Beiträge von pgmat

    hi ,


    ich habe da noch ein paar Infos dazu.

    ich baue in Abständen CFK Bords, ein Bild dazu im Anhang, die tempere ich nicht, wegen den komplexen Innenaufbau und dann der Honeycomb Carbon Sandwich Deckschicht,


    aber die Matra Haube und die vordere Stoßstange wurden in einer Profi Lackierbox von mir lackiert und dann in eine Wärmekammer geschoben.

    Die Stoßstange war einfach, einmal mit Füller und dann nachdem

    trocknen (1Tag) mit Grundierung, nach 2 Tagen mit Matralack, sie war neu.

    Die Haube komplexer, da alt und die alte Lackschicht beschädigt

    bis zur Grundierung, auch durch Steinschlag.

    Peter


    P.S. Lack Profis nehmen für GFK PU-Acryl 2K Lack (Decklack), diese sind etwas flexibler, d.h. weniger Haarrisse später,

    das war auch mein Favorit.....

    Hallo Hans Ulrich,


    eine grundüberholte LIMA für den 2,2 kostet 199€, dafür muss dann der alte Schrott zum Händler, ich finde der Preis ist voll OK.

    Alle Verschleißteile sind dann neu, Lager und meistens auch der Regler und mit Garantie.

    Die LIMA ist wohl nicht voll neu aber neuwertig und sieht nun auch so aus,,,


    Die letzte LIMA bei mir hat nun über 275 000km, wenn die Federn von den Kohlen nicht so stramm gewesen wären, dann hätte ich mir auch keine neuen Kohlen schnitzen müssen (2005)...

    Beanstandung damals von mir, der Regler lieferte bis 2000 Umdrehungen zu wenig Spannung, ein neuer Regler war dann OK, Ausschlag vom Voltmeter bei ca. 900 jetzt etwas über die Mitte. (Batterie voll).


    Wegen LIMA`s von anderen Fahrzeugen, lohnt sich überhaupt nicht dazu auch nur einen Gedanken zu verschwenden bei den langen Laufzeiten.... und den Preis einer AT LIMA.


    Viele Grüße

    Peter

    Hi murena22,


    hatte mal 1987 eine NEUE LIMA eingebaut bei 116900km (war defekt).

    1994 LIMA wieder (AT), aber nur wegen defekten Lager bei 266000km,

    warscheinlich war die Keilriemenspannung zu hoch...


    dazwischen einen neuen Regler gekauft, da die letzte Lima erst über 2000

    Umdrehungen die volle Spannung gab,

    Mit den neuen Regler ist nun bei ca. 900 Umdrehungen das Voltmeter

    etwas über die Mitte, wie es auch mit der alten LIMA immer war.


    Danach 1x nur LIMA Kohlen neu 2005 bei 419000km

    und noch einmal Kohlen neu 2009 bei 465800km

    bis heute OK 530000km


    Die Lager gehen frühzeitig defekt, weil oft der LIMA Keilriemen zu stramm ist.


    ich meine die heutigen LIMA`s sind neuwertig überholt vom Händler,

    und haben eine Garantie.... habe da keine Bedenken...

    Peter


    P.S. passende Kohlen gibt es nicht, habe die von einer Werksvertretung bekommen

    und mußte sie anpassen.

    Die Kohlen von 2005 haben nicht lange gehalten, warscheinlich war die Federspannung

    etwas zu hoch, seit 2009 aber alles OK bis jetzt....

    Hi Chris,

    habe meine Wischerarme auf ein Hakensystem umgestellt, da ich vor zig Jahren einen Wischer bei voller Fahrt und Regen verloren habe.

    Hakensysteme sind heute Standard, der Haken wurde mit 2 Nieten angenietet.

    Der aktuelle Wischer selbst ist modernster Standard, mach morgen mal ein Bild.

    Der Wischer selbst ist so designt über die gesamte Länge, das er durch den Fahrtwind

    auf die Scheibe gedrückt wird, funktioniert super.. hebt nicht ab...

    Die Gummilippe ist Standard und gibt es in halben Meter Länge überall und ist schnell gewechselt...

    Peter


    Die Wischerarme sind noch Original,

    Das Bild ist leider nicht scharf, kommt morgen neu.. habe nun doch noch

    ein scharfes Bild gefunden...

    Hi Murena di Mare,


    habe noch ein paar Bilder für dich wo der Kopf korrodiert war. Das eine Bild zeigt auch wie die Verbrennung von Zyl 4 war - bescheiden - warum, Unterdruck Abnahme vom Lampensystem war defekt.

    Die Unterdruck Abnahme ist aktuell bei mir nicht mehr vorhanden...

    Der Motor läuft nun sofort nach dem Anlassen total rund, kalt und warm..

    VG Peter

    Mi dem Kompressionstest meinte ich, wenn er gleichmäßig hoch ist, dann wäre der Motor noch zu retten.

    Neue Nockenwelle, Kopf planen, Ventilführungen checken auf Spiel, Ventile neu einschleifen und einstellen, neue Ventilabdichtungen Nr. 01099 5,95€ 8x...

    damit ist der Z-Kopf wieder wie neu.... und für 2-300 000km gut, wenn Syntetik Öl gefahren wird - mindestens.... und auch die Wechselintervalle eingehalten werden.

    Wegen deinen Rumpfmotor, das ist wie Lotterie...

    wenn ich den Motor hätte, dann würde ich ein Pleuel lösen, die Kolbenringführung auf Spiel (leicht beweglich, nicht fest!!!!!!! wegen Ölkohle), Pleuellager auf der Kurbelwelle blank - nicht eingelaufen.

    Ist ein Parameter nicht TOP, dann lohnt es sich NUR, den Motor zu überholen, ansonsten kommt gleich oder in einigen KM die nächste Baustelle, auf jeden Fall ist der Matra NICHT vollgastauglich, wer möchte so etwas schon haben einen Schleich Murena...


    Drücke die Daumen Murena di Mare


    Peter


    P.S.

    habe im Anhang die Ventileinstellung, sind 2 Möglichkeiten, ich

    nehme meistens die Version 1

    Hi Murena di Mare,


    damit meinte ich die Nocke ist Schrott die andere Nocke OK, wenn das die Einlassseite ist, dann kann der Motor unmöglich normal gelaufen sein.

    Die Frage ist nur woher kommt dieser Fehler...

    Ich selbst habe so etwas noch NIE gesehen..

    Theorie, lange Standzeit, und die Ventilführung korrodiert, minderwertiges Öl, es ist die Summe von allen.


    Du kannst das ja auch nicht direkt beantworten, da der Matra so erworben wurde, wie schon gesagt ruf mal unseren Händler an, da gehen auf jeden Fall mehrere Motoren defekte durch ( 02208 3031 ).


    Gehe mal alles durch

    - Mach mal einen Kompressionstest (Tester kann man ausleihen in einer

    Werkstatt) dann ist der Motor OK, aber ich befürchte da einige Ventile nicht richtig schließen, wird das Ergebnis nicht perfekt sein, sie sollten gleichmäßig sein....


    Schmierung kann der Fehler nicht sein, da die Nockenwelle immer mit einer Seite im Öl liegt (Bild 2 Beiträge weiter), eher altes oder minderwertiges Öl auf Dauer.. irgendwann ist Oberflächen Vergütung weg, warum aber nur an zwei Nocken ...???????????????


    Peter

    Hi Murena di Mare,


    nach diesen Bildern

    sieht es aber nun eindeutig nach einen Materialfehler der Nockenwelle aus, da scheidet Ölqualität als Fehlerquelle fast aus, da einige Nocken voll OK sind.


    Revidiere mich da.

    So etwas habe ich noch nicht gesehen schreibe da mal an unseren Händler, mal sehen was der dazu sagt (Fachmann).....

    Du brauchst ja auch eine neue Nockenwelle, mindestens...


    Viele Grüße

    Peter


    Deine Nockenwelle im Anhang, markiert


    Nachtrag:

    Check mal ob die Ventile an den eingelaufenen Stellen sich überhaupt bewegen lassen und nicht voll fest sind und welcher Ventiltyp ist das

    Einlass / Auslass ????

    Drehe die Nockenwelle so, das die defekte Stelle fast unter dem Kipphebel steht und versuch nun mit einem Tool (Schraubendreher oder so) den Kipphebel zu bewegen gegen die Federkraft - Check auf die schnelle ohne zu zerlegen- Vergleiche mit den Kipphebel welche OK sind.

    Der nächste Schritt wäre, den Kopf zerlegen und alles genau zu begutachten -Arbeit....

    Es ging um Fehlersuche...

    etwas genauer, um die eingelaufene Nockenwelle,

    eine eingelaufene NOCKENWELLE kann von einer fehlerhaften Nockenwelle kommen aber zu 90% vom minderwertigen ÖL !!!!!.

    Was ist da OFF TOPIC.

    Bei diesen dargestellten Fall ist die gesamte Laufleistung vom MATRA nicht angegeben und er stand 16 Jahre.


    Eins aber stimmt, habe zu viel Informationen gegeben für diesen nicht lauffähigen Matra Motor.


    Da es aber nur noch wenige Matra`s gibt, ist JEDE Widerbelebung sinnvoll, wenn auch nur mit richtigen finanziellen Mitteln - von Enthusiasten -

    Hi Murena di Mare,


    mein Beileid,

    aber habe da Fragen dazu,

    -was fährst du für ein Öl??????

    -Wieviel Km haben der Motor und der Zylinderkopf gelaufen????


    Bei mir...

    Zyl - Kopf ca. 300 000km Laufzeit

    Reparaturen bis jetzt

    - geplant

    - Ventildichtungen neu

    aktuell nichts eingelaufen an der Nockenwelle, siehe Bild

    Öl Synthetik ab Werk


    Nachtrag.

    wenn der Motor warm ist und beim Gas wegnehmen hinten blauer Qualm ist, dann sind die Ventilschaft Dichtungen fertig. Z-Kopf zerlegen und wechseln,

    am besten bei einer sowieso anstehenden Revision.


    Matra 520 000km


    Peter

    gehe aber noch einmal kurz darauf ein,


    das stimmt, bei einen Standard 2,2 siehst du nichts, bei mir ist aber noch ein T-Sensor oben im Motorraum (Bild) welcher auch durch seine Bauform die Umgebungstemperatur erfühlt, wenn sie heißer als das Kühlwasser ist. Nach ein paar 100m ist die Temperatur von Sensor etwa gleich wie die Wassertemperatur von der Matra Anzeige, d.h. der obere Motorraum wird super entlüftet wie von den Erbauern gewünscht.


    Wegen der Abluft,

    nur hinter den Matra ist ein Unterdruck beim fahren, was unter dem Matra ist, je nach Fahrweise vielleicht unterschiedlich, also zu nicht ganz so wichtig.


    Die Abluft findet also einige Wege wie gewünscht.


    Die kleine Abluftöffnung auf der rechten Seite trägt auch zur Temperaturkontrolle bei, aber ist zu klein, sobald der MATRA nicht mehr fährt kann sich der obere Motorraum hier entlüften und die heiße Luft entweichen, das ist die Aufgabe.

    Hatte bei einem Matra Treffen einen 2,2 Turbo (ca. 200Ps) und einen Bagheera Turbo gesehen sowie einen Matra ohne Hecklappe, aber mit 2 Lüfter, welche die Wärme vom Motor absaugen, werde wohl noch einen neuen Thread aufmachen müssen.........


    Peter


    Nachtrag,

    habe mal vor Jahren, weil ich das GENAU wissen wollte, den Sensor von der Befestigung abschraubt und siehe da, die Temperatur lag nun weit unter der Wassertemperatur von ca. 95°C beim Fahren, das aber habe ich schon vermutet...

    Hi Jungs,


    im Anhang mal die GFK Verkleidung unter den Motor.


    Die Hauptkühlluftstrom geht über dem Motor, wird abgesaugt über etwas Unterdruck hinter dem Matra, die GFK Verkleidung vor dem Motor unterstützt diesen Luftstrom welcher durch den Fahrtwind unter dem MATRA langstreicht.

    Ein Leitblech leitet die heiße Luft oben vom Matra ab und führt sie unter den Kofferraum, hatte davon mal ein Bild . wird nachgereicht...

    Peter

    Hi Murena 2,2,


    sehe gerade Deine Mail.

    Bei mir sind die maximalen Übermaß Kolben drin und vom unseren Händler. Als die Kolben hier in Hamburg ankamen ist nach diesen Kolbenmaßen der Zylinder gehont worden.

    Die Werkstatt hat damals (!999) dort angefragt. Die komplette Überholung hat 10 000DM gekostet, incl. Kupplung, Anlasser neu, natürlich neue Kurbelwellenlager, Pleuellager und Simmerring zum Getriebe.

    Das meiste sind Lohnkosten.


    Matra hatte da ca. 267 000km , der Motor läuft heute noch Top, Ölverbrauch ca, o,5 Ltr auf 2000km, Synthetik Öl - Matra hat aktuell ca, 530 000km.


    Heute fahr ich etwas ziviler, somit sollte der Motor auch länger halten.


    hilft dir das weiter????


    Viele Grüße

    Peter

    in dem Text ist alles beschrieben wie es normal gemacht wird,

    Albert hat die andere Methode beschrieben mit der Flex.

    Sehe nicht, das bestätigen mussssss.... wennnnnnn es nicht anders geht ist das natürlich ein Weg.


    Bekomme viele Mails (private) auf meinem PC von Matra Fahrer, welche sich NICHT im Forum wiederfinden u.a. wegen solcher Mails ...

    Hi, Murena 22,


    da hast Du dir ja eine Arbeit ausgesucht, normalerweise hält das Lager bis die Welle im

    Gelenk zu viel Spiel hat.

    Bei mir bei 296 000km die rechte Welle neu (1995), da habe ich wohl das Stützlager nicht mit gewechselt und musste das Stützlager bei 370 000km (2002) wechseln, also Welle ausbauen.......

    Die linke A-Welle hat bis 460 000km gehalten (2008)


    Habe mal versucht das Stützlager von der alten Welle zu bewegen, siehe Bild, ca. 4 mm ging es ohne brutale Gewalt.

    Wie ich die Lagerstütze komplett lose bekommen habe, schreibe ich hier nicht, da musst du mich schon anmailen.

    Aktuell habe ich jetzt über 530 000km , alles ruhig bei den Wellen.


    Viele Grüße

    Peter


    P.S. der normale Weg ist die Lagerstütze anwärmen und dann sollte sie sich ohne große Gewalt verschieben lassen.

    Beim zusammenbauen auch gut anwärmen, so etwa um die 100°C... nach dem Abkühlen sitzt sie dann bombenfest....

    ja, das Teil war etwas länger, ca. 8cm und die untere Seite

    auf M8 Rechtsgewinde angeglichen, wollte im Plastikteil

    das Gewinde nicht auf links verändern.

    Das Spannschloss ist aus V2A, war damals mit dem Dämpfer im

    Laden für Bootszubehör und da etwas rumgekramt.....

    Peter