Murena in F

  • Also bitte, das hat doch alles nichts mit "Murena in F" zu tun.

    Das wurde alles schon diskutiert und entsprechende Regeln formuliert. Hat zwar bisher auch nicht viel gebracht, kann der Betreiber aber vielleicht bitte HIER, DA oder DORT zusammenfassen.

    Auch wenn ganz sicher Diskussions- und Handlungsbedarf besteht, hier gehört es jedenfalls nicht hin.

    Finde ich jedenfalls.

  • Naja fakt ist auf jedenfall das der @Admin hier etwas unternehmen muß.

    Das hier ist ein guter Text mal zum durchlesen (vielleicht für alle hier)


    Umgang mit toxischem Verhalten in Foren: Strategien für Moderatoren und Admins - WoltLab®
    Strategien für Moderatoren und Administratoren, um toxisches Verhalten in Foren zu bekämpfen und ein gesundes und respektvolles Online-Umfeld zu fördern.
    www.woltlab.com


    Dann sollte man die Threads mal aufräumen. Es artet meistens sehr stark aus. Da kann man doch die einzelnen Beiträge in einen neuen Thread verschieben.

  • Heute eine kurze Fahrt unternommen:

    • kein Spritgeruch mehr im Motorraum nach dem Abstellen :) - das lässt auf längere unproblematische Standzeiten hoffen als bisher

    ... und dennoch ist schon nach einem Tag oder zwei der Spritfilter in der Steigleitung zum Vergaser leer.


    WIE GEHT DAS?


    Aktuell ist der Tank sogar dreiviertel voll, das müsste also schon von den "kommunizierenden Röhren" her funktionieren ?(

    • Kann Sprit durch kleine Risse in der Membrane der (neuen!!!) mech. Spritpumpe in den Motor laufen =O ???
    • Oder läuft der Sprit aus der Steigleitung zum Vergaser zurück in den Rücklauf zum Tank (dazwischen ist ja kein Ventil, nur die kleine Bohrung) ???

    Nachtrag 01.05.2024:


    Ich habe das nicht klären können, und weil ich mit der Qualität der neu erworbenen mechanischen Benzinpumpe ohnehin extrem unzufrieden war (der Betätigungshebel ist ein grobes Stanzteil, was auch immer der mit der Nockenwelle macht über die Zeit ... ich hatte das "entschärft", aber trotzdem wirklich kein gutes Gefühl), habe ich erneut auf elektrische Benzinpumpe umgerüstet.


    Dabei kam erstmals die Kofferraum-Abdeckung mit Polster zum Einsatz, die ich mir für Arbeiten am eingebauten Motor angefertigt hatte - klappte ganz gut.


    Diesmal ist es eine "Hofferer 7506041" geworden, die laut Datenblatt nur einen recht niedrigen Betriebsdruck hat. Ihren Blockierdruck gegen das Schwimmernadelventil habe ich zu ~0,25bar (gegenüber den fast 0,5bar der zuerst verbauten "Mostplus 113879") gemessen, das ist recht genau das, was die mech. Pumpe auch "drückt". Demgemäß wurde das Schwimmernadelventil dieses Mal nicht überdrückt :) . Die Pumpe hat durch die komplett trockene Verschlauchung problemlos angesaugt, der Motor sprang ohne Orgelei an :) . Die Probefahrt war völlig unauffällig. Das Surren der Pumpe ist nicht hörbar, wenn der Motor läuft ...


    ... und wenn der Motor nicht läuft: Nun gilt es, neben dem bereits eingebauten Inertialschalter noch die Zündungsüberwachung zu installieren. Diese besteht aus einem Monoflop (auf Basis des Timer-ICs "4541") von 2s Laufzeit, das bei Zündung an erst mal 2s pumpen lässt, und im Betrieb von der Zündung nachgetriggert wird. 2s nach Motorstop geht die Benzinpumpe aus, auch wenn die Zündung an bleibt.


    Diese Schaltung wird an der Diagnosebuchse angeschlossen, die alle nötigen Leitungen bereithält:

    • 2x Kl. 30 parallel geschaltet zur Versorgung der Pumpe über Relais am Ausgang des Monoflops
    • 1x Kl. 15 zur Versorgung des Monoflops und Triggerung der initialen 2s Pumpenlaufzeit
    • 1x Zündungspuls auf den Eingang des Monoflops
    • 1xMasse nur für das Monoflop, nicht für die Pumpe (die hat ihre eigene)

    Passende Steckverbinder für die Diagnosebuchse sind überraschender Weise problemlos erhältlich, das Teil, das ich gekauft habe, ist "offiziell" ein OBD-Adapter für den Renault 12.


    Nachtrag 13.06.2024: Bei einer Ausfahrt mit zwischenzeitlichem Regen festgestellt

    • dass die Scheibenwischergummis gerne neu dürfen. Dabei leider gesehen, dass Wischerblatthalter, und auch die originalen Wischerarme, inzwischen ein Sicherheitsrisiko für die Scheibe darstellen. Daher Wechsel auf Arme vom Ford KA. Dort lassen sich alle Wischer mit Haken-Aufnahme montieren, die allerdings inzwischen auch schon weniger gängig ist als "früher"
    • und dass die Heizbare Heckscheibe nicht funktioniert: Instandsetzung hier beschrieben.

    Gruß

    Michael St*****


    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried-up river bed.

    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.

    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way.

    (from "Heathaze", by Tony Banks, Genesis)

    10 Mal editiert, zuletzt von MiSt ()

  • Nun haben wir die Muräne schon 2 Jahre 8) : TÜV Anfang Mai war "Formsache", eine Werkstatt hatte lediglich die Bremsflüssigkeit routinemäßig getauscht und ist ansonsten "einfach vorgefahren". Der Prüfer wollte das Auto kaufen, aber unsere Preisvorstellungen waren dann doch inkompatibel :D .


    Über den Winter, teils vor, teils nach dem TÜV, konnte ich ein paar mittelgroße und eher kleinere Probleme für mich zufriedenstellend lösen.


    Auch das Thema "Windschutzscheibenrahmen-Dicht-/Zierleiste" bin ich nochmal angegangen gemäß dem hier verschiedentlich beschrittenen/beschriebenen Lösungsweg:

    • die (bei meinem Auto sehr ungleichmäßig tiefe und breite) Fuge zwischen Scheibe und Karosserie plan aufgefüllt
    • den "Halteschenkel" (der eh nur in Sonderfällen passt/hält, und durch seine Form Spannung reinbringt) der Zierleiste komplett entfernt (war das eine Sysiphus-Arbeit)
    • diese nun reine Zierleiste ohne echte Funktion rundum aufgeklebt

    Ich hatte es mir deutlich einfacher vorgestellt, aber ich denke, es ist was geworden, mal sehen, wie lange es hält. Wenigstens sollte es wegen der aufgefüllten Fuge allemal dicht sein. Und immerhin lässt sich jetzt der Sitz der Leiste lokal nachbessern, wenn sich wieder Stellen lösen, wie das vorher passiert war, und was der Grund gewesen war, warum ich die Leiste abmachen musste, weil sich viel zu viel Staub/Dreck darunter gesammelt hatte.

    Gruß

    Michael St*****


    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried-up river bed.

    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.

    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way.

    (from "Heathaze", by Tony Banks, Genesis)

  • murena22


    Ich habe als Dichtmasse rund um die Scheibe dieses Produkt (Elch Pro P1, falls der Link irgendwann nicht mehr geht ...) verwendet, und damit auch die Zierleiste anschließend verklebt.


    Für dieses Produkt hatte ich mich entschieden wegen der Elastizität nach dem Aushärten, und weil ich mit der Tube mit der "Ölsardinendosenkurbel" besser klar komme als mit einer Kartusche. Die Dosierspitze lässt sich schön passend abschneiden, und man (ich) kann damit sehr bequem sehr zielgenau dosieren. Zwei Tuben habe ich verbraucht.


    Die Dosierspitze lässt sich problemlos wiederverwenden, die Masse haftet nicht an dem Plastik und geht nach dem Aushärten easy raus. Eine angebrochene Tube selbst härtet leider perspektivisch (über Monate/Jahre) komplett durch, der Schraubverschluss ist letztlich nicht so dicht wie die originale Versiegelung.


    Habe gerade das Fixiertape entfernt, und bin mit dem Ergebnis aktuell hochzufrieden, hoffentlich bleibt das die nächsten 20 Jahre so, kann dann eh nicht mehr ein- und aussteigen =O .

    Gruß

    Michael St*****


    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried-up river bed.

    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.

    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way.

    (from "Heathaze", by Tony Banks, Genesis)

  • Die Dosierspitze lässt sich problemlos wiederverwenden, die Masse haftet nicht an dem Plastik und geht nach dem Aushärten easy raus.

    Soweit ich weiß, ist die "Zierleiste" um die Scheibe ja auch Kunststoff, wenn auch mehr Gummi. Hoffentlich hält das über die Zeit, auch bei Temperaturschwankungen. Du kannst ja mal ein Foto von der Arbeit machen.

    Viel Erfolg!

  • "Plastik" ist ein weites Feld, ähnlich wie "Sekundenkleber".


    Die Dosierspitze ist vermutlich (und zwar absichtlich, wegen der Reinigung, und weil billig) aus polierglattem PP (Polypropylen), einer der "Plastik"-Werkstoffe, die nahezu (spezielle Primer erforderlich) unklebbar sind, somit haftet auch der PU-Kleber nicht.


    Die Leiste ist in der Tat aus Gummi, oder womöglich Weich-PVC oder noch irgendwas anderem elastischem mit leicht rauer Oberfläche. Der PU-Kleber haftet da ganz wunderbar, denn z.B. zum Ankleben von (Gummi-/PVC-)Zierleisten wird er beworben.


    Ein Foto? Welche Erkenntnis soll das liefern? Der Scheibenrahmen sieht nun so aus, wie er sein soll, und besser als beim Kauf, als sich die Leiste partiell zu lösen begann.


    Hier ein Foto aus dem Thread zu den Scheibenwischerarmen, noch ohne Zierleiste und hier die Zierleiste zum Aushärten der Masse mit Stücken von Malertape fixiert:


    Gruß

    Michael St*****


    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried-up river bed.

    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.

    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way.

    (from "Heathaze", by Tony Banks, Genesis)

    Einmal editiert, zuletzt von MiSt ()

  • Ein Foto? Nun, wenn die Arbeit gut gelungen ist und sich sehen lassen kann, kann man ja auch mal ein Foto davon zeigen. Das bringt nicht unbedingt eine Erkenntnis und ist unter Umständen einfach nur für den interessant, der keinen Murena vor dem Haus stehen hat.

    Und ein paar Bilder sind doch in so einem Forum das i-Tüpfelchen (zum Text).

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!