Beiträge von Chris

    Hallo Michael, interessante Beobachtung. Ende der 70er sprang unser alter Käfer, Bj. 63 mit 6V, nach wochenlangem Stehen auch immer sofort an. Da wurde gar nicht georgelt. Und wenn man alte Filme sieht: Bei warmem Motor ein Dreh, und der Motor lief. Heute dauert das doch auch meistens 1 - 2 Sekunden bei unseren alten Autos, obwohl bestens gewartet. Das führt mich zu der Überlegung, ob der Hauptgrund nicht vielleicht in geändertem Kraftstoff liegt. Wie alt sind Deine Erfahrungen mi dem Audi 80?
    Chris

    Hallo zusammen,
    ich habe auch mal den Kaffeesatz befragt. Ich gehe nach dem Beschriebenem davon aus, dass der Wagen bis vor 4 Tagen einwandfrei gelaufen ist - auch trotz oder gerade wegen des neuen Vergasers, der ja schon vor 6 Monaten eingebaut wurde. BTW: Oft werden nicht passende Vergaser als Ersatz genommen, und dann gibt es endlos Probleme. Ich frage mich ohnehin, worin das "Vergaser ließ sich nicht mehr einstellen" bestehen soll. Völlig ausgeschlagene Drosselklappenwelle? Zurück zum Thema. Wenn der Wagen die ersten 3 km gut läuft und dann nicht mehr zu fahren ist, könnte es sein, dass die Chokeklappe sich nicht öffnet, sondern klemmt und dadurch das Gemisch völlig überfettet. Einfach mal prüfen. Gegen meine Vermutung spräche allerdings, dass der Leerlauf sauber ist. Oder wurde dort zum "Ausgleich" das Gemisch völlig abgemagert? Irgendwie ist die Beschreibung von Dashcam noch nicht detailliert genug. Und an allem gleichzeitig rumschrauben, geht meistens in die Hose.
    Chris

    Hallo,
    da der Fehler erst bei etwas höherer Drehzahl auftritt, vielleicht mal die Fliehkraftverstellung im Verteiler prüfen. Wenn die Gewichte dort schwergängig sind, gibt es bei höheren Drehzahlen zu wenig Vorzündung und die beschriebenen Probleme. Ich meine mich allerdings zu erinnern, dass das noch nicht bei 2.000 UPM passiert, sondern eher darüber. Gängig machen mit etwas Öl und etwas Bewegung reicht meistens aus, um die Fliekraftgewichte wieder locker zu bekommen.
    Chris

    Hallo,
    auch auf die Gefahr hin, hier eine kontroverse Diskussion loszutreten, möchte ich sagen, dass auch bei meinem MM die Lenkung nicht ganz leicht geht und sich auch nur bedingt zurück stellt. Das letzte Stück bis zur Mitte stellt man am besten selbst "gerade". Das dauert sonst zu lange. Auf der Autobahn läuft er gut geradeaus. Und wenn man dort die Lenkung etwas bewegt, kommt sie von selbst wieder in die Mittellage zurück. Bei meinem Peugeot 504 läuft die Lenkung ganz anders: Da liegt sie wunderbar weich (und dennoch exakt) in der Mittellage und kommt nach einer Kurve direkt wieder in die Mitte zurück. Da kann man die Kurve mit zwei Fingern an der Speiche förmlich fühlen. Dafür ist die Übersetzung extrem indirekt. Zurück zum MM: Ich bin mal einen anderen MM gefahren. Da war das genauso wie bei meinem: Eher zäh und gefühllos, aber dafür sehr direkt übersetzt. Mein Fazit: Ich kann mir vorstellen, dass viele Murenas nicht so lenken, wie man das heute so kennt. Und auch nicht so, wie andere Autos früher. Will sagen: Vielleicht erst eine Vergleichsfahrt machen, bevor man wie wild austauscht.
    Übrigens: Die Gelenke an der V-Achse sind alle einwandfrei, auch die Traggelenke, und die Achsvermessungswerte sind absolut i.O. - gemessen im vorletzten Jahr.
    Gruß Chris

    Hallo Daniel,
    Deine Frage habe ich vor 12 Jahren ebenfalls gestellt (s. Sufu). Letztlich ist es wohl so, dass aus den verschiedensten Stellen Abgasgerüche in den Innenraum gelangen können. Du kannst ja die Verbindungsnähte zwischen Fahrgastzelle und Motorraum noch zusätzlich abdichten. Das beruhigt zumindest. Vielleicht kommt der Geruch auch über die Zwangsentlüftung an der B-Säule infolge Verwirbelungen rein. Bei meinem Auto habe ich mich an den Geruch wohl gewöhnt. Ich kontrolliere aber regelmäßig gewissenhaft, ob alle Anschlüsse etc. im Motorraum dicht sind, z.B. die Anschlußstutzen am Vergaser und die Benzinschläuche selbst.


    Und ja, moderne Autos riechen nicht mehr nach Benzin. Dass man den Benzingeruch früher nicht so bemerkt hat - komisch.
    Gruß Chris

    Hallo,
    hier ein kleiner Erfahrungsbericht (wenn ich das falsche Unterforum erwischt haben sollte, bitte entsprechend verschieben - danke).
    Ich habe die in der Bucht angebotenen Teile der Fa. Comptoir du cabriolet bestellt und schon nach wenigen Tagen bekommen. Die Teile passen hervorragend, und ich habe sie auch schon eingebaut. Dabei habe ich die Sitzbezüge einer Handwäsche unterzogen. Sie sind wieder (fast) wie neu. Der Austausch der Formteile ist ziemlich zeitintensiv. Man muß u.a. viel mit Sprühkleber (o.ä.) kleben. Das Ergebnis ist wirklich sehr gut, so dass sich die doch relativ hohe Ausgabe gelohnt hat. Nun krümelt nichts mehr. Die Lieferfirma ist m.E. absolut zu empfehlen.
    Gruß Chris

    Hallo,
    dann kann ich meine Erfahrungen ja auch noch beisteuern. Bei meinem MM 2,2, Bj. 1983, ist die Heizleistung ausgesprochen ordentlich, sofern man das Gebläse mindestens auf Stufe 1 stellt. Die geschwindigkeitsunabhängige Heizleistung wurde nämlich dadurch erreicht, dass man den Luftdurchsatz ohne Gebläse auf Null gesetzt hat. Aber mit Gebläse ist die Heizwirkung schnell (2-3 km) und auch in der Masse völlig ausreichend - geprüft bis ca. -5 Grad Celsius. Natürlich ist das Kühlsystem penibel entlüftet, aber das habt Ihr ja sicherlich auch alle so. Ich habe übrigens für die Gebläsestufe 1 schon vor vielen Jahren noch einen Heizungswiderstand eingebaut, so dass die Stufe weniger stark und weniger laut läuft.
    Chris

    Hallo Michael,
    das Teil scheint interessant zu sein, gerade für unsere Murenen, denn so schnell kommt man da nicht an den Motor - außer von unten. Weiß zufällig jemand, ob die Temperaturbeständigkeit von 120 Grad oben unter dem nicht belüfteten Motordeckel beim 2,2 ausreicht (kurzfristiger Hitzestau nach dem Abstellen)? Ich vermute mal ja, aber vielleicht hat ja schon jemand mal etwas gemessen.
    Gruß Chris

    Hallo,
    da ich dachte, dass ich als Einziger das Problem mit einem undichten Benzinanschluß am Vergaser habe, habe ich mich jahrelang nicht gemeldet. Mein MM 2,2 ist Bj. 1983, und der eingebaute Vergaser (Original?) hat keine Verdickungen an den Messinganschlüssen. Jedoch ist der Benzinzuführungsanschluß ebenfalls leicht undicht. Ich habe vor Jahren das Röhrchen mit einem Holz eingeklopft und eingeklebt und dann wie auf dem Foto zu sehen mit einem Überschlauch geschützt. Das hält nun seit über 5 Jahren dicht. Was mich wundert ist, dass der Vergaser der erste ist, der an dieser Stelle undicht wurde. Das gab es nicht beim R4, Peugeot 504, NSU Prinz oder beim Citroen BX. Komische Sache das.
    Eine Frage hätte ich noch: Welchen Kleber würdet Ihr zum einkleben nehmen? Er muß ja wärme- und benzinfest sein.
    Gruß Chris

    Hallo,
    neben meinem MM 2,2 habe ich noch einen Peugeot 504, ebenfalls mit Vergaser. Da gibt es eine Benzinpumpe mit manuellem Hebel zu kaufen. Da pumpt man dann per Hand solange, bis der Vergaser wieder gefüllt ist und kann dann sofort starten. Leider gibt es solche Pumpen für den MM (noch) nicht - oder doch? Natürlich muß man dann immer erst die Motorklappe öffnen.
    Gruß Chris

    Hallo Marcel,
    bei der Nachfertigung beschäftigt mich noch eine Frage : Das Original hat keine "volle" Form, sondern hat offene Stellen. Die Nachfertigung hat dagegen eine voll ausgegossene Form. Könnte es sein, dass die neue Form zwar die Lastwechselschläge stärker begrenzt, dafür aber mehr Vibrationen überträgt? Ich vermute mal, dass die alte Form nicht ohne Grund gewählt war.
    Gruß Chris

    Hallo,
    wie stelle ich den Schwimmerstand bei einem normalen Solex 34 richtig ein? In meinem Reparaturhandbuch habe ich nur Angaben zum 1,6l Motor mit "Schwimmerhöhe 42,5mm". Zum 2,2l Motor habe ich leider keine Angaben. Ich habe das Vergaseroberteil abgenommen und rumgedreht. Dann bleibt ein Spalt zwischen Schwimmern und Gehäuse von 3mm. D.h. die Schwimmer liegen nicht horizontal, sondern haben ganz ordentlich "Gefälle". Hat jemand die richtigen Maße und die richtige Vorgabe, wo gemessen werden muß?
    Gruß Chris

    Hallo,
    eine Ergänzung zur 123ignition. Ich selbst verwende sie bei meinem Peugeot 504, Limousine, Bj. 1969. Funktioniert soweit einwandfrei. Es ist die Ausführung, die man per Inbusschlüssel auf die verschiedenen Kennfelder einstellen kann. Wie ich gelesen habe, soll die frei programmierbare Ausführung (PC/USB) bei der Einstellung wohl nicht so leicht zu bedienen sein. Da sollte man vielleicht noch einmal recherchieren, bevor man sich daran begibt. Das Peugeot 504 Forum hat dazu einige Einträge.
    Chris

    Hallo,
    Danke für die Antworten. Dass die FH dort ein Relais haben, hatte ich auch schon irgendwo gelesen. Allerdings klackt vorn kein Relais, wenn ich die Fensterheber bediene, und die FH funktionieren trotzdem. Und da die Elektrik meines Murenas doch ziemlich "jungfräulich" ist, soweit man das bei einem alten Mädchen noch sagen kann, ist da auch nichts verbastelt. Ich werde am WE mal das Relais rausnehmen und sehen, ob die FH weiterhin funktionieren. Einstweilen herzlichen Dank.
    Chris

    Hallo,
    bei der jährlichen Kontaktpflege bei meinem MM 2,2 habe ich auch die Kontakte im Sicherungskasten gereinigt und dabei auch die 4 Relais bewegt. Nun frage ich mich, für welche Funktionen es dort Relais gibt. Wenn man direkt am Kotflügel steht, ergibt sich folgendes: Das rechte ist für das Abblendlicht, das obere links für das Fernlicht, das mittlere links für die Zusatzscheinwerfer. Aber wofür ist das untere links? Aus dem einfachen Schaltplan geht das so leicht nicht hervor und die Sufu gab leider auch nichts mehr her, da der Link von 2008 nicht mehr funktioniert.
    Gruß Chris

    Hallo,
    nur der guten Ordnung halber liefere ich noch die Lackstiftnummern von Motip: Die am besten passende Farbe hatte die Nummer 953544, die aktuell lieferbare Farbe hat die Nummer 953547.
    Chris

    Hallo Niels,
    nach meiner Erfahrung bringt das Fetten und Ölen der Tachowelle längst nicht so viel wie eine neue Tachowelle. Wenn man also noch eine neue bekommen kann, würde ich die einbauen. Der Aufwand des Einbaus ist zumindest beim MM meist sehr überschaubar. Die Tachowelle hält bei meinem MM nun seit fast 15 Jahren und läuft noch einwandfrei.
    Chris