Beiträge von Michael

    Also wenn die eine Schwinge nicht mehr ganz taufrisch ist, wird die andere nicht weit weg davon sein. Und "aber noch brauchbar" ist für ein solches Bauteil keine ausreichend gute Bewertung.

    Da hilft nur, wie schon geschrieben, mit den Endo reinschauen. Die Schwingen rosten von innen nach außen. Ohne einen Check in innen sind keine Aussagen über brauchbar oder nicht brauchbar zu machen.


    Ich habe mir - aus anderen Gründen - vor ein paar Wochen sowas in der Bucht gegönnt:

    2-10M WiFi Endoskop 5.5mm 1920P HD Inspektion Kamera 6 LED für iPhone Android PC

    War für sage und schreibe etwas über 27 Tacken zu haben.

    Was das schönste ist, das Ding spannt ein eigenes WiFi auf und ist daher recht flexibel einsetzbar.

    Für den Kurs kommen sogar ganz brauchbare Bilderchen raus.


    Sollte nur Flugrost in den Schwingen sein, kann man das konservieren und gut.

    Ist Blätterteig drin...

    Hallo Hort,


    ja, ein direkter Anschluss wäre optimal, wird aber nicht gehen. Aber dieser Verbindungsschlauch wäre kürzer (wobei er nach wie vor aus geeigneten Material sein muss).

    Wobei mein Hauptgedanke tatsächlich die Entkopplung der beiden Systeme ist.

    Nur ein Gedanke.

    Wäre es nicht sinnvoller, den Kupplungsgeber mit einem separaten Vorratsbehälter zu bestücken und dann den Abgang vom HBZ-Vorratsbehälter tot zu legen?

    Dadurch würde dann auch die mechanische Belastung entfallen. Ich hatte das einmal, mit der Folge, dass der Stutzen für den Schlauch mir-nichts-dir-nichts abbrach. Was einerseits eine ziemliche Sauerei war und ich andererseits ohne halbwegs brauchbare Kupplung nach Hause (Gottlob in dem Fall nur 2 Km) nach Hause humpeln musste. Also schalten ohne Kupplung ist echt nicht spaßig.


    Wobei ich auch daran denke, dass gerade bei unseren recht wenig benutzten Fahrzeugen auch ein Wechsel auf DOT5 nicht ganz dumm wäre.



    Alles Gute


    Michael

    LM72/73

    Ja, der Bagh. hat andere Schwingen, ABER auch eine ganz andere Hinterachsaufhängung/Federung.

    Beim Bagh. wurden Drehstäbe anstelle von Schraubenfedern verwendet.

    Vom Fahren her, fand ich das wesentlich angenehmer (Porsche hat das ja beim 911er auch lange so gemacht).

    Warum diese Lösung aufgegeben wurde, wer weiß...


    Alles Gute


    Michael

    Sachse Bei gebrauchten Schwingen hätte ich nur Bedenken, dass diese möglicherweise durch einen Unfall verzogen sind. Was den Korrosionszustand anbelangt wäre das für mich heute kein Problem, denn mittlerweile gibt es für recht kleines Geld USB-Endoskope mit denen man das Innenleben begutachten kann. Vor einen Kauf sollte man sich diese Möglichkeit ausbitten.


    Bei meinen 1,6er mußte ich auch in den sauren Apfel beißen und habe mir beim Händler des Vertrauens Neuteile geholt. Die haben dann nachträglich von eine vernüftige Außenlackierung und von innen eine Fettpackung erhalten. Damit war dann Ruhe wie bei Dir.


    Bei den aufgearbeiteten Teilen hätte ich auch ein mulmiges Gefühl. Fahrwerksteile sind für mich im höchsten Maße sicherheitsrelevant wenn die nicht maßhaltig oder nicht fachgerecht geschweißt wurden möchte ich darüber nicht nachdenken.


    Alles Gute


    Michael

    8) Die Lösung für Warndreieck, etc. finde ich wirklich clever.

    Auch der Getränkehalter ist sehr schön gemacht, vor allen die Befestigung ist eine echt gute Lösung. Aber ich weiß nicht, ob ich den auch nachbauen würde.

    Bei artgerechter Fahrweise auf Landstraßen befürchte ich ein Herausschwappen der Flüssigkeiten. ;)

    die Anzeige ist dann kein Pegel, sondern "nicht verfügbar" ==> der/die Fahrer/-in muss also eigentlich die Zündung für 2.xs einschalten, dann starten, um eine sinnvolle Info zu bekommen. Ich kenne niemanden, der das so macht - alle "reißen durch"

    Och, ich habe ich irgendwann an die Pseudo-Rodolf-Diesel-Gedenksekunde so gewöhnt, dass mir der Wechsel zum echten Vorglüher ganz leicht gefallen ist. Das wurde fast schon zur medtiativen Einstimmung auf´s Murenafahren.


    Erst Ommmmm, dann Wrommmm.


    Alles Gute


    Michael

    Oh, oh, da reißt Du eine unliebsame Erinnerung bei mir auf.

    Es war ein schöner Sommertag, daher hatte ich beide Scheiben unten.

    Dann den Wagen abgestellt und wollte ich eigentlich nur die Scheiben wieder hochfahren.

    Fahrerseite ging, aber Beifahrerseite nicht.

    Wat nu? Erst mal hektisch die Schalter untereinander ausgetauscht - Nix.

    Also Werkzeug raus, Türverkleidung raus. Aha, Stecker ab. Stecker wieder reingepfriemelt. Fenster hoch und den Rest erstmal im Wagen liegen gelassen und mit schmutzigen Händen zu einer Prüfung.

    Bei der Erklärung für meine Verspätung hatte ich die Lacher auf meiner Seite.


    Deine Gegenmaßnahmen sind absolut richtig.

    Aber wenn ich mich recht entsinne, hatte das bei mir wohl eine andere Ursache. Das Kabel hat auch einen Plastikring, der in der Tür eingerastet wird und dafür sorgt, dass dieses eng an der Tür anliegt.. Ich nehme in Nachhinein an, das der sich gelöst hatte und die Scheibe beim Runterfahren dann den Verbinder rausgezogen hat.

    Daher solltest Du vielleicht auch kontrollieren, ob das Kabel nicht im Verfahrweg der Scheibe verläuft.,


    Alles Gute


    Michael

    Für 900.- € gibt es am freundlichen DB-Tresen für den W124 jedenfalls keine Scheibenwischereinheit (Motor/Getriebe) sondern höchstens die Aussage: "Leg noch mal 300 drauf...".

    Ich habe es dann doch vorgezogen mir etwas gebrauchtes zu holen und es dann zu überarbeiten.

    Wer über den Kurs von Marcel meckert, dem ist nun wirklich nicht mehr zu helfen.


    Über Marktwerte denke ich ohnehin nicht nach, Eher über den Wertverlust bei Neuwagen und die Dinge die ich dort kaufen müsste, obschon ich die gar nicht will.

    Z.B. erschließt sich mir der Mehrwert einer elektrischen Feststellbremse so gar nicht.


    Zumal mich der Virus schon 1987 erwischt hat und mein Bagh. damals eher mitleidige Blicke provozierte als Bewunderung. Zu dieser Zeit hatten wohl mehr Leute Interesse daran den Wagen loszuwerden als ihn zu besitzen. Die Zeiten sind nun vorbei, aber wenn´s nicht so wäre würde mich das auch nicht kratzen.

    Für mich stand immer im Vordergrund, macht der mir Spaß beim Fahren.

    Was andere meinen war und ist mir da reichlich schnuppe.

    Das mit den USB-Buchsenstress am Smartphone habe ich mit einem Magnet-USB-Kabel gelöst.

    Da kommt ein magnetischer Steckeradapter ins Smartphone und das USB-Kabel hat eine dazu magnetische Kupplung.

    Bei mir klappt das mit mehreren Geräten ganz gut.

    Aber Du hast recht, mit der Einstecktiefe / Bauhöhe würde es eng.

    Daher bleibt wohl nur die "Überkopf"-Versorgung.

    MiSt - Keine schlechte Idee, zumal die Halterung bei Nichtgebrauch unsichtbar ist. Konsequenterweise würde ich dann aber gleich noch eine USB-Buchse zum Laden einbauen.

    Bitte einmal zwischen Zeilen lesen!

    Ja, auch ich halte es für einen Irrsinn Oldis mit einer Winzfahrleistung zu elekrifizieren. Genauso wie ich mit meinen Taxi keine Probleme als Primärfahrzeug 5000 Km im Jahr zu fahren. 350.000+x mit vorhandener Hardware ist von der Ökobilanz so schlecht nicht.

    Aber der Typ baut auch nur recycelte Teile ein. Daher greift die Pauschalkritik nicht.

    Über den Sinn oder Unsinn sage ich nichts.

    Allerdings halte ich das Projekt durchaus für ressourcendschonend.

    Und nein, vom technischen bietet sich der Murena durchaus an. Der Teslaantrieb passt wie Arsch auf Eimer, wenn der Akku um vorderen Stauraum ist, wäre ein perfekter Schwerpunkt gegeben. Der Antrieb baut sehr tief.

    Wie gesagt, für mich ist das kein Thema, aber bitte bitte, denkt mal nach bevor ihr knüppelt. Ach ja, ich erhalte übrigens Arbeitsplätze , da ich aus Zeitmangel auch meinen Wagen warten lasse. Als ich letztens den Lima Regler selbst getauscht hatte, musste ich feststellen dass Hella „Made in China“ macht. Da kann ich nur noch was für die Lohnkosten der Schrauber tun.

    Mea culpa, natürlich ist rechts richtig. Links der Tankeinfüllstutzen.

    Der Schnorchel ist nur gesteckt, vermutlich sind deshalb einige abgefallen und nicht mehr vorhanden. Sobald ich aus den Ferien bin werde ich mal einige Bilder machen.

    Sachse hat mit seiner Saugrichtung nicht ganz unrecht. Aber bei mir trat das Problem mit der Heißluft primär beim Stop and go auf, daher war es bei mir sinnvoll. Wer das Problem nicht hat fährt mit der Werkslösung besser. Ist halt ein Stadt / Land Gefälle. Wenn‘s rollt geht es auch so. Da ich meinen lange im Alltagsbetrieb hatte, musste ich hier nachbessern.

    Zum Radio,

    Nun ja ich bin ein Tapehead. Im Murena habe ich ein Blaupunkt Düsseldorf SQR 49. Das ist zwar nicht das passende Baujahr, aber es passt ganz gut.

    Alternativ das Montereux rdr 49 mit rds. Oder ganz passend das Bremen sqr 45. Habe ich mir schon gebunkert ebenso wie das Berlin IQR 85-88 als High-End-Lösung. Aber leider macht das kaum noch Sinn, da das ARI abgeschaltet ist und auch die Sendertabellen veraltet sind.

    Eine Anmerkung zu den Foto vom Motorraum. Bei Dir fehlt der Schnorchel vom Luftfilter. Den würde ich dringend nachrüsten. Im Sommer heizt sich der Motorraum ziemlich auf, speziell bei Staus etc. durch den Schnochel wird etwas kühlere Luft angesaugt.

    Je nach Temperatur ging bei mir ohne Schnorchel der Leerlauf reichlich in den Keller.

    Letztlich habe ich mir sogar eine ganz „unoriginale“ Verlegung eingebaut, nämlich ein Schlauch zur linken Entlüftung an der c-Säule um an wirklich kalte Luft zu kommen.