Beiträge von pgmat

    Hi Richard,

    das sind Standard Relays, habe hier auf dem Tisch eins von Bosch , schau mal im Autozubehör oder in einer größeren Werkstatt.

    Selbst die mit einem extra Mittelkontakt passen, der wird bei uns aber nicht genutzt, habe das Relay mal in einer alten MATRA Platine gesteckt.

    Auf dem Relay steht 12V 20/30A

    0 332 204 151

    BOSCH

    Die Nr. wird für die MATRA Rel. mit 4 Kontakten etwas anders sein, ohne den

    Mittelkontakt.


    Peter

    brauchst di ein Bild?

    Hallo Tenge,


    mail mich mal an, dann habe ich Deine MAIL Adresse und du bekommst die 4 Seiten zum informieren, komplette Motorrevision ....

    mat198213atgmx.net


    VG Peter

    Das kann ich mir vorstellen.

    Die Kosten waren damals fast 10 000DM!!! incl. allem.


    Bei dem heutigen Marktwert ....

    Aber der Motor ist dann zuverlässig und wie neu.

    Als Tip mal, wenn Du den Rumpfmotor, also nur das Graugussteil überholen lässt und ihr dann den Rest selber macht, dann hast du einen neuen Motor der den MATRA überlebt.

    Die reinen Kosten (Arbeitslohn) für die Überholung vom Motor, ohne Kopf , Getriebe und Ölwanne waren 1900 DM ohne MWST, vom Motorenbauer, Plus natürlich Simmerringe, Pleuellager und Kolben.

    Die werden heute etwas höher sein, da die Löhne angezogen haben.


    Den Zylinder Kopf planen und Ventilsitze schleifen habe ich später mal machen lassen, kostet nicht die Welt, Kosten such ich mal raus, in Euro da das nicht solange her ist. Der Zyl Kopf hat total 300 000km bis jetzt 2021 gelaufen.


    Kopf schleifen 110€ (2016 bei 507 000km) wenn alles selbst ausgebaut wurde, Ventile, Nockenwelle. Die Ventile habe ich in einer Autowerkstatt ausgebaut, wegen Spezialwerkzeug und dort auch wieder eingebaut, einige Euros in die Kaffeekasse. Das war ein Klacks... 15min Job...

    Die Ventilsitze waren OK hat der Profi gesagt und die Ventile auch, nicht

    verbogen und nicht eingearbeitet.

    Das selbst ausbauen der Ventile /Nockenwelle war eine Terminsache, die Jungs hatten einfach keine Zeit dafür, sonst hätte ich erst einen Termin in 2-3 Wochen bekommen, so war der Kopf aber Abends fertig....


    Peter

    Hi Tenge,


    ich kann dir die komplette Liste (4 Seiten) mailen mit Kosten und Arbeitsstunden.

    Das war bei mir 1999 bei 332 125 km.

    Damals hatte ich keine Zeit und Lust so etwas selber zu machen.

    Die Stundensätze sind noch in DM. Die Zeiten sind auch dabei, die kannst Du ja mit den aktuellen € Sätzen korrigieren.

    Z-Kopf wurde überholt

    Motor gehont

    Pleuellager neu

    die 5 Hauptlager von der Kurbelwelle nur poliert, waren wie neu, es wurden aber neue Lagerschalen eingebaut, aber mit den gleichen Abmessungen wie die Alten.

    Kupplung neu plus Ausrücklager

    Schwungscheibe plan geschliffen

    den Rest kannst Du aus den Anlagen entnehmen.


    Motoröl Syntetik von Haus aus, ab Null Matra KM.


    Wenn Du diese Info haben möchtest, sende mir eine Mail

    Peter

    ..Matra Murena Testfahrt ca. 160km Autobahn,


    Lenkung bei Geradeausfahrt in der Mitte, keine Vibrationen, Rückstellung zur Mitte bei leichten Ausschlag OK , die letzten 1cm müssen etwas aktiv erfolgen,

    so war das schon immer bei mir und nicht erst ab der letzten Einstellung 2010, wegen Wechsel von Kugelköpfen.


    Reifen Sommer, 1 Jahr alt vorne.


    Die rechte Manschette vom Lenkgetriebe wurde 2003 gewechselt, in dem Moment wurde auch die Lenkung mit Fett (Grease 7) von beiden Seiten gefettet, war wenig zu sehen vom alten Fett.

    Die Lenkung geht aktuell voll leichtgängig, Null Spiel im der Mittelstellung - wurde damals (2003) auch etwas korrigiert - eingestellt.


    Der Matra liegt bei etwa 190 ruhig und fährt sich absolut stressfrei.

    Bin sehr zufrieden, er fährt sich genauso Top bis 170 wie unser neuer Zweitwagen, welcher max. 170 fährt.


    Peter

    .. das stimmt, die Platine von Dir sieht ja auch noch sehr gut aus, dann ist es bei was anderes,

    was ist mit dem Kontakt wo die gelbe Markierung hingeht (meine Platine) sind da 12V wenn das Licht eingeschaltet wird?

    Hallo Richard,

    noch etwas zu Deinem Problem,

    vor ein paar Jahren hatte ich auch dicke Probleme mit den Steckern, teilweise sehr schlechter Zustand, und damit Lichtprobleme. Die alte Platine repariert, aber hat nur punktuell was gebracht, da die Stecker / Kontakte MÜLL waren.

    Dann eine fast neue Platine erstanden vom Unfallwagen und die dazugehörigen Stecker auch eingebaut / implantiert -

    NULL Probleme seitdem, ich war drauf und dran was neues zu erfinden oder die Platine aus FRA.

    Das Problem sind die MÜLL Stecker, mit der Zeit läßt der Kontakt nach und der Übergang Platine - Stecker wird warm, damit löst sich das CU - Material von der Platine.


    Sachse hat da ja auch schon gefummelt.

    Check mal die Stecker, es sind nur 2 oder 3 (Licht), ich suche mal die alte Platine raus und markiere sie.

    bis nachher...

    Hallo Murena22,


    das mit der Spur im Bild ist nur ein Beispiel

    am Matra sieht es bei mir genau umgedreht aus


    H -0° 08` fester Wert

    V +0° 10` eingestellt Gesamtspur

    VL +0° 05` eingestellt Einzelspur

    VR +0° 05` eingestellt Einzelspur

    Peter

    Hallo murena22,


    1987 war nach 141000km mein oberes Traggelenk defekt Spiel, die Matra Lenkung war bei Hi Speed Shit...

    Teil gewechselt und die Lenkung beim Fahrwerkspezi einstellen lassen, danach OK.


    Die Lenkung geht auch beim langsamen fahren fast in NEUTRAL zurück.


    Bei 294 000km wieder unruhig bei HI Speed, alle Spurstangenköpfe neu,

    danach OK, Spur beim Spezi geprüft. Reifen waren gewuchtet und OK


    Bei 470 000km 2010 wieder unruhig, unteres Traggelenk neu (Spiel) auf dem Prüfstand beim Spezi.

    Danach lief der Matra perfekt und ruhig bis max. Speed (200KmH).

    Lenkung geht auch beim langsamen Fahren (Stadt) fast in neutral zurück, das letzte klitze kleine Stück von Hand. Bei schneller Fahrt gibt es keine Beanstandung, geht IMMER in Neutral von allein...

    Das ist der Stand bei mir, aktuell über 530 000km.
    Peter


    PS.

    Bei mir war 2010 die SPUR leicht aus dem Limit, wegen dem Wechsel von dem unteren Traggelenk (im MINUS Bereich - Soll PLUS Bereich), eingestellt beim Spezi und danach hat sich der MATRA wie NEU verhalten.

    Hi Daniel,

    den Fehler WAPU wie Bagheera 74 es beschreibt ist möglich, aber um es genau zu wissen mach mal folgendes:


    löse den Schlauch, der zur Wasserpumpe führt und den Schlauch welcher von dem Thermostat wegführt (der mit der Entlüftung), jetzt da ein Schlauch mit Wasser anschließen, Druck drauf und das Wasser MUSS an dem abgeschlossenen Schlauch, welcher zur Wasserpumpe führt, wieder rauskommen.

    Das habe ich vor zig Jahren auch schon mal gemacht,

    siehe BILD.


    Peter


    mir fällt noch was ein,

    wenn ich den MATRA entlüfte, dann habe ich den Deckel von dem Wasserbehälter offen, also das System ist drucklos.

    Läuft der Motor jetzt, entlüfte ich wenn das System mindestens 90°C hat.

    Aus der Entlüftungsschraube, wenn offen, kommt jetzt im Leerlauf Wasser in einem kleinen Strahl heraus, damit ist die Wasserpumpe OK.

    Da der Thermostat bei 90°C mindestens etwas offen ist, sollte der Kühler auch etwas warm sein.

    Später wenn der Motor so richtig warm ist, dann ist auch der Kühler von oben bis unten warm , noch später springt dann der Lüfter an.

    So sollte es sein.

    ist der Wasserstand OK, am oberen Limit jetzt, dann schließe ich den Wasserbehälter. (Deckel)

    Hallo Daniel,

    ich komme mal auf dein Problem zurück,

    hast du zufällig den Zylinderkopf angesehen, als der abgebaut war??, wenn die Wasserführenden Teile so aussahen wie auf dem Bild (Anhang) dann hast Du keine Verkalkung oder Verstopfung.

    Das ist mein Z-Kopf und das Kühlwasser hat einen hohen Glysantin Anteil bis mindestens unter Minus 25°C, da ich damit ja auch im Winter in die Alpen gefahren bin, danach wurde der Kopf geplant (Bild).

    Später sind bei mir alle Wasserleitungen gewechselt über die Jahre.

    KEINE Leitung war je verkalkt oder verstopft.

    Das Wasser wurde über die Jahre mehrmals voll gewechselt, wegen Kühlerwechsel (3mal teilgewechselt), Motorwechsel (1mal) und Motorüberholung (1mal).


    Wenn ich mir das Teil vom Thermostaten von Bagheera 74 so ansehe - da schauderts mich, damit bekommt man jeden Motor zerlegt wegen mangelhafter Kühlung - NULL CHANCE - und tauglich für Langstrecke war der nimmer.

    ...perfekt Lars,

    so einen Absperrhahn zum Entlüften kommt bei mir auch noch rein.

    2016 war ja bei mir alles offen vorn - Kühler neu - und von vorn entlüftet, da hatte ich auch die Idee vorn ein T-Stück einzufädeln, aber erst mal verworfen, wann macht man das mal. Die Wanne ist bei mir seitdem nur geschraubt.

    VG Peter


    ...wegen der Unterdruckgeschichte,

    habe mal 4 Bilder im Anhang wegen dem Steuerventil im Luftstrom zu dem Vergaser. Dieses steuert je nach der Lufttemperatur im Steuerventilbereich, die Ansaugluft zu dem Vergaser.


    Habe doch noch etwas...

    in dem Gehäuse (Steuerventil) müsste ein sogenanntes Bimetall sein, welches das Schließen, Öffnen und Modulieren letztendlich bewirkt.

    Vielleicht hat ja einer mal ein Steuerventil zerlegt.....


    gegoogelt

    Bimetalle bestehen aus zwei zusammengenieteten Metallen, die sich beim Erwärmen unterschiedlich stark ausdehnen (d. h. sie besitzen unterschiedliche Längenausdehnungs- koeffizienten). Je größer die Erwärmung, desto stärker krümmt sich der Bimetallstreifen.

    OK Lars,

    dann stellen wir mal fest, Du hast keine Vorrichtung um eine Vergaservereisung zu verhindern, Punkt,


    Dann kannst du alle Restkomponenten wie Leitungen usw. auch anklemmen, verschließen und der Matra wird überschaubarer.


    Aber im Winter, so um die +4-10°C und etwas Luftfeuchtigkeit sollte DEIN Matra in der Garage bleiben, wenn er etwas gefordert wird.


    Auf den HOF und etwas flanieren ist OK, aber mal eben zum Skifahren in die Berge über die Autostada, das kannste dann knicken.


    Deshalb hast Du auch nichts gemerkt, weil der Matra dazu NICHT gebraucht wurde.


    Dann können wir das Thema ja schließen, da abgearbeitet aber wegen fehlende Teile nicht gelöst.


    VG Peter

    Du machst einen Denkfehler,

    es wird der UNTERDRUCK zum Betätigen genommen, es fließt keine LUFT dauerhaft nur zum betätigen vom °Aktuator° , nur ein kurzer Moment.

    Die fragliche Verbindung ist bei MIR physisch da - Original von Haus aus..


    Das mit dem Gemisch kannst Du vergessen, da gibt es keine Veränderung nur für den MOMENT der Verstellung (unter +10°bis +4°C) entsteht ein kleiner Flow  im geschlossenen Kreislauf.


    Die Abnahme hat eine Bohrung von etwa 2-3 mm, da hustet der Motor nicht mal.


    Wegen dem Steuerventil kurz vor dem Vergaser, mach mal ein Pust Test,

    über 10° sollte kein Durchgang sein, da bekommst du dicke Backen, dann kühle das Teil mit Kältespray ab und es ist offen.

    Ist es bei Dir nicht,, so ist es defekt.


    OK jetzt??????????

    Hab noch etwas gefunden für Dich, ist im Anhang

    einfach erklärt,


    Im Sommer ist da keine Reaktion, das Steuerventil (Thermoventil) ist geschlossen und das Ventil zur Vergaservorwärmung mit Federkraft geöffnet zur " Kalt Luft" Seite.


    Irgendwann zwischen +10° und +5° öffnet das Steuerventil und öffnet den Aktuator über dem Getriebe (nenne ich mal so), damit wird warme Luft von der Unterseite Auspuffkrümmer genommen und Richtung Vergaser geleitet.

    Das Steuerventil merkt das und moduliert den Aktuator wieder, je nachdem wie die Temperatur der Luft über das Steuerventil (Feedback) ist, damit wird die Temperatur so gehalten, das eine Vergaservereisung nicht stattfinden kann.

    Das ist ein geschlossener Regelkreis, der Matra S hat diese Technik nicht,

    ist wohl nicht so empfindlich wegen der 2 Doppelvergaser..

    Wir haben ja gelernte MATRA Techniker hier, die haben das auch schon erläutert.

    Viele Grüße

    Peter


    Ach, habe ja vergessen, Du hast ja gefragt warum die Verbindung von 1 nach 1, das ist einfach - von da wird der Kraft zum betätigen genommen - Unterdruck.

    Hallo Daniel,


    den MATRA zu entlüften ist schon ein wenig tricky.

    Als ALLERERSTES

    ist der Kühler OK?????

    habe schon Kühler NR 3, aktuell jetzt einen aus Alu (Bild).

    Obwohl ich immer eine korrekte Wasser / Glysantin hatte, sind die alten Kühler alle defekt gegangen, geleckt.

    Das A+O ist beim MATRA das korrekte entlüften.

    Punkt 1

    der dünne Schlauch für die Entlüftung des Zyl Kopfes darf nicht geknickt sein Bild 5.

    Punkt 2

    Der Kühler voll MUSS warm werden wenn korrekt entlüftet ist, d.h. die Luft oben im Kühler muss über die Leitung H zu dem Wasserbehälter den Weg FINDEN....

    Bild 3 zeigt die Leitung H MUSS durchgängig sein zum Kühler ist normal auch der Fall, wenn sie nicht geknickt ist.


    Da ist meistens der Knackpunkt, das dauert. Der Wasserstand im externen Behälter Bild6 steigt an und steigt an, d.h. die Luft im Kühler oben dehnt sich aus, das dauert. Mit einem Mal ist das Wasser dann schlagartig weg , d.h. die Luft im Kühler ist teilweise draußen über die dünne Leitung H,

    Jetzt nur nicht nachlassen, weiter entlüften (Bild4) bis der KÜHLER von oben bis unten voll warm ist.


    Dann den Matra hinten wieder runtersetzen, Wasserstand korrekt einstellen, oberes Limit und eine Probefahrt mit Heizung volle Pulle und danach wieder den Wasserstand prüfen.


    Danach sollte alles OK sein

    einige Bilder dazu, berichte mal

    der Knackpunkt ist die dünne Leitung vom Kühler H, dort wird erst entlüftet wenn der Thermostat geöffnet hat, der Motor also über 90°C hat, das allein dauert..... und ohne einen Behälter wie Bild 6 funktioniert es nicht so gut und ohne den Matra hinten etwas hochsetzen, auch nicht gut.


    Peter

    ..mal als INFO


    ein intakter SENSOR vom 1,6 + 2,2 Matra hat 8,6Ohm bei 20°C, so steht es in den Unterlagen und das habe ich auch bei mir gemessen.

    Die 2 Nachbauten von mir haben einen etwas höheren Wert aber funktionieren.

    Die komplexe Auswerteelektronik vom Matra senst auch nur die Unterschiede innerhalb einer Zeit von 2sec, wobei sich der Widerstand von dem Widerstanddraht im Sensor verändert.

    Ist er im Öl so ist da eine kleine Veränderung, ist er nicht im Öl eine große Veränderung vom Widerstand und damit die Messspannung (1,6-2,03V kein Öl) (1,1-1,6v Öl OK)

    Das wird dann zur Anzeige gebracht, entweder Öl Licht aus oder das Öl Licht blinkt immer.


    Der Messstrom hat konstant 196 mA

    und die Messspannung 1,1 - 2,03V

    alles max 2 sec.

    Nachzulesen weiter zurück im Beitrag von 2017

    Peter


    P:S.

    für den 1,6er habe ich keinen Sensor nachgebaut, warum ? Weil der am Ölpeilstab sitzt und zu oft bewegt wird und das durch das dünne Rohr.


    ..Ich stelle mal einige Bilder rein, welche zu den Beitrag gehören, wenn die wieder in dem originalen Beitrag sind dann kommen sie hier wieder weg.