Beiträge von MM16_Franken

    Herzlich willkommen im Forum, Christian.


    Die Ausführungen zu den Zylinderkopfschrauben, die nur einmal verwendet werden, beziehen sich auf Dehnschrauben, die beim Anziehen tatsächlich dauerhaft gedehnt werden. Nach der Demontage sind sie etwas länger als zuvor. Solche Schrauben werden üblicherweise zunächst auf Drehmoment und dann noch um einen festen Winkel angezogen. Gegen Ende dieses festen Winkels steigt das Drehmoment nicht mehr und die Schraube wird gedehnt.


    All dies gilt für die meisten modernen Motoren, nicht jedoch für unseren Murena, sowohl für den 1.6er als auch den 2.2er. Da wird einfach nur auf Drehmoment angezogen ohne dauerhafte plastische Verformung. Daher kannst du die Zylinderkopfschrauben wieder verwenden.


    Gruß Horst

    Wenn ich mir die offenen Relais so ansehen, dann denke ich, dass das kein großer Verlust war.

    Leider hatte ich diese mal verborgt und nie wieder bekommen

    Da fällt mir gleich noch einer ein:

    "Herr Doktor, ich bekomme meine Vorhaut nicht mehr zurück."

    Antwort vom Doktor:

    "So etwas verborgt man ja auch nicht."

    Da kann ich aus eigener Erfahrung weiter helfen.


    Die Hinterachse bzw. die Schwingen bzw. Längslenker können drin bleiben.


    Laut Werkstatthandbuch sollen die Längslenker (nach Lösen der Stoßdämpfer) so weit nach unten geschwenkt werden, bis die Antriebswellen aus dem Differentialgehäuse gezogen werden können.


    Das funktioniert nur in den allermeisten Fällen nicht, weil die Längslenker (Alu) auf der Achse (Stahl) fest korrodiert sind. Diese Verbindung wird nur anfangs beim Einstellen der Höhe mit der großen Schraube als Anschlag bewegt und dann im Betrieb nie wieder, daher das fest korrodieren.


    Deshalb geht es genau anders herum: Die Längslenker bleiben wo sie sind und das Differentialgehäuse bzw. der Achsantrieb wird bei demontiertem Getriebe (ist ja hier schon der Fall) demontiert und so weit abgesenkt, dass die Antriebswellen aus dem Differential raus kommen.


    Ein Bild sagt mehr als tausend Worte: Zwei Bilder beim Einbau mit bereits gesteckten Antriebswellen vor dem Anheben und Verschrauben am Motor.

    Ja, das 1308-Getriebe passt in den Serie-2

    Davon gehe ich auch aus, dass das mechanisch passt, aber sind die Übersetzungen der einzelnen Gänge auch identisch oder können die sich noch im Innenleben unterscheiden?

    Hallo Michael,


    Du hast es sehr treffend beschrieben, dem ist kaum etwas hinzuzufügen.


    Auch die Selbsterkenntnis zum Off Topic ist richtig.

    Vielleicht sollten wir im allgemeinen Bereich Threads aufmachen:

    • Warum VW trotz Fehlentscheidungen und deutlich zu späten Entscheidungen am Ende des Käfers doch nicht Pleite gegangen und heute wirtschaftlich gar recht erfolgreich ist.
    • Warum das Batterie bzw. Akku betriebene Elektroauto nicht der Heilsbringer für das Klima ist.

    Gerade der letzte Punkt wird ja aktuell heftig diskutiert bzw. angegriffen, weil das E-Auto einfach nur schön gerechnet wird. 0 g CO2 pro km kann es nur haben, wenn der dazu erforderliche Strom zu 100 % aus regenerativen Quellen bezogen wird. Davon ist unser aktueller Strommix aber noch meilenweit entfernt. Und wenn man dann noch betrachtet, dass jedes zusätzliche E-Auto einen zusätzlichen Strombedarf erzeugt, der aktuell aus nicht regenerativen Quellen erzeugt werden muss, sieht das Ganze noch schlimmer aus. Der aktuell erzeugte Wind- und Solarstrom wird ja auch schon ohne E-Autos verbraucht.


    Gruß Horst

    Der K 70 ist wohl kein Meilenstein.Frontantrieb und Wasserkühlung hatten auch andere schon.

    Das eine muss das andere ja nicht ausschließen. Der K70 ist zwar keine VW-Entwicklung sondern eine NSU-Erbschaft, aber für VW war es der erst wassergekühlte Frontantrieb.


    Genauso war es beim Golf. Die wesentlichen Merkmale "Wassergekühlter Reihenvierzylinder vorne quer, Frontantrieb und große Heckklappe hatten andere Wagen wie z.B. der Simca 1100 auch schon Jahre vorher.

    Das grösste Problem am Auto war die Lackierung. Ursprünglich war das Auto gold mit braunem Interieur, wurde jedoch stümperhaft vor längerer Zeit rot umlackiert.

    Exakt das gleiche ist auch meinem Murena widerfahren:

    Ursprünglich in gold metallic (Platin) und brauner Innenaustattung ausgeliefert und dann eher mäßig in rot umlackiert und die Innenausstattung teilweise (Kabine) auf schwarz umgebaut (und vermurkst) und hinter der Trennscheibe ist er braun geblieben.

    Was bin ich froh, dass mein grüner Baghhera nicht so verbastelt war und die grünen Innenraumkomponenten (Teppich, Kunstleder) mit Ausnahme des Polsterstoffs ok bzw. zu retten waren.


    Und zu Deinem ersten Bild (gleich beim bzw. nach dem Kauf): Dann ist es ja mal gut, dass der Baum bei der Standzeit hinter dem Wagen und nicht durch den Wagen gewachsen ist.

    Stange einbauen wie im Bild , Maße kann ich geben

    Und in anhängenden Bild stehen dann 29,3 mm. Was soll hier die Präzision auf ein Zehntel? Selbst auf einen mm hin oder her kommt es hier nicht an. Weiter ist mindestens eine der Befestigungsbohrungen am Wagen noch gar nicht vorhanden und muss erst mal gebohrt werden und deren Lage geht dann direkt in die notwendige Länge ein. So viel zur Theorie, in der Praxis ergibt sich die richtige Länge beim Anfertigen und Einbau quasi von alleine.

    Wenn der erste Gang gut funktioniert, man nicht Pumpen muss und Anfahren gut möglich ist, sollte das Problem weniger bei der Hydraulik der Kupplung liegen.

    So sehe ich es auch. Wenn die Kupplung richtig trennt, wird sie nicht die Ursache für das Krachen beim Schalten sein. (Trotzdem wird die Kupplungshydraulik nach dieser Standzeit aber wohl auch fällig sein oder werden.)

    Frag doch mal bei Marcel Catalano - Matracat nach, der kann sicher helfen.

    Genau diesen Vorschlag habe ich Kimon auch schon per PN mit Kontaktdaten unterbreitet, weil Marcel sich hier zurück gezogen hat. Eine Antwort dazu habe ich jedoch leider nicht erhalten.

    Es war nie der Hintergrund, hier diese Beiträge zu kommentieren oder zu zerlegen, geschweige denn weitläufig abzuschweifen.

    Das Kommentieren der Beiträge war und ist hier durchaus Usus, insbesondere wenn in den Artikeln unzutreffende Aussagen getätigt werden. Und das weitläufige Abschweifen haben wir hier im Forum leider öfter.

    Hallo Lars,


    Danke für Deine weisen Worte und wollen wir hoffen, dass Du weitgehend recht behalten wirst.


    Für ganz unberechtigt halte ich das Ansinnen bzw. die Zweifel dennoch nicht. Im Rahmen des Hypes um das Elektroauto durch den rot-grünen Mainstream werden auch Oldtimer als Luftverpester argwöhnisch betrachtet und die Begeisterung für Oldtimer scheint in der allgemeinen Bevölkerung eher abzuflachen.

    Selbst Umweltzonen sind weiterhin ohne Einschränkungen von Oldtimern befahrbar.

    Ja, für Umweltzonen wegen Feinstaub nach Umweltplakette gilt das und zwar bundesweit und einheitlich.


    Bei Dieselfahrverboten wegen Stickoxiden sind die Regelungen uneinheitlich, da dürfen beispielsweise nur Diesel ab Euro 5 und Benziner ab einer meist niedrigeren Euro Klasse (2, 3, 4 ?) fahren. Bei solch einer Regelung hilft dann auch kein H-Kennzeichen. Im besten Fall hat man da die Oldtimer mit H-Kennzeichen einfach vergessen. Nebenbei haben junge Oldtimer mit KAT, die aus wirtschaftlichen Gründen gar kein H brauchen, mit solchen Regelungen Probleme.


    Und ein Verbot von Zweitaktern, inbesondere von Zweitaktmotorrollern wurden auch schon diskutiert, insbesondere weil man die vergleichsweise einfach durch E-Roller ersetzen kann. Die haben dann aber weder Zweitaktsound noch Zweitaktduft.

    Des Weiteren ist es mir fast schon peinlich weiterhin anzumerken, dass wir in einem demokratischen Rechtsstaat leben

    Ja, auch das richtig, wobei man zur Zeit im Rahmen von Corona mit Allgemeinverfügungen und vergleichbaren Regelungen auch schon mal daran zweifeln kann. Diese Zweifel werden ja auch im Internet mehr als zur Genüge und mit deutlichen Übertreibungen gesät.


    Und weil Du Ingo direkt angesprochen hast: Der Text ist nicht von ihm persönlich. Dieser Text wird so zu diesem Anliegen im Internet verbreitet.


    Also hoffen wir, dass es zu keinen Einschränkungen kommen wird und trotzdem heißt es so schön "Wehret den Anfängen". In diesem Sinne ist es nicht falsch über die Petition auf die Anliegen der Oldtimerfahrer aufmerksam zu machen.


    Gruß Horst

    Häh? Jetzt ist ein einzelner Thread auf der gleichen Ebene wie die Forumskategorie angesiedelt? Eigentlich war es hier durchaus Usus für einzelne Presseberichte eigene Threads zu eröffnen, um etwas Übersicht zu haben.


    Ciao

    Lars

    Genau, ein Thread je Artikel und am besten gleich Hefttitel und -nummer gleich im Betreff.

    Das Thema hatten wir doch kürzlich erst hier:

    Das ging so bis zu dem Vorschlag ein Loch in den Rahmen zu schneiden um Platz für den Ein- und Ausbau zu schaffen.

    Hallo Tenge,


    bei dem Thema ist doch die Hauptsache jemanden zu finden, der das machen kann und will.


    Die Fräs- und Hohnarbeiten dürften sich preislich in Grenzen halten, beim Tausch der Ventilsitze könnte es schon schwieriger und teurer werden.


    Aber erst mal eine Gegenfrage: So genau wie Du Dich über den Zustand Deines Motors bzw. der durchzuführenden Tätigkeiten auskennst, hast Du doch wohl schon eine Motorenwerkstatt an der Hand, die das alles diagnostiziert hat? Oder weißt Du selber so gut Bescheid und kennst nur die Preise nicht? Oder willst am Ende nur den Preis Deiner Werkstatt drücken.


    Von letzterem würde ich dringend abraten. Ersten sollten wir froh sein, wenn wir überhaupt noch Werkstätten haben, die so etwas machen und das gehört dann eben auch bezahlt. Und mit einem Pfusch von einem Billigheimer wirst Du im Zweifelsfall nicht glücklich.


    Gruß Horst

    War's das mit dem netten Umgangston und ohne unnötige dämliche Sticheleien? Oder ist das konstruktive Kritik?

    Das ist ganz einfach. So lange es um die sachliche Richtigstellung unzutreffender Aussagen geht, ist es konstruktive Kritik. So hast Du, Bagheera74, ja wohl in dem Lenkungsthread auch kein Problem damit, dass Du Dich beim Vorzeichen des Sturzes vertan hast und ich das mit einer Rückfrage richtig gestellt habe.


    Dämliche Sticheleien werden es dagegen, wenn es ins Persönliche geht und ein persönliches Verhalten unterstellt oder kritisiert wird:

    sei mal nicht so pingelig

    Genau so etwas wollen wir hier nicht mehr haben.