Beiträge von MM16_Franken

    Wie soll denn das Problem der Nockenwelle genau aussehen?


    Durch die Spiegelung, insbesondere bei der 3. Nocke von unten, kann man das auf dem Bild kaum beurteilen.


    Wenn das nur ein minimales Problem an der Oberfläche ist, würde ich gar nichts dran machen und darauf hoffen, dass das Problem sich in Anbetracht heutiger, besserer Ölqualitäten und der geringen Jahresfahrleistung eines Oldtimers nicht nennenswert weiter verschlechtert. (Oder willst du damit 30 bis 50 tausend km im Jahr runter reißen?)


    Ich habe schon eine Nockenwelle gehabt, da hatte ein Nocken nur noch den halben Hub und man hat es dem Motorenlauf nicht mal angemerkt.

    Und dann wird der Wagen auch nur an Frauen verkauft:

    Zitat


    Wir bitten zu beachten, dass wir dieses Fahrzeug im Auftrag einer privaten Person vermitteln. Die Inhaberin des Fahrzeuges spricht ausdrücklich keine Garantie, Gewährleistung, Sachmängel-Haftung und Rücknahme aus. Die Käuferin erklärt sich einverstanden, dass die OldtimerMuseum AG aus Datenschutz-Gründen erst bei Übergabe des Fahrzeuges die Daten der Inhaberin preisgibt.

    Damit sind Männer, Transen und alle möglichen Diversen ausgeschlossen.

    Wenn das mal keine Geschlechterdiskriminierung ist!

    Den Murena-Antrieb muss man immer unten raus nehmen.

    Genau, so ist es!


    Ich frage mich schon die ganze Zeit, warum so kompliziert.


    Es geht doch so einfach:

    Wagen auf die Bühne,

    soliden Tisch (am besten noch mit Rollen) unter den Motor,

    Wagen so weit ablassen, dass der Motor auf dem Tisch abgestützt ist,

    Motoraufhängungen lösen/entfernen,

    Wagen nach oben weg fahren,

    fertig!


    Dafür braucht man weder einen Motorkran noch eine Befestigung des Motors an selbigem und die Heckscheibe kann auch an Ort und Stelle bleiben.

    Zitat: Ob wir das Niveau dieser bis einschließlich #8 sachlichen, informativen Diskussion noch weiter senken können?


    Du schaffst das............. :D

    Ich meinte, noch weiter als die von mir in die Diskussion gebrachte Generalsanierung senken.

    Da müsste ich mich ja selbst übertreffen.

    generalüberholtes

    Jaja, wahrscheinlich ist dein ganzer Wagen überholt, weil er mal von von einem anderen Wagen überholt wurde. Und für einen Generalüberholung muss dann noch ein General am Steuer sitzen.


    Ob wir das Niveau dieser bis einschließlich #8 sachlichen, informativen Diskussion noch weiter senken können?

    Im original Schaltplan sind ja auch nur 3 Anschlüsse eingezeichnet...

    Vorsicht, da sind "nur" 3 Anschlüsse gezeichnet

    3: Plus, Versorgung

    70: über den Blinkerhebelschalter zu den Blinkleuchten

    70B: zur Kontrollleuchte

    aber keine Masse!


    Daher:

    1. Entweder ist das unvollständig oder

    2. Wir haben hier ein Blinkrelais, das tatsächlich ohne Masse auskommt.


    Bei 2. funktioniert ein Relais, das Masse benötigt, natürlich nicht oder diese muss zusätzlich verdrahtet werden. (Das sollte machbar sein!)


    Ich gehe fast davon aus, dass hier 2. vorliegt und der Händler "irgendein" Blinkrelais verkauft hat.

    Hallo Ronald,


    die Klemmenbezeichnungen sind auf deinem Bild nicht alle richtig zu erkennen, daher ist die Kompatibilität schwer zu beurteilen.


    Aber vielleicht hilft dir diese Seite weiter:

    Blinker und Warnblinker

    Da ist so ziemlich alles um den Blinker erklärt, insbesondere auch die Klemmenbezeichnungen in deutscher und französischer Art.


    Eingang (Versorgung, meist Zündungsplus): 49, früher 15, französisch: +

    Ausgang (über Blinkerhebelschalter zu den Blinkleuchten): 49a, früher S4, S, 54L, französisch: C

    Masse, Minus, Chassis: 31, französisch: -


    Wenn du nicht nur diese 3 elementaren Klemmen sondern noch eine 4. hast, dann ist die wohl für eine Kontrolle, mit Beschriftung C, die offen bleiben kann.


    Die Klemmenbezeichnungen an deinem 3-poligen Relais scheinen mit der Erläuterung hier nicht zusammen zu passen, daher wirst du die drei Leitungen im Wagen wohl rausmessen müssen.


    Eingang ist die einzige Klemme, bei der bei fehlendem Relais 12 V anliegen,

    Ausgang ist die Klemme, die durch das gesteckte defekte Relais dann auch 12 V führt und und Dauerlicht führt,

    Masse ist dann die 3. Klemme bzw. die, die nie Spannung führt.


    Das 4-polige Blinkerrelais kannst du mit den obigen Angaben dann anschließen.


    Und zum Thema Händler: Der ist halt ein Verkäufer und kein technischer Berater, so ähnlich wie ein "Bankberater" auch nur ein Verkäufer ist.


    Gruß Horst

    Die andere Empfehlung hier oben kommentiere ich lieber nicht (das war wieder Matraniveau :rolleyes: )

    Nun ja, ich bin eben eher für eine fach- und sachgerechte Reparatur der originalen Gurtausstattung als für ein fragwürdiges Ebay-Teil und diese Aussage gilt markenübergreifend, also nicht nur für MATRA.

    Und Bullfrog hat gar in dem Post direkt über diesem eine Firma genannt, die genau das macht.

    Da erklärt sich zwar nicht, warum die Schaltstocksperre noch verbaut war,

    Vielleicht ist das Getriebe schon mal getauscht worden.


    Also ein späteres mit der "Sperre" im Getriebe, was am Ende nur etwas Zusatzweg in der Leerlaufgasse ist, in ein früheres Fahrzeug mit der Sperre am Schalthebel.


    Nach der hier abgebildeten Seite aus dem Werkstatthandbuch ist diese Kombination ja auch zulässig.


    Dagegen ist die Kombination "altes" Getriebe ohne Sperre mit Schalthebel ohne Sperre offiziell nicht zulässig. Genau das habe ich aber nach dem Festschweißen der Schiebeverbindung am Schalthebel. Der Grund war dazu ganze einfach der, dass diese etwas lose Verbindung gerappelt hat.


    Bei mir ist die notwendige Sperre im Hirn, ich kann mich noch daran erinnern, dass der Murena im Gegensatz zum Alltagsfahrzeug nur 5 Gänge hat und reiße beim Murena nicht vom 5. in den 6. Gang durch. (wobei ich aber auch schon die Interpretation R = Racing gehört habe :P )


    Wieland, Danke für das Posten der relevanten Seiten aus dem Werkstatthandbuch, was Licht ins Dunkel gebracht hast.

    In der Bucht findet man Automatikgurte für den Murena

    Die Frage ist berechtigt und da findet man vieles, was angeblich passt. Ich habe mich noch nicht darauf eingelassen.


    Ansonsten kannst du, wenn es nur um den Gurt geht, diesen auch am Rande der Legalität austauschen, also das Ende eines neuen/alternativen Gurts an der Rolle der Aufrollmechanik befestigen und am anderen Ende die untere Befestigungsöse annähen. "am Rande der Legalität", weil der Gurt ein sicherheitsrelevantes Teil, an dem man üblicherweise nichts repariert.

    Wobei, das fiel mir gerade ein, ein defekter Solenoid auch dadurch zu umgehen wäre, dass man die beiden Schläuche zum Servo einfach umsteckt (ggf. etwas Zusatzschlauch ins Bordbesteck packen).

    Damit wären sogar alle Fehlermöglichkeiten auf der elektrischen Seite (Spule defekt, Kabelbruch, Ansteuerung) temporär zu umgehen.


    Bei einem Ausfall im Unterdruckbereich (Schlauch, Dose, Ventile) hilft das aber leider gar nichts.


    Das Ziehen an der Schlaufe hilft in beiden Fällen. Und anstatt die dauerhaft zu halten, wenn die Selbsthaltung per Überstreckung nicht funktioniert, kann man ja auch einfach schnell genug fahren, damit die Scheinwerfer draußen bleiben. :)

    Wir lernen: bei allen Fzg, bei denen die Scheinwerfer bei Druckverlust, zB. abstellen des Motors bei ausgefahrenen Scheinwerfern einklappen, ist das Gestänge nicht richtig eingestellt.

    bei meinem bleiben die offen.

    Theoretisch richtig aber praktisch nicht relevant, weil:

    Mit dem Ausschalten des Lichts (das mache ich üblicherweise beim Abstellen des Wagens) wird das Magentventil für den Unterdruck umgeschaltet, so dass die Lampen aktiv eingefahren werden.


    Für diesen Versuch müsste man also schon das Licht nach dem Abstellen des Motors eingeschaltet lassen. Nach entsprechend langen Zeit kann man feststellen, ob das Gestänge die Lampen von allein wegen der Überstreckung hält und dass die Lampen die Batterie leer gesaugt haben.