichtungen sollten m.E. keinesfalls mehr verbaut werden, die sind allenfalls etwas für die Exponatevitrine (wenn der Karton schön ist).


    Beste Grüße,

    Bernhard

  • Bremsschläuche neu 1993

    Hi Peter,


    Du hast wirklich noch Bremsschläuche drin, die bald 30 Jahre alt sind? Ich wechsele die alle 10-15 Jahre unabhängig von der äußeren Optik. Denn wie Du ja auch schreibst, die quellen innen mit der Zeit auf bzw. zu und damit wird der Durchflußquerschnitt kleiner, bis er praktisch null geworden ist. Dann bremst der betreffende Bremssattel zwar noch, löst aber nicht mehr richtig. Weil der Druck beim Bremsen bei 100 bar und mehr liegen kann, der Druck aus der Rückstellkraft der Kolbendichtung aber minimal ist. Mit Bremsdruck "quetscht" sich die Bremsflüssigkeit noch durch den zugequollenen Schlauch, zum "Zurückquetschen" reicht der Rückstelldruck aber nicht mehr aus.


    Beste Grüße, Bernhard

  • Denn wie Du ja auch schreibst, die quellen innen mit der Zeit auf bzw. zu und damit wird der Durchflußquerschnitt kleiner, bis er praktisch null geworden ist. Dann bremst der betreffende Bremssattel zwar noch, löst aber nicht mehr richtig. Weil der Druck beim Bremsen bei 100 bar und mehr liegen kann, der Druck aus der Rückstellkraft der Kolbendichtung aber minimal ist. Mit Bremsdruck "quetscht" sich die Bremsflüssigkeit noch durch den zugequollenen Schlauch, zum "Zurückquetschen" reicht der Rückstelldruck aber nicht mehr aus.

    Genau so habe ich es mit einem der originalen Bremsschläuche an meinem Bagheera erlebt. Der war original so drin geblieben, weil äußerlich eine TOP Gummiqualität, keinerlei Ansätze von Rissen und dazu die Erfahrung/Befürchtung, dass neuere Gummiqualitäten eher schlechter sind.


    Die beschriebene Folge (Druck im Bremssattel baut sich nicht wieder ab) ist aber nur der Anfang der Geschichte.


    Die betroffene Bremse ist aufgrund des zugequollenen Schlauchs so heiß gelaufen, dass die Bremsflüssigkeit im Sattel gekocht hat. Das hat dann doch genug Druck aufgebaut, dass der Schlonz aus dem zugequollenen Schlauch bis zurück in den Ausgleichsbehälter gedrückt wurde. (vorher saubere Bremsflüssigkeit, danach dunkel bis schwarz verfärbt) Und das Gute an der Geschichte: Das Kochen der Bremsflüssigkeit hat die Bremse gelöst und ich konnte nach dem Abkühlen ohne weitere Bremsbetätigung (nur Motorbremse und Feststellbremse) nach Hause fahren.


    Nebenbei ist die Felge dabei so heiß geworden, dass die beschichteten Gewichte am Felgenrand Blasen geworfen haben, die Pulverung der Felge hat jedoch keinen Schaden genommen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!