Beiträge von Gast

    Komm mal wieder runter und beteilige dich fachlich an wirklich ernsthaften Themen. Schreib doch was zu meiner Motorrevision oder stelle Fragen dazu, das hat Mehrwert.

    Nein, ich werde dem Forum einfach fernbleiben, wie ja schon zwischenzeitlich auch, zumal Du ja fachliche und berechtigte (!) Kritik stets mit übelsten Pöbeleien beantwortest.


    Wenn ein Forist, schamlos, ungehindert und ohne dass Moderatoren eingreifen, Mitforisten öffentlich beleidigen darf, dann ist ein solches Forum nicht mehr "mein" Forum. Du hast also - in Deiner Wahrnehmung - gewonnen, wobei mir Deine Wahrnehmung egal sein kann. Und glücklicherweise komme ich bei Problemen mit meinem Bagheera auch so klar, wie du Dir sicherlich denken kannst.


    Dass Du von mir eine "Dankehäkchen" am Motorthread bekommen hast, gleich nach dem Posten und weil frei von Pöbeleien, das hast Du natürlich übersehen, das passt nicht zu Deinem "Feindbild", das sich ja ziemlich manifestiert hat.


    Im normalen Leben kann man unangenehmen Menschen aus dem Weg gehen. In einem Forum kann man unangenehmen Menschen nur durch Gehen aus dem Weg gehen. Da es weder einen Forenzwang gibt, noch Foren in irgendeiner Weise lebenswichtig sind, fällt das eher leicht. Mit sympathische Mitforisten kann man auch außerhalb eines Forums Kontakt halten.


    Du kannst Stolz sein, wie "effektiv" Deine Ausfälligkeiten sind, gratuliere und ciao.


    Ich weiß schon, warum ich mein Fachwissen hier nicht mehr teile. Ich restauriere im Hintergrund einen Matra nach dem anderen für Leute, die ich mir aussuche.

    Nun, dann bleibt ja als Beitrag im Forum nur noch das Herumpöbeln. Meinen Respekt für diese wertvollen Beiträge zur Unterhaltung des Publikums.


    Bezüglich "Vollpfosten" etc. frage ich mich schon, ob das tatsächlich so hingenommen werden muss. Beleidigung ist schließlich ein Straftatbestand, siehe §185 StGB. Foren sind entgegen mancher landläufiger Meinung keine rechtsfreien Räume.


    Ich verlange hiermit eine öffentliche (hier im Forum) Entschuldigung dafür.


    Hi Leon, als generelle Regel sollte der Gesamtwiderstand zwischen Hochspannungswicklung der Zündspule und Elektrode der Zündkerze nicht unter 5 kOhm und nicht über 20 kOhm liegen. Bei meinen Vehikeln halte ich mich eher an die Untergrenze, ohne dass dadurch die "Entstörung" gelitten hat. Ich persönlich würde nicht über 10 k Ohm gehen wollen.


    Beste Grüße, Bernhard


    P.S.: Wenn du Widerstandskabel verwendest, machen leicht unterschiedliche Längen nichts aus. Ich würde allerdings konventionelle Kabel, Zündkerzen ohne Widerstand und Kerzenstecker mit 5 kOhm verwendet.

    Halte ich für unwahrscheinlich, dass da nennenswerte Fertigungstoleranzen waren, denn das würde ja bedeuten, dass in der Produktion für jede Felge die Position des Felgenhorns zum Felgenstern "eingestellt" werden müsste, auf den geringsten Unrundlauf.


    Wobei, wundern darf man sich nie.


    Wenn die sowieso auseinander sind, dann kann man vielleicht einfach testen und messen, ob die Felgen in einer Position Felgenstern zu Felgenhorn besser rund laufen, als in einer anderen Position? Mit Meßuhr und Stativ (mit Magnetfuß) kann das auch am Auto mit der Nabe als "Prüfstand" erfolgen. Oder noch einfacher mit Wagenheber und ganz knapp über dem Boden rotieren Rad.


    Beste Grüße, Bernhard

    Bei kaltem Motor sind Kompressionswerte typischerweise deutlich besser als bei warmem Motor, weshalb die Messung immer bei warmem Motor durchgeführt werden sollte. Ich nehme an, dass hier die Messung bei kaltem Motor durchgeführt wurde, also die Messwerte besser zu sein scheinen, als sie tatsächlich sind. Ungewöhnlich ist allerdings, dass die niedrigen Werte so gleichmäßig sind, meist fallen 1 oder 2 Zylinder gegenüber den Anderen ziemlich ab, um mehrere bar.


    Ich würde in der Tat nochmal mit einem anderen Gerät (und durchgetretenem Gaspedal) messen, bevor ich den Motor raus rupfe. Mangelnde Kompression kann auch m.E. nicht das Startproblem verursachen, das passiert nicht von jetzt auf gleich.

    Genau, zumal Heckscheiben überbewertet werden (muss dem Luftsammler weichen), man muss nur hinreichend schnell durch den Regen fahren. . Allerdings könnte der TÜV Bedenken wegen des H-Kennzeichens haben (nicht nur wegen der fehlenden Heckscheibe)

    Wobei ich mich an den Stoßstangenmotor nicht stören lassen würde - Wenn ich mich recht entsinne gab´s da beim R5 ja auch ganz nette Maschinchen.

    Ein anderes Beispiel für durchaus leistungfähige OHV Motoren ist der Mercedes-Illmor 3.43L V8 (aufgeladen ca. 1000 PS, max 10.500 UpM)


    "Sekretärinnenporsche" war der Karmann Ghia, schließlich sollte die pünktlich zur Arbeit erscheinen.


    Den Courrèges bekam die Ehefrau, die man nach deren Abfahrt am liebsten nicht mehr wiedersehen wollte, jedenfalls nicht so bald :D

    Hi Horst,


    ob es über den Schwenkbereich so viel "falscher" als ohnehin wird, ist fraglich. Rein statistisch könnte es sogar sein, dass das Simca Poti zu einer weniger falschen Anzeige führt :D .


    Was ist denn an dem Nachbau fragwürdig, abgesehen davon, dass das Saugrohr scheinbar deutlich kürzer ist?


    Ansonsten, die höhere Wicklungsdichte im Bereich niedriger Benzinstände bedeutet doch, wenn ich keinen Denkfehler mache, dass die Tankanzeige im unteren Bereich schneller fällt, was man ja bei nahezu allen Autos feststellt. Welcher Sinn darin liegt, hat sich mir bisher nicht erschlossen.

    Diese AG meinte sicherlich den damaligen Kommentar zu einem in weiß matt lackierten Baghera mit weißer Innenausstattung und herausnehmbarer Handtasche. Bemerkenswert, wie lange so etwas in Erinnerung bleibt.

    Jepp, das ist das Sondermodell Courrèges.


    Eine Detlef aus den 70ern habe ich ansonsten auch noch, obwohl ich ne Hete bin.

    Wobei ein einziger Behälter sogar so ausgelegt werden kann, dass auch jugendlicher Leichtsinn keine Chance mehr hat. ;)


    Beispiel: Ferrari Maranello. Gemeinsamer Behälter für Bremse und Kupplung. Der Abgang für Kupplung so hoch angebracht, dass bei sinkender Bremsfüssigkeit erst die Kupplung ausfällt (Luft saugt), dann erst irgendwann später die Kontrolleuchte für Bremsflüssigkeit angeht und erst wenn man ohne Kupplung und mit leuchtender Leuchte immer noch weiter fährt, irgendwann mal die Bremse Luft zieht (ziehen würde). :D


    Mir passiert, hatte schon sonstwas für Kupplungsprobleme im Kopp, bis ich trotz nicht leuchtender Warnleuchte den Stand kontrollierte, er war niedrig, aber noch nicht so niedrig, dass der Kontakt betätigt wurde. Es stellte sich heraus, dass der Kupplungsdruckschlauch ein Leck hatte. Den zu erneuern ist wieder eine andere Geschichte.

    Sachse: Stimmt :D


    Ich habe bei meinen Kisten Aufhängungskomponenten, Stoßdämpfer und Bremsen stets achsweise erneuert bzw. überholt. An einer Achse nur eine Seite zu machen, wenn etwas hinüber ist, halte ich für übertrieben sparsam. Auch wenn ich sonst meine, dass man nicht reparieren muss, was nicht kaputt ist.


    Eine Seite geht immer zuerst kaputt. Danach die andere Seite ;) . Generell scheint es so zu sein, dass bei vielen Autos Probleme bei Fahrwerk und Korrosion zuerst auf einer Seite auftreten, ich erinnere mich aber nicht mehr sicher, welche das war.


    An Aufhängungsteilen selbst zu schweißen habe ich mich noch nie getraut, obwohl ich WIG Schweißen kann. Meist bekommt man ja noch nicht einmal die exakte Legierung des zu schweißenden Teils heraus, was bei Leichtmetalllegierungen nicht unkritisch ist.

    Ich meine damit nicht die Kohle auf den Tisch gelegt, ... ? Sondern selber seinen Oldtimer mit eigenen Händen in schuß gebracht ?

    Zählt sowas auch (Bilder aus meiner privaten Werkstatt, alles allein und selbst gemacht)?


    Ich denke schon, dass es hier einige gibt, die auch an einem Bagheera technisch auf gleichem Niveau selbst schrauben, allenfalls mit etwas weniger Platz. Das Scheckheft Klientel ist eher bei der hier zu sehenden Kiste zu suchen.


    Wenn ich mal an meinem Bagheera solch substantielle Eingriffe machen muss, wird das nicht viel anders aussehen.