Ein Matra Murena in Sachsen

  • Hallo Sachse, aus meiner Sicht sollest Du zuerst herausfinden, ob das erforderliche Wuchtgewicht durch einen Massefehler, (unwahrscheinlich bei allseitig bearbeiteten Teilen) oder aus einem geometrischen Fehler verursacht wird. Auch schon vorgekommen: die Wuchtmachine ist defekt. Bei einer starken Rundlaufabweichung kann das Rad bzw. deren Einzelteile, gerichtet werden. Zum Glück haben die Felgen keine Knicke, Risse, Ausbrüche.

    zumindest würde ich so herangehen.

    beste Grüße

  • Wie schon hb500cc anmerkte, wäre es für das Gewerbe weniger gut, den "Felgenprofi" damit einfach so durchkommen zu lassen. Leider sind "Bewertungen" zumeist nichts wert und auch dienlich, werden oft gekauft oder sind schlichtweg erlogen.

    Vor dieser Arbeit hier sollte man aber schon warnen!

    Gibt es denn einen Anhaltspunkt, wie ein solcher Schaden entstanden sein könnte? Also optisch sind sie ja wirklich klasse.

  • Mich würde die Art des Schlags interessieren, Höhenschlag / Seitenschlag, oder beides?

    Sowohl als auch. Der Höhenschlag ist aber heftiger,

    was willste für die Felgen haben?

    Hallo Marcel,

    was willst du für die Reparatur/Überarbeitung haben?

    Mal im Ernst, die Felgen waren, sind und bleiben ein fester Bestandteil der Restauration. Die Felgen finde ich überaus passen, schön und sie gehören an das Auto, seit ich sie 1992 erworben habe. Das Ziel ist schließlich, das Fahrzeug in einen gewissen Zustand zu versetzen, der eine bestimmte Zeit symbolisiert und mit dem ich was verbinde. Mit neuen/anderen Alus wäre es nicht das selbe Auto, nicht das selbe Projekt. Ich habe die Hoffnung auf ein ordentliches Ergebnis noch nicht aufgegeben. Nur eben nicht mit der bisher damit betrauten Firma, das gezahlte Geld muss ich wohl als Lehrgeld abschreiben.

    Falls ich dennoch irgendwann die Nerven verlieren und die Felgen doch verkaufen sollte, denke ich aber an dich.

    ... aus meiner Sicht sollest Du zuerst herausfinden, ...

    Auch schon vorgekommen: die Wuchtmachine ist defekt.

    Also die Unwucht an sich ist gar nicht so schlimm, der geometrische Fehler allerdings ist schon sehr deutlich. Mit der Gewichtesammlung ist einfach nur versucht worden, den unrunden Lauf zu kaschieren. Schließlich sind jeweils auf der Gegenseite ebenfalls Gewichte (wenn auch in unterschiedlicher Menge) zu finden, nur eben weiter innen oder außen.

    Das mit der Wuchtmaschine kam mir auch schon in den Sinn, mein Mechaniker hat sich das deshalb mal auf seiner Maschine angeschaut. Er kam auch zu einem anderen, weniger gewichtigem Ergebnis. Dazu hab ich noch den Stern in der Felge um 180° gedreht. Der optisch unschöne Effekt bleibt aber erhalten.

    Der kann vieles liefern und auf Anfrage auch nachfertigen lassen.

    Danke für den Tipp, ich werde berichten, was da möglich ist. Klingt auf jeden Fall interessant.

    Gibt es denn einen Anhaltspunkt, wie ein solcher Schaden entstanden sein könnte?

    Anhaltspunkte? Die ganze Firma ist zwischenzeitlich umgezogen, inklusive meiner Felgen, die zu diesem Zeitpunkt schon zerlegt waren ...

    Anhaltspunkte? Das Felgenbett wurde außen poliert und innen schwarz gepulvert. Sollten also auch irgendwie vorbehandelt worden sein.

    Anhaltspunkte? Keine Ahnung! Jedenfalls hat der Chef sehr kurz angebunden reagiert, als ich anmerkte, die Felgen so nicht abgegeben zu haben. Ich bin die Felgen bis zum letzten Tag gefahren, was so nun nicht mehr möglich ist!


    Ich versuche verzweifelt, hier ein Video hochzuladen (was offenbar nicht möglich ist). Euch würde gruseln! ... aber ich bleibe dran ...

  • Mir ist schleierhaft, wie man einen mechanischen Seiten- oder Höhenschlag mit Gewichten kompensieren will? Was ist das für eine Firma?


    Weiter oben im Thread wurde doch davon gesprochen, dass man solche (nicht komplett Guss-) Felgen richten lassen kann (und darf) - fragt sich nur, welche Firma das "kann" (?) und dann auch wirklich hinkriegt (!). Denn falls die Aussage hier im Thread, dass es wegen der Vorbehandlung zum Pulvern zu Verzügen der Teile kommen kann, der Schlüssel ist, bleibt nur sowas.


    Ich selbst hatte allerdings spekuliert, dass die Felgen nur in ihrer originalen Zusammenstellung rund liefen, weil sie womöglich im Zuge der Endkontrolle (bei Bedarf) gerichtet wurden. Während der Suche nach einer Firma, die sowas in Ordnung bringen kann, würde ich daher mal ein wenig rumexperimentieren mit verdrehten Sternen, Tausch von A nach B, etc. (Motto "Action bringt Satisfaction")


    Falls sich dabei rausstellt, dass man beliebig neu/anders krumme Felgen herstellen kann, oder womöglich sogar rund(er) laufende, wäre für mich dann doch gut möglich, dass nur die Originalkonstellation rund lief und hätte sorgfältig markiert werden müssen. Wobei natürlich nachträglich verzogene Teile neu zusammen gesetzt auch beliebige Ergebnisse zeitigen. Und eine echte Chance, die Urkonstellation wieder herzustellen hat man faktisch auch nicht.


    Ich drücke jedenfalls die Daumen, dass es eine Lösung geben wird.

    Gruß

    Michael St*****


    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried-up river bed.

    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.

    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way.

    (from "Heathaze", by Tony Banks, Genesis)

  • Falls sich dabei rausstellt, dass man beliebig neu/anders krumme Felgen herstellen kann, oder womöglich sogar rund(er) laufende, wäre für mich dann doch gut möglich, dass nur die Originalkonstellation rund lief und hätte sorgfältig markiert werden müssen.

    Die Felgen die ich zerlegt und wieder zusammengebaut habe, haben in jeder Position gepasst. Auch z. B. eine Innenschüssel von einem anderen Rädersatz. Dass eine andere Montageposition bei unbeschädigten Teilen zu einen derartigen Schlag führen kann, halte ich für ausgeschlossen. Da stimmt schon etwas anderes grundsätzliches nicht.

  • Also handelt es sich hauptsächlich um eine Rundlaufabweichung radial und axial. Aus diesem Grund sollen die Räder zerlegt und alle Einzelteile eindeutig bezeichnet werden. Danach müssen die einzelnen Teile vermessen und je Teil ein Messprotokoll erstellt werden. Zum Vermessen eignet sich eine 3D Messmaschine sehr gut. Nachdem man die Abweichung der einzelnen Teile kennt, kann man sich dem Richten widmen. Eine radiale Abweichung von 0,5mm ist tolerierbar. Der Planschlag erzeugt weniger Massenfehler, deshalb ist eine größere Abweichung erlaubt.

    Gerichtet werden solche Teile auf einer Dreirollen- Richtmaschine. Der Felgenstern wird, wenn überhaupt, nur einen Planschlag haben. Diesen würde ich mechanisch beseitigen.

    Beste Grüße Albert

  • Mir ist schleierhaft, wie man einen mechanischen Seiten- oder Höhenschlag mit Gewichten kompensieren will?

    Das muss dir nicht schleierhaft sein, es ist schlicht unmöglich.


    Der Höhenschlag und in geringerem Ausmaß auch der Seitenschlag verursachen (durch die geometrische Abweichung von der Idealform) eine Unwucht. Diese Unwucht kann man zwar (wie hier wohl geschehen) mit einer Vielzahl von Gewichten wegwuchten, die geometrische Abweichung bleibt dabei selbstverständlich erhalten.

  • Jedenfalls hat der Chef sehr kurz angebunden reagiert, als ich anmerkte, die Felgen so nicht abgegeben zu haben.

    Verwundert ja irgendwie auch gar nicht, wenn -wie du hier schreibst- bei diesem Auftrag irgendwie so ziemlich alles Mögliche schief gelaufen ist. Warum sollte dann Argumentation und Problemlösung stimmen.

    Ich versuche verzweifelt, hier ein Video hochzuladen (was offenbar nicht möglich ist).

    Ja, ein Video wäre schön. Unschön für dich, zur Verdeutlichung des Schadens allerdings von Vorteil.

    Und eine echte Chance, die Urkonstellation wieder herzustellen hat man faktisch auch nicht.

    Was ja schon irgendwie versucht wurde und offenbar nicht zu einem gewünschten Erfolg führte :

    ... hab ich noch den Stern in der Felge um 180° gedreht. Der optisch unschöne Effekt bleibt aber erhalten.

    Da hätte ja wenigstens eine Veränderung -wenn auch nicht unbedingt eine Verbesserung- eintreten sollen. Wenn das Bild dann nahezu gleich bleibt, kann man schon davon ausgehen, dass an dem betreffenden Bauteil "etwas verformt" ist.

    Irre ich oder sieht man auf Bild 3 in #399 eine weniger runde Stelle an der Innenseite des Felgenbettes?

  • Mir ist schleierhaft, wie man einen mechanischen Seiten- oder Höhenschlag mit Gewichten kompensieren will?

    Tja, hat ja dann auch nicht funktioniert. Sicherlich hat man ansatzweise einen Masseausgleich erzeugen können (mit reichlich viel zusätzlicher Masse!!!), den Rundlauf hat es nicht verbessert.

    ... wäre für mich dann doch gut möglich, dass nur die Originalkonstellation rund lief und hätte sorgfältig markiert werden müssen.

    So oder so ähnlich habe ich das von Ersatzteilhändlern gehört. Einmal zusammengeschraubt sollen diese GOTTI-Produkte nicht selten noch entsprechend gerichtet worden sein. "Die Qualität ist oft nicht die Beste ..." habe ich tatsächlich mehr als einmal gehört.

    Die von dir angedachten Markierungen habe ich dann auch gesucht ... und nicht gefunden. Da ich Vorher-Nachher-Bilder habe, kann ich aber mit Sicherheit sagen, dass alle vier Felgen in einer neuen Konstellation zusammengeschraubt wurden.

    Die Felgen die ich zerlegt und wieder zusammengebaut habe, haben in jeder Position gepasst. Auch z. B. eine Innenschüssel von einem anderen Rädersatz. Dass eine andere Montageposition bei unbeschädigten Teilen zu einen derartigen Schlag führen kann, halte ich für ausgeschlossen.

    Davon gehe ich aus. Bei unbeschädigten, erstklassigen Teilen ganz sicher. Was offenbar nicht alle Felgenteile waren.

    Ist aber auch egal, weil meine Felgenteile es nun mir Sicherheit nicht mehr sind!

    Der Felgenstern wird, wenn überhaupt, nur einen Planschlag haben.

    Die Felgensterne sind in Ordnung, das habe ich geprüft. Passen auch wunderbar, sind untereinander tauschbar und beeinflussen (in welcher Stellung auch immer) das Fehlerbild in keinster Weise.

    Irre ich oder sieht man auf Bild 3 in #399 eine weniger runde Stelle an der Innenseite des Felgenbettes?

    Das siehst du richtig! Wenn ich sie nicht gerade sauber verpackt eingelagert hätte, würde ich noch einmal Bilder machen. Kommt also später.

    Also wenn ich kleinlich genau vorgehe, finde ich an drei Felgen dieses Problem, wobei es an einer vernachlässigt werden könnte, da wirklich nur minimal vorhanden. Interessant an dieser Stelle ist aber, dass die Fehler ausschließlich am Innenhorn zu finden sind. Das Außenhorn einer jeden Felge ist absolut in Ordnung! Das ist fahrtechnisch nur sehr schwer zu bewerkstelligen ...

    Selbstverständlich werden alle vier nachgearbeitet!


    Hat hier schon einmal jemand ein Video eingestellt oder weiß, wie das geht?

  • Hat hier schon einmal jemand ein Video eingestellt oder weiß, wie das geht?

    Bei den Dateianhängen, die man direkt anhängen kann, ist kein Videoformat aufgeführt. Üblicherweise kann man in Foren Youtube-Videos verlinken, wenn man denn einen Account hat :S .


    Eine Möglichkeit wäre noch ein ZIP, denn das ist bei den genannten Dateianhängen zulässig. Also z.B. ein MP4 o.ä. Format ins ZIP - probiert habe ich es noch nicht, und direkt zum Öffnen wäre das natürlich auch nicht..

    Gruß

    Michael St*****


    Beware the fisherman, who is casting out his line into a dried-up river bed.

    Don't try to tell him, 'cos he won't believe you.

    Throw some bread to the ducks instead, it's easier that way.

    (from "Heathaze", by Tony Banks, Genesis)

  • MiSt

    Da waren sie wieder, meine drei Probleme ...

    ZIP wäre eine Möglichkeit, muss ich mal rumdoktern. Aber Youtube ist nicht mein Ding, ich halte mich schwer zurück, überall einen Account anzulegen. Andererseits bin ich doch in zwei/drei Foren unterwegs und dieses hier ist das Einzige, wo man keine Videos eingestellt bekommt. Naja, ist eben so.


    Beta-Schrauber

    Ja, mit denen habe ich Kontakt aufgenommen. Leider können und wollen die erst etwas zur Reparaturfähigkeit sagen, wenn sie die Felgen gesehen und vermessen haben. Ich könnte ganz unverbindlich vorbei kommen und die Räder mal zeigen. Mal eben 600km hin und wieder zurück bei vagem Erfolg ... ist auch nicht so einfach gemacht. Und die Post mache es da einem auch nicht leichter.

    Aber ich habe die Firma auf dem Schirm ...

  • Da das mit den Felgen noch nicht weiter geht und auch die Lackierarbeiten ein weiteres Mal verschoben wurden, hab ich mich einer kleinen Bastelei zugewandt.

    Da ich nicht sicher war, ob die verlustige Original-Felgenkappe vom Verursacher des Ärgers wirklich ersetzt werden könne, hab ich mich selbst um Ersatz bemüht. Erstaunlich genug, dass ich tatsächlich passenden Ersatz mit Originalmaßen finden konnte, welche allerdings in Chromoptik daher kommen. Noch erstaunlicher war dann allerdings, dass auch von der originalen schwarzen Ausführung tatsächlich noch eine in Übersee gefunden werden konnte.

    Nun hatte ich einen schwarzen und einen chromglänzenden Satz und war am Grübeln, wie ich den gestalten könnte.

    Ich bin dem Rat meines Sohnes gefolgt, dem ich mal stolz den blauen Zylinderkopfdeckel vorgeführt habe und auch auf weitere kleine Applikationen an meinem Fahrzeug in dieser Farbe aufmerksam gemacht hatte. Da die eigentliche MATRA-Farbe ja blau ist, warum also das Logo nicht mit blauem Hintergrund.

    Das Ergebnis seht ihr unten, ich bin ganz zufrieden damit. Falls ich die Felgen jemals wieder benutzen können sollte (wovon ich bis jetzt schwer ausgehe!!!), werde ich entscheiden, welche Kappen ich verwende. An einer polierten Felge eine glänzende Kappe mit glänzendem Logo auf blauem Untergrund, das wäre sicher ... nicht allzu häufig anzutreffen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!