Beiträge von Michael

    Das führt auch zu der bekannten Problematik blendender Fahrradscheinwerfer. Der Dynamo erzeugt nach wie vor 3 W aber mit LEDs werden Fahrradscheinwerfer hergestellt, die bei (leider sehr oft vorliegender) falscher Einstellung genauso gut blenden können wie ein "normaler" Autoscheinwerfer.

    Oh ja, und da ich mittlerweile älter werde und meine Augen nicht mehr so schnell runterregeln, kenne ich dies Phänomen sehr gut. Zumal hier ja nicht nur der Wirkungsgrad mitspielt, sondern auch die fast punktförmige Lichtquelle, welche sich fröhlich in die Netzhaut einbrennt. So um den dicken Daumen liegt die Lichtausbeute bei LED´s so um den Faktor 8-10 gegenüber einer Glühlampe je Watt.

    Da fragt man sich wirklich, warum Autoscheinwerfer sogar bei TÜV seitens Höhe kontrolliert werden und Fahrradscheinwerfer wie FLAKLeuchten einfach so gehen...

    Aber wehe man montiert LEDs als Kennzeichenleuchten.

    Hallo Horst,


    die 400 Kerzen sind ohnehin ein etwas schräger Wert wenn man sich einmal die Definitionen von Candela und Lumen ansieht, kommt man mit der reinen Wattzahl der Lampe nicht weiter.

    Wie Du schon angemerkt hast, spielt hier ein Reflektor tatsächlich eine Rolle, da der Lichtstrom in einer Richtung gemessen wird.

    Daher würde mich z.B. rein interessehalber schon interessieren aus welcher Entfernung die Kerzen gezählt werden müssten und wie groß dann die Messfläche wäre.

    Hier habe ich noch gar nichts gefunden.

    Die 400 Candela habe ich bislang ohne weiteren Bezug gesehen.

    Hallo Horst,


    ohne Nachkanten oder den Schlaumeier spielen zu wollen. So ganz verstehe ich dann die Regelung nicht. Einerseits ist von 5-21 W die Rede und dann aber eine 4 x so hohe Leuchtkraft wie die Umrissleuchten, wobei hier dann abermals von mindestens 400 Candela als Helligkeit die Rede ist.

    Stellt sich dann die dumme Frage wie hell unsere Standleuchten sind.

    Oder ist das nun wieder eine der verkaufsfördernden Regelungen um den Absatz anzukurbeln?

    Einmal angenommen, die werksmäßigen Standleuchten würden die Lichtmenge bringen, so dürfte man sie trotzdem nicht nutzen, da ja zusätzliche Leuchtmittel vorhanden sein müssten, welche 4 x heller wären. Also ganz platt, wenn in den Hauptscheinwerfern (wären sie dauernd ausgefahren) auch noch die 2 W Lämpchen wären und diese die als Standleuchte dienten gingen die Leuchten im Stoßfänger OK.


    Nun, gut, das ist wieder mal eine akademische Frage, da die Regelungen nun einmal so sind. Aber so richtig nachvollziehbar ist das für mich nicht. Zumal die Umrissleuchten bei den eingeschalteten Tagfahrlicht heutiger Fahrzeuge nach meiner Beobachtung abgeschaltet sind. Die hießen früher ja auch umgangssprachlich Parklicht.

    Wobei dann noch die Frage im Raume steht, ob dann z.B. ein Umbau auf eine 2-Fadenlampe mit 21/5 W OK wäre. Dann müssten theoretisch alle Anforderungen ja erfüllt sein.


    Alles Gute


    Michael



    Ich habe mich einmal schlau gemacht.

    In Wikipedia gibt es einen recht aufschlussreichen Artikel.

    Wenn folgendes tatsächlich gilt:

    "Tagfahrleuchten können universell einsetzbar oder so ausgelegt sein, dass sie nur für die Nachrüstung bestimmter Fahrzeuge geeignet sind. Eingesetzt werden entweder Glühlampen (mit Leistungen zwischen 5 und 21 Watt) oder LEDs."

    Dann verstehe ich die Diskussion nicht.

    Standlichtlampen via Diode mit der Zündung koppeln und gut ist´s.

    5 Watt haben die Teile ja. Damit wäre doch alles im grünen Bereich.

    Die Abdeckung der Scheinwerfer scheint ja ohne Belang zu sein, wie Peters Murena und der Orange zeigt.

    Das Einzige was dann noch bezüglich der Standleuchten zu beachten wäre scheint in der ECE-R48-Regel zu stehen:

    • Tagfahrleuchten müssen sich bei Aktivierung des Abblendlichtes automatisch abschalten und dürfen nicht zusammen mit dem Stand-, Abblendlicht oder Fernlicht leuchten (Ausnahme: Lichthupe oder bei Verwendung als gedimmtes Begrenzungslicht).
    • Werden die gedimmten Tagfahrleuchten zusätzlich als Positionsleuchten verwendet, so muss das serienmäßige Standlicht an der Fahrzeugfront des Fahrzeuges außer Betrieb gesetzt werden.

    Aber das ist schaltungstechnisch machbar.

    Bzw. ist dies nötig? Denn die Standlichter brennen ja auch bei eingeschalteten Abblendlicht und bei Satz zwei ersetzen sie dieses. Bei uns haben wir ja den Vorteil, dass das Standlicht NICHT in den Scheinwerfern integriert ist.


    Alles Gute


    Michael

    Och, man muss die Lichthupe ja nicht zum Drängeln benutzen. Wenn bei mir eine Ampel auf rot schaltet signalisiere ich einen entgegenkommenden Linksabbieger der auf der Kreuzung steht und wartet, dass er fahren kann.

    Ob das nun von der StVO OK ist weiß ich nicht, aber ist halt gängige Praxis.

    Hallo Horst,


    da kommt aber noch etwas dazu. ... Unendliche Weiten -- der Innenraum...

    Verglichen mit einigen heutigen Autos ist der Abstand von Kopf zum Armaturenbrett beim Bagheera und beim Murena schier unendlich. In den meisten heutigen Autos (vermutlich Airbag sei Dank - komme ich mir eingepfercht vor.

    Bei einem Crash mit den Matras frage ich mich ob ein angeschnallter Beifahrer jemals das Armaturenbrett erreichen kann.

    Von daher ist wohl - realistisch betrachtet - die Frage nach den Sonnenblendenmaterial nicht so wesentlich. Zumal das Armaturenbrett beim Murena mit Sicherheit nicht splitterfrei ist.

    Da hat der Bagh. etwas voraus.



    Alles Gute


    Michael

    Hallo Sachse,


    geht mir auch so. Aber in der Rückschau bin ich froh, dann doch bei Matra gelandet zu sein. Man wird ja älter und vernünftiger. Sicher, der Esprit hat bessere Fahrleistungen, aber auf der Landstraße reichen mir unsere auch aus. Der Esprit ist technisch dafür kapriziöser und die Verarbeitung soll in keinster Weise besser sein. UND ICH KANN 3 SITZE UND EINEN BRAUCHBAREN KOFFERRAUM VORWEISEN 8)

    Unterm Strich bleibt da nur der007-Effekt.


    Alles Gute


    Michael

    @Horst, vom Grundaufbau könnte auch Deiner ein Original sein, aber die obere Aufnahme wäre dann bei Dir plattgekloppt.

    Ich habe meinen noch nie benutzt, sondern immer auch einen kleinen hydraulischen im Bordgepäck dabeigehabt. Dennoch soll wohl die Aufnahme in die Wagenheberaufnahme am Fahrzeugchassis eingeschoben werden, was aus Gründen der Stabilität beim Aufbocken nicht ganz dumm ist.

    Am lustigsten finde ich aber die Kurbel mit dem 6-Kant. Wie man damit eine Radmutter losbekommen soll frage ich mich heute noch. Ich meine beim Bagh.II war auch so ein Teil dabei und war an der Stauraumklappe befestigt. Auch der Heber selbst kommt mir bekannt vor, aber was der für eine obere Aufnahme hatte weiß ich nun wirklich nicht mehr.


    PS mit dem Imbus beim Bagh. hast Du recht. Ich habe mir aber bei einem Bekannten einen imbus auf der Drehbank abstechen lassen, so dass ich den geraden Rest in eine Nuss einsetzen konnte und so die Radschrauben mit einen Drehmomentschlüssel anziehen konnte.

    habe bei mir auch ALLE Wasserschläuche und das Stahlrohr hinter dem Motor vor Jahren neu, alle

    neu und Original vom Händler.

    Hallo Peter,


    wirklich neu oder NOS?

    Ich bin bei einigen NOS-Teilen mittlerweile vorsichtig geworden.


    Alles Gute


    Michael

    Na, dann bei uns doch erst recht. Schließlich kommt Matra vor Porsche (zumindest im Alphabet).

    Also zum Fototermin immer einen Wagenheber mitnehmen oder so lange rangieren, bis es stimmt.

    Man könnte die Kappen ja auch drehbar (Kugellager) lagern und an der tiefsten Stelle ein Gewicht montieren, dann würde das Logo immer richtig stehen. Allerdings würde man sich damit natürlich die Ausrichtung zum Ventil versauen. Hmmm, gaaanz schwierige Entscheidung.

    8)

    Aber Spaß beiseite - Ganz tolle Arbeit!!! :thumbup:

    Sachse

    Dann ist meiner die Ausnahme gewesen. Bevor ich den auseinander hatte, war wirklich alles noch werksmäßig vernietet und auch am Chassis waren keinerlei Spuren, welche auf einen Unfall hindeuteten vorhanden.

    Wie Horst schon schreibt, die Spaltmaße sind um Lichtjahre besser als bei einem 530er, aber eben deutlich schlechter als bei Großserienfahrzeugen aus D.

    Aber das ist MATRA keine Ausnahme. Da gibt es höherpreisige Fahrzeuge von hochgerühmten Nobelherstellern, die zu dieser Zeit auch nicht besser waren.

    Ich kann auch nicht sagen, dass die Türspaltmaße bei mir so katastrophal waren, nur die anderen Türen passten halt besser und ich musste so die mechanischen FH´s nicht gegen die EFH´s tauschen - was die ganze Sache vereinfacht hätte. Zumindest in der Theorie. Letztlich habe ich sie dann doch ausgebaut und gereinigt und neu geschmiert.

    Ich vermute eher, dass die Türen und vorderen Kotflügel mit etwas Übermaß hergestellt wurden und dann individuell angepasst wurden und daher die Kotflügel und Türen unterschiedliche Maße haben

    Hallo Horst,


    das ist natürlich denkbar und auch wahrscheinlich. Aber wie von mir geschildert waren die Anpassungen wohl eher La La, denn die ursprünglichen Türen waren wirklich die originalen und zu kurz. Abhobeln geht schon, aber dranhobeln nicht.

    Hr. Piech hätte Schnappatmung bekommen. Wenn man seine Maßstäbe angelegt, wären die Fahrzeuge durch den Zeitaufwand der Anpassungen aber mit Sicherheit erheblich teurer geworden, denn es ist schon eine arge Justiererei.


    Stimmt, besser als beim 530 waren die Passungen aber dennoch.

    Sachse

    Spaltmaße ist ein schönes Stichwort, denn da könnte man fast schon wieder (bitte nicht) eine Originalitätsdiskussion starten. Ich hatte das bei mir auch. Nachdem man mir meinen 81er unfallbedingt in die ewigen Jagdgründe geschickt hatte, folgte ein 82er. Und der sollte ja wieder nett gemacht werden.

    Da dessen Türen nicht wirklich gute Spaltmaße hatten (zu kurz), hatte ich die Türen vom Vorgänger einmal vermessen. Da waren Längenunterschiede über einen cm (!) festzustellen. Spaßigerweise passten diese Türen dann auch wesentlich besser als die ursprünglich verbauten. Soll heißen, dass werksmäßig die Passungen eher dem Zufallsprinzip folgten.

    Zumal die Gesamtspaltmaße ja auch von Kotflügel- und Fronthaube abhängen.

    Von daher kann ich das schon nachvollziehen, wenn man sich das nicht antuen will, denn der Aufwand für wirklich gute Spaltmaße ist nicht zu unterschätzen. Hätte ich nicht die Ersatztüren gehabt, wäre Auflaminieren angesagt gewesen und das ist nun wirklich nicht jedermanns Sache.


    Orangener Murena

    Was das Absterben betrifft, würde ich auch auf die Vermutung von Horst kommen. Wenn das Drehen an der Leerlaufgemischschraube (ich denke, dass Du diese meinst und nicht die Leerlaufanschlagsschraube) keine Wirkung zeigt, deutet hier einiges auf Verstopfungen im Vergaser hin. Hier wäre in Ultraschallbad vermutlich die beste Lösung.


    Alles Gute


    Michael

    Hallo Horst,


    natürlich sind die Chancen nicht all zu hoch. Aber, interessanterweise, haben die noch eine Zweigstelle als Boschdienst an der alten Adresse Kehringer Str. 39 und die sind in der Eifel. Dort hat man oftmals die seltsame Eigenschaft nichts wegwerfen zu wollen, denn es könnte ja zu was gut sein.

    Das heute Chiptuning bei den heutigen Fahrzeugen zieht ist klar - wer würde denn heute mit fetten Webern und Nockenwellen werben. Selbst eine Fa. im Süden, welche dies in ihrem Logo hat hat dieses nicht mehr im Kerngeschäft.