Beiträge von MM16_Franken

    Ist der Talbotaußenspiegel orschinool?

    Wenn Du mir die Frage beantwortest, was es da am Bagheera alles original gab, will ich dir deine Frage gerne beantworten. Angeblich wurden die teils gar ohne Außenspiegel (war angeblich so in Frankreich noch möglich) ausgeliefert und dann wurde irgendwas dran geschraubt.


    Ich habe meine aus dem Zubehör und habe sie als Ersatz für einen defekten und noch kleineren Engelmann Spiegel montiert.

    Leider musste ich unsere Marke dieses Jahr auf der Retro Classics ganz alleine vertreten.

    Seht selbst den Stand und den Grund:



    Kleiner Trost: Der Delorean Club hat es auf einem ursprünglich deutlich größer ausgelegten Stand auch nur auf 2 Exponate gebracht:


    Insgesamt war die Messe leider schon recht schwach besucht, sowohl fehlende Aussteller als auch potentielle Besucher, die sich dadurch und durch die Testpflicht (2G+ für eine Messe mit viel Platz) haben abschrecken lassen.


    Es gab aber durchaus interessante Exponate wie z.B. diesen Saab Sonett, der ja über seine Motor mit unserem M530 verwandt ist:


    Hier noch die Danksagung der Messeleitung für die Teilnahme unter bzw. trotz erschwerter Bedingungen:


    https://www.retro-classics-bav…-letzten-minute-flexibel/

    Um genau zu sein hier:

    https://di-michele.net/artikel…ppenwelle-DCNF-DCNVH.aspx

    und kostet stolze 50 €.


    Das Problem, dass diese Wellen partiell brechen und gar das Stück zwischen den beiden Schrauben einseitig heraus fällt und dann in dem Motor wandert ... ist zumindest vom Murena leider bekannt.


    Aber ist das ein Murena spezifisches Problem oder hat das schon mal jemand bei gleichen oder ähnlichen Weber Vergasern in anderen Autos erlebt?

    Ja, mit 800 kg Anhängelast (gebremst, ungebremst nur 450 kg) kann man da schon richtig große Sprünge machen.


    Und in diesem Punkt ist unser Murena deutlich besser als ein Porsche Boxter, der hinten in der Mitte seinen Auspuff hat.

    Man kann Candela nicht in Lumen umrechnen, auch nicht andersrum.

    Meter in Millimeter, Tonne in Gramm u.s.w. ist wohl möglich, da diese sich nicht in Abhängigkeit einer weiteren Größe ändern. Die Lichtstärke ist aber nicht einfach so in Lichtstrom (Lichtmenge) umzurechnen und verhält sich bestenfalls ähnlich zueinander wie PS zu Nm (gaaaanz einfach ausgedrückt).

    Hallo Sachse,


    wir haben uns beide etwas unpräzise ausgedrückt.


    Candela ist die SI-Einheit der Lichtstärke und Lumen ist die Einheit des Lichtstroms, es handelt sich also um zwei verschiedene physikalische Größen. Man kann sie daher nicht als reine Einheitenumrechnung wie PS in kW oder cm in Zoll umrechnen. Man kann aber sehr wohl unter Berücksichtigung des Raumwinkels st und dem Zusammenhang 1 lm = 1 cd * sr von der einen Größe auf die andere schließen.


    Meter in Millimeter ist gar keine echte Umrechnung, beides sind Meter, nur im einen Fall ist ein Vorsatz milli für 10^-3 dabei. Genauso bei Gramm und Tonne, die unterscheiden sich auch nur in der Zehnerpotenz.


    Dein Beispiel PS zu Nm kommt der Lumen Candela Relation schon sehr nahe. PS ist eine Einheit für die Leistung und Nm die Einheit für das Drehmoment, also wieder zwei unterschiedliche physikalische Größen. Unter Berücksichtigung der hierbei relevanten Drehzahl kann man aber auch wieder von der einen Größe auf die andere Größe schließen. (Drehmoment * Drehzahl = Leistung)


    Aber du hast recht, mit so etwas kann man sich auch den Abend versauen und wir sind mittlerweile weit vom ursprünglichen Thema entfernt.


    Gruß Horst

    kommt man mit der reinen Wattzahl der Lampe nicht weiter

    Ja, genau!


    Dabei sind der Abstrahlwinkel und die davon abhängige Umrechnung von Candela im Lumen oder umgekehrt gar noch recht unbedeutend.


    Viel mehr macht noch der Wirkungsgrad des Leuchtmittels aus. 5 W LED sind etwas ganz anderes als 5 W Glühbirne. Damit sind die 5 ... 21 W aus dem Wikipedia Artikel schon als veraltet anzusehen, da die allermeisten Tagfahrlichter ja mittels LEDs realisiert werden und dafür braucht es dann bei weiten keine 5 W.


    Das führt auch zu der bekannten Problematik blendender Fahrradscheinwerfer. Der Dynamo erzeugt nach wie vor 3 W aber mit LEDs werden Fahrradscheinwerfer hergestellt, die bei (leider sehr oft vorliegender) falscher Einstellung genauso gut blenden können wie ein "normaler" Autoscheinwerfer.

    Hallo Michael,


    die Hauptforderung ist ja wohl 4 mal hell wie das Standlicht.


    Daher ist mir die Zweifadenlampe auch schon nach meinem letzten Posting eingefallen.

    21 W als Tagfahrlicht wären vier mal so hell und als Standlicht wird auf den 5 W Faden umgeschaltet.


    Unser Funzelstandlicht bringt sicher keine 400 candela. Deshalb erzeugt es bei Tage ja auch keine Aufmerksamkeit.


    Die Leistungsangaben sind wohl nur sekundär, weil man mit einem besseren Reflektor bei gleicher Leistung mehr Helligkeit raus holen kann. So ist die Nebelschlussleuchte auch heller als das Bremslicht, auch wenn beide 21 W haben.


    Gruß Horst

    Hallo Michael,

    leider hast du aber nicht alles wesentliche zitiert, denn es geht nicht nur um die elektrische Leistung sonder auch - und gar noch wichtiger - um die Helligkeit. Das steht alles am Anfang des Absatzes über das Tagfahrlicht.

    Zitat


    Tagfahrleuchten sind lichtschwache, verbrauchsarme und langlebige Leuchten, die weniger Leuchtkraft haben als das Abblendlicht, aber viermal so intensiv leuchten wie die vorderen weißen Umrissleuchten (das ist oft auch das Standlicht). Die technische Norm Nr. 87 der UNO-Wirtschaftskommission für Europa (ECE) sieht für Tagfahrleuchten eine Lichtstärke von mindestens 400 Candela pro Leuchte vor. Damit wird das Fahrzeug besser erkennbar, die Straße kann aber nicht ausgeleuchtet werden.

    Ich habe das Relevante mal in fett unterstrichen hervorgehoben.


    Nach deinen Ausführungen könnten wir ja zwecks Sichtbarkeit am Tage einfach mit Standlicht fahren, das funzlige Standlicht bringt da aber nicht viel. (Nebenbei würden wir hinten noch 4 * 5 W = 20 für Schlusslicht und Kennzeichenbeleuchtung verbraten, aber das wäre wohl zu verschmerzen.)

    Tagfahrleuchten müssen sich bei Aktivierung des Abblendlichtes automatisch abschalten und dürfen nicht zusammen mit dem Stand-, Abblendlicht oder Fernlicht leuchten (Ausnahme: Lichthupe oder bei Verwendung als gedimmtes Begrenzungslicht).
    Werden die gedimmten Tagfahrleuchten zusätzlich als Positionsleuchten verwendet, so muss das serienmäßige Standlicht an der Fahrzeugfront des Fahrzeuges außer Betrieb gesetzt werden.

    Ja, genau so (die Ausnahme in Klammern) ist es bei meinem Renault Megane III realisiert. Das Tagfahrlicht wird bei eingeschaltetem Licht (Standlicht, Abblendlicht oder Fernlicht) zur Begrenzungsleuchte gedimmt.

    Im Hauptscheinwerfer steckt eine Standlichtbirne, die genau deshalb nie eingeschaltet wird. Sie ist nur montiert, um die zugehörige Öffnung im Scheinwerfer zu verschließen.

    Das habe ich aber auch erst heraus gefunden, als ich den vermeintlichen Fehler gesucht habe, dass gleich beide Standlichtbirnchen nicht leuchten.


    Und wenn wir schon gerade Wikipedia bemühen, so habe ich mal nach "Lichthupe" nachgesehen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Fernlicht#Lichthupe


    Da steht ganz lapidar (wie zu erwarten):

    Zitat


    Die Lichthupe ist eine Vorrichtung, mit der man die Fernscheinwerfer bzw. die Fernlicht-Glühwendeln kurz einschalten kann, um damit einen kurzen und starken Lichtstrahl zu erzeugen.

    Von einer inversen Lichthupe oder kurzem Ausschalten des Tagfahrlichts steht da nichts.

    zu der Zeit kamen die Tagfahrlichter gerade auf und mit den normalen Scheinwerfer immer zu fahren, speziell im Ausland und nun auch bei uns, kam nicht in Frage

    Was soll uns das sagen? Ich weiß weder etwas von einer Tagfahrlichtpflicht für bestehende Fahrzeuge bzw. einer entsprechenden Nachrüstpflicht noch von einer Abblendlichtpflicht am Tage bei uns in Deutschland.

    Da der MATRA bei eingefahrenen Hauptscheinwerfer eine Lichthupe haben MUSSSSS (TÜV) , wurde die Schaltung angepasst.

    Bis zum Komma ist alles richtig, aber dass eine Unterbrechung des Tagfahrlichts eine Lichthupe darstellen soll ...


    Vielleicht kommt RoPro als TÜV-Mitarbeiter ja mal wieder hier vorbei und kann sich dann mal dazu äußern.

    Ich suchte eine Lösung ohne dass ich Löcher bohren oder sonst die Front verschandeln muss.

    ...

    Also benutzte ich die Schrauben an der Front. Alu-Winkel mit Bohrung M8 als Halter für die Tagfahrlichter war dann meine Lösung. Ich kann das Ganze leicht in den Originalzustand versetzen.

    Genau so hatte ich das auch mit der Rückbaubarkeit und Erhaltung der Originalität bezüglich der Zusatzfernscheinwerfer gemeint.

    Mit 90 PS brauch ich keine Lichthupe

    Das mag durchaus sein und wird in diesem Sinne wohl für viele Oldtimer gelten.


    Aber für den TÜV muss sie nun mal da sein.


    Dass da einer mit einer "inversen" Lichthupe, bei der das Tagfahrlicht kurz unterbrochen wird, eine TÜV-Abnahme besteht, ist mir nach wie vor schleierhaft.


    Warum solche Dinge immer wieder aufs Neue diskutiert werden müssen, verstehe ich auch nicht.


    Die Zusatzscheinwerfer sind Fernscheinwerfer und insbesondere bei ausgeschalteten Hauptscheinwerfern die dann einzige Lichthupe. Kann man das nicht so lassen? Und wenn es unbedingt sein muss, kann man so ein Tagfahrlicht auch möglichst dezent und rückbaubar an anderer Stelle anbringen, z.B. als dünner Streifen oder Leiste an der Unterkante des Stoßfängers.


    Die vergammelten Zusatzscheinwerfer als Argument für den Umbau heran zu ziehen, ist auch nicht überzeugend. Schließlich kann man die durch neue Fernscheinwerfer ersetzen. Wir reden hier über einen Oldtimer und nicht über die billigst mögliche Reparatur eines Gebrauchtwagens.


    Dazu aus einem anderen Youngtimer- bzw. angehenden Oldtimerforum: Wie kann ich ein Tagfahrlicht an meinen xyz anbauen? Antwort: Am besten gar nicht!

    und ist Crashtest- relevant.

    Der ist gut. Wir fahren hier Autos mit Plastik-Karosserie und dem technischen Stand Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre und du kommst mit Crashtestüberlegungen. Das war doch kurz nach der Erfindung des Crahtests und wer an so etwas denkt, fährt lieber keinen Oldtimer.


    Prinzipiell hast du aber mit deinen weiteren Ausführungen recht, wobei der gesunde Menschenverstand einen schon davon abhalten sollte, hier z.B. eine Sperrholzkonstruktion anzufertigen.


    Wahrscheinlich hat deshalb die Sonnenblende auf der Fahrerseite auch keinen Spiegel, der splittern könnte. Bei der Beifahrerin ist es ja nicht so schlimm?!


    Irgendwie geht der Gedankengang nicht so richtig auf.


    Und aus Gründen der heutigen political correctness usw. ist er wohl auch gar nicht mehr zulässig.


    Wir müssten also das Risiko für Beifahrende durch den Spiegel auf der Beifahrer*innenseite diskutieren. Bitte jetzt nicht an die Innenseite der Beifahrer denken. Mit dem Gendern wir alles noch komplizierter.

    Hallo Hendrik,

    bis keine Leistung mehr, das klingt nicht gut.

    Hoffentlich hat da nicht auch noch der Motor Schaden genommen.

    Und eine defekte Wasseranzeige sollte man mit Zeiger unten am Anschlag schon vorher erkennen.

    Aber egal wie, auf jeden Fall muss erst mal der Kopf runter (der vom Motor, nicht Deiner).

    Und jetzt das Gute: Das ist beim 1.6er deutlich einfacher als beim 2.2er.

    Das geht zur Not gar am Straßenrand ...

    Aber die Erkenntnis, was dann gemacht werden muss, kommt dann erst.

    Wann willst Du das denn in Angriff nehmen? Bald oder erst im Frühjahr?

    Gruß Horst

    Hallo Hendrik,


    dann mal willkommen im Forum und Beileid zu deinem Problem.


    Wenn keine Kompression mehr nach der Überhitzung muss es wohl die Zylinderkopfdichtung und ggf. auch noch der Zylinderkopf sein. Oder hast du den heißen Motor gar bis zum Motorschaden weiter gefahren?


    Vielleicht schreibst du aber erst mal welchen Matra du hast. Es gibt da nämlich mehrere Modelle und Motorisierungen.


    Gruß Horst