Murena 2.2 Getriebe zu verkaufen

  • Hallo,


    ich habe aus meiner Sammlung ein komplett überholtes Murena 2.2 Getriebe zu verkaufen.

    Alle Verschleißteile, die defekt oder deren Verschleißgrenze erreicht waren, wurden erneuert.


    In diesem Getriebe wurde der Synchronring des 2 und 3 Ganges erneuert.

    Der Synchron des 2 Ganges wurde auch erneuert. Teilenummer 09126

    Auch die Wählstange (Hauptschaltstange, die ins Getriebe geht) wurde überarbeitet. Teilenummer 09205.


    Im Laufe der tausendfachen Schaltvorgänge läuft diese Stange an immer denselben Stellen ein, sodass das Spiel beim Schaltvorgang immer größer wird. Irgendwann wird das Einlegen der Gänge immer schwieriger. Meistens wird dann nur das Schaltgestänge außerhalb des Getriebes erneuert, die eingelaufene Schaltstange im Getriebe aber nicht. Das Hauptproblem bleibt aber.

    In diesem Fall wurde die Stange abgedreht und die große Überwurfmutter gebüchst. Das Spiel ist jetzt minimiert.


    Selbstverständlich wurden alle Dichtungen und Wellendichtringe erneuert, genauso wie alle Schrauben und Muttern.

    Sämtliche Gewinde wurden nach geschnitten. Die große Gummimanschette auf der Schaltstange wurde auch erneuert.


    Das Getriebe wurde gründlich gereinigt und selbstverständlich getestet. Es ist einbaufertig.

    Aufgrund des zu erwartenden Transportes fehlt noch das SAE 80 Getriebeöl. Ich habe eine Fotostrecke von der Reparatur gemacht, die bei Bedarf gerne per Mail gesendet werden kann. Dementsprechend hier nur Bilder des fertigen Getriebes, das zum Verkauf steht.


    Preis: 900 Euro Festpreis

    Dieser setzt sich wie folgt zusammen:

    - 450 Euro für die verbauten Teile inkl. aller Dichtungen und Wellendichtringe

    - 300 Euro für das Getriebe an sich

    - 150 Euro für die Arbeitszeit


    Das Getriebe kann selbstverständlich auf Palette per Spedition geliefert werden, eine Abholung wäre aber sicher besser.

    Wenn man die durchschnittliche Kilometerleistung, die man noch auf einen Murena drauf fährt, zugrunde legt, dann sollte man mit diesem Getriebe bis zum Schluss keine Probleme mehr haben.

    Gerne baue ich dem Käufer das Getriebe gegen Aufpreis an einem Samstag ein, oder ich behalte dessen Getriebe als Tausch dafür.

    Da ich der Marke Matra und deren Enthusiasten verbunden bin, wäre mir ein Käufer lieber, der das Getriebe auch wirklich braucht.

    Leute, die sich das Teil einfach nur so leisten wollen, weil sie es sich leisten können und es sich nur auf Lager legen wollen, obwohl sie es nicht benötigen, sind mir ehrlicherweise nicht so sympathisch. Im Klartext...mir ist ein (bedürftiger) Käufer lieber, der es wirklich braucht um seinen Murena wieder auf die Straße zu bekommen, als ein Interessent, der es einfach nur abgreifen will, weil es es kann. Falls sich aber niemand meldet, der es wirklich braucht, verkaufe ich es selbstvereständlich auch an jeden anderen.

    Ich denke halt auch immer ein Stück weit mit dem Herzen zur Marke. :-)

    Ich habe auch noch 3 Murena 1.6 Getriebe auf Lager, die aber noch nicht fertig sind. Bei Bedarf können die aber innerhalb kurzer Zeit auch restauriert werden. Selbstverständlich mit Fotodokumentation.


    Bei Interesse Mail an marcel.catalano(at)gmx.de

    oder per Telefon unter 0172 8651333


  • Deswegen mein Auto noch einmal zerlegen würde nicht lohnen, bei meinem wurde ja gerade alles gemacht. Aber ich finde die Aktion gut und den Preis fair!

    Ich würde es mir nur hinlegen und das wäre schade. Ich hoffe, es findet den Richtigen ...

  • 150 Euro für die Arbeitszeit

    Das halte ich für einen Dumpingpreis.

    Dafür arbeitet ein Werkstatt mit Vollkostenkalkulation gerade mal 1 1/2 Stunden.

    Diese 1 1/2 Stunden reichen wohl nicht mal für das Zerlegen und Reinigen.

    Also: Nicht so bescheiden.

    Und schließlich müssen unsere MATRA ja mal endlich aus der Billigheimerecke raus.

  • Und schließlich müssen unsere MATRA ja mal endlich aus der Billigheimerecke raus.

    Und so soll das Klappen ??? Indem man die Reparaturen verteuert ? Auch ein Standpunkt !


    Ich dagegen glaube das damit eher die Anzahl der Schlachtungen erhöht wird. Eine Restauration wird mit diesem Vorgehen noch Unwirtschaftlicher als sie eh schon ist.

    Wer glaubt daß die Matras mal aus der Billigheimerecke rauskommen, glaubt auch daß Zitronenfalter Zitronen falten.

    Den Matras fehlt es eben an Prestige, schon immer. Wer sich damit nicht abfinden kann, sollte auf Porsche ode ähnliches umsatteln.

    Ich hab den gekauft weil er (fast) einzigartig ist. Nicht um ein Geschäft zu machen oder damit Protzen zu können. Einfach weil er mir gefällt, er gut fährt und ein Teil der Technischen Geschichte ist.


    Was andere davon halten, oder ob die mich bewundern oder belächeln, ist mir vollkommen schnuppe.


    Es gibt zwei Möglichkeiten : Entweder breichern wir uns aneinander, oder helfen und gegenseitig !

    Das sehen andere auch so , glaube ich, und unterstützen unser Hobby mit ihrem Engagement.


    So ! das war meine Meinung dazu !!

  • Matrahansi,

    du hast natürlich auch recht.


    Wir wollen und sollen uns nicht an unserem Hobby gegenseitig bereichern oder andere ausnehmen. Aber gute Arbeit hat nun mal auch ihren Preis und die will und soll auch bezahlt werden.

    Den Matras fehlt es eben an Prestige, schon immer. Wer sich damit nicht abfinden kann, sollte auf Porsche ode ähnliches umsatteln.

    Auf "Porsche oder ähnliches umsatteln" kann es aber auch nicht sein. Gerade gestern wieder bei der Prichsenstadt Classics: Mehrere Porsche und noch mehr Mercedes aber mein Bagheera mal wieder der einzige MATRA und alle Leute schauen erst mal, was das überhaupt für ein Auto ist.


    Ich dagegen glaube das damit eher die Anzahl der Schlachtungen erhöht wird.

    Das wollen wir und auch ich natürlich nicht. Allerdings reduzieren Schlachtungen die Anzahl verbleibender Fahrzeuge und die resultierende Seltenheit kann dann schon den Preis in die Höhe treiben, was allerdings nur einer von viele Faktoren ist.

  • Matrahansi

    Fast komplett richtig (aus meiner Sicht!), aber nur fast.

    Und so soll das Klappen ??? Indem man die Reparaturen verteuert ?

    Auf keinen Fall! Doch die Arbeiten/Teile müssen ihren Wert haben, und der sollte auch bezahlt werden. So entsteht ein reeller Wert.

    Selbst wenn der Marcel das in der dafür berechneten Zeit für den angebotenen Preis schaffen könnte (was ich mir zwar schlecht vorstellen kann, prinzipiell aber nicht einmal bezweifeln möchte), dann wäre er ein wirklicher Spezialist und sollte sich das entsprechend vergüten lassen.

    Ich schätze sein Angebot sehr, wäre aber bei Bedarf und nüchterner Betrachtung spontan auf eine andere Summe gekommen ... und auch bereit, diese zu zahlen.

    Eine Restauration wird mit diesem Vorgehen noch Unwirtschaftlicher als sie eh schon ist.

    So ist es und daran lässt sich fast nichts ändern. Nahezu jeden Restauration ist wirtschaftlich ein Desaster und funktioniert ausschließlich für den, der abschließend für den ideellen Gegenwert einen interessierten Käufer mit entsprechende Kleingeld findet.

    Wer glaubt daß die Matras mal aus der Billigheimerecke rauskommen, glaubt auch daß Zitronenfalter Zitronen falten.

    Erzähl das mal den AC3000ME-Fans oder gar der Trabi-Gemeinde. Da gibt es noch zahlreiche andere Beispiele ...

    Ich glaube daran!

    Den Matras fehlt es eben an Prestige, schon immer.

    Sehe ich überhaupt nicht so. Das Problem ist vielmehr die Reputation. Jedem muss ich ständig wieder von der 1969er F1-Geschichte erzählen und auch LeMans darauf ist weniger bekannt. Die innovativen Ideen und Umsetzungen die Straßensportwagen betreffend sind weitgehend unbekannt, aber reell. Die Basis für Prestige ist zweifelsfrei vorhanden.

    Pfleg den Wagen und zeige ihn fahrbereit so oft wie möglich, das hilft! Und zahlt faire Preise!

    Ich hab den gekauft weil ...

    Dem lässt sich überhaupt nichts weiter hinzufügen und das trifft auch meine Meinung haargenau.


    Also fast komplett richtig (aus meiner Sicht!), aber nur fast. Auf jeden Fall ein sehr angenehmer Standpunkt!

  • Hallo Leute,

    dass Ihr so fleißg und sachlich darüber diskutiert freut mich natürlich.

    Es war von meiner Seite auch schon etwas gewünscht, dass ihr euch Gedanken zur Preisgestaltung macht. Aus diesem Grund habe ich ja grob aufgeschlüsselt, wie mein Preis zustande kommt. Da in meiner Schrauberhalle viele unterschiedliche Schrauber und deren Marken vertreten sind, weiß ich auch ungefähr, was Getriebe in dieser Qualität kosten. Und eines dürft ihr mir glauben...ein Getriebe für einen Engländer, einen BMW oder sonstwas in dieser Qualität für nur 900 Euro findet ihr dort nicht. Gerade englische Overdrive-Getriebe bekommt man noch nicht mal für 900 Euro und da weiß man in aller Regel keine Kilometerleistung oder gar den Schaden.

    Dass wir für die Arbeitszeit lediglich 150 Euro aufrufen hat rein ideelle Gründe. Ich wollte mich nie bereichern, mein Kollege und ich freuen uns über jeden Matra, den wir mithilfe des Getriebes wieder auf die Straße bringen können.

    Noch ein paar Anmerkungen zum Aufwand: Für dieses Getriebe habe ich 3 Liter Aceton und 4 Spraydosen Bremsenreiniger benötigt, um es so sauber zu bekommen, wie es jetzt ist. Außerdem habe ich 3 Messingdrahtaufsätze für die Bohrmaschine verbraucht. Die reine Reinigungszeit betrug 4 Stunden.

    Die ersten Getriebe habe ich noch mit Dampfstrahler in der Waschanlage gereinigt, hinterher sah ich aber immer aus wie "Sau". Deswegen jetzt die Methode mit Pinsel, Bürste und Aceton.

    Tatsächlich ist die Preisgestaltung der angebotenen Ersatzteile ein Spiegelbild des Rufes der Marke. Es hat sich in den letzten Jahren zwar etwas verbessert, wer aber immer noch glaubt, man könne mit einem Murena Geld machen, liegt definitiv falsch. Die Preise der kompletten Fahrzeuge sind zwar höher geworden, im Vergleich zu Schönwetter-Oldtimern, wie Porsche und Mercedes aber immer noch lachhaft. Und wenn man sich die angebotenen Muränen im Netz mal genau an schaut, wer bezahlt denn wirklich um die 20000 Euronen für einen normalen 2.2er? Die stehen doch monate-jahrelang im Netz.

    Nichtsdestotrotz finde ich 900 Euro für ein einbaufertiges Getriebe nicht überzogen. Ich werde auch immer wieder diverse Getriebe an bieten wohl wissend, dass ich wahrscheinlich darauf sitzen bleibe. Tatsächlich hat sich bisher niemand gemeldet, aber es ist ok. Die geiz ist geil Mentalität ist gerade in der Matraszene seit jeher verankert. Jeder möchte einen Exoten fahren, kosten darf das Vergnügen aber nichts.

    Und dann gibt es da noch die Fraktion der Spekulanten, die tatsächlich immer noch glauben, dass durch die Reduzierung des Fahrzeugbestandes gerade ihr Murena besonders wertvoll wird. Ich kenne die Szene gerade aus der Schweiz und im Süden der Republik, die wirklich glauben...schlachten, schlachten, schlachten erhöht den Wert der restlichen Muränen. Super, hat sich deren Wert von 14000 auf 16000 Euro erhöht. Da kann man schon mal nen richtigen Reibach machen. Und mit den angebotenen Teilen ist es doch ähnlich. Ich hole seit Jahren keine Teilelager mehr ab, weil man in aller Regel darauf sitzen bleibt. Außer für den Eigengebrauch hab ich in 30 Jahren noch keinen Wärmetauscher, eine Pedalerie oder eine obere Lenkstange verkauft. Jeder will immer nur Neuteile verbauen, aber die dürfen möglichst auch nix kosten, ist ja "nur" Matra. Man braucht sich ja nur einige Kommentare gerade hier im Forum zu unserem Händler S anschauen. Da wird nicht selten das Wort "Apotheke" zitiert. Ich finde das frech, da gerade die Firma S unsere Marke seit Jahren irgendwie am Laufen hält. Während man die Preise bei Benz und Co ohne mit der Wimper zu zucken akzeptiert, findet bei Matra generell eine Diskussion statt, warum ein Traggelenk jetzt hier doppelt so teuer ist, wie auf daparto oder autoteile24.de.

    Meine persönliche Einschätzung ist konträr. Ich denke, dass man durch Restauration oder durch das Einbauen wirklich guter Teile, wie z. B. einem überholten Getriebe oder einem gemachten Motor den Wert der Fahrzeuge erhöht. Zwar werden dafür die Muränen auf den Straßen mehr, die Qualität steigt aber auch durch solche Teile, was sich im Verkaufspreis wieder spiegelt. Ich persönlich kaufe lieber einen Matra, der von einem Fachmann gemacht wurde, als ein Fahrzeug mit Reparaturstau. Und für den gemachten zahlt man doch gern einen Euro mehr oder?

    Zur Info: Wir machen demnächst noch drei 1.6er Getriebe fertig. Wer sich den Tausch nicht zu traut, ich mache das gerne für kleines Geld.

    Gruß

    Marcel

  • Die Diskussion driftet zum Lieblingsthema ab, und führt zu nichts.

    Ich sag nur : abwarten, die Zeit wirds zeigen !

    Versteht mich nicht falsch, ich hätte ja nichts dagegen wenn mein Murena plötzlich Wertvoll würde, aber hier haben schon einige ihr halbes Leben gewartete. Noch immer vergebens.

    Einige habens versucht, sitzen aber seit Jahren auf ihren Hochpreismatras wie die Henne aufm Ei

    Soviel Geduld/Hoffnung hab ich nicht, will ich auch nicht haben.

    Liegt wahrscheinlich an meinem Alter, Hauptsache die Mühle ist in einem ordentlichen Zustand, dann bin ich Zufrieden.

    Ich Erklär auch niemandem die Matrageschichte. Entweder er kennt die, oder nicht. Mir ists Egal, und Nachhilfe soll er sich woanders holen.

    Versuchs mal so zu sehen: ich hab, in Relation zur gebotenenTechnik, wenig bezahlt, werde aber auch wenig bezahlt bekommen, wenn er irgendwann veräussert wird. So gesehen kann ich ein Tolles Auto, unterm Strich, günstig fahren.

    Bei Benzporschealfa sieht die Rechnung gabz anders aus. Die Wertsteigerung besteht zum großen Teil aus den wertsteigernten Reparaturen im Hochpreissektor.

    Ihr Merkt, dieses Thema gehe ich sehr gelassen an ! denn dieses Auto hab ich für MICH gekauft ! für wen habt ihr anderen das gekauft ?


    Sorry hab schon wieder viel zuviel geschrieben, sollte ich jemandem mit meiner Meinung auf den Schlips getreten sein, Tschuldigung, ich geh sofort runter.

  • Und so soll das Klappen ??? Indem man die Reparaturen verteuert ? Auch ein Standpunkt !

    Finde ich nicht. 150 Euro spiegelt den Realwert der Arbeit nicht wieder. Lass mal das Getriebe von deinem Alltagsauto reparieren. Mal sehen ob da 150 Euro Arbeitslohn reichen.

    Jaja Geiz ist Geil, ich selbst möchte aber gut bezahlt werden.....


    Ich dagegen glaube das damit eher die Anzahl der Schlachtungen erhöht wird.

    Glaubst Du es gibt noch so viele gute und auch dichte Getriebe, Motoren etc.

    an rund 40 Jahre alten Autos ?

    Viele Motoren wurden verheizt, danach hat man sich einen Tagoramotor besorgt und

    irgendwie in den Murena reingemurkst.

    Den Matras fehlt es eben an Prestige, schon immer.

    Ja, aber vor allem in Deutschland. Warum? Nicht so einfach zu sagen. Einige Autos sind meiner Meinung nach immer noch in den falschen Händen. Wenn ich an die Matratreffen

    in den 80ern denke, oje. Ferrari, Lotus, Lambo Aufkleber vorne und hinten. Dreifach

    Heckspoiler, fantasievolle Abgasanlagen die fast am Boden schleifen etc. etc.

    Ampelstarts nach Le Mans Manier, beinahe Unfälle, Autos im Graben bei Ausfahrten.

    Da waren die Franzosen und die Holländer anständiger unterwegs, vielleicht weil die

    Kollegen auch älter waren?


    Versuchs mal so zu sehen: ich hab, in Relation zur gebotenenTechnik, wenig bezahlt, werde aber auch wenig bezahlt bekommen, wenn er irgendwann veräussert wird. So gesehen kann ich ein Tolles Auto, unterm Strich, günstig fahren.

    Genau das ist der Ansatz.


    Deswegen wurden die Bags und Müränen früher (vielleicht noch heute) Neckermannferrari

    oder IKEALambo genannt..... Waren wohl damals schon überwiegend finanziert?



    Ich selbst habe meinen Murena jetzt über 38 Jahre und freue mich noch mehr über eine

    Ausfahrt als früher. Es bleibt einfach ein tolles Auto.



    @ Matrahansi:

    Ich finde Deine Posts gut und habe eben diese für meine Anmerkungen genommen.

    Bitte dies deshalb nicht als Kritik an Dir sehen. Diese Aussagen sind Deine Meinung

    und ich finde es gut, wenn hier verschiedene Meinungen gepostet werden.

  • Ich Erklär auch niemandem die Matrageschichte. Entweder er kennt die, oder nicht. Mir ists Egal, und Nachhilfe soll er sich woanders holen.

    Bei allem, was du schreibst und was zweifelsohne sehr richtig ist, das ist nicht richtig!

    Ich erkläre gern jedem die MATRA-Geschichte!

    "Entweder er kennt die, oder nicht. Mir ists Egal, und Nachhilfe soll er sich woanders holen." ist ganz sicher der falsche Weg. Woher soll denn das Interesse der Anderen kommen, wenn man selbst sein Wissen nicht weiter gibt? Die Geschichte lebt, solange man darüber spricht. Ich erkläre gern jedem die MATRA-Geschichte, der danach fragt. Offensichtlich besteht Interesse, sonst hätten wir ja nicht darüber gesprochen.

    ... denn dieses Auto hab ich für MICH gekauft ! für wen habt ihr anderen das gekauft ?

    Wie ich schon mehrfach erwähnte, der Murena war mein erstes Auto und wird ganz sicher auch mein letztes sein. Die dafür erhaltene Anerkennung kann ich an einer Hand abzählen ... falls mir das wichtig wäre ...

    Sorry hab schon wieder viel zuviel geschrieben ...

    Nein, ganz sicher nicht. Daraus besteht so ein Forum.

    Ich selbst habe meinen Murena jetzt über 38 Jahre

    Bei mir werden es dieses Jahr 32 und wenn ich hier so einige Posts lese, dann denke ich doch, die Marke sollte durchaus auf dem richtigen Weg sein.

    Nicht vergessen sollte man auch, dass die älteren MATRA-Modelle durchaus recht exotisch (was die Stückzahl anbetrifft) waren, was sich in der gebotenen Technik aber selten widerspiegelte, der Bagheera hatte doch irgendwie seine eigene (Erfolgs-) Geschichte und der Murena ist vom Prinzip her ein noch recht junger Oldtimer. Wahrscheinlich kommt es nun darauf an, was wir daraus machen. Vielen vergleichbaren Modelle geht es nicht anders, auch MR2, X1/9, Fiero u.s.w. sind noch lange nicht dort, wo sie hin gehören. Und es gibt mittlerweile auch Modelle von Premium-Marken, deren Preisentwicklung man vor ein paar Jahren noch ganz anders eingeschätzt hätte.

    Matracat

    Ich hoffe, dein Getriebe findet noch den richtigen Wagen. Vor einem Jahr noch hätte ich bedenkenlos zugeschlagen!

  • 900,-- für ein überholtes Getriebe, zumal noch nicht einmal im Austausch, ist fast "lächerlich" wenig. Auch verstehe ich das Krakelen nicht, wenn beispielsweise der Händler S. frecherweise seine Tätigkeit nicht als altruistische Wohltat an die Menschheit, sondern als Lebensunterhalt sieht. Eine Villa im Tessin wird der sich damit noch nicht verdient haben.


    Hätte ich einen Murena, ich würde sofort zuschlagen und mir das Getriebe hinlegen. Weil ich meine Autos allesamt selten kürzer als 15 Jahre besitze, teilweise auch schon über 30 Jahre. Und mir Verschleißteile ins Regal lege, wenns mal etwas günstig gibt. Denn es ist toll, wenn man bei einem Defekt einfach ins Regal greifen kann und das Teil an einem Wochenende einbauen. Ohne langes Suchen und insbesondere ohne einen dann vielleicht gerade nur verfügbaren Schrotthaufen auch zu überholen (unter 5 Stunden - und zwar wenn man schon genau weiß, was man tut - geht da m.E. bei sorgfältiger Arbeit nix). Nur durch zeitnahe Reparaturen mit schnell verfügbaren Teilen können Autos für Hobbyisten wie mich mobil bleiben und nicht wochen-, monate- oder gar jahrelang vor sich hin gammeln.


    Vielleicht sollte man sich auch weniger darüber Gedanken machen, was Andere denken. Und was gerade "in Mode" ist. Wenn man an einem Auto nur Freude wegen der "Außenwirkung" hat, dann sollte man in der Tat auf einen der "wertigen" Oldtimer, wovon man bei jedem größeren Treffen Hunderte sieht und sich des Gähnen erwehren muss, ausweichen. 911, Pagode, Blabla.


    Und ja, ich gehöre zu den Protzern, die im Zweifel das wertigere (= also teurere) Ersatzteil einbauen.
    Weils dann meist auch nicht nur hält, sondern auch lange hält. OK, mal von den XAS FF wegen der weichen Mischung vielleicht abgesehen *lol*.


    Und mal ganz nüchtern gesagt, wer meint einen 40-50 Jahre alten Klassiker zu einem Bruchteil der Betriebskosten betreiben können zu müssen, wie bei einem geleasten VW Polo mit Buchhalterausstattung, ist m.E. in dem Hobby entweder fehl am Platz, oder kann es sich (noch) nicht wirklich leisten. Unabhängig von der Marke. Solche Witzbolde gibt es übrigens gerade auch im Hochpreissegment. Weil ja jeder Ölwechsel und jeder gefahrene Kilometer schon den erhofften Spekulationsprofit schmälert. Deswegen stehen die sich auch oft kaputt. Manche Hochpreis-Klassiker der angeblichen Note 1 liegen daher technisch eher bei 5, egal, wie sauber es unter der Motorhaube aussieht (Standschäden). Macht aber nix, weil der nächste Käufer es ja auch so macht, denn jeder Kilometer mehr auf dem Tacho senkt ja den erwarteten Gewinn. Es handelt sich bei diesen Autos eher um geschminkte Zombis (und ich weiß wovon ich rede).


    Ansonsten, ich hatte am Wochenende wieder große Freude daran, mit meinem Bagheera in der Gegend herum zu protzen . Mir gefällt halt das Design, insbesondere auch innen, besonders gut.

  • VF853C432EX750XXX


    Entweder verstehe ich dich nicht, oder Du mich nicht ? Auch gibts du Antworten auf Fragen die ich nicht stellte ! Komisch !

    Sachse

    "Die Geschichte lebt, solange man darüber spricht. Ich erkläre gern jedem die MATRA-Geschichte, der danach fragt. Offensichtlich besteht Interesse, sonst hätten wir ja nicht darüber gesprochen."

    Hier im Forum ? Ok ! aber das Gelabere wenn irgendwo aufm Parkplatz die Pseudokenner kommen al la.: "kenn ich der hatte mal die Zitrone" oder " hatt der drei Sitze ? " " vorne fehlt der Motor " ! Was soll man da sagen ? Erklären ?

    Darauf hat sich das bezogen


    BJJ

    "Und ja, ich gehöre zu den Protzern, die im Zweifel das wertigere (= also teurere) Ersatzteil einbauen."


    " Und mal ganz nüchtern gesagt, wer meint einen 40-50 Jahre alten Klassiker zu einem Bruchteil der Betriebskosten betreiben können zu müssen, wie bei einem geleasten VW Polo mit Buchhalterausstattung, ist m.E. in dem Hobby entweder fehl am Platz, oder kann es sich (noch) nicht wirklich leisten "


    Wo hatte ich das geschrieben ?? was Interpretierst du da rein, oder war ich wirklich so mißverständlich bzw willst du das Mißverstehen ?


    Mann wo hats begonnen : bei einem Getriebe ging mal wieder über Wertsteigerung und wo Endet es ??


    Vieleicht, ich sage vieleicht, hat die Wertvorstellung, auch damit zu tun wie fähig man ist Probleme an seinem Auto zu lösen ? und wie weit man in der Branche verwurzelt ist !


    Zudem möchte ich mich für das " Protzen " entschuldigen, war eher auf die Schikimikis gedacht aber es scheint hier sich getroffen zu fühlen. Zu Recht oder nicht ? Egal ich Entschuldige mich !!!

    ( Ich hatte zwar den Schlips erwähnt, scheint aber nix zu nützen )

  • ... aber das Gelabere wenn irgendwo aufm Parkplatz die Pseudokenner kommen al la.: "kenn ich der hatte mal die Zitrone" oder " hatt der drei Sitze ? " " vorne fehlt der Motor " ! Was soll man da sagen ? Erklären ?

    Ja! Ich mach das.

    Falls ich damit auch nur einen für einem Murena begeistern kann, ist der Tag doch gut gelaufen.

    Ich habe einen neuen Kollegen, der in der Japaner-Szene steckt. Ein wunderschöner 300ZX, hatte ich auch mal im Auge. Seit ich etwas von meinem Auto erzählt habe, haben wir ständig ein Gespräch. Er hat auch den Kontakt zum nächsten Lackierer hergestellt. Also er findet trotz völlig anderer Fahrzeug-Liebe findet er dem Murena hoch interessant. Selbst der Fahrer eines alten 5er BMW drängt auf eine gemeinsame Ausfahrt. Und dann wir auf dem Parkplatz gelabert ...

    Zudem möchte ich mich für das " Protzen " entschuldigen ...

    Das ist nicht nötig.

    Ich kann mich noch sehr gut an meine letzten Ausfahrten erinnern, aktuell geht das nur nach dem Warm-laufen-lassen in der Garage. Wenn ich danach an einem Spiegel vorbei komme, könnte ich mich manchmal selbst nicht leiden (wenn ich mich nicht kennen würde). Der im Spiegel sieht dann oftmals schon recht "protzig" aus. Aber ich kann ihn verstehen ...


    Ich neige wirklich dazu, das hier angebotene Getriebe zu kaufen. Nur so zur Sicherheit, damit ich eins da habe. Da ich es aber nicht brauche, finde ich es irgendwie nicht richtig.

  • Hallo Leute,

    interessante Diskussion.

    Heute Nachmittag hat mich der Käufer von Romans Murena S (Heiko) angerufen und das Getriebe sofort gekauft.

    Da er den Motor sowieso aufgrund einer defekten Kopfdichtung draußen hat und über das Getriebe nichts bekannt ist, hat er zugeschlagen. Übrigens...ich nehme Romans altes Getriebe in Zahlung, sodass noch weitere Matrafreunde nach der Reparatur davon profitieren können. Dementsprechend hat das neue Getriebe nicht mal 900 Euro gekostet.

    Ne kleine Anekdote hierzu noch....

    Romans Murena S hat als Erstbesitz zu Horst Bach gehört, der Meister beim Peugeot-Talbot Autohaus Fröhlich in Nürnberg war und seit langem Rentner ist.

    Ich selbst hatte mit meinem Murena 1.6 im Jahr 1989 einen Motorschaden, den mir seinerzeit Horst Bach repariert hat. Ich war damals 20 Jahre alt. Über diese Reparatur habe ich Horst Bach kennen gelernt und wir sind bis heute befreundet. Mein technisches Matrawissen verdanke ich diesem Meister.

    Im Jahre 1999 hat Roman einen Murena S gesucht und ich konnte ihm den Wagen von Horst Bach vermitteln. Nach einigen Jahren hatte Roman irgendwann mal einen Motorschaden, den ich zusammen mit Richard Eberhardt aus Nürnberg repariert hatte. So hatte ich über die Jahre immer wieder mal Romans Murena auf der Bühne. Jetzt ist Romans Murena zwar im hohen Norden, aber irgendwie kommt die Karre doch wieder zu mir, in diesem Fall wegen des Getriebes. Der Kreis schließt sich erneut. Und ich persönlich denke, dass Roman seine Freude daran gehabt hätte, dass sein Fahrzeug weiter repariert wird und fährt und dass ich daran teil habe. Horst Bach hingegen ist seit einigen Wochen im Pflegeheim und erkennt mich nicht mehr. So gehen die Jahrzehnte ins Land und Freunde kommen und gehen. Manche Autos bleiben aber auch irgendwie als Vermächtnis.

  • "Entweder er kennt die, oder nicht. Mir ists Egal, und Nachhilfe soll er sich woanders holen." ist ganz sicher der falsche Weg.

    Wäre auch meine Meinung. Kein Hobby funktioniert wirklich gut, wenn man nicht miteinander redet. Und gerade die Oldtimerszene ist ja auf Gedanken- und Erfahrungsaustausch sowie gegenseitige Hilfe angewiesen. Wo soll sonst Nachwuchs herkommen?

  • Wo hatte ich das geschrieben ?? was Interpretierst du da rein, oder war ich wirklich so mißverständlich bzw willst du das Mißverstehen ?

    ...

    Ich hatte mich nicht auf Dich bezogen. Ich war nur andernortes im Forum schonmal angegangen worden, weil ich vielleicht etwas mehr "Spielgeld" habe, als der eine oder andere User hier und neben dem Bagheera auch noch "wertvolle" Hobby-Fahrzeuge habe. Was ich mir übrigens nur deshalb leisten kann, weil ich auch an diesen Fahrzeugen alles selbst mache (Ausnahmen: Köpfe planen, Wellen schleifen, Zylinder bohren). Ich fand es etwas merkwürdig, dass Manche es offenbar sich schwer vorstellen können, wenn jemand an einem Bagheera ebenso viel Freude hat, wie sagen wir an einem Espada (den ich übrigens kaufte, als die einem noch "nachgeworfen" wurden).


    Was ich ausdrücken wollte ist, dass jedes tolle Auto - unabhängig von seinem augenblicklichen "Marktwert" - es "verdient" gut gewartet und repariert zu werden, wozu gehört bei den Teilen nicht auf den Euro zu schauen, sondern gute Teile dem vielen Neu-Schrott aus fernen Landen vorzuziehen. Wer ausschließlich immer das Billigste verbaut, egal was das für ein Mist ist, mag zwar ein "Sparfuchs" sein, fällt aber in meinen Augen nicht unbedingt in die Rubrik "Liebhaber". Damit meine ich nicht, dass man bei identischen Teilen nicht schauen sollte, wo es das Teil preiswerter gibt. Das tue ich schon, denn ich sehe nicht ein, für ein identisches Teil beispielsweise bei einem Anbieter das Doppelte dessen zu zahlen, was der andere Anbieter verlangt. So lache ich mich beispielsweise regelmäßig kringelig über Teile für den BMW E31, die bei Ebay angeboten werden, aber auch immer noch über BMW bezogen werden können. Die Ebay Angebote liegen meist beim 2-3-fachen der regulären BMW Preise, für die gleichen Teile, wohlgemerkt ... Bei Autoteilen ist nach meiner Erfahrung Ebay entweder Schrott oder überteuert, oft beides. Ausnahmen bestätigen die Regel.


    Ansonsten schrieb ich ja auch:


    "Vielleicht sollte man sich auch weniger darüber Gedanken machen, was Andere denken. Und was gerade "in Mode" ist. Wenn man an einem Auto nur Freude wegen der "Außenwirkung" hat, dann sollte man ..."


    Meint: Es tut der Freude an einem tollen Auto (bzw. was man dafür hält, die Geschmäcker sind ja unterschiedlich) keinen Abbruch, wenn der Marktwert niedrig ist. Wer immer nur auf den Marktwert schaut ist selber schuld, wenn sich die Freude in Frust wandelt. Abgesehen davon, dass man mit Oldtimern seltenst auf Dauer einen "Gewinn" erzielen kann, auch nicht in den höheren "Preisklassen". Wenn man zu Ende rechnet und nicht bei Wartung und Reparaturen spart. Außer man ist gewiefter und sachkundiger Spekulant und trifft Tiefpunkte und Höhepunkte des Spekulationsgeschehens jeweils auf den Punkt.


    Und zurück: 900,-- für ein überholtes Getriebe ist saugünstig, da gibts bei manchen anderen Karren noch nicht einmal einen einzigen Stoßdämpfer für ...

  • Für 900.- € gibt es am freundlichen DB-Tresen für den W124 jedenfalls keine Scheibenwischereinheit (Motor/Getriebe) sondern höchstens die Aussage: "Leg noch mal 300 drauf...".

    Ich habe es dann doch vorgezogen mir etwas gebrauchtes zu holen und es dann zu überarbeiten.

    Wer über den Kurs von Marcel meckert, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen.


    Über Marktwerte denke ich ohnehin nicht nach, Eher über den Wertverlust bei Neuwagen und die Dinge die ich dort kaufen müsste, obschon ich die gar nicht will.

    Z.B. erschließt sich mir der Mehrwert einer elektrischen Feststellbremse so gar nicht.


    Zumal mich der Virus schon 1987 erwischt hat und mein Bagh. damals eher mitleidige Blicke provozierte als Bewunderung. Zu dieser Zeit hatten wohl mehr Leute Interesse daran den Wagen loszuwerden als ihn zu besitzen. Die Zeiten sind nun vorbei, aber wenn´s nicht so wäre würde mich das auch nicht kratzen.

    Für mich stand immer im Vordergrund, macht der mir Spaß beim Fahren.

    Was andere meinen war und ist mir da reichlich schnuppe.

  • Z.B. erschließt sich mir der Mehrwert einer elektrischen Feststellbremse so gar nicht.

    Oh man, bist Du unmodern. Erstens kannst Du eine solche Feststellbremse mit einer App betätigen (gilt auch für Deine Angehörigen mit der App), zweitens kann der Hersteller per "Fernwartung" die anziehen und lösen, drittens können geschickte Hacker das auch und so Dein Leben bunter gestalten. Smart halt.


    Ansonsten, bei mir kommt noch zur Freude am Fahren und ungewöhnlichem Design (und Reparieren, wenn nötig) noch ein bissl ein Faible für "ungeliebte" Sachen hinzu, irgend so eine Rettersyndrom Geschichte. Aber noch unterhalb eines Therapiebedarfes :D .


    Sagte ich schonmal, dass mir beispielsweise der Citroen GX schon immer gefallen hat? Auch so ein geniales und völlig unterbewertetes Auto.


    Das Schöne an unterbewerteten Autos ist doch auch, dass Teile selten teuer sind. Und so das bei der Anschaffung "gesparte" Geld beispielsweise in einer Restaurierung versenkt werden kann

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!